Autor Thema: Straßenbahn St. Pölten  (Gelesen 36826 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Erdberg

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 931
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #120 am: 05. Januar 2018, 19:11:29 »
Zitat:
"Da gebe ich dir recht, die meisten fahren ja selbst oder mit dem Bus!"

Wenn es also einen Bus gibt, mit dem gefahren wird, wieso könnte dann statt dem Bus nicht eine Straßenbahn fahren?
Was ist der Unterschied der Sinnhaftigkeit, die ja in früheren Postings damit begründet wird, daß die Ziele in der Stadt so verteilt sind, daß man keine Linie sinnvoll führen kann? Ich meine: wieso geht es mit Bus und mit Straßenbahn nicht?

(ich stelle die Frage rein rhetorisch. Ich kenne mich in St.Pölten überhaupt nicht aus und möchte nur verstehen, wie argumentiert wird - rein theoretisch. Daß es keine Straßenbahn geben kann, ist mir völlig klar).

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14493
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #121 am: 05. Januar 2018, 20:39:15 »
Weil du mit dem Bus die Straßen gratis benützen darfst, also nur die Fahrzeuge kaufen musst. Ein Straßenbahnbetrieb muss Gleise bauen und erhalten, sogar für mitbenützte Fahrbahnen zahlen, natürlich alles auf eigene Kosten.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Erdberg

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 931
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #122 am: 05. Januar 2018, 20:42:09 »
Na gut, das ist die Erklärung für den Kostennachteil der Straßenbahn.
Aber es wurde so argumentiert:

"Die Stadt hat halt wirklich nicht die geeignete Struktur für einen vernünftigen Straßenbahnbetrieb weil die wichtigen Örtlichkeiten quer über der Stadt verteilt sind."

Ist damit wirklich nur die Kostenfrage (Errichtung) gemeint gewesen? Ich dachte, es ist die mögliche Frequenz gemeint, die nie und immer vorhanden wäre (und das müßte ja auch für Busse gelten, oder?)


WVB

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 72
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #123 am: 05. Januar 2018, 21:45:00 »
Ich dachte, es ist die mögliche Frequenz gemeint, die nie und immer vorhanden wäre (und das müßte ja auch für Busse gelten, oder?)
Im Zentrum sind die Busse gut gefüllt und oft auch voll aber wie schon erwähnt die Stadt völlig ungeeignet für einen Straßenbahnbetrieb. Der große Vorteil beim derzeitigen Busnetz ist, dass man viele Ziele ohne Umsteigen erreichen kann und wenn man einmal Umsteigen muss dann passiert es am Hauptbahnhof wo man dank des Systemknotens in so gut wie jede andere Linie ohne viel Wartezeit umsteigen kann.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14493
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #124 am: 05. Januar 2018, 22:11:00 »
Propagiert wurden für St. Pölten zwei Projekte. Eine eingleisige Rundlinie durch die (Alt-)Stadt, welche zu Geschäftszeiten mit Museumswagen betrieben werden sollte und eine Nord-Süd-Stecke durch die Stadt, auf der man über Eisenbahn->Straßenbahn->Eisenbahn z.B. ein Linie von Herzogenburg nach Traisen (oder ähnlich) einrichten hätte können. Beides ist aber am heftigen Widerstand der Stadt, besonders des Bürgermeisters und der Stadt-SPÖ, schon im Ansatz gescheitert, welche die Straßenbahn als gefährlich und unzumutbar für die Wohnbevölkerung verteufelt haben.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!


Hawk

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1255
Das leben zwingt einen oft in die Knie,jedoch ein jeder kann selbst entscheiden ob er liegen bleibt oder wieder aufsteht! :-)