Autor Thema: Gleisschäden Straßenbahn  (Gelesen 1322274 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

abc

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 924
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5415 am: 03. Mai 2021, 12:23:36 »
So, wie es auf dem Foto benutzt wird, bringt das natürlich nicht viel - die ausführlichen Informationen müssen in Augenhöhe hängen. Um aber eben Informationen wie eben

[Bim-Symbol] 1 Stefan-Fadinger-Platz
                        <=


in Schriftgröße fünfhundertirgendwas unterzubringen, wären sie ideal.

DieTram

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 114
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5416 am: 03. Mai 2021, 12:29:38 »
Ja, die großen gelben Tafeln, die es leider nicht mehr gibt, weil man nach Jahrzehnten unproblematischen Gebrauchs plötzlich der Meinung war, man dürfe nur mehr windkanalgetestete Ministänder anbringen. (Die heutigen Informationsträger sind Ersatzhaltestellenständer mit einem sehr kleinen "i"-Symbol und einem normalen A3-Fahrplankasten.

Ich frag mich immer, wer sich so etwas ausdenkt.

In vielen Bereichen werden Vorschriften verschärft, z. B. beim Bauen. Auch wenn manche berechtigt sein sollten (Innentür bei Liften), fragt man sich bei anderen schon, was das für einen Sinn hat. Ist da jemals irgendwas passiert? Oder hat irgendein Vorschriftenaushecker nur Angst, es könnte vielleicht in 100 Jahren ein mal etwas passieren? Wo soll das noch hinführen?

Vielleicht sollte man eine Art Sinnhaftigkeitsprüfung für Vorschriften einführen analog der Umweltverträglichkeitsprüfung.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12211
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5417 am: 03. Mai 2021, 12:31:20 »

Das Problem war, dass man auf Grund von neuen Bestimmungen . . . .
Die da lauten? ???

Das die Ständer mit extremen Gewichten beschwert sein müssen. So dass wie ich schon erwähnt hatte, dann oft nur 1 maximal 2 Ständer auf einmal ausgeliefert werden hätte können. Die genauen Vorgaben weiß ich jetzt auch nicht, aber wenn du es wissen willst, dann erkundige dich doch bei M16
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

abc

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 924
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5418 am: 03. Mai 2021, 12:40:20 »

Das Problem war, dass man auf Grund von neuen Bestimmungen . . . .
Die da lauten? ???

Das die Ständer mit extremen Gewichten beschwert sein müssen. So dass wie ich schon erwähnt hatte, dann oft nur 1 maximal 2 Ständer auf einmal ausgeliefert werden hätte können. Die genauen Vorgaben weiß ich jetzt auch nicht, aber wenn du es wissen willst, dann erkundige dich doch bei M16

Nachdem es jetzt hier um genau eine Haltestelle in einer Fahrtrichtung geht - wo wäre das Problem?

Elin Lohner

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1503
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5419 am: 03. Mai 2021, 12:40:46 »
Wäre sicherlich eine Alternative. Noch dazu, wo man beim Abbau den Ballast dann beim nächsten Kanaldeckel entsorgen kann. Aber auch da hast du das gleiche Problem, wie beim Vorschlag von 95b. MMn wäre da die Info zu tief unter positioniert, so dass die Tafel für viele Personen unlesbar ist.
Und wenn man die jetzigen Infotafeln auf Schirmständer, wie diesen hier, aufstellen würde? Wäre das, von der Höhe her, möglich?
Ich bin der Meinung, dass man eine neue Remise am Gelände des ehemaligen Nordwestbahnhofes bauen, und dann die bestehende Remise Brigittenau dem VEF/WTM übergeben sollte.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12211
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5420 am: 03. Mai 2021, 12:45:51 »
Wäre sicherlich eine Alternative. Noch dazu, wo man beim Abbau den Ballast dann beim nächsten Kanaldeckel entsorgen kann. Aber auch da hast du das gleiche Problem, wie beim Vorschlag von 95b. MMn wäre da die Info zu tief unter positioniert, so dass die Tafel für viele Personen unlesbar ist.
Und wenn man die jetzigen Infotafeln auf Schirmständer, wie diesen hier, aufstellen würde? Wäre das, von der Höhe her, möglich?

