Autor Thema: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr  (Gelesen 128699 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 33898
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1125 am: 05. Februar 2021, 19:16:12 »
Gehört bei den Wiener Linien auch gemacht. Dort gibt es eh eine Plexiglas-Trennscheibe beim Fahrersitz. Die ist zwar nicht ganz geschlossen, aber um das bisschen sollte es doch nicht drauf ankommen.

Da der Fahrscheinverkauf in den Bussen der WL eingestellt wurde, ist es nicht so dringlich wie beim VOR, dem vermutlich die Einnahmen fehlen.

Die Einnahmen fehlen aber sicher durch den Fahrgastrückgang und nicht, weil die Leute jetzt alle schwarz fahren.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

pascal

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 77
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1126 am: 05. Februar 2021, 19:23:11 »
Die Einnahmen fehlen aber sicher durch den Fahrgastrückgang und nicht, weil die Leute jetzt alle schwarz fahren.

Ich kann nur von der Gegend Reichenau/Rax berichten, dass die verbliebenen Fahrgäste (dazu gehören auch Wanderer, die gefühlt sogar mehr geworden sind) größtenteils tatsächlich schwarz fahren. Es hat dort kaum jemand eine Zeitkarte - auch viele Anrainer nicht, da die meisten meiner Beobachtung nach nicht täglich fahren und sich eine (im VOR recht teure) Zeitkarte nicht auszahlt. Fast jeder will beim Lenker eine Fahrkarte kaufen, und wenn das nicht geht, wird eben schwarz gefahren.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 33898
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1127 am: 05. Februar 2021, 20:11:53 »
Die Einnahmen fehlen aber sicher durch den Fahrgastrückgang und nicht, weil die Leute jetzt alle schwarz fahren.

Ich kann nur von der Gegend Reichenau/Rax berichten, dass die verbliebenen Fahrgäste (dazu gehören auch Wanderer, die gefühlt sogar mehr geworden sind) größtenteils tatsächlich schwarz fahren. Es hat dort kaum jemand eine Zeitkarte - auch viele Anrainer nicht, da die meisten meiner Beobachtung nach nicht täglich fahren und sich eine (im VOR recht teure) Zeitkarte nicht auszahlt. Fast jeder will beim Lenker eine Fahrkarte kaufen, und wenn das nicht geht, wird eben schwarz gefahren.

Da ist der VOR dann aber selber schuld, wenn er die Leute schwarz fahren lässt. 8)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Kanitzgasse

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1706
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1128 am: 07. Februar 2021, 16:26:15 »
Der Vollständigkeit halber: Während die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel bis einschließlich heute von 0 bis 24 Uhr nur für die bekannten Zwecke erlaubt ist, zu denen man den eigenen privaten Wohnbereich verlassen darf (4. COVID-19-Notmaßnahmenverordnung), darf man ab morgen, dem 8. Februar, die Massenbeförderungsmittel von 6 bis 20 Uhr ohne jede Einschränkung hinsichtlich des Grundes benutzen – also rein rechtlich gesehen damit auch einfach hin- und herfahren. Von 20 bis 6 Uhr ist die Benützung der Öffis wieder an einen der Zwecke gebunden, zu denen man auf die Straße darf. Die Bestimmungen zum Zwei-Meter-Abstand und zu den FFP2-Masken bleiben im Hinblick auf die öffentlichen Verkehrsmittel unverändert (4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung).

Tramwayhüttl

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 633
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1129 am: 07. Februar 2021, 18:28:38 »
Was de facto aber keinen Unterschied macht, denn einerseits haben sich offensichtlich in letzter Zeit nur mehr wenige um die “Gründe” geschert, andererseits  wurde es auch jetzt schon nicht kontrolliert. Wie auch, man konnte ja jetzt schon immer einen “legalen” Grund fürs Hin- und Herfahren angeben.
Bitte seien Sie achtsam! Zwischen Ihren Ohren befindet sich nichts als Luft.

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3355
  • Kompliziertdenker
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1130 am: 07. Februar 2021, 20:34:23 »
Was de facto aber keinen Unterschied macht, denn einerseits haben sich offensichtlich in letzter Zeit nur mehr wenige um die “Gründe” geschert, andererseits  wurde es auch jetzt schon nicht kontrolliert. Wie auch, man konnte ja jetzt schon immer einen “legalen” Grund fürs Hin- und Herfahren angeben.
Vor allem ist halt "Aufenthalt im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung" sehr breit. Einigen Forennutzern scheint es der körperlichen und psychischen Erholung gedient zu haben, Straßenbahnen zu fotografieren, weswegen in diesem Forum schon Fotos aus der Zeit des harten Lockdowns gepostet wurden (was ich auch nicht kritisiere).

Nur, wer will schon zu Zeiten einer FFP2-Maskenpflicht ohne Notwendigkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren? Das hält mich zumindest sehr erfolgreich davon ab, was vermutlich ja auch im Sinne des Erfinders ist.

