Autor Thema: Linie Bk (1907-1981)  (Gelesen 51034 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Linie Bk (1907-1981)
« am: 01. März 2011, 17:48:03 »
Auch von mir ein kleiner Beitrag zur 30. Wiederkehr des Einstellungstages der traditionellen Ringlinien.

Edit durch twf: Eröffnungs- und Einstellungsdatum ergänzt.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27219
Re: Linie Bk
« Antwort #1 am: 01. März 2011, 18:57:38 »
Was wurde denn am letzten Bild gebaut/gearbeitet? Normale Gleisbauarbeiten?
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie Bk
« Antwort #2 am: 01. März 2011, 19:01:54 »
Ja sicher, das waren ganz normale Gleisbauarbeiten.

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie Bk (1907-1981)
« Antwort #3 am: 12. Juni 2011, 00:42:32 »
Einen im Bäderverkehr als Verstärker von und nach Kaisermühlen eingesetzten Zug der Linie BK zeigt das von J. Michlmayr am 15. August 1962 aufgenommene Foto. Der Zug befindest sich von der Reichsbrücke kommend in der Haltestelle Mexikoplatz vor der Engerthstraße. Das Bemerkenswerte an dem mit zwei m2-Beiwagen gebildeten M-Dreiwagenzug ist der unterschiedliche Bauzustand der Beiwagenuntergestelle. Beide Beiwagen besitzen schon seit Jahren Elin-Dosen und das neue Schlusslicht, aber während der erste Beiwagen immerhin bereits den Umbau für den Schienenbremseinbau hinter sich hat - vermutlich aber ohne diese Bremseinrichtung tatsächlich schon zu besitzen -,  präsentiert sich das Untergestell des zweiten Beiwagens noch völlig unverändert im Ursprungszustand. Beide Beiwagen verfügen übrigens über vier Stabeg-Lüfter in weiter Anordnung.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 29987
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie Bk (1907-1981)
« Antwort #4 am: 12. Juni 2011, 09:21:54 »
im Bäderverkehr als Verstärker
Hat der Zug infolge dieses Umstands auf der linken Seite keinerlei Innenbesteck?
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: Linie Bk (1907-1981)
« Antwort #5 am: 12. Juni 2011, 09:32:01 »
im Bäderverkehr als Verstärker
Hat der Zug infolge dieses Umstands auf der linken Seite keinerlei Innenbesteck?

Nein, die linksseitige Besteckung wurde für Linien mit Endschleifen bereits in den ersten 1950er Jahren abgeschafft.

hiller_michael

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 209
Re: Linie Bk (1907-1981)
« Antwort #6 am: 13. Juni 2011, 02:30:05 »
Bin oft als Kind mit dem B, Bk und A, Ak gefahren..Ist schon schade wie bestimmte Linien verschwinden.
Warum kann Wien nicht Stadtbahn und U-Bahn haben?

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3657
Re: Linie Bk (1907-1981)
« Antwort #7 am: 04. August 2011, 13:00:33 »
Da darf von mir natürlich ein Bild der Linie Bk auch nicht fehlen. Aufgenommen im Winter 1974. Die UNO-City ist gerade im Bau und die M-Züge waren leider auch schon Geschichte! Ein schaffnerbesetzter E1-c3  kommt gerade von der Reichsbrücke und befindet sich am Beginn der Schüttaustraße. Diese hatte damals schon einen separaten Gleiskörper bis zur Bellegardegasse  und wurde trotzdem eingestellt!

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1537
Re: Linie Bk (1907-1981)
« Antwort #8 am: 05. August 2011, 09:29:43 »
Zu 4485 eine Frage: Wann hat der Wagen Broseausrüstung bekommen, die er 2005 noch hatte?

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6485
Re: Linie Bk (1907-1981)
« Antwort #9 am: 05. August 2011, 10:10:04 »
Zu 4485 eine Frage: Wann hat der Wagen Broseausrüstung bekommen, die er 2005 noch hatte?
Mit seinem Umbau auf Einmannbetrieb. Dieser erfolgte am 5. 9. 1977. (Quelle: klick!)

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3657
Re: Linie Bk (1907-1981)
« Antwort #10 am: 05. April 2012, 16:58:37 »
Während am Ring Ende der fünziger, anfang der sechziger Jahre an vielen Stellen aufgegraben wurde, mussten für die Straßenbahnlinien Ersatzbrücken gebaut werden. Eine solche zeigt das Bild  mit einen M-Dreiwagenzug im April 1960 bei der Bellaria!

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8051
Re: Linie Bk (1907-1981)
« Antwort #11 am: 31. Juli 2013, 19:48:38 »
Sehr verändert hat sich der Schwedenplatz seit dieser Aufnahme vom August 1971 mit dem schönen M-Dreiwagenzug auf Linie Bk. M 4003 wurde per 24.12.1975 skartiert. Die Bebauung im Stil der 50er Jahre ist eine Folge der verheerenden Kriegsschäden in diesem Bereich, welche auf ein Artillerieduell zwischen Roter Armee und der im Rückzug befindlichen deutschen Wehrmacht zurückgehen. Durch den U-Bahnbau wurde der Schwedenplatz in den 70er Jahren erneut verwüstet und der Straßenbahnverkehr lief über Gleisprovisorien.

LG nord22

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8051
Re: Linie Bk (1907-1981)
« Antwort #12 am: 09. August 2013, 12:13:20 »
Um 1970 hat ein französischer Wien Besucher M 4018 + m3 + m3 am Burgring Ecke Babenbergerstraße aufgenommen.
Die Ästhetik des M-Dreiwagenzugs ist beeindruckend. Die Gleisverbindungen Richtung Babenbergerstraße sind längst Geschichte, der Straßenbahnverkehr zwischen Ring und Stiftgasse endete am 29.02.1992.

LG nord22

raifort1

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 313
Re: Linie Bk (1907-1981)
« Antwort #13 am: 09. August 2013, 16:37:24 »
Straßenbahn in der Schüttaustraße, war da nicht eine Befragung ob die Straßenbahn eingestellt werden sollte oder nicht? Die Befragung ging nur knapp gegen die Straßenbahn aus, ob die Befragung bindend gewesen wäre, wenn die Leute für die Straßenbahn gestimmt hätten, ist zu bezweifeln.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27219
Re: Linie Bk (1907-1981)
« Antwort #14 am: 09. August 2013, 17:00:20 »
Straßenbahn in der Schüttaustraße, war da nicht eine Befragung ob die Straßenbahn eingestellt werden sollte oder nicht?
Die Einstellung war aus Sicht der damaligen Verkehrsplanung nur logisch, da mit der U1 der Anschluss in die Innenstadt weggefallen ist und ein so kurzer 22er wäre auch nicht grad sinnvoll gewesen, sonst hätte man die Gleise in der Wagramer Straße bis Kagran für Einziehfahrten nicht entfernen können.

Insgesamt wäre die Strecke ab der Praterstraße bis Leopoldau für eine Stadtbahnstrecke natürlich allerbestens geeignet gewesen: Schnurgerade und überall Platz für einen selbständigen Gleiskörper.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.