Autor Thema: Linie 158 (1914-1958)  (Gelesen 44047 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5334
Re: Linie 158 (1914-1958)
« Antwort #180 am: 06. Dezember 2018, 23:05:03 »
Das Gleis ist somit länger nicht in Betrieb als in Betrieb!  :o
Und wohl dennoch in besserem Zustand als so manches Gleis, das erst wenige Jahre in Betrieb ist. ::) :-X
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

WIENTAL DONAUKANAL

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1020
Re: Linie 158 (1914-1958)
« Antwort #181 am: 06. Dezember 2018, 23:23:05 »
Und dann ist da noch die Einpflasterung mit Hufrillensteinen, die in der ganzen Endstelle verlegt war und die man auch kaum mehr sieht.

maybreeze

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 94
Re: Linie 158 (1914-1958)
« Antwort #182 am: 07. Dezember 2018, 00:02:08 »
... Hufrillensteinen ...

Auf wienerisch "G'ritzte", die es noch in der Mechitharistengasse und Barbaragasse gibt, wenn ich mich recht entsinne.

Die bestehenden Gleise in der Hietzinger Hauptstraße sind  auf dem Weg zum "Technischen Denkmal"  (wie die Steine am Wolfrathplatz)

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14753
Re: Linie 158 (1914-1958)
« Antwort #183 am: 07. Dezember 2018, 02:05:42 »
Lange Gasse und Camillo Sitte-Gasse verfügen auch noch über solche Steine. Man sieht sie vereinzelt auch an anderen Stellen, sogar an ebenen Orten, obwohl sie eigentlich für Steigungsstrecken gedacht waren, wo sie den Pferdehufen mehr Halt verschaffen sollten. Abgelöst wurden sie häufig durch Kleinsteinpflaster. Korrekt hießen/heißen sie auch Stollensteine.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!