Autor Thema: Fahrzeugeinsatzmöglichkeiten (war: [DE] München)  (Gelesen 4482 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10979
Re: Fahrzeugeinsatzmöglichkeiten (war: [DE] München)
« Antwort #30 am: 03. April 2018, 09:47:37 »
Mit doppelt so langen Garnituren sinkt das Intervall und die Linksabbieger sind nicht so ein großes Problem wie es heute ausschaut.
Allerdings sollte schon jetzt wegen der Sicherheit der Fußgänger das Linksabbiegen aus der Hernalser Hauptstraße verboten werden, was ich dort in 30 Jahren erlebt habe war schlimm und die Disziplin der Autofahrer wird dort immer schlimmer.

Das mit dem Linksabbiegeverbot lässt sich aber nur dann umsetzten, wenn du den MIV eine Alternative anbietest. Also wie würdest du dann die Autofahrer schicken, damit sie, wenn sie von der Hernalser Hauptstraße kommen und weiter über den Gürtel fahren können.
Denn ganz kannst du mMn diese Verbindung nicht abdrehen.

Und wie beim Streiten gehören für gefährliche Situationen immer Zwei.
Auch die Disziplin von Fußgänger wird immer schlimmer. Da ist schon lange rot für sie und sie steigen trotzdem noch auf die Straße. Oder aber sie schauen nicht auf ihre Ampel, sondern nur auf die der Autofahrer und steigen auf die Straße, obwohl die Fußgängerampel noch rot zeigt.
So und jetzt nimm einen tiefen Schluck aus dem Bierglas, schau die am Stammtisch Sitzenden fest an, sag "Weus so is" und setz dich unter Beifallrufen der Anderen wieder nieder.

Wie ist das mit den Autofahrern? Schau doch einmal, wie viele bei Rot über die Kreuzungen fahren, gerade bei dieser Ampel. Wenn man von der Ubahn zur Kinderspitalgasse bei Fußgängergrün den Fuß auf die Fahrbahn gesetzt hat, konnte man damit rechnen, angefahren zu werden.

Abgesehen davon ist das mit den Linksabbiegern in erster Linie ein Kampf zwischen den von der Hernalser Hauptstraße und den von der Kinderspitalgasse kommenden. Da kannst schon mitten auf dem Zebrastreifen sein, fährt dir einer über die Zehenspitzen.

DA böte ich keine andere Möglichkeit an. Die Autofahrer sollen sich andere Wege suchen (und werden es auch tun) oder mit der Straßenbahn fahren (werden dann auch einige tun). Wie war das, als man von der Thaliastraße kommend das Linksabbiegen auf den inneren Gürtel abgestellt hat? Und geht diese Verbindung heute ab? Kappt man  so eine Verbindung ohne Alternative, dann verteilt sich der Verkehr, bietet man eine Alternative, dann konzentriert sich der Verkehr auf diese.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9564
Re: Fahrzeugeinsatzmöglichkeiten (war: [DE] München)
« Antwort #31 am: 03. April 2018, 10:41:22 »

DA böte ich keine andere Möglichkeit an. Die Autofahrer sollen sich andere Wege suchen (und werden es auch tun) oder mit der Straßenbahn fahren (werden dann auch einige tun). Wie war das, als man von der Thaliastraße kommend das Linksabbiegen auf den inneren Gürtel abgestellt hat? Und geht diese Verbindung heute ab? Kappt man  so eine Verbindung ohne Alternative, dann verteilt sich der Verkehr, bietet man eine Alternative, dann konzentriert sich der Verkehr auf diese.

Da kannst du es nicht mit der Thaliastraße vergleichen. Denn die Autofahrer haben als Alternative die Neulerchenfelder Straße mit der Sanettystraße.

Nur was haben die Autofahrer dort für eine Alternative? Die Ottakringer Straße und damit verstopfe ich die Linie 44.

Und wie schon jemand anderer gesagt hat. Ich kann nicht einfach Straßen oder Spuren am Gürtel sperren.

Das hält keine Partei durch. Und was bringt es mir, wenn ich zwar eine Linie beschleunige (Linie 43), dafür aber eine andere Linie (Linie 44) umbringe, da diese dann hoffnungslos im Stau steht.

