Autor Thema: 21.12.1975: Opec-Überfall  (Gelesen 8765 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
21.12.1975: Opec-Überfall
« am: 31. Juli 2012, 11:25:23 »
Am 21. Dezember 1975 vormittags bestieg eine sechsköpfige Gruppe einen Ringwagen und fuhr vom Hotel Hilton zum Schottentor. Der weitere Verlauf der Geschichte ist bekannt... wenn nicht: http://de.wikipedia.org/wiki/OPEC-Geiselnahme

Auswirkungen hatte die Geiselnahme auch auf den Straßenbahnbetrieb. So hätte der in der Frühe des 22. Dezember verkehrende M-Dreiwagenzug 4066+5342+5285 am Uhlplatz wenden sollen. Der junge Fahrer (begleitet von einem Fahrlehrer) verfuhr sich im allgemeinen Chaos aber und gelangte schließlich bis nach Ottakring:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Auch etliche andere Linien mussten umgeleitet werden, hier ein T beim Südbahnhof:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Eine weitere große Überraschung war die Rückkehr des 69ers für einige Runden (bis ca. 8:30 Uhr) - Jahre nach der Einstellung, obwohl eigentlich schon der D/ verkehrte!

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Alle Fotos: Ernst Plefka
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6404
    • www.tramway.at
Re: 21.12.1975: Opec-Überfall
« Antwort #1 am: 31. Juli 2012, 11:40:21 »
Am 21. Dezember 1975 vormittags bestieg eine sechsköpfige Gruppe einen Ringwagen und fuhr vom Hotel Hilton zum Schottentor. Der weitere Verlauf der Geschichte ist bekannt... wenn nicht: http://de.wikipedia.org/wiki/OPEC-Geiselnahme

Da war die Welt noch in Ordnung, Terroristen fahren mit der Tramway, und ein 69er wird korrekt besteckt, soviel Zeit muss sein  ;D
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8151
Re: 21.12.1975: Opec-Überfall
« Antwort #2 am: 31. Juli 2012, 11:41:24 »
Am 21. Dezember 1975 vormittags bestieg eine sechsköpfige Gruppe einen Ringwagen und fuhr vom Hotel Hilton zum Schottentor. Der weitere Verlauf der Geschichte ist bekannt... wenn nicht: http://de.wikipedia.org/wiki/OPEC-Geiselnahme

Da war die Welt noch in Ordnung, Terroristen fahren mit der Tramway, und ein 69er wird korrekt besteckt, soviel Zeit muss sein  ;D
Und ein Innenminister mit Handschlagqualität  8)

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9835
Re: 21.12.1975: Opec-Überfall
« Antwort #3 am: 31. Juli 2012, 11:45:29 »
Da war die Welt noch in Ordnung, Terroristen fahren mit der Tramway, und ein 69er wird korrekt besteckt, soviel Zeit muss sein  ;D
So wie es ausschaut, hat man dafür die einzige, scheinbar noch verfügbare 69er-Scheibe verwendet (denn vorner seitlich und hinten gibt's nur die weiße Scheibe). Wieviele solcher "69er" waren denn im Auslauf? Und hat man die Besteckung des D/ verwendet oder gab es tatsächlich noch 69er-Seitenbesteckung?

Übrigens, weil kürzlich davon die Rede war: am 25.2.1978, dem Einstellungstag von 66 und 167 fuhren alle Züge (zumindest die, die ich gesehen habe) noch vollständig besteckt - und einzelne 167er waren dann noch etliche Tage mit Besteckung(!) in FAV abgestellt! Heute undenkbar.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

luki32

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5235
  • Bösuser
Re: 21.12.1975: Opec-Überfall
« Antwort #4 am: 31. Juli 2012, 12:05:23 »
Verkehrsablenkungen siehe http://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php/Verkehrsablenkungen_w%C3%A4hrend_des_OPEC-%C3%9Cberfalls_1975

Der 69er war damals ein verzwickte Geschichte, es begann am Sonntag, da gabs damals natürlich den D gestrichen, da war es kein Problem.
Dann kam aber der Montag und wahrscheinlich erkannte ein findiger Kopf, daß es an Werktagen keinen D gestrichen geben darf, dann nahm er den 69er, den es aber damals schon seit zwei Jahren nicht mehr gab, da die Radialsignale alle durch gestrichenen Durchgangssignale ersetzt wurden. Um 9h war der Spuk aber dann auch schon wieder beendet.


So wie es ausschaut, hat man dafür die einzige, scheinbar noch verfügbare 69er-Scheibe verwendet (denn vorner seitlich und hinten gibt's nur die weiße Scheibe). Wieviele solcher "69er" waren denn im Auslauf? Und hat man die Besteckung des D/ verwendet oder gab es tatsächlich noch 69er-Seitenbesteckung?

