Autor Thema: So sollen Wiener und Pendler in die Schnellbahn gelockt werden  (Gelesen 20960 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gab Jan

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 35
  • Hallo
Re: So sollen Wiener und Pendler in die Schnellbahn gelockt werden
« Antwort #240 am: 04. Dezember 2019, 21:28:24 »
In der Wiener Zeitung werden die Stationen Baumgarten, Tullnertalgassd und Brunn, Europaring erwähnt. Wird man in der Station Baumgarten in die U4 Umsteigen können und gibt es schon nährere Pläne zu den Stationen?

Linie 58

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1129
Re: So sollen Wiener und Pendler in die Schnellbahn gelockt werden
« Antwort #241 am: 04. Dezember 2019, 22:08:13 »
Wird man in der Station Baumgarten in die U4 Umsteigen können und gibt es schon nährere Pläne zu den Stationen?

Rein aus dem Zusammenhang ("zweigleisiger Ausbau") betrifft das (ausschließlich) die Strecke der S45. Eine wirklich attraktive Verknüpfung mit der U4 sehe ich da auf die Schnelle nicht.

60

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 199
Re: So sollen Wiener und Pendler in die Schnellbahn gelockt werden
« Antwort #242 am: 04. Dezember 2019, 22:26:56 »
Wird man in der Station Baumgarten in die U4 Umsteigen können und gibt es schon nährere Pläne zu den Stationen?

Rein aus dem Zusammenhang ("zweigleisiger Ausbau") betrifft das (ausschließlich) die Strecke der S45. Eine wirklich attraktive Verknüpfung mit der U4 sehe ich da auf die Schnelle nicht.
Ich denke, dass die Station im Bereich Zehetnergasse entstehen wird, womit doch eine halbwegs attrative Umsteigemöglichkeit zur U4 entstehen könnte ...

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3081
  • Kompliziertdenker
Re: So sollen Wiener und Pendler in die Schnellbahn gelockt werden
« Antwort #243 am: 04. Dezember 2019, 22:39:52 »
Wird man in der Station Baumgarten in die U4 Umsteigen können und gibt es schon nährere Pläne zu den Stationen?

Rein aus dem Zusammenhang ("zweigleisiger Ausbau") betrifft das (ausschließlich) die Strecke der S45. Eine wirklich attraktive Verknüpfung mit der U4 sehe ich da auf die Schnelle nicht.
Ich denke, dass die Station im Bereich Zehetnergasse entstehen wird, womit doch eine halbwegs attrative Umsteigemöglichkeit zur U4 entstehen könnte ...
Das wäre ca. einen durchschnittlichen Oberflächenverkehrsmittel-Stationsabstand voneinander entfernt, wird also sicher keine dokumentierte (mit Einzelfahrschein erlaubte) Umsteigemöglichkeit. Davon abgesehen, wozu, wenn man in Hütteldorf umsteigen kann bzw. dort von vornherein in das richtige Verkehrsmittel einsteigen kann? Wer von den Westbezirken stadteinwärts fahren will, wird sicher nicht mit der S45 nach Baumgarten fahren und dann mit der U4 zurück. Hat also höchstens den Sinn der lokalen Erschließung.

LH

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 232
Re: So sollen Wiener und Pendler in die Schnellbahn gelockt werden
« Antwort #244 am: 04. Dezember 2019, 23:14:52 »

Natürlich, wissen tu ich es nicht, der 13. Bezirk per se ist nicht so dicht besiedelt und die starke Auslastung der S45 ist vorwiegend im nördlichen Abschnitt gegeben. Aber überraschen würde es mich nicht, gerade weil Hütteldorf eben (wenn man von den Umsteigern zur Westbahn absieht, die dann halt in Penzing umsteigen) eben gar kein so starkes Ziel ist.

Die geringe Auslastung zwischen Ottakring und Hütteldorf fällt tatsächlich auf. Man kann sich in Gersthof in einen überfüllten Zug quetschen und in Ottakring eine Vierersitzgruppe für sich alleine haben.


Hütteldorf ist ein Umsteigeknoten aus Richtung West auf S45 bzw S80 und U4. Dazu kommen noch die Regionalbuslinien und natürlich die Einstiegsmöglichkeit in die WestBAHN.

Der Umsteigeknoten liegt nicht aus natürlichen Gründen in Hütteldorf und könnte ebenso in Penzing liegen. Ich halte die Buslinien für relativ irrelevant. Die Nutzer der Regionalbuslinien aus Gablitz und Mauerbach wären mit Umstieg in Purkersdorf in Hadersdorf in die S-Bahn schneller in der Stadt. Die Linien nach Hadersdorf und Weidlingau gehören nicht nach Hütteldorf. Zubringer zu den Haltestellen Wolf in der Au und Hadersdorf würden wesentlich mehr Sinn machen als die eigenartige Konstrukte namens 49A und 50B, die das Publikum nach Hütteldorf zwingen. Wenn man die REX zusätzlich in Penzing halten lassen würde wäre auch das letzte Argument für die S45 nach Hütteldorf verschwunden.

fr3

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 258
Re: So sollen Wiener und Pendler in die Schnellbahn gelockt werden
« Antwort #245 am: 06. Dezember 2019, 23:34:55 »
Ich denke, dass die Station im Bereich Zehetnergasse entstehen wird, womit doch eine halbwegs attrative Umsteigemöglichkeit zur U4 entstehen könnte ...
Idealerweise müsste sich der Bahnsteig über dem Wienfluss befinden, um einerseits einen direkten Zugang zur U4 zu ermöglichen und andererseits auch die Gegend im 14. Bezirk zu erschließen.

Der große Busparkplatz im Gleisdreieck bietet sich geradezu als Raum für einen lokalen Busterminal an, zu dem einige, wenn auch nicht alle Buslinien die zur Zeit in Hütteldorf enden, verlängert werden könnten.
Zufahrt über Keißlergasse-Deutschordenstraße-Hackinger Straße, stadtauswärts über Hadikgasse-Deutschordenstraße etc.

Ein Splitten der S80 in Unter St. Veit (Abzweigung) in Hütteldorf-Purkersdorf und Vorortelinie halte ich nach dieser Lösung für überflüssig, zumal alle Umsteigverbindungen im wesentlichen gegeben wären. Der Hauptverkehrsstrom bestünde zwischen den westlichen Bezirken und Meidling bzw Hauptbahnhof, was eindeutig für eine Durchbindung S45-S80 mit konstantem Intervall sprechen würde.

Die Westbahn-Pendler mussen so oder so entweder Richtung Norden oder Richtung Süden umsteigen, denn eine abwechselnde Führung der radialen Züge auf die S45 und auf die S80, dazwischen noch Züge zum Westbahnhof wird sich mit brauchbaren Intervallen auf allen Relationen nicht ausgehen, abgesehen davon dass dazu einfach das Potenzial fehlen würde. Pendlerstrecken haben - wie der Name sagt - einen nach Tageshälften pulsierenden Verkehrsstrom.
Die Tangential-Linie S80/S45 hingegen würde mehr oder weniger rund um die Uhr, bestimmt jedoch in beide Richtungen ziemlich gleichmäßig genutzt werden. Schon alleine deshalb wäre ein Aufreißen der beiden vollkommen unterschiedlich belasteten Routen wenig zielführend. Ein gemeinsamer Kreuzungspunkt - in diesem Fall Penzing - würde genügen. Zusätzlicher Halt der REX wurde bereits erwähnt.
Stationsname für den neuen Knoten S-Bahn/U4/Busse im Wiental wäre selbstverständlich Unter St. Veit. Alles andere wäre verwirrend.