Autor Thema: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring  (Gelesen 62580 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10158
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #420 am: 24. November 2018, 17:53:46 »
Nachteil gegenüber der Börse:
kein Platz für zwei Züge in der neuen Schleife, daher bei kurzen Intervallen kaum Ausgleichszeit möglich, da sonst bei einem eventuellen Zugstau auch die Linie 1 behindert wird.

Beweist einfach wieder nur, dass man sich bei dieser Baumaßnahme nichts überlegt hat. Man bekommt Geld aus dem U2/U5-Budget, braucht eine Schleife für den E2 und baut einfach drauf los, anstatt sich zu überlegen, wie man das Netz mittelfristig entwickeln will (31er Ri Schwedenplatz, 71er zum Schottenting etc).


Zur Schleife Schottenring. Die hat man gebaut, weil man zum Einreichzeitpunkt für die Bauarbeiten nach dem Zeitplan die Schleife ab 2019 für den E2 benötigt hätte.

Und ich glaube man hat sehr wohl überlegt, ob man die Schleife auch am Schwedenplatz anlegen hätte können. Nur streiten sich da schon jahrelang der Bezirk und die Stadt um die Umgestaltung und auch zum jetzigen Zeitpunkt ist es nicht absehbar, wann dieser endlich umgebaut wird.

Und zur Linie 71. da kann man sehr wohl auch den Fahrplan so planen, dass keine 2 Züge fahrplantechnisch gleichzeitig in der Schleife sind. Schließlich hast du das jetzt schon beim aktuellen Plan so, das zwischen der planmässigen Abfahrt des Einen und Ankunft des nächsten Zuges mindesten 90 Sekunden.

Und das ist sicherlich auch bei einem Plan bis Schottenring machbar.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11243
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #421 am: 24. November 2018, 17:56:33 »
Nachteil gegenüber der Börse:
kein Platz für zwei Züge in der neuen Schleife, daher bei kurzen Intervallen kaum Ausgleichszeit möglich, da sonst bei einem eventuellen Zugstau auch die Linie 1 behindert wird.

Beweist einfach wieder nur, dass man sich bei dieser Baumaßnahme nichts überlegt hat. Man bekommt Geld aus dem U2/U5-Budget, braucht eine Schleife für den E2 und baut einfach drauf los, anstatt sich zu überlegen, wie man das Netz mittelfristig entwickeln will (31er Ri Schwedenplatz, 71er zum Schottenting etc).
Nun ja, diese Entwicklung (31er Ri Schwedenplatz, 71er zum Schottenting etc) geht mit der jetzt gebauten Schleife schon. Nur wenn der 31er kurz geführt werden muss, dann wirds ein bisschen eklig. Den würde man dann wahrscheinlich besser zur Börse führen, weil die Fahrzeit dorthin in etwa der zum Schwedenplatz entspricht. Allerdings fehlt dann die Weiche.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1201
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #422 am: 24. November 2018, 18:06:44 »
Wenn der 71er am Schottenring keine Ausgleichszeit halten kann, wird das etwas problematisch. Also ja, es geht, aber nicht in betrieblich sinnvoller Weise.

Und 31er zum Schwedenplatz geht von der Gleislage natürlich auch, aber eben auch nicht sinnvoll, ich will aber die Diskussion in diesem Thread nicht wiederholen. Es braucht aber halt mehr als nur Gleisverbindungen, um auch im Planbetrieb sinnvoll fahren zu können.

Die neuen Verbindungen am Schottenring sind im Planbetrieb (ich rede nicht von Kürzungen, Ablenkungen etc im Störfall) genau nur für eine Verwendung zu gebrauchen: Den E2, der auch ohne Ausgleichszeit auskommt, weil er die in der Bösendorferstraße halten kann. Und das nur für zwei Jahre. Matte Sache. Dem Straßenbahnsystem bringt das gar nichts (übrigens im Unterschied zu den diversen Gleisverbindungen am Schwedenplatz und am Karlsplatz, die anlässlich der U1-Sperre errichtet wurden).

Linie 360

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5665
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #423 am: 24. November 2018, 19:06:56 »
Die Gleisverbindung bleibt weiterhin in Betrieb, weil die Gleisverbindung von der Linie 31 in das Tourengleis der Linie 1 in FR Schwedenplatz wegen einer kaputten Weiche gesperrt ist. Die Früheinschübe der Linie 2 von BRG über die Linie 31 und Schottenring U müssen daher einen Umweg über Börse - Börsegasse - Schlickplatz - Peregringasse - Börse fahren.

nord22
Das betrifft exakt einen einzigen Einschub, konkret ab BRG 04:51->Schwedenplatz 05:10->Friedrich-Engels-Platz (täglich)

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15156
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #424 am: 25. November 2018, 00:37:17 »
Den würde man dann wahrscheinlich besser zur Börse führen, weil die Fahrzeit dorthin in etwa der zum Schwedenplatz entspricht. Allerdings fehlt dann die Weiche.
Und wie kommt er am Rückweg von der Börse auf seine Strecke (ohne die Schleife zu durchfahren)?   ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9492
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #425 am: 25. November 2018, 01:14:30 »
Die Betriebsabwicklung der Linie 31 hat sich seit Wiedereröffnung der Schleife Schottenring deutlich verbessert. Einzige derzeit praktizierte Standardablenkung ist die Kurzführung zur Schleife Wallensteinplatz/ Raffaelgasse. 

