Autor Thema: Type NH  (Gelesen 5862 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

WIENTAL DONAUKANAL

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1193
Re: Type NH
« Antwort #30 am: 17. Januar 2019, 09:29:06 »

[/quote]

Würde ich nicht behaupten. Bei ausreichend Schnee kann der gepresste Schnee durchaus zu Entgleisungen führen. Vorallem über Nacht.
[/quote]

Da würde ich aber eher auch während der Nacht regelmäßig Züge fahren lassen, die verhindern, dass sich im Gleisbereich zu viel Schnee ansammelt.
[/quote]




Nach Betriebsschluss war keineswegs kein Fahrbetrieb. Neben diversen Fahrzeugüberstellungen zwischen Hütteldorf und Michelbeuern waren auch die Schleifzüge unterwegs - Wagen mit Flachstellen erhielten Schleifbremsklötze und wurden mit mässig angelegter Bremse durch das Netz gefahren bis sie nicht mehr "pumperten".

Helga06

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1077
Re: Type NH
« Antwort #31 am: 17. Januar 2019, 09:46:40 »
Ja die leidige Schneeräumversuche auf der Stadtbahn, die eigentlich gar nicht notwendig waren. In der Regel wurden zwei N1 zu einem Paar zusammengekuppelt und zwischen den Planzügen mit möglichst hoher Geschwindigkeit auf die Strecke geschickt.
Ein früher Versuch, der selbst Wiki nicht bekannt ist, ist ein adaptiertes Gespann aus NL und st.

Ist das in Michelbeuern aufgenommen?
JA

Schneck

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 22
Re: Type NH
« Antwort #32 am: 17. Januar 2019, 11:33:13 »
Es wurde möglicherweise im Zuge der (einseitigen) Ausrüstung mit Elin-Dose montiert. Könnte das eine Aufstiegshilfe gewesen sein?

Zumindest als NH 6895 hatte der Wagen m.W. an beiden Seiten Elin-Dosen.

hm...    ???

Auf den mir vorliegenden Fotos aus dem fraglichen Zeitraum ist auf der Überstromschalter-abgewandten Seite keine Dose zu sehen. Das würde sich auch in etwa mit der Info aus dem Stadtverkehr-Wiki decken.

Kálvin tér

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 280
Re: Type NH
« Antwort #33 am: 17. Januar 2019, 13:27:15 »
Ja die leidige Schneeräumversuche auf der Stadtbahn, die eigentlich gar nicht notwendig waren. In der Regel wurden zwei N1 zu einem Paar zusammengekuppelt und zwischen den Planzügen mit möglichst hoher Geschwindigkeit auf die Strecke geschickt.
Ein früher Versuch, der selbst Wiki nicht bekannt ist, ist ein adaptiertes Gespann aus NL und st.
Im Buch "90 Jahre Stadtbahn - 10 Jahre Ubahn" finden sich auf Seite 205 folgende Aufnahmen der Versuchsreihe: