Autor Thema: Verlängerung Linie 18 zum Stadion  (Gelesen 58611 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hauptbahnhof

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2186
Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« am: 10. September 2013, 18:38:42 »
Hallo Leute,
Da dieses Forum wohl auch für Utopien genutzt werden darf:  ;D
Ich bin schon seit längerem am Herumtüfteln, wie der 18er bei einer Verlängerung zur U2-Station Stadion am besten im Bereich Ernst-Happel-Stadion bis U2-Station geführt werden sollte, wo die Schleife sein könnte, und vor allem: Wo und wie viele Stationen im Bereich Stadion bis U2-Station? Eine "vor" und eine "hinter" dem Stadion (letztere als Umsteigestation zur U2), oder nur eine direkt neben dem Stadion und die Umsteigerinnen und Umsteiger  >:D zur U2 sollen auf der anderen Seite der U2-Trasse, wo auch zu den anderen Bussen umgestiegen werden kann, umsteigen?

Zur Orientierung im Anhang ein Ausschnitt der Gegend von wien.gv.at.

schaffnerlos

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3172
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #1 am: 10. September 2013, 18:55:38 »
Es ist auf jeden Fall vor der Hauptallee eine Schleife vorzusehen, dass im Falle von Veranstaltungen im Station oder für den Fall, dass Fußgänger und Radfahrer auf der Hauptallee unterwegs sind, die Züge aus Sicherheitsgründen kurzgeführt werden können.

Hauptbahnhof

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2186
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #2 am: 10. September 2013, 19:02:53 »
Haha ja stimmt!  >:D

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 35148
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #3 am: 10. September 2013, 20:14:02 »
Es ist auf jeden Fall vor der Hauptallee eine Schleife vorzusehen, dass im Falle von Veranstaltungen im Station oder für den Fall, dass Fußgänger und Radfahrer auf der Hauptallee unterwegs sind, die Züge aus Sicherheitsgründen kurzgeführt werden können.
Diese Schleife befindet sich bei der U3-Station Schlachthausgasse. Man muss lediglich bei der Kreuzung mit der Hauptallee zwei Tratschjacken postieren, die per Funk mit zwei weiteren Tratschjacken kommunizieren, die Ecke Markhofgasse/Schlachthausgasse stehen und die ankommenden 18er mit hektischen Handbewegungen in die Schleife winken.

Gottseidank wird der 77A nicht von den WL betrieben, sonst würde auch in jedem Bus ein Begleiter mitfahren... und er führe von April bis Oktober täglich sowie von November bis März an Samstagen, Sonn- und Feiertagen zwischen Ludwig-Koeßler-Platz und Stadion über die A23.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13196
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #4 am: 10. September 2013, 21:03:19 »
Es ist auf jeden Fall vor der Hauptallee eine Schleife vorzusehen, dass im Falle von Veranstaltungen im Station oder für den Fall, dass Fußgänger und Radfahrer auf der Hauptallee unterwegs sind, die Züge aus Sicherheitsgründen kurzgeführt werden können.
Diese Schleife befindet sich bei der U3-Station Schlachthausgasse. Man muss lediglich bei der Kreuzung mit der Hauptallee zwei Tratschjacken postieren, die per Funk mit zwei weiteren Tratschjacken kommunizieren, die Ecke Markhofgasse/Schlachthausgasse stehen und die ankommenden 18er mit hektischen Handbewegungen in die Schleife winken.

Gottseidank wird der 77A nicht von den WL betrieben, sonst würde auch in jedem Bus ein Begleiter mitfahren... und er führe von April bis Oktober täglich sowie von November bis März an Samstagen, Sonn- und Feiertagen zwischen Ludwig-Koeßler-Platz und Stadion über die A23.