nord22

Schienenchaos

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1024
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #426 am: 25. November 2018, 12:37:25 »
Wobei eine Analyse der Problematischen Stellen der Verlängerung zeigen würde, dass es zwar optisch nicht schlecht wirkt, Weichenhütten aufzustellen, zur betrieblich erfolgreichen Nutzung derselben aber auch Personal zum Stellen der Weichen nicht ganz verkehrt gewesen wäre! Dass das Absteigen in Kombination mit den Ampelphasen der Schleifenfahrt am Schwedenplatz für den Betrieb alles andere als optimal war, überrascht dann doch überhaupt nicht.

Kanitzgasse

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1133
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #427 am: 19. Dezember 2018, 19:22:39 »
Die Schleife Schottenring heute:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Nussdorf

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 285
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #428 am: 19. Dezember 2018, 20:41:26 »
Den würde man dann wahrscheinlich besser zur Börse führen, weil die Fahrzeit dorthin in etwa der zum Schwedenplatz entspricht. Allerdings fehlt dann die Weiche.
Und wie kommt er am Rückweg von der Börse auf seine Strecke (ohne die Schleife zu durchfahren)?   ;)
Muss er ja nicht, weil er ab Schwedenplatz auf die normale Linienführung der Linie 2 in die Taborstraße wechselt.

E1-c3

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2556
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #429 am: 19. Dezember 2018, 21:24:46 »
Warum verwendete man hier teils Großflächenplatten und teils Gussbeton in den Weichen- und Kreuzungsbereichen?

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5044
  • romani ite domum!
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #430 am: 20. Dezember 2018, 07:36:56 »
Die Schleife Schottenring heute:

(Dateianhang Link)

(Dateianhang Link)

(Dateianhang Link)

(Dateianhang Link)

(Dateianhang Link)

Die Betonplatten gehen auch a bissl weiter als geplant oder? Zumindest am Ende der Schleife kommt es mir etwas mehr vor als auf dem Plan von tramway.at.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3709
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #431 am: 20. Dezember 2018, 09:48:34 »
Man hat sich scheinbar entschieden, ab Beginn der Induktionsschleife zu betonieren…

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2599
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #432 am: 18. Januar 2019, 09:22:02 »
Es ist ruhig geworden um diese Baustelle. Kein Wunder, obwohl noch nicht fertig, hat man einmal alle Arbeiten eingestellt. Besonders lustig für Fahrgäste Richtung Börse: FGI-Anzeige ersatzlos abmontiert und die Haltestellentafel ist lediglich mit einem Aushangfahrplan versehen, sonst keinerlei weitere Informationen.

Außerdem hat man es geschafft, aus einer sehr brauchbaren Haltestellenanordnung (alle vier auf gleicher Höhe) einen kompletten Murks zu machen, weil die Züge nun um eine halbe Zuglänge versetzt halten und der 1er Richtung Börse außerdem eine wichtige Fußgängerrelation blockiert. Die Folge: es ist eine massive Gefahrensituation beim Queren der 1er-Geise entstanden, weil hinter dem haltenden Zug jederzeit ein Gegenzug kommen könnte. Bei dem großen Fußgängeraufkommen nur eine Frage der Zeit, bis ein Unfall wie in Stammersdorf passiert. Dazu kommt, dass die Bahnsteigkanten nur unzureichend angepasst wurden. Und als Draufgabe hat man wegen der versetzten Haltestellenanordnung ein Stück der Nebenfahrbahn aufgedoppelt, aber just an jener Stelle, wo die wenigsten Leute queren.

Wenn sich da demnächst keine gravierenden Verbesserungen passieren, vergebe ich gleich einen ganzen Schweinezuchtbetrieb an alle beteiligten Verantwortlichen.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15156
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #433 am: 18. Januar 2019, 12:38:21 »
. . . . weil hinter dem haltenden Zug jederzeit ein Gegenzug kommen könnte.
Ist das nicht in jeder Haltestelle so und auch an auch allen anderen Orten, wo grad ein Straßenbahnzug steht?  ???
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2599
Re: Umbau und Erweiterung Schleife Schottenring
« Antwort #434 am: 18. Januar 2019, 13:15:46 »
Nicht in dieser versetzten Form und bei einer derartig hohen Querungsfrequenz. Bis vor kurzem waren die grünen Querungen üblich und problemlos, vor allem weil die Züge auf gleicher Höhe hielten. Jetzt hat man zwei Gefahrenpunkte (violette Pfeile) geschaffen – vor allem jenen vom inneren Gleis zum U-Bahn-Zugang – weil der Gegenzug ja nun weiter vor fährt. Zusätzlich blockiert er dann den Übergang und animiert die Leute dazu möglichst noch vor dem Zug die Gleise zu überqueren.