Autor Thema: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?  (Gelesen 82302 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3729
Na gut, ein bisschen ist vielleicht doch notwendig. Aber dank der heutigen Digitaltechnik kann man mittlerweile fahrende Straßenbahnen auch nachts recht ansehnlich auf ein Bild bringen. Im Forum tauchen ja immer wieder einige Beispiele auf, wie fortgeschritten die DSLRs sind – besonders 13er zeigt regelmäßig nächtliche Sichtungsfotos. Ich finde solche Aufnahmen haben durchaus ihren Reiz, und wenn man dann auch etwas Zeit in die Bildnachbearbeitung investiert, können durchaus interessante Aufnahmen zustande kommen. Zwar hat meine Kamera keine so tolle High-ISO-Performance wie manch andere hier, aber trotzdem lassen sich mit etwas Geduld ansehnliche Bilder (ich hoffe die sind es) produzieren.

Die "dunkle" Jahreszeit ist natürlich prädestiniert für solche Spielchen. Das erste, mittlerweile historische, Foto ist vom 22. Jänner 2008. Damals war meine erste DSLR noch ganz neu und voller Experimentierfreude wurde halt einmal freihändig geschossen. Erste Ergebnisse waren eher ernüchternd, 3 Jahre später durch mittlerweile etwas angelernte Nachbearbeitungsfähigkeiten doch ansehbar. Den BMW links konnte ich zum Aufnahmezeitpunkt leider nicht wegzaubern, aber zur HVZ kommt da leider immer was, da muss man schon froh sein, dass er nicht aus der Kontur vom E1 rausleuchtet. Und untertags lässt sich die Straßenbahn sowieso nicht mit der Paulanerkirche aufnehmen, zumindest wenn die Sonne scheint.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

2009 hatte ich meine Kamera schon besser im Griff, sodass ich wieder öfters mit solchen Aufnahmen experimentierte. Der starke Nebel am 20. November machte wieder Lust auf Freihandspielchen, der 65er ist mittlerweile ein 1er, die heute üblichen B-ULFe (der auf dem Foto ist unerkannt geflüchtet) waren damals noch die vorweihnachtliche Ausnahme:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die größere Überraschung in diesem Advent war aber gewiss die Reinkarnation des 45ers: Aufgrund der Reichratstrassenbaustelle waren zwischen der Erdbrustgasse und der U-Bahnstation Josefstädter Straße 4 E1-c3-Garnituren mit Sperrholzsignalscheiben unterwegs. Nachdem der 45er am Samstag (28. November) erst Abends fuhr und die Stativmotive sich sowieso in Grenzen hielten, gab es ein paar nächtliche Mitzieher, wie hier von 4539 und 1197 am Johann-Nepumuk-Berger-Platz.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Ein paar Meter weiter früher und einen Tag später erwischte ich noch 4736 mit 1190, aufgrund der unerwartet hohen Geschwindigkeit ist die Ottakringer Brauerei im Hintergrund leider nicht so erkennbar wie eigentlich gewünscht.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Manchmal gibt es aber nächtens erleuchtende Momente, auf die sowohl Kamera als auch Fotograf nicht vorbereitet sind (29. November 2009, 4551, Ottakringer Straße/Maroltinger Straßegasse):

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Wie schon beim ersten Foto muss es ja nicht immer ganz finster sein, auch in der Dämmerung ist die Stadt schon beleuchtet und strahlt eine ganz andere Stimmung aus als untertags. Wenn dann noch zum Wagen farblich passende Wolken auftauchen... (21. Mai 2010, Schwarzenbergplatz)

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Und um euch nicht noch länger mit den Fotos zu quälen, abschließend ein Foto vom Ring. Nachdem letztes Jahr endlich eine Festbrennweite ins Haus kam, war es nun auch leichter, solche Fotos mit weniger Mitziehen zu machen, was mMn besser wirkt. Untertags ist das Motiv leider aufgrund vieler Autos und Fußgänger schwer möglich, auch am Abend habe ich drei Versuche gebraucht, bis ich es so zusammengebracht hab (4011+1411, 3. November 2010).