Alex

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1650
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1131 am: 07. Februar 2021, 20:42:34 »
Was de facto aber keinen Unterschied macht, denn einerseits haben sich offensichtlich in letzter Zeit nur mehr wenige um die “Gründe” geschert, [...]
Wundert es Dich? Es fehlt den Leuten mittlerweile an Perspektive, wozu es sich auszahlt, das alles mitzumachen. Zuerst Lockdown, um das die Krankenhäuser zu entlasten und das exponentielle Wachstum zu bremsen, dann verlängert und wieder verlängert.
Zuerst die Ansage, dass der Sommer wieder weitgehend normal wird, mittlerweile sind wir hier nur noch bei "in einigen Bereichen weitgehend normal sein kann". Also man bereitet die Leute schon vor, dass lockdown-ähnliche Zustände bis über den Sommer bestehen bleiben werden.
Mittlerweile haben sich die Neuinfektionen zwar auf einem zu hohen Niveau stabilisiert (was stark darin begründet ist, dass eben der Lockdown nur mehr sehr schleissig eingehalten wird), die Zahl an Intensivpatienten ist aber gegen das Niveau, wo wir im November waren deutlich zurück gegangen und mittlerweile scheint auch der Impfeffekt einzutreten, die Anzahl der Toten ist (immer noch zu hoch, keine Frage) vor allem in der letzten Woche deutlich zurückgegangen und schon seit Tagen deutlich unter 50.


Ich rede gar nicht von Reisen, Discos, Hochzeitsgesellschaften, etc., hier ist schon klar, dass das NoGos sind, aber für viele andere Bereiche sollte man sich langsam überlegen, vor allem, wo ich mittlerweile davon ausgehe, dass uns das noch bis weit in 2022 hinein erhalten bleiben wird, den Menschen eine Langzeitperspektive zu schaffen, mit der auch ein großer Teil der Bevölkerung bereit ist, erforderliche Maßnahmen mitzutragen.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 33898
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1132 am: 07. Februar 2021, 20:53:25 »
Nur, wer will schon zu Zeiten einer FFP2-Maskenpflicht ohne Notwendigkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren? Das hält mich zumindest sehr erfolgreich davon ab, was vermutlich ja auch im Sinne des Erfinders ist.

Ich fahre lieber mit FFP-2-Trägern als mit MNS-Nasen- und Kinnbären.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Gast1090

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 373
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1133 am: 07. Februar 2021, 21:35:42 »

Ich fahre lieber mit FFP-2-Trägern als mit MNS-Nasen- und Kinnbären.

Freu Dich nicht zu früh; es gibt auch - manche bringen das fertig - FFP2-Nasenbären und Bartbären. Und daß man mit der Metallklammer die Maske enger ans Gesicht anpassen soll/kann, haben auch Etliche entweder noch nicht überrissen oder lassen die Maske mit Absicht locker sitzen, um so mehr Luft zu bekommen.

Tunafish

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 457
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1134 am: 08. Februar 2021, 01:07:37 »
Ich fahre lieber mit FFP-2-Trägern als mit MNS-Nasen- und Kinnbären.

Dem kann ich nur beipflichten.

E1-4774

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 668
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1135 am: 08. Februar 2021, 15:18:40 »
Ich fahre lieber mit FFP-2-Trägern als mit MNS-Nasen- und Kinnbären.

Dem kann ich nur beipflichten.
Mir auch. Generell würde ich lieber nur mit umsichtigen Mitmenschen fahren, als mit Egoisten, deren Horizont nicht weiter als über die eigenen Vorteile hinausgeht.

Schienenbremse

  • Administrator
  • Zugführer
  • *****
  • Beiträge: 554
    • Tramwayforum
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1136 am: 09. Februar 2021, 09:16:54 »
OT entfernt. Corona-Verschwörungstheorien haben hier keinen Platz!

Linie 360

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6830
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1137 am: 11. Februar 2021, 19:56:54 »
Ab 27.02.2021 bis voraussichtlich 05.04.2021 entfällt der gesamte Wochenendnachtverkehr auf der Schnellbahn ersatzlos!

Und der CAT fährt frühestens ab 01.07.2021 wieder

Tunafish

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 457
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1138 am: 11. Februar 2021, 20:21:27 »
Und der CAT fährt frühestens ab 01.07.2021 wieder

Sind die CAT-Dostos bis dahin auch weiter in Vorarlberg im Einsatz?

captainmidnight

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 277
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1139 am: 11. Februar 2021, 20:30:34 »
Und der CAT fährt frühestens ab 01.07.2021 wieder

Sind die CAT-Dostos bis dahin auch weiter in Vorarlberg im Einsatz?

Zumindest einer ist immer wieder auf der Stammstrecke anzutreffen.