Auch wie noch der 83A und der 84A gefahren ist, wurde der Betrieb am Wochenende nicht eingestellt. Und die Linie 77A fällt in die Hoheitsgewalt der WL. Nur wie ich schon mehrmals versucht habe zu erklären, hat ein Bus eine wesentlich bessere Beschleunigung als eine Straßenbahn. Und weiters wehren sich nicht die WL gegen eine Verlängerung, sondern der Bezirk. Der hat Angst, das sich die Freizeitsportler dann beim überqueren der Straßenbahnschienen verletzten. Denn allen Sportlern sollte mal  die STVFO vorgehalten werden. Die Hauptallee hat gegenüber der Meiereistraße NACHRANG. Einzig Fußgänger, die den Zebrastreifen benutzen haben Vorrang gagenüber der Meiereistraße.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

invisible

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1577
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #5 am: 11. September 2013, 02:36:25 »
Hallo Leute,
Da dieses Forum wohl auch für Utopien genutzt werden darf:  ;D
Ich bin schon seit längerem am Herumtüfteln, wie der 18er bei einer Verlängerung zur U2-Station Stadion am besten im Bereich Ernst-Happel-Stadion bis U2-Station geführt werden sollte, wo die Schleife sein könnte, und vor allem: Wo und wie viele Stationen im Bereich Stadion bis U2-Station?

Ich würde die Stadionschleife einfach wieder in der alten Lage errichten (oder hat man dort schon irgendwas hingebaut was dem im Weg stehen würde?) - dort die Endstation und davor noch eine am Olympiaplatz (ja, ich weiß, da latschen die Stadionbesucher durch, aber das hat man früher im Stadionbetrieb ja auch geschafft).

Dann natürlich auch den 1er zumindest bis zur U2 Krieau (allein schon wegen der WU) oder gleich zum Elderschplatz verlängern. Plus natürlich wieder den 11er zumindest bis zum Stadion (besser natürlich wieder bis Praterkai).

Das jetzt mal nur rein Streckenmäßig; wie man die drei Linien dann dort am besten aufteilt, verknüpft oder überlappt ist eine andere Frage. 11 bis Praterkai + 1 bis Stadion + 18 bis Elderschplatz wäre wohl eine ziemliche Überversorgung. Andererseits wäre es auch wieder dumm, wenn man vom Elderschplatz Richtung Schlachthausgase für eine Station umsteigen müsste. Gerade der 18er wäre beim Elderschplatz durchaus sinnvoller als der 1er, da man mit dem 18er doch in ganz andere Ecken der Stadt kommt. Auf jeden Fall sollte man es vermeiden 11er und 18er stumpf aneinander enden zu lassen (im Endausbau schwebt mir ja ein Ring 11 - 18 - 8 - 31 aus sich jeweils für mehrere Stationen überlappenden Linien vor, wobei die Praterquerung fahrgastmäßig wohl nur für eine Linie reicht; aber das wäre wohl Stoff für einen neuen Utopien-Thread  ;D).

Insgesamt hätte man dadurch aber bei Bedarf eine Vielzahl an Möglichkeiten (Direktverbindungen aus der Gegend Stuwerviertel bis Praterkai in Richtung Südwesten und Nordwesten, Stadionverkehr in wirklich praktisch alle Stadtteile mit größtenteils max. 1x Umsteigen.



Denn allen Sportlern sollte mal  die STVFO vorgehalten werden. Die Hauptallee hat gegenüber der Meiereistraße NACHRANG. Einzig Fußgänger, die den Zebrastreifen benutzen haben Vorrang gagenüber der Meiereistraße.

Nein, haben sie nicht; der Verkehr auf der Fahrbahn hat Wartepflicht. Das ist etwas ziemlich anderes - allein schon, weil man auf Vorrang durch Anhalten verzichten würde, wodurch die Fußgänger wohl ewig warten müssten (wenn sie sich nicht todesmutig auf die Fahrbahn stürzen, sondern eben am Fahrbahnrand stehen bleiben).