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Bei Gefallen gibt's noch Nachschlag aus den Bundesländern. :)

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11525
    • In vollen Zügen
Bei Gefallen gibt's noch Nachschlag aus den Bundesländern. :)
Ich bitte darum! Der 1er im Nebel ist übrigens spitze.

Das Bügelfeuerbild wirkt wie aus einem alten Film.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Sehr schön sind die geworden! :up: Allein schon, wenn man daran denkt, dass dein Sensor "normale" High-ISO-Performance hat, Hut ab! Vor allem so ein Nebelfoto versprüht unglaublich viel Atmosphäre! Das muss ich auch mal probieren. Ich kann mich an einen Dezember(?)tag letztes Jahr erinnern, wo ich am Südbahnhof (auf den D wartend) nicht einmal mehr richtig bis zur Schleife gesehen habe. Wunderschön romantisch, ob mit Freundin oder mit Tramway :)

Weil du mich angesprochen hast: Ich bin eigentlich erst mit der Nikon D7000 Nachtsichtungsfan geworden. Der Sensor ist ein Wahnsinn und ein enormer Fortschritt zu den direkten Vorgängern. Da kann man spielend auch für recht große Abzüge bis auf 1600 raufgehen (nur für stehende Züge), auch 3200 ist fürs Web und kleinen Druck noch sehr gut geeignet. Beim Gleismesswagen-Abbiegen hatte ich 6400 ISO. Dazu ein f/2.8-Objektiv mit VR (IS) und man ist gerüstet. Zu schnell sollte der Zug aber auch nicht unterwegs sein und der Winkel nicht zu flach, sonst ist man trotz allem chancenlos. Mit Nachschärfen ist dann im Notfall noch so einiges reparierbar :D

Ein Nachschlag ist immer gut!

PS: Achja, welche Festbrennweite hast du denn? Irgendwie kann ich mich damit nicht recht anfreunden. Ich hatte mal das 35/1.8. War sicher eine gute Linse, aber für Tramway eigentlich schon zu enger Bildwinkel. So ein 24/1.8 wäre vielleicht das Optimum.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6032
    • www.tramway.at
seeeehr fesch! Vor allem das mit dem Bügelfeuer!
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

MK

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 290
Dem kann ich mich nur anschließen. :)

Hast du vielleicht eine größere Version des Bügelfeuer-Bildes? Ich hätte es gerne als Desktophintergrund.
So vergeht Jahr um Jahr, und es ist mir längst klar, dass nichts bleibt, dass nichts bleibt, wie es war.

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3046
  • Kompliziertdenker
Manchmal gibt es aber nächtens erleuchtende Momente, auf die sowohl Kamera als auch Fotograf nicht vorbereitet sind (29. November 2009, 4551, Ottakringer Straße/Maroltinger Straße):
Wo ist die Maroltinger Straße? :D

Sehr schöne Aufnahmen jedenfalls, ich trau mich gar nicht, zu sagen, welche davon am besten ist! :up:

Wattman

  • Gast
Jaja, die Forumsjugend - immer für Innovationen und Experimente zu haben, in diesem Fall durchaus mit Erfolg! ;D :up:
Gelungene Aufnahmen, von denen jede Stimmung vermittelt.

Dieses Bild könnte etwas mehr Sättigung vertragen.
Bei diesem käme man in Versuchung, den Blaustich zurückzunehmen - aber ein Lichtbogen ist doch eigentlich blau, und darum passt es wieder.

Bitte um den versprochenen Nachschlag!

