Autor Thema: Verlängerung der Linie 1  (Gelesen 13299 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9412
Re: Verlängerung der Linie 1
« Antwort #45 am: 20. August 2014, 12:17:09 »
(Die Gummieinlage muss man als Verschleißteil halt alle paar Jahre tauschen).
Zitat
Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld, wer hat soviel pinke pinke...?
>:D
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11122
Re: Verlängerung der Linie 1
« Antwort #46 am: 20. August 2014, 15:13:58 »
(Die Gummieinlage muss man als Verschleißteil halt alle paar Jahre tauschen).
Nicht tauschen! Wenn der Gummi ausgehärtet ist, dann verbessert er die Schienenstabilität bei einem Schienenbruch
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2436
Re: Verlängerung der Linie 1
« Antwort #47 am: 21. August 2014, 10:40:12 »
Wie wär es mit einem Tunnel? Platz ist genug vorhanden, die Bauindustrie freut sich auch (und damit steigt gleich mal die Wahrscheinlichkeit für die Umsetzung des Projektes ;D ;) ).

Dazu sage ich nur, wer soll das bezahlen. Ganz zu schweigen von den Umweltauflagen (Grundwasser, Naturschutz)

Lieber Klingelfee, genau so einen Tunnel, nur noch viel länger und unnötiger, gibt es bereits. Nennt sich Gleis 10.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11122
Re: Verlängerung der Linie 1
« Antwort #48 am: 21. August 2014, 11:42:10 »
Außerdem braucht es keinen Tunnel, es genügt ein Einschnitt und eine 5 m breite Brücke.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7331
Re: Verlängerung der Linie 1
« Antwort #49 am: 24. August 2014, 09:09:42 »
Außerdem braucht es keinen Tunnel, es genügt ein Einschnitt und eine 5 m breite Brücke.
So ist es! Und wie ja Revisor schon gepostet hat, war so etwas bereits 1899 geplant. Schon damals gab es offenbar Gründe, die Hauptallee nicht im Niveau zu kreuzen.

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9865
Re: Verlängerung der Linie 1
« Antwort #50 am: 24. August 2014, 09:25:38 »
Wie wär es mit einem Tunnel? Platz ist genug vorhanden, die Bauindustrie freut sich auch (und damit steigt gleich mal die Wahrscheinlichkeit für die Umsetzung des Projektes ;D ;) ).

Dazu sage ich nur, wer soll das bezahlen. Ganz zu schweigen von den Umweltauflagen (Grundwasser, Naturschutz)

Lieber Klingelfee, genau so einen Tunnel, nur noch viel länger und unnötiger, gibt es bereits. Nennt sich Gleis 10.

Ich wie, für euch ist die U-Bahn ein unötiges Fahrzeug. Nur bedingt, dass wir die U2 nun einmal haben. Denn ohne dem Gleis 10 wäre irgendwo ientlang der U2 eine weitere Wagenhalle mit angeschlossener Werkstätte notwendig. Und ich bin mir nicht sicher, was billiger und logistisch effektiver ist. Da bin ich der Meinung, das Gleis 10 ist die besser Wahl. Betriebsgleise sind einmal auch notwendig.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5863
    • www.tramway.at
Re: Verlängerung der Linie 1
« Antwort #51 am: 24. August 2014, 09:35:20 »
Soweit ich mich erinnere gab es die Diskussion vor dem Bau, allerdings war das Gleis ursprünglich recht billig im Niveau bzw an der Tangentenbrücke geplant. Erst nach der Entscheidung ist es dann in die Erde gesunken und wurde damit um etliches teurer als vorgesehen (Geld spielt bei der U-Bahn bekanntlich keine Rolle). Und die Abstellhalle hat man ja trotzdem gebraucht, nun ist sie eben in Erdberg - die Gleislängen für die Abstellplätze sind ja nicht von selbst gewachsen. Eine Halle im Aussenbereich wäre natürlich wesentlich billiger gewesen (siehe Leopoldau), Vorteil ist allerdings, dass man die Stadionverstärker direkt dort einsetzen kann, wo sie gebraucht werden. Ob das den Mehraufwand aber rechtfertigt? Ich tät mal sagen, eher nein.

