Autor Thema: Nordwestbahnhof  (Gelesen 2756 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tramwayhüttl

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 510
Re: Nordwestbahnhof
« Antwort #15 am: 23. September 2017, 23:27:18 »
Zitat
Ist halt nur die Frage, wie hoch die kosten sind

Eine Gesellschaft/ein Leben in der/dem sich alles immer nur um strikt berechnete Kosten geht, wird auf die Dauer (kulturell) verarmen und eingehen.
Bitte seien Sie achtsam! Zwischen Ihren Ohren befindet sich nichts als Luft.

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5334
Re: Nordwestbahnhof
« Antwort #16 am: 24. September 2017, 13:36:13 »
Eine Gesellschaft/ein Leben in der/dem sich alles immer nur um strikt berechnete Kosten geht, wird auf die Dauer (kulturell) verarmen und eingehen.
Na dann viel Spaß, falls eine schwarztürkis-blaue Bundesregierung kommt. :-X
Wobei, wenn man sich ansieht, was sich schwarz-blau so "geleistet" haben, dann ging es wohl doch nicht immer um strikt berechnete Kosten. (Das kann man auf das rote Wien, das blaue Kärnten, Niederösterreich,... beliebig ausdehnen, wobei da nicht alle sich mit strikt berechneten Kosten gebrüstet haben).
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7032
Re: Nordwestbahnhof
« Antwort #17 am: 28. September 2017, 15:30:48 »
Das Postgebäude hat - wie einige Gebäude in Zwischenbrücken - erhebliche Setzungsschäden. Ich weiß nicht, was bei einem allfälligen gröberen Umbau ein Statiker davon hält... aber wunderschön ist es!

Die Mazzesinsel dürfte rein statisch gesehen einer der miesesten Baugründe in ganz Wien sein, wenn nicht der mieseste - nasses, sandiges Schwemmland. In der Gründerzeit und früher wurde da viel auf Pfahlfundamenten gebaut, was bei Austrocknung des Bodens (etwa durch U-Bahn-Bau) ziemlich windig wird und teilweise nur mehr aus Gewohnheit steht. Das allerdings so zuverlässig, dass bis zu den neuen Erdbebennormen sogar noch Dachausbauten gemacht wurden.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

Linie 360

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5020
Re: Nordwestbahnhof
« Antwort #18 am: 28. September 2017, 21:29:05 »
Nach aktuellem Stand wird der Eisenbahnbetrieb am Nordwestbahnhof mit kommendem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 komplett aufgegeben!

Hawk

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1311
Re: Nordwestbahnhof
« Antwort #19 am: 22. Oktober 2017, 12:57:56 »
Das Postgebäude hat - wie einige Gebäude in Zwischenbrücken - erhebliche Setzungsschäden. Ich weiß nicht, was bei einem allfälligen gröberen Umbau ein Statiker davon hält... aber wunderschön ist es!

Die Mazzesinsel dürfte rein statisch gesehen einer der miesesten Baugründe in ganz Wien sein, wenn nicht der mieseste - nasses, sandiges Schwemmland. In der Gründerzeit und früher wurde da viel auf Pfahlfundamenten gebaut, was bei Austrocknung des Bodens (etwa durch U-Bahn-Bau) ziemlich windig wird und teilweise nur mehr aus Gewohnheit steht. Das allerdings so zuverlässig, dass bis zu den neuen Erdbebennormen sogar noch Dachausbauten gemacht wurden.
Stimmt, die Insel 2 & 20Bezirk hat einen Kiesigen Boden, unter anderen Grundwasser.

Ist bei Neubauten oft ein Problem!
Das leben zwingt einen oft in die Knie,jedoch ein jeder kann selbst entscheiden ob er liegen bleibt oder wieder aufsteht! :-)

scrat

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 237
Re: Nordwestbahnhof
« Antwort #20 am: 05. Dezember 2018, 13:33:03 »
Ein paar Fotos aus den 20er Jahren. Das dritte Bild zeigt die Weingroßhandlung Friedrich Weil, welche am Nordwestbahnhof beheimatet war.