"Vorrang" ist in der StVO nur zwischen Fahrzeugen definiert. Bei der Mariahilferstraßen-Diskussion gab's da ja kürzlich erst die seltsamsten Blüten...
Liebe Fahrgäste: Der Zug ist abgefahren.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5976
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #6 am: 11. September 2013, 07:15:30 »
Hatten wir diese Diskussion nicht schon ein paar mal?

Auch die Querung mit der Hauptallee haben wir glaub ich schon ein paar mal durchgekaut.

so um auf Hauptbahnhofs Frage zurück zu kommen_

Die Schleife einfach in die Grünfläche vor dem Ferry Dusika Stadion setzen. Die alte Stadion Schleife wird wohl in der Form nie mehr existieren, da dort ein Wohnhaus und ein Wohnheim gebaut werden und diese fast fertig sind. Aber vorallem wäre es nicht nützlich entlang des Stadioncenters zu fahren ohne dann noch weiter zu fahren. Dann könnte man den 18er gleich bis zum Lusthaus führen und den 77A spritzen. Und dort hat ja man ja eh einen schönen Kreisverkehr.
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13244
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #7 am: 11. September 2013, 14:22:47 »
Denn allen Sportlern sollte mal  die STVFO vorgehalten werden. Die Hauptallee hat gegenüber der Meiereistraße NACHRANG. Einzig Fußgänger, die den Zebrastreifen benutzen haben Vorrang gagenüber der Meiereistraße.

Nein, haben sie nicht; der Verkehr auf der Fahrbahn hat Wartepflicht. Das ist etwas ziemlich anderes - allein schon, weil man auf Vorrang durch Anhalten verzichten würde, wodurch die Fußgänger wohl ewig warten müssten (wenn sie sich nicht todesmutig auf die Fahrbahn stürzen, sondern eben am Fahrbahnrand stehen bleiben).

"Vorrang" ist in der StVO nur zwischen Fahrzeugen definiert. Bei der Mariahilferstraßen-Diskussion gab's da ja kürzlich erst die seltsamsten Blüten...
Richtig: Vorrang gibt es nur zwischen Fahrzeugen.
Fahrzeuge ausgenommen Straßenbahn haben Fußgängern, die die Fahrbahn auf Zebrastreifen überqueren wollen, und abbiegende Fahrzeuge haben Fußgänger, die die Fahrbahn bei Grün überqueren oder auf ungeregelten Kreuzungen Fußgängern, die sich bereits auf der Fahrbahn befinden (hier auch ausgenommen Schienenfahrzeugen), das Überqueren zu ermöglichen.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5976
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #8 am: 11. September 2013, 14:28:49 »
Denn allen Sportlern sollte mal  die STVFO vorgehalten werden. Die Hauptallee hat gegenüber der Meiereistraße NACHRANG. Einzig Fußgänger, die den Zebrastreifen benutzen haben Vorrang gagenüber der Meiereistraße.

Nein, haben sie nicht; der Verkehr auf der Fahrbahn hat Wartepflicht. Das ist etwas ziemlich anderes - allein schon, weil man auf Vorrang durch Anhalten verzichten würde, wodurch die Fußgänger wohl ewig warten müssten (wenn sie sich nicht todesmutig auf die Fahrbahn stürzen, sondern eben am Fahrbahnrand stehen bleiben).

"Vorrang" ist in der StVO nur zwischen Fahrzeugen definiert. Bei der Mariahilferstraßen-Diskussion gab's da ja kürzlich erst die seltsamsten Blüten...
Richtig: Vorrang gibt es nur zwischen Fahrzeugen.
Fahrzeuge ausgenommen Straßenbahn haben Fußgängern, die die Fahrbahn auf Zebrastreifen überqueren wollen, und abbiegende Fahrzeuge haben Fußgänger, die die Fahrbahn bei Grün überqueren oder auf ungeregelten Kreuzungen Fußgängern, die sich bereits auf der Fahrbahn befinden (hier auch ausgenommen Schienenfahrzeugen), das Überqueren zu ermöglichen.