Zumindest zwei, wie man an den Fotos erkennen kann, also gabs auch noch zwei Scheiben.

mfG
Luki
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4650
Re: 21.12.1975: Opec-Überfall
« Antwort #5 am: 31. Juli 2012, 15:04:29 »
Wusste gar nicht, das der B damals noch mit M Dreiwagenzüge fuhr, oder war es eine Stadioneinlage? Diese Linie war ja bekanntlich schon auf E1-cx umgestellt!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32733
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: 21.12.1975: Opec-Überfall
« Antwort #6 am: 31. Juli 2012, 15:18:46 »
Wusste gar nicht, das der B damals noch mit M Dreiwagenzüge fuhr, oder war es eine Stadioneinlage? Diese Linie war ja bekanntlich schon auf E1-cx umgestellt!
Eine Stadioneinlage in aller Herrgottsfrüh? ;)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: 21.12.1975: Opec-Überfall
« Antwort #7 am: 04. Juni 2013, 22:29:48 »
Damals konnte man Terroranschläge noch daran erkennen, dass Züge abgelenkt fuhren :)

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32733
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: 21.12.1975: Opec-Überfall
« Antwort #8 am: 04. Juni 2013, 22:42:07 »
Oh... von Hans Besenböck, dem späteren Gründer des TV-Senders "wien1", Vorgänger von ATV.

Übrigens spielte die Tramway noch eine ganz andere Rolle beim OPEC-Überfall: Am 21. Dezember 1975 fuhr das sechsköpfige Terrorkommando am späten Vormittag vom Hotel Hilton nahe dem Stadtpark, wo die Terroristen Zimmer gemietet hatten, mit der Straßenbahn über die Ringstraße. An der Haltestelle Schottentor stiegen die Terroristen aus und gingen die wenigen Meter bis zur OPEC-Zentrale am Wiener Dr.-Karl-Lueger-Ring. (Q: http://de.wikipedia.org/wiki/OPEC-Geiselnahme)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15511
Re: 21.12.1975: Opec-Überfall
« Antwort #9 am: 04. Juni 2013, 23:08:55 »
Das kann heutzutage bei den vielen Demos auf der Ringstraße kein Terrorist mehr riskieren. Das Risiko zu spät zum Überfall zu kommen ist viel zu groß!  8)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9634
Re: 21.12.1975: Opec-Überfall
« Antwort #10 am: 04. Juni 2013, 23:10:00 »
Das kann heutzutage bei den vielen Demos auf der Ringstraße kein Terrorist mehr riskieren. Das Risiko zu spät zum Überfall zu kommen ist viel zu groß!  8)
Liebe Terroristen, bitte weichen sie auf die U-Bahnen aus.  8)
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: 21.12.1975: Opec-Überfall
« Antwort #11 am: 04. Juni 2013, 23:13:17 »
Das kann heutzutage bei den vielen Demos auf der Ringstraße kein Terrorist mehr riskieren. Das Risiko zu spät zum Überfall zu kommen ist viel zu groß!  8)
Heute würden sie halt mit dem über den Kai umgeleiteten D-Wagen zur Börse fahren und müsste ein Stückerl weiter gehen (nur dass die OPEC-Zentrale sich heute nicht mehr am Dr.-Karl-Lueger-Ring 10 befindet, muss man ihnen ja nicht sagen :D ).

An den zahlreichen Pannen der öst. Polizei hätte sich sicher nichts geändert und man müsste auch heute noch den Terroristen, die Seile zum Fesseln der Geiseln verlangen, sagen, dass man das nicht besorgen kann, weil am Sonntag alle Geschäfte zu haben 8)
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6404
    • www.tramway.at
Re: 21.12.1975: Opec-Überfall
« Antwort #12 am: 21. Dezember 2015, 10:48:36 »
Heute vor 40 Jahren überfielen Terroristen die OPEC-Zentrale, damals am Ring gegenüber der Uni gelegen. Das ganze hatte auch auf den Tramwaybetrieb Auswirkungen (nicht nur, dass die Terroristen mit der Straßenbahn zum Tatort anreisten). Wie skurril das ganze ablief beschreibt dieser Artikel:

http://www.profil.at/home/zeitgeschichte-35-jahre-ueberfall-opec-wien-269060

Anbei zwei Bilder von Umleitungsfahrten der Ringlinien. Als die Ringsperre über Nacht aufrecht erhalten blieb, wurden dann ein 69er instradiert, übrigens weitgehend korrekt besteckt.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

luki32

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5235
  • Bösuser
Re: 21.12.1975: Opec-Überfall
« Antwort #13 am: 21. Dezember 2015, 10:51:08 »
Als die Ringsperre über Nacht aufrecht erhalten blieb, wurden dann ein 69er instradiert, übrigens weitgehend korrekt besteckt.

Aber nur am Montag, am Sonntag fuhr die Linie mit selber Linienführung als D gestrichen, aber den hats ja am Montag nicht geben dürfen.  ;)

mfG
Luki
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

scrat

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 267
Re: 21.12.1975: Opec-Überfall
« Antwort #14 am: 21. Dezember 2015, 17:13:23 »
Wahrscheinlich ist es ein Zufall, dass auf dem fünften Bild der Turmwagen 353 zu sehen ist.  :)