Klar wäre es möglich, aber wo ist der Unterschied zu den jetztigen Ständer, wenn man diese Schirmständer verwendet?
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Elin Lohner

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1503
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5421 am: 03. Mai 2021, 13:01:34 »
Klar wäre es möglich, aber wo ist der Unterschied zu den jetztigen Ständer, wenn man diese Schirmständer verwendet?
Das der Boden dann nicht mehr so eckig, wie bei den jetzigen Infoständer, ist?
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Ich habe es nämlich so verstanden, dass es eben um diese Triangel Form der Füße bei den Infoständer geht, weshalb diese nicht, im Fall der Verlegung der Station Schwedenplatz vom 1er Richtung Stefan-Fadinger-Platz, aufgestellt wurden.
Ich bin der Meinung, dass man eine neue Remise am Gelände des ehemaligen Nordwestbahnhofes bauen, und dann die bestehende Remise Brigittenau dem VEF/WTM übergeben sollte.

U4

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2572
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5422 am: 03. Mai 2021, 14:35:42 »
Das Produkt "windfester Kundenstopper" ist schon entwickelt, da braucht sich die geheime Stabstelle zur Neuerfindung des Rades nicht den Kopf zerbrechen. Man müsste das Zeug bloß kaufen und verwenden. :-\

(Dateianhang Link)
Nein denn diese Kundenstopper sind sicherlich nicht verkehrssicher, da diese eine Stolpergefahr darstellen  ;D
Die am Boden liegenden Stangerln müssten sicherlich gelbgrün gestichen werden damit keiner drüberfällt ...
🥒 Haltestelle NEU -  die schlechteste Version seit Beginn der Haltestellentafeln

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11024
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5423 am: 03. Mai 2021, 19:41:10 »
Der Gleisschaden am Schwedenplatz, welcher die Linie 1 zur Umwegfahrt in FR Stefan-Fadinger-Platz über Schwedenbrücke - Taborstraße - Gredlerstraße - Lilienbrunngasse - Marienbrücke zwingt, befindet sich im Bereich der Verzweigungsweiche der Linien 1 und 2 (Schrott-) Anlagen Nr. 01 - 03/11: direkt nach dem Herzstück ist auf einer Länge von rd. 50 cm die Leitkante vom Rillengrund abgebrochen, der an dieser Stelle abenteuerlich niedergefahren und deformiert ist. Das Erinnerungssignal "Fahrverbot" ist im Weichenbereich aufgehängt, das Einkammerlichtsignal wurde zugehängt. Die Züge der Linie 2, welche über die Weiche rumpeln, trennen nur wenige cm von der Schadstelle.
Es ist fraglich, ob die Schadstelle durch einschweißen eines kurzen Gleisstücks repariert werden kann. Die B63 ist ja seit Jahren das "Center Of Competence" für Notreparaturen.

nord22

Transalpin

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 22
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5424 am: 04. Mai 2021, 11:20:51 »
War das hier schon mal? Linie 5: Geschwindigkeitsbegrenzung 25 km/h in beide Richtungen auf fast der gesamten Rauscherstraße, von Hausnummer 23 bis zur Wallensteinstraße.

Transalpin

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 22
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5425 am: 04. Mai 2021, 17:26:30 »
Lagebericht vom Schwedenplatz, 4. Mai, Nachmittag: Linie 1 wird immer noch über Taborstraße, Gredlerstraße umgeleitet. Zusätzliche Fahrzeit zwischen 5 (im besten Fall) und 6,5 Minuten (im schlechteren Fall). Minimale Information an der Haltestelle Schwedenplatz. Zusätzliche Wartezeit für die stadteinwärts fahrenden Züge der Linie 2 an der Ampel Taborstraße / Gredlerstraße. Die Weiche auf der Marienbrücke muss von den Fahrern händisch gestellt werden. Nur wenn die Fahrer dabei richtig schnell sind, erwischen die Züge dann noch die Grünphase über den Franz-Joseph-Kai. Das passiert aber selten. Die meisten Züge der Linien 1 und 2 müssen auf der Brücke einen Ampelumlauf (90 Sek.) warten. Manchmal steht dann auch noch ein Auto auf dem Verbindungsgleis zum Kai. Und das ganz legal, weil die Sperrlinie bei der Ampel quer über das Gleis gezogen wurde. Weiß jemand, wann der 1er wieder regulär fahren kann?

pTn

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 282
    • pTn public transport net
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5426 am: 04. Mai 2021, 19:35:55 »
Mariahilfergürtel, südlich Maria vom Siege, 15 km/h, es fehlt ein Stückerl, FR Matz

Die Beschränkung ist weg, ob es sich jetzt ultimativ verbessert hat, weiß ich nicht...

