Autor Thema: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?  (Gelesen 83143 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3063
  • Kompliziertdenker
Ach ja... solange deine Kamera gute Fotos macht, warum erneuern?
Ja, eh nicht, allerdings kann ich seit einem Sturz die Einstellungen nicht mehr verändern (deshalb sind auch die EXIF-Daten während der Sommerzeit um eine Stunde verschoben) und ich vermute daher, dass sie auch sonst nicht mehr gar so lange zu leben hat. Wollte dementsprechend vor allem wissen, ob das eine normale Lebensdauer ist oder ich ein schlechtes Gewissen haben muss, weil ich schon nach fünf Jahren eine neue gebraucht hab.

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8027
... oder ich ein schlechtes Gewissen haben muss, weil ich schon nach fünf Jahren eine neue gebraucht hab.
Fünf Jahre ist eh ein biblisches Alter, in Elektronikdimensionen gerechnet  ;)

Säulenflüsterer

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 226
Ich hab gehört, dass DSLR bei ca. 50.000 Aufnahmen die Mechanik ausgeleiert ist. Kann das wer bestätigen/falsifizieren?
Kann ich nicht bestätigen. Meine Kamera ist 2 Jahre alt, hat knapp 51.000 Auslösungen hinter sich und läuft noch immer wie am ersten Tag. Es kann natürlich passieren, dass der Auslöser schon bei 20.000 den Geist aufgibt und auf der anderen Seite gibt es schon Leute die mehr als 500.000 hinter sich haben.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27833
Ich hab gehört, dass DSLR bei ca. 50.000 Aufnahmen die Mechanik ausgeleiert ist. Kann das wer bestätigen/falsifizieren?
Normale DSLRs sind auf ca. 100.000 Auslösungen (Spiegelschläge) ausgelegt, bei etwas höherwertigen Modellen (z.B. D7000 am unteren Semiprofi-Ende) sinds >= 150.000.

Aber bald werden eh die spiegellosen Systemkameras sich durchsetzen, hab ich das Gefühl, sobald es dort ähnlich große Sensoren wie bei den Crop/Vollbild-DSLRs gibt.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8027
Aber bald werden eh die spiegellosen Systemkameras sich durchsetzen, hab ich das Gefühl, sobald es dort ähnlich große Sensoren wie bei den Crop/Vollbild-DSLRs gibt.
Wenn dann nur mehr die Größe bzw. das Gewicht den Unterschied macht, auf jeden Fall. So sehr ich meine DSLR liebe, aber dass ich sie nicht in die Jackentasche stecken kann, nervt schon!

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11535
    • In vollen Zügen
So sehr ich meine DSLR liebe, aber dass ich sie nicht in die Jackentasche stecken kann, nervt schon!
Daran ändert sich allerdings auch nichts, wenn man keinen Spiegel hat. Den größten Platz nehmen lichtstarke Objektive ein.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3778
Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
« Antwort #21 am: 04. November 2011, 20:40:58 »
Der versprochene Nachschlag ist weniger bundesländerlastig als gedacht, sorry – dafür gibt es diesmal was aus dem Ausland. Wie auch immer, in Linz beginnt's: Linz bietet auch nächtens schöne Motive, z.B. die hell erleuchtete Landstraße (ja, das ist eine Fußgängerzone mit Tramway und ohne Tote!). Nachdem die Düwag-Lizenz-M-Wagen-Verschnitte bald der Vergangenheit angehören sollen, habe ich mich Anfang dieses Jahres dazu durchgedrungen, abzudrücken. Wirklich schön finde ich die Fahrzeuge allerdings nicht.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Da gefallen mir die 260er in Graz weitaus besser. Durch die enge Murgasse (man beachte den Gleisabstand) schlängelt sich am Abend des 23. September 2010 der 268 mit einem "hübschen" Werbeband.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Wie erwähnt gibt's einen kleinen Blick ins Ausland: Auf der Heimreise von Mulhouse war am 19. August in Zürich noch etwas Zeit bis zur Abfahrt des Wiener Walzers, sodass ein kleiner Spaziergang an der Limmat unternommen wurde. Dabei kam auch ein umgeleiteter 3er in Form einer Be 4/8 («Sänfte») vorbei.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Bei dem Foto merkt man übrigens an den Gebäuden links bei solchen Aufnahmen das "Problem" mit der Tiefenschärfe – bei Blende 1.6 ist diese kaum vorhanden... ;)

Am Place de la Comédie in der südfranzösischen Stadt Montpellier sehen wir einen Citadis 401 auf der T1. Im Hintergrund ist die Operá Comédie zu sehen. Gut zu erkennen sind hier die Grenzen des Cropsensors, welche auch am verkleinerten Bild gut erkennbar sind. :-\

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Nachdem blaue Straßenbahnen so schön sind, bleiben wir doch dabei: Die Düsseldorfer GT8S bekamen in ihrer neuen Heimat Krakau ihr gewohntes Lackierungskleid mit anderen Farben verpasst, welches ihnen mMn besser steht. In der nächtlichen Krakowska ist 3044 auf dem Weg Richtung Zentrum zu sehen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Um den Kreis zu schließen, zu guter letzt noch ein Solo-E1: 4757 am 26er im nebeligen Sosnowiec, bei der Haltestelle Aleja Mireckiego.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Zitat
Ich bin selber am Grübeln, ob ich 30/1.4, 35/1.8 oder 35/2 nehmen soll.