Du brauchst nur mal mit den Autofahrern im 6. und 7. Bezirk reden, was sie von der Verkehrsberuhigung halten.
Und da rede ich nur von Gelegenheitsfahrern, die ihr Auto mehr oder weniger nur mehr für Ausflüge und einkaufen verwenden, und keine Berufsfahrer sind.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

luki32

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5220
  • Bösuser
Re: Fahrzeugeinsatzmöglichkeiten (war: [DE] München)
« Antwort #32 am: 03. April 2018, 11:00:59 »
Du brauchst nur mal mit den Autofahrern im 6. und 7. Bezirk reden, was sie von der Verkehrsberuhigung halten.
Und da rede ich nur von Gelegenheitsfahrern, die ihr Auto mehr oder weniger nur mehr für Ausflüge und einkaufen verwenden, und keine Berufsfahrer sind.

Die Autofahrer sind im 6. und 7. Bezirk aber die Minderheit, die nur am lautesten schreit!
Und die müssen den WL einfach egal sein.
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

coolharry

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4884
  • romani ite domum!
Re: Fahrzeugeinsatzmöglichkeiten (war: [DE] München)
« Antwort #33 am: 03. April 2018, 11:05:26 »
Du brauchst nur mal mit den Autofahrern im 6. und 7. Bezirk reden, was sie von der Verkehrsberuhigung halten.
Und da rede ich nur von Gelegenheitsfahrern, die ihr Auto mehr oder weniger nur mehr für Ausflüge und einkaufen verwenden, und keine Berufsfahrer sind.

Die Autofahrer sind im 6. und 7. Bezirk aber die Minderheit, die nur am lautesten schreit!
Und die müssen den WL einfach egal sein.

Den WL sinds vielleicht eh egal, aber der Politik nicht. Und jede Umbaumaßnahme am Gürtel wird unweigerlich zum Politikum und Sache der Stadtregierung. Und da sind noch ganz andere Meinungen vertreten.
Und ohne ok der Politik können die WL nicht einmal Kugelschreiber bestellen.  ;) Geschweige den eine DER Hauptstraßen Wiens umbauen.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

38ger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1430
Re: Fahrzeugeinsatzmöglichkeiten (war: [DE] München)
« Antwort #34 am: 03. April 2018, 11:26:54 »
Du brauchst nur mal mit den Autofahrern im 6. und 7. Bezirk reden, was sie von der Verkehrsberuhigung halten.
Und da rede ich nur von Gelegenheitsfahrern, die ihr Auto mehr oder weniger nur mehr für Ausflüge und einkaufen verwenden, und keine Berufsfahrer sind.

Die Autofahrer sind im 6. und 7. Bezirk aber die Minderheit, die nur am lautesten schreit!
Und die müssen den WL einfach egal sein.

Das ist in der Politik fast immer das Problem. Dass man immer auf jene Lobbies hört, die am lautesten schreien. Und die Autolobby ist halt eine der stärksten Lobbies, die es erfolgreich geschafft hat, dass auch jene mitschreien, die gar nicht direkt zu dieser Lobby dazugehören. Dadurch sind sie ja so laut. Realpolitisch sind so sinnvolle Maßnahmen im Verkehrsbereich immer ein Risiko. - Leider!