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Schaltkurbel

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 361
  • Linie F 9.März 1907-13.Februar 1960
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5427 am: 04. Mai 2021, 19:43:45 »
Lagebericht vom Schwedenplatz, 5. Mai, Nachmittag: ......

Du warst schon morgen vorort??
Sollte jemand einen Tipp- oder Rechtschreibfehler finden darf er diesen behalten!

Operator

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5118
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5428 am: 05. Mai 2021, 07:17:53 »
Lagebericht vom Schwedenplatz, 4. Mai, Nachmittag: Linie 1 wird immer noch über Taborstraße, Gredlerstraße umgeleitet. Zusätzliche Fahrzeit zwischen 5 (im besten Fall) und 6,5 Minuten (im schlechteren Fall). Minimale Information an der Haltestelle Schwedenplatz. Zusätzliche Wartezeit für die stadteinwärts fahrenden Züge der Linie 2 an der Ampel Taborstraße / Gredlerstraße. Die Weiche auf der Marienbrücke muss von den Fahrern händisch gestellt werden. Nur wenn die Fahrer dabei richtig schnell sind, erwischen die Züge dann noch die Grünphase über den Franz-Joseph-Kai. Das passiert aber selten. Die meisten Züge der Linien 1 und 2 müssen auf der Brücke einen Ampelumlauf (90 Sek.) warten. Manchmal steht dann auch noch ein Auto auf dem Verbindungsgleis zum Kai. Und das ganz legal, weil die Sperrlinie bei der Ampel quer über das Gleis gezogen wurde. Weiß jemand, wann der 1er wieder regulär fahren kann?
Sollte  unter "Spontangebrechen" laufen; kann doch keine Hexerei sein, das zu reparieren.
Lieber nimmt man halt Verspätungen in Kauf, trifft eh nur Fahrgäste und Personal! :fp:

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12211
Re: Gleisschäden Straßenbahn
« Antwort #5429 am: 05. Mai 2021, 07:58:00 »
Lagebericht vom Schwedenplatz, 4. Mai, Nachmittag: Linie 1 wird immer noch über Taborstraße, Gredlerstraße umgeleitet. Zusätzliche Fahrzeit zwischen 5 (im besten Fall) und 6,5 Minuten (im schlechteren Fall). Minimale Information an der Haltestelle Schwedenplatz. Zusätzliche Wartezeit für die stadteinwärts fahrenden Züge der Linie 2 an der Ampel Taborstraße / Gredlerstraße. Die Weiche auf der Marienbrücke muss von den Fahrern händisch gestellt werden. Nur wenn die Fahrer dabei richtig schnell sind, erwischen die Züge dann noch die Grünphase über den Franz-Joseph-Kai. Das passiert aber selten. Die meisten Züge der Linien 1 und 2 müssen auf der Brücke einen Ampelumlauf (90 Sek.) warten. Manchmal steht dann auch noch ein Auto auf dem Verbindungsgleis zum Kai. Und das ganz legal, weil die Sperrlinie bei der Ampel quer über das Gleis gezogen wurde. Weiß jemand, wann der 1er wieder regulär fahren kann?
Sollte  unter "Spontangebrechen" laufen; kann doch keine Hexerei sein, das zu reparieren.
Lieber nimmt man halt Verspätungen in Kauf, trifft eh nur Fahrgäste und Personal! :fp:

Es ist halt die Frage, was ist da wirklich alles defekt, oder hat die Weiche schon ein gewisses Alter, dass es besser ist, gleich die ganze Weiche zu tauschen. Und da sollte auch dir klar sein, dass die Weiche nicht so einfach auszutauschen ist. Und gerade am Schwedenplatz ist es mMn auch nicht sinnvoll, jetzt schon die Weiche freizulegen. Bedeutet, dass es ohne weiters noch bis nächste Woche dauern kann, bevor man dort die ersten Bauarbeiter vor Ort sieht. Ganz einfach, weil die Ersatzteile nicht vorher vor Ort sind..
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen