Autor Thema: E1-Technik  (Gelesen 27745 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9148
Re: E1-Technik
« Antwort #135 am: 08. November 2018, 20:34:08 »

E2 hatte aber mal eines, oder?
Ja, der Umbau auf Copper wurde aber bereits 2011 abgeschlossen. Die ersten zwei Züge mit diesem System waren der 4097 & 4098 und wurden 2009 bereits umgebaut.
Der 4097 verblieb erstmal bei der Firma Kiepe als Versuch, der andere bei den WL als "Testobjekt".
Quelle: https://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Type_E2
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5185
Re: E1-Technik
« Antwort #136 am: 08. November 2018, 23:22:43 »
Das Schaltwerk der E2 war doch unter den Längssitzen beim 2. Einstieg angeordnet - wie konnte man mit diesen Fahrzeugen dann eine „Notfahrt“ machen, wenn der Antrieb des Schaltwerks ausfiel? ???
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

benkda01

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2326
Re: E1-Technik
« Antwort #137 am: 09. November 2018, 00:04:34 »
Das Schaltwerk der E2 war doch unter den Längssitzen beim 2. Einstieg angeordnet - wie konnte man mit diesen Fahrzeugen dann eine „Notfahrt“ machen, wenn der Antrieb des Schaltwerks ausfiel? ???
War das überhaupt wirklich ein Schaltwerk mit Walze?

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14635
Re: E1-Technik
« Antwort #138 am: 09. November 2018, 01:18:37 »
Sogar zwei Walzen!  ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9042
Re: E1-Technik
« Antwort #139 am: 09. November 2018, 05:13:07 »
Das Schaltwerk der E2 war doch unter den Längssitzen beim 2. Einstieg angeordnet - wie konnte man mit diesen Fahrzeugen dann eine „Notfahrt“ machen, wenn der Antrieb des Schaltwerks ausfiel? ???
Bei einer Schaltwerkstörung ist eigentlich nur die Steuerung ausgefallen.

Bei einer Notfahrt würde beim in einem fixen Zeitabständen von einer Schaltstufe auf die nächste geschaltet.
Ich glaube, das war alle 2 Sekunden auf die nächste ungerade Serienstufe.

Und beim Bremsen wurde auf den Rasten 1 und 2 nur der Federspeicher Triebwagen und ab Raste 3 Federspeicher Trieb und Beiwagen angesprochen. Die Notbremsraste zum zusalten der Schienenbremse stand auch zur Verfügung.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen