Autor Thema: Linienkonzept Währing neu  (Gelesen 10369 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

38ger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1499
Re: Linienkonzept Währing neu
« Antwort #60 am: 17. Oktober 2018, 13:34:49 »
Die wahrscheinlichste Variante ist, dass der 42er und 37er verknüpft werden. U-Bahn-Anschluss Richtung Stadt damit in Michelbeuern.

Diese Variante ist schon deshalb die Wahrscheinlichste, weil damit kein Meter Gleis neu verlegt werden muss und auch der Auslauf für diese Linie problemlos gestellt werden kann. Obwohl es damit zwischen Nußdorfer Straße und Michelbeuern einen Parallelbetrieb Straßenbahn - U-Bahn geben würde, und so etwas darf ja bekanntlich nicht sein. Naja, warten wir's ab.

Wäre eine massive Verschlechterung für den 37er und den 38er müsste man dannwohl verdichten, wenn die Verstärkung durch den 37er wegfällt.
Und auch für den MIV stell ich es mir nicht ganz unprobematisch vor, wenn man bei der ohnehin schon massiv überlasteten und staugeplagten Kreuzung Gürtel / Nußdorfer Straße zwei weitere Abbiegephasen einprogrammieren muss. Insbesondere die aus der Döblinger Hauptstraße ist kritisch.
Wenn man schon auf Teufel komm raus Straßenbahnen wegbekommen will, dann meinetwegen durch Linienteilung des 33ers:
Linie 37: Hohe Warte - Arne-Carlsson-Park - Josefstädter Straße
Linie 42: Antonigasse - Michelbeuern - F.J.Bhf. - Fr.-E.-Platz
Ich versteh das Problem der WL mit der Währinfer Straße im 9. Bezirk ohnehin nicht. Die bereitet so gut wie nie Probleme, wenn es zu Unregelmäßigkeiten kommt, dann liegt das zu über 90% an Problemen im 18. oder 19. Der weit überwiegende Anteil dieser Störungen resultiert aus Falschparkern, das Problem bekommt man durch Linienentnahme aus der inneren Währinger Straße aber auch nicht in den Griff.
Und dass alle Fahrgäste aus 37, 38, 40 und 41 in die U5 wechseln ist ja auch an den Haaren herbeigezogen. Die meisten Leute werden ihr Ziel ja wohl eher innerhalb des Rings oder entlang der U2 oder auch im Bereich Schwarzspanierstraße-Schottentor (u.A. diverse Universitäten) haben - und nicht just an einer Station entlang der 2er-Linie.
Wenn man schon Leute in die U5 karren will, dann könnte man maximal überlegen ob und wie man einen Anschluss der Buslinien 35A, 37A, 40A schaffen könnte bzw. realistischer die Buslinien aus Neuwaldegg / Dornbach / Hernals zum Elterleinplatz verlängern.
Aber gut ... wir reden hier von einem Zeitraum in dem die U2 schon seit zumindest zwei Jahren zum Matzleinsdorfer Platz fahren soll ...