Autor Thema: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände  (Gelesen 347972 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hawk

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1700
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1695 am: 28. November 2020, 14:10:29 »
Dass es Am Tabor zwischen Nordbahnstraße und Bruno-Marek-Allee den eigenen Gleiskörper mit Rasengleis gibt liegt wohl hauptsächlich daran, dass die Unterführung unter der Stammstrecke mit dem Durchlass für die Straßenbahn bereits vor über 10 Jahren im Zuge der Verlegung der Stammstrecke errichtet wurde.

Ich bin da eher der Meinung, das Am Tabor so errichtet wurde, weil ich diese aus Ein-/Ausfahrt vom Nordbahnviertel ansehe.
Ja sehe ich auch so!
Das leben zwingt einen oft in die Knie,jedoch ein jeder kann selbst entscheiden ob er liegen bleibt oder wieder aufsteht! :-)

traveller23

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 354
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1696 am: 28. November 2020, 15:24:02 »
Über Am Tabor wird auch der Austria Campus angefahren. Sowohl die Mitarbeitergaragen, also auch die Anlieferung etc. Deswegen hier ein eigener Gleiskörper. Aber natürlich war auch der bereits festgelegte Querschnitt ein Thema. Vom Planungsabschnitt gehört "Am Tabor" auch zum AustriaCampus und nicht zum Straßenprojekt Bruno-Marek-Allee. 

Kanitzgasse

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1771

Schienenchaos

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1464
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1698 am: 13. Mai 2021, 16:25:48 »
Die Unterführung Am Tabor wurde nun künstlerisch gestaltet:
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210513_OTS0031/riesige-behaarte-pflanzenbeine-und-schwebende-korallenfossilien-in-der-unterfuehrung-am-tabor-bild
Und trotzdem wird diese Unterführung ein Nicht-Ort bleiben und ihrer Rolle als Tor zu einem nicht ganz kleinen Stadtviertel absolut nicht gerecht.
Das geht allerdings auf das Konto der ÖBB Infra.
Diese Brücke wäre mMn nach Ideal für Landmark-Architektur gewesen.

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8254
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1699 am: 13. Mai 2021, 22:24:19 »
Frage an die Wissenden: hätte man eigentlich die Schnellbahn zwischen Praterstern und Innstraße abtauchen lassen können? Dann hätte man den alten und neuen 2. Bezirk viel besser zusammen wachsen lassen können.


95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 34330
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1700 am: 13. Mai 2021, 22:42:19 »
Glaub ich nicht, die Rampen hätten wohl so ziemlich die gesamte Länge in Anspruch genommen, wenn nicht noch mehr.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

abc

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1018
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1701 am: 13. Mai 2021, 22:45:21 »
Und wahrscheinlich würde es durch die Rampen sogar weniger Querungsmöglichkeiten geben - so werden es ja am Ende mit Taborstraße, Schweidlgasse und Am Tabor immerhin drei sein.

Linie 58

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1347
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1702 am: 14. Mai 2021, 11:25:15 »
Glaub ich nicht, die Rampen hätten wohl so ziemlich die gesamte Länge in Anspruch genommen, wenn nicht noch mehr.

Außerdem gibt es ja auch noch in dem Bereich eine entsprechende Gleisgruppe zum Abstellen von Garnituren, die sollte tunlichst auch nicht im Gefälle liegen.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 34330
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1703 am: 14. Mai 2021, 12:10:19 »
Außerdem gibt es ja auch noch in dem Bereich eine entsprechende Gleisgruppe zum Abstellen von Garnituren, die sollte tunlichst auch nicht im Gefälle liegen.

Das war vielleicht auch ein Planungsfehler. Solche Sachen haben mitten im dicht verbauten Stadtgebiet keine Daseinsberechtigung (in Floridsdorf und weiter draußen wäre genug Platz dafür), zudem ist diese Abstellgruppe die meiste Zeit über völlig verwaist. Dadurch ist die Barrierewirkung der Schnellbahn im Nordbahnviertel nach wie vor gegeben, während das bei einer schlanken zweigleisigen Strecke (wie weiter nördlich im Bereich Traisengasse/Handelskai zweifellos feststellbar) nicht der Fall ist.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Arkadier

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 98
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1704 am: 17. Mai 2021, 12:56:05 »
Glaub ich nicht, die Rampen hätten wohl so ziemlich die gesamte Länge in Anspruch genommen, wenn nicht noch mehr.

Also wenn man die Rampe Marxergasse - Radetzkyplatz als Vergleich nimmt, so sind das etwa 400m um von unter der Straße bis ins Hochbahnniveau zu gelangen. Umgelegt auf den Praterstern wäre die Bahn dann schon beim Tabor wieder unterirdisch gewesen.

Schaltkurbel

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 416
  • Linie F 9.März 1907-13.Februar 1960
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1705 am: 17. Mai 2021, 23:51:37 »
Die Unterführung Am Tabor wurde nun künstlerisch gestaltet:
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210513_OTS0031/riesige-behaarte-pflanzenbeine-und-schwebende-korallenfossilien-in-der-unterfuehrung-am-tabor-bild
Und trotzdem wird diese Unterführung ein Nicht-Ort bleiben und ihrer Rolle als Tor zu einem nicht ganz kleinen Stadtviertel absolut nicht gerecht.
Das geht allerdings auf das Konto der ÖBB Infra.
Diese Brücke wäre mMn nach Ideal für Landmark-Architektur gewesen.

Ich war zwar erst einmal im "neuen" Stadtteil - mit dem Auto - unterwegs. Beide "Bahndurchlässe" kommen in ihrer Größe durchaus den Anforderungen nach. Das ehemalige Nordbahngelände ist so gestaltet, dass es keine Möglichkeit gibt, dieses bis zur Engerthstraße zu durchqueren! Wenn man in der Taborstraße dort einfährt hat man nur die Möglichkeit im Am Tabor das Grätzl wieder zu verlassen. Einen Parkplatz braucht man bei so einer "Rundfahrt" nicht suchen - es gibt keine. Die Mobilität ist durch den O gegeben - oder durch E-Roller oder Scooter. MMn haben sich hier die Archtekten/tinnen und Stadtplaner/innen sehr wenig gedacht. Im Moment sind dort die Einwohner meist Jahrgänge ab 1990 - aber in 40 Jahren - wie Mobil werden die dann sein? (OT: Mich interessiert es nicht, wohne nicht dort und in 40 Jahren gibts mich sicher nicht mehr!)
Sollte jemand einen Tipp- oder Rechtschreibfehler finden darf er diesen behalten!

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4591
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1706 am: 17. Mai 2021, 23:58:40 »
Es ist eigentlich absurd, dass sich in einem Tramwayforum User nicht vorstellen können, dass es autofreie Mobilität geben kann. Und wieso stellt man Fragen, wenn sie einen sowieso nicht interessieren? Das würde uns allen etwas ersparen…

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 34330
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1707 am: 18. Mai 2021, 00:00:43 »
Warum soll man denn mit dem Auto durchfahren können müssen? Dass man es nicht kann, sperrt Durchzugsverkehr effektiv aus, der in einem reinen Wohngebiet ohnehin nichts zu suchen hat. Zu Fuß und per Fahrrad kommt man hingegen sehr wohl durch.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

38ger

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1948
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1708 am: 18. Mai 2021, 00:12:30 »
Warum soll man denn mit dem Auto durchfahren können müssen? Dass man es nicht kann, sperrt Durchzugsverkehr effektiv aus, der in einem reinen Wohngebiet ohnehin nichts zu suchen hat. Zu Fuß und per Fahrrad kommt man hingegen sehr wohl durch.

Lediglich der ÖV hinkt noch hinterher, mit der zweiten Etappe des O und dem 12er  könnte man dies einfach beheben, es schaut aber derzeit leider nicht danach aus...

pTn

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 306
    • pTn public transport net
Re: Verlängerung O-Wagen ins Nordbahnhofgelände
« Antwort #1709 am: 18. Mai 2021, 07:57:47 »
...Das ehemalige Nordbahngelände ist so gestaltet, dass es keine Möglichkeit gibt, dieses bis zur Engerthstraße zu durchqueren! Wenn man in der Taborstraße dort einfährt hat man nur die Möglichkeit im Am Tabor das Grätzl wieder zu verlassen. Einen Parkplatz braucht man bei so einer "Rundfahrt" nicht suchen - es gibt keine. ...

Ja, zum Glück. Also Parkgarage wird es schon geben, aber eben keine kostenfreien Oberflächenparkplätze - und das ist gut so.
Und nein, es ist nicht nur der O, man kann ja auch ein bisschen gehen und soweit weg sind 11A und U1, sowie 5er auch nicht.