Autor Thema: Die ältesten Fahrzeuge im Linienbetrieb  (Gelesen 24249 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

coolharry

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4969
  • romani ite domum!
Re: Die ältesten Fahrzeuge im Linienbetrieb
« Antwort #60 am: 12. November 2015, 08:12:43 »
Der Temperaturunterschied ist im Winter sehr extrem, da steigt man oft ein und es haut einen um. Also ich spreche von den E1, in den ULFen, dort ist ja eher Kühlschrankstimmung:)
Wobei ich es wirklich nicht einsehe, dass die Fahrzeuge im Winter, wenn man mit Wintermantel oder Daunenjacke einsteigt, auf Temperaturen heizt, die die Fahrgäste zum schwitzen bringen. Das ist einerseits Energieverschwendung und andererseits den Kunden gegenüber eigentlich eine Frechheit. >:(

Wenns vorher mit dem Mantel bei -2°C auf die Tramway gewartest hast und dann steigst in eine Tram ein in der es ca. 17°C hat, dann fängst unweigerlich zum schwitzen an. Wo hingegen der Fahrer aber bei 17°C schon ein wenig friert. (natürlich je nach empfindlichkeit).
Dagegen helfen nur Fahrerkabinen. Dann kann der Fahrer auf 20°C heizen und der Fahrgastraum dümpelt irgendwo bei 10-18°C herum.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31437
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Die ältesten Fahrzeuge im Linienbetrieb
« Antwort #61 am: 12. November 2015, 09:45:53 »
Der Temperaturunterschied ist im Winter sehr extrem, da steigt man oft ein und es haut einen um. Also ich spreche von den E1, in den ULFen, dort ist ja eher Kühlschrankstimmung:)
Wobei ich es wirklich nicht einsehe, dass die Fahrzeuge im Winter, wenn man mit Wintermantel oder Daunenjacke einsteigt, auf Temperaturen heizt, die die Fahrgäste zum schwitzen bringen. Das ist einerseits Energieverschwendung und andererseits den Kunden gegenüber eigentlich eine Frechheit. >:(

Das Problem ist halt, dass die Heizung im E1 nur bedingt regelbar ist. In der Früh, wenn der Fahrer den Wagen übernimmt, dreht er alles auf, weil ihm nachvollziehbarerweise kalt ist. Haben sich die Widerstände der Nutzstromheizung entsprechend aufgewärmt, wäre es an der Zeit, die Frischstromheizung auszuschalten. Der Fahrer merkt aber vorne nicht, wie es im Fahrgastraum immer heißer wird, und die Fahrgäste trauen sich auch nichts zu sagen.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9407
Re: Die ältesten Fahrzeuge im Linienbetrieb
« Antwort #62 am: 12. November 2015, 10:33:30 »
Der Fahrer merkt aber vorne nicht, wie es im Fahrgastraum immer heißer wird, und die Fahrgäste trauen sich auch nichts zu sagen.
Weil der hauptsächliche Fahrgaststrom, in beide Richtungen, bei diesen Temperaturen über die Tür 1 läuft. Somit is der Fahrer permanent der Kälte ausgesetzt und somit wird sein Temperaturempfinden weiter absinken und er dadurch auch die Heizungen um himmelswillen nicht abdrehen.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7051
Re: Die ältesten Fahrzeuge im Linienbetrieb
« Antwort #63 am: 13. November 2015, 15:54:59 »
Zu warm ist mir eigentlich nur in E2 in der Übergangszeit. Gestern war es wieder einmal brennheiß!
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31437
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Die ältesten Fahrzeuge im Linienbetrieb
« Antwort #64 am: 13. November 2015, 16:15:57 »
Zu warm ist mir eigentlich nur in E2 in der Übergangszeit. Gestern war es wieder einmal brennheiß!

Das kommt von den manipulierten Thermostaten. :)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

petestoeb

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 360
Re: Die ältesten Fahrzeuge im Linienbetrieb
« Antwort #65 am: 15. November 2015, 19:33:05 »
Der Temperaturunterschied ist im Winter sehr extrem, da steigt man oft ein und es haut einen um. Also ich spreche von den E1, in den ULFen, dort ist ja eher Kühlschrankstimmung:)
Wobei ich es wirklich nicht einsehe, dass die Fahrzeuge im Winter, wenn man mit Wintermantel oder Daunenjacke einsteigt, auf Temperaturen heizt, die die Fahrgäste zum schwitzen bringen. Das ist einerseits Energieverschwendung und andererseits den Kunden gegenüber eigentlich eine Frechheit. >:(

Das sieht du halt so, ich mit Sicherheit nicht.

Wenn ich im Winter in ein Öffi einsteige, will ich mich dann durchaus auch aufwärmen. Da soll es angenehm warm sein <18°, sonst geht das nicht. Ich würde es als Frechheit sehen, wenn nicht entsprechend geheizt wird. Die Kleidung kannst du ja aufmachen.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11122
Re: Die ältesten Fahrzeuge im Linienbetrieb
« Antwort #66 am: 15. November 2015, 20:14:51 »
Wenn ich im Winter in ein Öffi einsteige, will ich mich dann durchaus auch aufwärmen. Da soll es angenehm warm sein <18°, sonst geht das nicht. Ich würde es als Frechheit sehen, wenn nicht entsprechend geheizt wird. Die Kleidung kannst du ja aufmachen.
Diese starken Temperaturwechsel begünstigen aber Verkühlungen. Es reicht vollkommen aus, wenn es im Fahrzeug 12-15 Grad hat, nicht die mehr als 18° (die du vermutlich gemeint hast)
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15090
Re: Die ältesten Fahrzeuge im Linienbetrieb
« Antwort #67 am: 15. November 2015, 20:24:32 »
. . . . begünstigen aber Verkühlungen.
Verkühlungen gibt es nicht, nur eine Infektion mit Schnupfenviren. Und ob du den Schnupfen, die Grippe etc. bekommst oder nicht, hängt allein vom (augenblicklichen) Zustand deines Immunsystems ab!  ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7051
Re: Die ältesten Fahrzeuge im Linienbetrieb
« Antwort #68 am: 16. November 2015, 11:12:54 »
Fakt ist es darf drinnen deutlich wärmer sein als draußen, da man sich im Fahrzeug kaum oder nicht bewegt. 18 Grad in WInterjacke dürfte aber tatsächlich außer für die extremsten Frierer zu viel sein.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31437
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Die ältesten Fahrzeuge im Linienbetrieb
« Antwort #69 am: 16. November 2015, 11:24:20 »
18 Grad in WInterjacke dürfte aber tatsächlich außer für die extremsten Frierer zu viel sein.

Keine Sorge – wenn es draußen tatsächlich Minusgrade hat, schafft ohnehin kein Zug durchschnittliche 18 Grad. Ich schätze, es werden 13 oder 14 sein. Bei jedem Fahrgastwechsel geht enorm viel Wärme verloren. Dass es in unmittelbarer Nähe der Heizkörper wärmer ist, liegt auf der Hand.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

coolharry

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4969
  • romani ite domum!
Re: Die ältesten Fahrzeuge im Linienbetrieb
« Antwort #70 am: 16. November 2015, 13:28:33 »
Ich nehme mal an, das die Heizleistungen der Züge auf irgendeine minmal durchschnitts Temperatur gerechnet ist (z.B. -13°C) und da es dann dazu ausreicht ca. 5-10°C im Wagen zu bekommen.
Gehen wir mal von einem delta T von 18K aus.
Da bekommst bei 0°C 18°C im Wagen.
Bei -5°C bekommst 13°C
bei +5°C bekommst 23°C
etc.
Aber ich weiß es nicht und kann nur vermuten.

Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

47lemoniberg

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 36
Re: Die ältesten Fahrzeuge im Linienbetrieb
« Antwort #71 am: 28. Dezember 2015, 19:51:00 »
Zurück zur Liste:
Manx Electric Railway, Großbritannien, Isle of Man, T iebwagen aus 1893!
siehe: http://manxelectricrailway.co.uk/motors/