P.S.38

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 297
    • Meine Bilder auf bahnbilder.de
Ja wirklich schöne Bilder, bitte mehr :up:
pro Tram

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3729
Ersteinmal danke für die vielen positiven Reaktionen. ;)

Allein schon, wenn man daran denkt, dass dein Sensor "normale" High-ISO-Performance hat, Hut ab!
Danke, aber etwas übertrieben war das schon dargestellt. ;D Zum Erscheinungszeitraum hatte die Kamera im DX-Format wohl die beste High-ISO-Performance, die es gab. Nachdem sich seither aber viel getan hat (erschwingliches Vollformat als auch enorme Verbesserungen bei kleineren Sensoren, man denke an die Canon 7D oder Nikon D7000) kommt man heute schon mit deutlich kleineren Geräten zu einer deutlich besseren Leistung.

Vor allem so ein Nebelfoto versprüht unglaublich viel Atmosphäre! Das muss ich auch mal probieren. Ich kann mich an einen Dezember(?)tag letztes Jahr erinnern, wo ich am Südbahnhof (auf den D wartend) nicht einmal mehr richtig bis zur Schleife gesehen habe. Wunderschön romantisch, ob mit Freundin oder mit Tramway :)
Der Vorteil bei den Nebelfotos ist, dass eine etwaige Unschärfe nicht wirklich auffällg. :D

Mit Nachschärfen ist dann im Notfall noch so einiges reparierbar :D
Wobei gerade die Schärfe passen sollte, weil da hat man den kleinsten Spielraum beim Nachbearbeiten. Besonders nachträgliches Aufhellen (bis zu +2 Lichtwertstufen) ist recht einfach zu bewerkstelligen.

PS: Achja, welche Festbrennweite hast du denn? Irgendwie kann ich mich damit nicht recht anfreunden. Ich hatte mal das 35/1.8. War sicher eine gute Linse, aber für Tramway eigentlich schon zu enger Bildwinkel. So ein 24/1.8 wäre vielleicht das Optimum.
Ich verwende ein 50/1.4, aber das alte, ohne Ultraschallmotor. Für die Tramwayfotografie aber eher weniger geeignet, man muss sich halt passende Motive suchen.  Das 35/1.8 wäre bei mir eigentlich ganz oben auf der Enkaufsliste gestanden, aber ich hatte auf eine FX-Variante gehofft – mittlerweile ist die gekommen, allerdings größer und teurer mit 1.4.

Wenn dir 35 mm zu viel sind, dann gibt's noch das 24/1.4 oder /2.8. Ersteres ist halt sehr teuer, zweiteres hat halt wieder nur 2.8. :-\ Alternativ wäre noch ein 30/1.4 von Sigma erhältlich (von dem ich bisher nur gutes hörte), aber viel Unterschied zum 35er ist da auch nicht. Ich bin selber am Grübeln, ob ich 30/1.4, 35/1.8 oder 35/2 nehmen soll.

Dieses Bild könnte etwas mehr Sättigung vertragen.
Werde ich demnächst ausprobieren. ;)

Bei diesem käme man in Versuchung, den Blaustich zurückzunehmen - aber ein Lichtbogen ist doch eigentlich blau, und darum passt es wieder.
Etwas zurückgenommen habe ich das Blau auch, und zwar vom Tw – das übernimmt beim echten Auge das Gehirn, beim Foto halt PS. Sonst habe ich es aber gelassen, nachdem der Lichtbogen ja auch blau erscheint. ;)

Der versprochene Nachschlag folgt übrigens in Kürze, bin aber noch nicht wirklich fertig geworden. Nachtfotos brauchen eben doch etwas ihre Zeit zum Entwickeln...

Linie 38

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 671
Zitat
Ein paar Meter weiter früher und einen Tag später erwischte ich noch 4736 mit 1190

Bitte, was?  ;D
Nur weil Raum und Zeit "zusammenhängen", heißt das noch nicht, dass man ihre Maße untereinander vertauschen kann *gg*


seeeehr fesch! Vor allem das mit dem Bügelfeuer!

Dem kann ich mich nur anschließen!  :up:


Der Vorteil bei den Nebelfotos ist, dass eine etwaige Unschärfe nicht wirklich auffällg. :D

Der Nachteil ist allerdings gerade beim 30/1.4 von Sigma, dass dichterer Nebel den Autofokus ein wenig verwirrt - da lohnt es sich sogar bei sich bewegenden Motiven schon fast, manuell zu fokussieren ...