Bevor hier noch weiter über den Vorrang von Fußgängern lamentiert wird, wird Klingelfee wohl Radfahrer gemeint haben. Ein Fahrrad ist lt. STVO ein Fahrzeug und diese haben Nachrang. Ein Fußgänger oder auch Läufer und sogar die Inline Fahrer müssten einen der beiden Zebrastreifen verwenden und nicht die Meiereistraße im Zuge der Hauptfahrbahn der Allee kreuzen.
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1761
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #9 am: 11. September 2013, 16:31:11 »
Heute bin ich die alte Stadionschleife abgegangen, trotz der Neubauten würde einer Neuverlegung technisch nichts im Wege stehen.
Bei einer Schleife im Park vor dem Dusika-Stadion ergäben sich bei Publikumsverkehr dort dieselben Probleme wie beim Stadion. Da könnte man gleich entgegen dem Uhrzeigersinn um das Stadioncenter fahren. 

sebabua

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #10 am: 10. Oktober 2013, 18:08:30 »
Wie wärs mit einer Schleife um das Stadion ;D

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13244
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #11 am: 10. Oktober 2013, 18:53:20 »
Denn allen Sportlern sollte mal  die STVFO vorgehalten werden. Die Hauptallee hat gegenüber der Meiereistraße NACHRANG. Einzig Fußgänger, die den Zebrastreifen benutzen haben Vorrang gagenüber der Meiereistraße.
Bevor hier noch weiter über den Vorrang von Fußgängern lamentiert wird, wird Klingelfee wohl Radfahrer gemeint haben.

Unter gewissen Umständen könntest du Recht haben, das wird aber eine Frage für das Spiel - der Erzherzog wird geprüft.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5976
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #12 am: 11. Oktober 2013, 07:01:23 »
Denn allen Sportlern sollte mal  die STVFO vorgehalten werden. Die Hauptallee hat gegenüber der Meiereistraße NACHRANG. Einzig Fußgänger, die den Zebrastreifen benutzen haben Vorrang gagenüber der Meiereistraße.
Bevor hier noch weiter über den Vorrang von Fußgängern lamentiert wird, wird Klingelfee wohl Radfahrer gemeint haben.

Unter gewissen Umständen könntest du Recht haben, das wird aber eine Frage für das Spiel - der Erzherzog wird geprüft.

Würdest du das näher ausführen oder bleibst du bei der Meinung das einfach alle in der Hauptallee, ungeachtet was sie tun, Vorrang haben?

Sie haben es nur einfach nicht. Radfahrer (oder auch ander Fahrzeugbeweger die lt. STVO Fahrzeuge sind) haben im Zuge der Hauptallee Nachrang. Zumindest zeigen es diese fast 1,5m großen Nachrangtafeln (Vorranggebentafeln) auf beiden Seiten an.
Und Fußgänger haben lt. STVO die Zebrastreifen zu benutzen weil diese innerhalb dieser 25m Grenze liegen.
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 35148
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #13 am: 11. Oktober 2013, 09:21:39 »
Gegenüber einem Läufer, der auf der Fahrbahn der Hauptallee daherkommt, besteht implizite Wartepflicht, da dieser aus dem Vertrauensgrundsatz fällt.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10763
Re: Verlängerung Linie 18 zum Stadion
« Antwort #14 am: 11. Oktober 2013, 10:08:00 »
Gegenüber einem Läufer, der auf der Fahrbahn der Hauptallee daherkommt, besteht implizite Wartepflicht, da dieser aus dem Vertrauensgrundsatz fällt.
Wieso? Ein Läufer ist weder ein Betrunkener noch ein Kleinkind, und aufpassen, wo er hinrennt, muss er auch (er ist also weder abgelenkt noch in seiner Wahrnehmung beeinträchtigt).
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")