Bei dieser Auswahl würde ich aber schon die 1.4er nehmen; bis auf das o.g. Problem mit dem Autofokus bei Nebel bin ich eigentlich sehr zufrieden damit. Um € 400 kriegt man auch nichts vergleichbares - und die nächsthöherwertige Abbildungsqualität gibt's dann erst wieder um den vier- oder fünffachen Betrag.

Na ja, man zahlt halt doch das Doppelte für das 1.4er...

Linie 38

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 671
Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
« Antwort #22 am: 05. November 2011, 13:13:24 »
Schöne Bilder - besten Dank! :)
Mein persönlicher Favorit ist der 260er in der Murgasse, wobei ich die Werbung gar nicht so unpassend finde ( - gut, man hätte bei ihrer grafischen Gestaltung auch den Düwag-Spitz berücksichtigen können, aber das kann man wohl nur von einem tramway-affinen Grafiker verlangen  ;D) ...

Na ja, man zahlt halt doch das Doppelte für das 1.4er...

... im Vergleich zu welcher anderen Festbrennweite?

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11535
    • In vollen Zügen
Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
« Antwort #23 am: 05. November 2011, 14:59:36 »
Sehr schön! Durchwegs solide und sehr schöne Nachtaufnahmen. Hier erst zahlt sich die Festbrennweite eigentlich wirklich aus, denn die Lichtstärke bringt man mit einem (bezahlbaren) Zoomobjektiv sowieso niemals hin – und der relativ niedrige Rauschwert macht sich extrem positiv bemerkbar.

Genau solche Threads sind es übrigens, warum es mir überhaupt nicht taugt, daß sich die Galerie im "Wiener Linien"-Bereich befindet. Für Dokumentationsbilder mag das durchaus sinnvoll sein, bei eher künstlerischen Aufnahmen ist die Stadtkategorisierung schlicht fehl am Platz. ;)
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

Wattman

  • Gast
Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
« Antwort #24 am: 05. November 2011, 20:29:59 »
Ja, unter "Straßenbahn Wien" gehören die Bilder wirklich nicht.
Technisch wieder sehr gelungen, ohne bzw. nur mit einem plausiblen, dazugehörenden Farbstich. Sind die Pics eigentlich nachträglich entrauscht, und was meinst du mit 'Grenzen des Cropsensors' beim Montpellier-Bild?

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3778
Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
« Antwort #25 am: 06. November 2011, 14:09:31 »
Na ja, man zahlt halt doch das Doppelte für das 1.4er...
... im Vergleich zu welcher anderen Festbrennweite?
Zum 35/1.8. ;)

Genau solche Threads sind es übrigens, warum es mir überhaupt nicht taugt, daß sich die Galerie im "Wiener Linien"-Bereich befindet. Für Dokumentationsbilder mag das durchaus sinnvoll sein, bei eher künstlerischen Aufnahmen ist die Stadtkategorisierung schlicht fehl am Platz. ;)
:up:

Dokumentationsbilder landen außerdem sowieso meist in Chronik, oder?

Technisch wieder sehr gelungen, ohne bzw. nur mit einem plausiblen, dazugehörenden Farbstich. Sind die Pics eigentlich nachträglich entrauscht, und was meinst du mit 'Grenzen des Cropsensors' beim Montpellier-Bild?
Nachträglich entrauscht sind bei den Fotos der zweiten Tranche nur die Bilder aus Linz, Zürich und Montpellier. Die Grenzen des Cropsensor zeigen sich z.B. am Gegengleis, wo du trotz starker Entrauschung das Farbrauschen immer noch erkennst. ;)

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3063
  • Kompliziertdenker
Fast traue ich mich nicht, diese 08/15-Aufnahme zu den Meisterwerken in diesem Thread zu posten - vielleicht findet sie ja trotzdem Anklang.

Linie 58

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1122
Hat durchaus Potential.  8)

Direkt schade, dass der hintere ULF vom Auto verdeckt wird...

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3063
  • Kompliziertdenker
Direkt schade, dass der hintere ULF vom Auto verdeckt wird...
Wo du Recht hast, hast du natürlich Recht - das ist mir bei der Auswahl jenes der mehreren aufgenommenen Fotos, das ich posten will, zugegebenermaßen nicht aufgefallen.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27833
Schöne Stimmung! Ein bisserl mehr Belichtungszeit hätt ich noch draufgegeben. Da brennt dir zwar der Mond noch mehr aus, aber das lässt sich bei so hellen Objekten eh nicht verhindern :)
Mit uns kommst du sicher... zu spät.