Autor Thema: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr  (Gelesen 158339 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

4498

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 775
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1335 am: 10. September 2021, 15:24:50 »
Wirklich einzusehen ist es für komplett Geimpfte aber nicht, zumal die Belegung der Intensivstationen zum Großteil auf das Konto Ungeimpfter geht. Jeder hätte jetzt die Möglichkeit, daher braucht man auch nicht mehr mit “Solidarität” kommen. Dänemark zeigt, wie es sein könnte, wenn sich endlich mehr impfen ließen.

Ob man jetzt eine FFP2-Maske oder einen Stofffetzen trägt, ist abseits vereinzelter persönlicher Befindlichkeiten nun wirklich egal. Ich musste die letzten Tage berufsbedingt bis zu 12 Stunden täglich mit einer FFP2-Maske herumrennen. Die Maskenpausen haben sich auf Essen und Trinken beschränkt, mir ist dennoch weder die Luft weggeblieben noch habe ich sonstige Beschwerden davongetragen.

Es ist kein Zufall, dass nach wie vor die Mehrheit der Fahrgäste FFP2 trägt. Und ich würde mal vermuten, bei dieser Gruppe handelt es sich nicht in erster Linie um die Ungeimpften..

Es könnte aber auch sein, dass die Leute aus Kostengründen gleich größere Mengen eingekauft haben und diese dann verwenden.

MK

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 406
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1336 am: 10. September 2021, 16:15:00 »
Außerdem ist FFP2 nicht gleich FFP2. Wenn jemand mit schmalem Gesicht, ungünstig geformter Nase und Vollbart eine typische China-FFP2-Maske trägt, schützt das weder Träger noch andere besser als eine medizinische Maske.
So vergeht Jahr um Jahr, und es ist mir längst klar, dass nichts bleibt, dass nichts bleibt, wie es war.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12450
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1337 am: 10. September 2021, 20:04:05 »
Außerdem ist FFP2 nicht gleich FFP2. Wenn jemand mit schmalem Gesicht, ungünstig geformter Nase und Vollbart eine typische China-FFP2-Maske trägt, schützt das weder Träger noch andere besser als eine medizinische Maske.
Wie wir inzwischen wissen, sind die meisten in Österreich angebotenen Masken aus China. Abgesehen davon sind die Chinesen nicht mehr das technisch rückständige Land, sondern überholen inzwischen den Westen. IN wenige Dekaden wird dann Europa (und die USA?) das Billiglohnland für die Chinesen sein. Da werden dann die gepfuschten österreichischen FFP2 in China billig verkauft.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

MK

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 406
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1338 am: 12. September 2021, 08:44:05 »
Außerdem ist FFP2 nicht gleich FFP2. Wenn jemand mit schmalem Gesicht, ungünstig geformter Nase und Vollbart eine typische China-FFP2-Maske trägt, schützt das weder Träger noch andere besser als eine medizinische Maske.
Wie wir inzwischen wissen, sind die meisten in Österreich angebotenen Masken aus China. Abgesehen davon sind die Chinesen nicht mehr das technisch rückständige Land, sondern überholen inzwischen den Westen. IN wenige Dekaden wird dann Europa (und die USA?) das Billiglohnland für die Chinesen sein. Da werden dann die gepfuschten österreichischen FFP2 in China billig verkauft.

Das hat weniger mit dem Herkunftsland als mit der Form zu tun.
So vergeht Jahr um Jahr, und es ist mir längst klar, dass nichts bleibt, dass nichts bleibt, wie es war.