Das ganze ist eine typische Folge der Wiener Planungsprozesse, ähnliches gibts ja immer wieder (zuletzt bei der Lage des Hauptbahnhofes).
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7331
Re: Verlängerung der Linie 1
« Antwort #52 am: 24. August 2014, 09:38:35 »
Ich wie, für euch ist die U-Bahn ein unötiges Fahrzeug. Nur bedingt, dass wir die U2 nun einmal haben. Denn ohne dem Gleis 10 wäre irgendwo ientlang der U2 eine weitere Wagenhalle mit angeschlossener Werkstätte notwendig. Und ich bin mir nicht sicher, was billiger und logistisch effektiver ist. Da bin ich der Meinung, das Gleis 10 ist die besser Wahl. Betriebsgleise sind einmal auch notwendig.
Das Zufahrtsgleis von ERD ist ansich nicht das, was diskussionswürdig ist, sondern ob man es nicht billiger oberirdisch neben der Tangentenbrücke hätte errichten können.

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9865
Re: Verlängerung der Linie 1
« Antwort #53 am: 24. August 2014, 10:04:32 »
Soweit ich mich erinnere gab es die Diskussion vor dem Bau, allerdings war das Gleis ursprünglich recht billig im Niveau bzw an der Tangentenbrücke geplant. Erst nach der Entscheidung ist es dann in die Erde gesunken und wurde damit um etliches teurer als vorgesehen (Geld spielt bei der U-Bahn bekanntlich keine Rolle). Und die Abstellhalle hat man ja trotzdem gebraucht, nun ist sie eben in Erdberg - die Gleislängen für die Abstellplätze sind ja nicht von selbst gewachsen. Eine Halle im Aussenbereich wäre natürlich wesentlich billiger gewesen (siehe Leopoldau), Vorteil ist allerdings, dass man die Stadionverstärker direkt dort einsetzen kann, wo sie gebraucht werden. Ob das den Mehraufwand aber rechtfertigt? Ich tät mal sagen, eher nein.

Das ganze ist eine typische Folge der Wiener Planungsprozesse, ähnliches gibts ja immer wieder (zuletzt bei der Lage des Hauptbahnhofes).

ich kann mir an die Diskussion nur ganz schemenhaft mehr erinnern, wenn ich mir jedoch den Verlauf des Betriebsgleises anschaue, dann bezweifle ich, dass man bei den Naturschützern ein Gleis in Niveau bekommen hätte, bzw stellt sich mir die Frage, wie man die Tangente gekreuzt hätte.

Über dem Erdniveau stellt ich mir die Lösung bedingt durch die Trainingsplätze, bzw der Kleingartenvereine sehr aufwendig, wenn sich sogar unmöglich vor.
Schlußendlich bezweifle  ich ob die Oberirdische  Version wirklich günstiger gewesen wäre.

Und zu Erdberg. Das man dort die Erweiterung gebaut hat, hat mMn mehrere Vorteile.

1.) Das Gelände war schon in der Hand der Stadt Wien, so gab es keine Spekulanten, die den U-Bahn bau verteuern, weil  sie meinen astronomische Summen für das Gelände zu verlangen.

2.) Wie schon erwähnt, hat man bei Stadionveranstaltungen kurze Wege, um die zusätzlichen Züge in den Einsatz bringen.

3,) Man musste zwar auch dort Gleise und Hallen Bauen, brauchte jedoch NUR Abstellanlagen bauen, da die ganze Werkstätteninfrastruktur schon vorhanden ist
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2436
Re: Verlängerung der Linie 1
« Antwort #54 am: 26. August 2014, 13:38:01 »
Mir ging es eher darum, dass das Gleis 10 sicher mehr Einfluss auf das Grundwasser und sonstige Naturgegebenheiten hatte als eine einfache Unterquerung der Hauptallee, aber Klingelfee schon einmal vorab meint, dass dies wohl kaum bewilligungsfähig sei.