Zitat
Ich bin selber am Grübeln, ob ich 30/1.4, 35/1.8 oder 35/2 nehmen soll.

Bei dieser Auswahl würde ich aber schon die 1.4er nehmen; bis auf das o.g. Problem mit dem Autofokus bei Nebel bin ich eigentlich sehr zufrieden damit. Um € 400 kriegt man auch nichts vergleichbares - und die nächsthöherwertige Abbildungsqualität gibt's dann erst wieder um den vier- oder fünffachen Betrag.


Auf den Nachschlag aus den Bundesländern warte ich auch schon mit Vorfreude! :)

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8009
Große Blende (kleine Zahl) macht ein lichtstarkes Objektiv, keine Frage.
Aber wie löst ihr das mit der Tiefenschärfe? Wenn ich mit 5,6 und Automatikmodus drüberfahre, habe ich schon Probleme damit.

Übung macht den Meister?

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Große Blende (kleine Zahl) macht ein lichtstarkes Objektiv, keine Frage.
Aber wie löst ihr das mit der Tiefenschärfe? Wenn ich mit 5,6 und Automatikmodus drüberfahre, habe ich schon Probleme damit.
Bei welcher Brennweite? Im Weitwinkel (so etwa bis 30-35mm Cropsensor) sollte bei einem Straßenbahnwagen die Tiefenschärfe noch nicht sooo eine extreme Rolle spielen, vor allem nicht bei f/5,6.

Aber 30/1,4 klingt schon nach was sehr sehr Gutem - das könnt ich mir auch überlegen. Gibt doch noch mal deutlich mehr Bildfeld als das 35er, mit dem ich nicht so zufrieden war.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8009
Große Blende (kleine Zahl) macht ein lichtstarkes Objektiv, keine Frage.
Aber wie löst ihr das mit der Tiefenschärfe? Wenn ich mit 5,6 und Automatikmodus drüberfahre, habe ich schon Probleme damit.
Bei welcher Brennweite? Im Weitwinkel (so etwa bis 30-35mm Cropsensor) sollte bei einem Straßenbahnwagen die Tiefenschärfe noch nicht sooo eine extreme Rolle spielen, vor allem nicht bei f/5,6.

Hmm, vielleicht ist auch meine Kamera etwas schadhaft... Ich hab den Eindruck, dass sie generell leicht unscharf fotographiert, v.A. bei nicht-100%-optimalen Lichtverhältnissen. Außerdem weigert sich der Autofokus öfter.
Na gut, 1 1/2 Jahre, 16000 Auslösungen, zwei mal ist sie mir auf den Boden gefallen und auch sonst bin ich mit meinen Gerätschaften nicht zimperlich und schleppe sie überall hin mit  ;)

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3046
  • Kompliziertdenker
Na gut, 1 1/2 Jahre, 16000 Auslösungen, zwei mal ist sie mir auf den Boden gefallen und auch sonst bin ich mit meinen Gerätschaften nicht zimperlich und schleppe sie überall hin mit  ;)
16000 Auslösungen in 1,5 Jahren? :o Meine ist noch nicht einmal bei IMG_3900 angekommen.

Was ist eigentlich so die durchschnittliche Lebenserwartung einer Kamera? Meine ist inzwischen etwas mehr als 5 Jahre alt - sollte man da langsam an eine neue denken?

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8009
Was ist eigentlich so die durchschnittliche Lebenserwartung einer Kamera? Meine ist inzwischen etwas mehr als 5 Jahre alt - sollte man da langsam an eine neue denken?

Ich hab gehört, dass DSLR bei ca. 50.000 Aufnahmen die Mechanik ausgeleiert ist. Kann das wer bestätigen/falsifizieren?

Ach ja... solange deine Kamera gute Fotos macht, warum erneuern?