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7032
Re: Fahrzeugeinsatzmöglichkeiten (war: [DE] München)
« Antwort #35 am: 05. April 2018, 14:32:43 »
Die mit riesigstem Abstand einfachste Lösung für die Gürtel-Misere wäre immer noch, die Haltestellen analog zum 44er zu situieren, also in der Jörgerstraße bzw. am Zimmermannplatz. Und am besten den Zimmermannplatz stadteinwärts für den MIV sperren, dann müssen die Fahrgäste in beide Richtungen zur U6 nur eine Fahrbahn überqueren. Einziger Wermutstropfen: bei einer für die Straßenbahn anständigen Signalschaltung (jaja, warme Eislutschker) müssen die Fahrgäste vom 43er Richtung Neuwaldegg u.U. auf den ausfahrenden Zug warten um die Gleise überqueren zu können (analog zu 6/18 Gumpendorfer Straße Richtung Westbahnhof).
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9333
Re: Fahrzeugeinsatzmöglichkeiten (war: [DE] München)
« Antwort #36 am: 05. April 2018, 18:21:19 »
Die mit riesigstem Abstand einfachste Lösung für die Gürtel-Misere wäre immer noch, die Haltestellen analog zum 44er zu situieren, also in der Jörgerstraße bzw. am Zimmermannplatz. Und am besten den Zimmermannplatz stadteinwärts für den MIV sperren, dann müssen die Fahrgäste in beide Richtungen zur U6 nur eine Fahrbahn überqueren. Einziger Wermutstropfen: bei einer für die Straßenbahn anständigen Signalschaltung (jaja, warme Eislutschker) müssen die Fahrgäste vom 43er Richtung Neuwaldegg u.U. auf den ausfahrenden Zug warten um die Gleise überqueren zu können (analog zu 6/18 Gumpendorfer Straße Richtung Westbahnhof).
Bei der Gumpendorfer Straße, wäre das aber gar nicht so unmöglich die Ampelschaltung anzupassen(FR Wbhf), da es ja auch jetzt so ist, dass der 6/18er direkt nach dem Fahrgastwechsel freibekommen.
Somit müßte man wirklich nur die Haltestelle FR Wbhf auf die andere Seite legen.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7032
Re: Fahrzeugeinsatzmöglichkeiten (war: [DE] München)
« Antwort #37 am: 06. April 2018, 15:40:33 »
Die mit riesigstem Abstand einfachste Lösung für die Gürtel-Misere wäre immer noch, die Haltestellen analog zum 44er zu situieren, also in der Jörgerstraße bzw. am Zimmermannplatz. Und am besten den Zimmermannplatz stadteinwärts für den MIV sperren, dann müssen die Fahrgäste in beide Richtungen zur U6 nur eine Fahrbahn überqueren. Einziger Wermutstropfen: bei einer für die Straßenbahn anständigen Signalschaltung (jaja, warme Eislutschker) müssen die Fahrgäste vom 43er Richtung Neuwaldegg u.U. auf den ausfahrenden Zug warten um die Gleise überqueren zu können (analog zu 6/18 Gumpendorfer Straße Richtung Westbahnhof).
Bei der Gumpendorfer Straße, wäre das aber gar nicht so unmöglich die Ampelschaltung anzupassen(FR Wbhf), da es ja auch jetzt so ist, dass der 6/18er direkt nach dem Fahrgastwechsel freibekommen.
Somit müßte man wirklich nur die Haltestelle FR Wbhf auf die andere Seite legen.

Ich glaube du hast mich missverstanden. Das Problem sind die Umsteiger zur U6 aus dem 6er Richtung Westbahnhof kommen und entweder einen vollen Umlauf warten müssen oder vom ausfahrenden 6er niedergeschoben werden wenn sie die Gleise queren. Da sehe ich eigentlich fast jedes Mal Konflikte wenn ich vorbeikomme.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9333
Re: Fahrzeugeinsatzmöglichkeiten (war: [DE] München)
« Antwort #38 am: 06. April 2018, 16:14:49 »


Ich glaube du hast mich missverstanden. Das Problem sind die Umsteiger zur U6 aus dem 6er Richtung Westbahnhof kommen und entweder einen vollen Umlauf warten müssen oder vom ausfahrenden 6er niedergeschoben werden wenn sie die Gleise queren. Da sehe ich eigentlich fast jedes Mal Konflikte wenn ich vorbeikomme.
Da gibts ja auch jetzt schon eine Ampel, die man beachten sollte, dass das keinen intressiert, weiß ich natürlich auch.
Deshalb meinte ich aber auch, dass man die Haltestelle FR Wbhf, auf die andere Seite legen könnte und somit die FG nur die ausfahrenden Züge abwarten müßten und nicht einen ganzen Phasenumlauf.
Für die Züge Richtung Wbhf, müßte man dort nur ganz leicht die Phase verschieben und zwar nach vorn, da dort, wenn man den Fahrgastwechsel abgeschlossen hat, direkt ausgefahren werden kann.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr