Autor Thema: Hausabriss und Mietenpreise  (Gelesen 472990 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2986
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1740 am: 09. Januar 2020, 13:57:36 »
500 Wohnungen sind im verbauten Gebiet einer Großstadt ein Furz, da entsteht kein Chaos. Ich selbst wohne in einer wesentlich dichter verbauten Gegend mit nur einem Pimperlbus in unmittelbarer Nähe, ohne dass bei uns Verkehrslawine und Chaos an der Tagesordnung stehen. Und die Berresgasse hat eine Straßenbahnlinie in Gehdistanz, da sehe ich auch kein Problem. Selbst aus dem von der U2 doch ziemlich entfernten Teil der Seestadt wird nicht täglich im Ö3-Verkehrsfunk berichtet.

ÖV heißt nicht, dass jeder eine U-Bahn-Station vor der Türe hat. Ein Chaos entsteht nicht, weil es keinen Hochleistungs-ÖV gibt, sondern weil es dann an einem passenden Nahversorgungsmix (Kindergarten, Schulen, Einkauf, Ärzte, Freizeit usw.) sowie einer brauchbare Fuß- und Radweg-Infrastruktur mangelt. Und – der größte Fehler – wenn man es dem MIV zu leicht macht (kein Parkpickerl, viele Parkplätze usw.).

Ein großes MIV-Problem der Donaustadt sind die Pendler aus dem Marchfeld, nicht die neuen Wohnungen.

Inventar

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 249
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1741 am: 09. Januar 2020, 15:57:12 »
Ein großes MIV-Problem der Donaustadt sind die Pendler aus dem Marchfeld, nicht die neuen Wohnungen.

Du hast ja wirklich keine Ahnung.

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4415
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1742 am: 09. Januar 2020, 18:57:21 »
Ein großes MIV-Problem der Donaustadt sind die Pendler aus dem Marchfeld, nicht die neuen Wohnungen.

Du hast ja wirklich keine Ahnung.
Der Ton hier lässt wirklich zu wünschen übrig, schade, aber dafür haben wir ja einen Administrator!
Vor einiger Zeit musste ich bei meiner Schwester in der Donaustadtstraße mein Auto parken; ich sah damals sehr viel Kennzeichen aus Niederösterreich und auch sonst scheinen die Bezirke über der Donau
jetzt vor größeren Parkproblemen zu stehen.....

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1366
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1743 am: 09. Januar 2020, 21:52:44 »
Ein großes MIV-Problem der Donaustadt sind die Pendler aus dem Marchfeld, nicht die neuen Wohnungen.

Wenn die Bewohner dieser neuen Wohnungen allerdings mit dem Auto fahren,wird das schnell zum MIV-Problem der Leopoldstadt... es gibt einen Grund, warum die Fahrstreifen der Praterstraße nicht reduziert werden und warum die SPÖ Wien MIV-beschränkenden Maßnahmen auch im innerstädtischen Bereich kritisch gegenübersteht, und dieser Grund sind nicht die Marchefelder Wähler...

Leider sind nicht alle Donaustädter vorbildliche ÖV-Nutzer.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10930
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1744 am: 09. Januar 2020, 22:21:07 »
Ein großes MIV-Problem der Donaustadt sind die Pendler aus dem Marchfeld, nicht die neuen Wohnungen.

Wenn die Bewohner dieser neuen Wohnungen allerdings mit dem Auto fahren,wird das schnell zum MIV-Problem der Leopoldstadt... es gibt einen Grund, warum die Fahrstreifen der Praterstraße nicht reduziert werden und warum die SPÖ Wien MIV-beschränkenden Maßnahmen auch im innerstädtischen Bereich kritisch gegenübersteht, und dieser Grund sind nicht die Marchefelder Wähler...

Leider sind nicht alle Donaustädter vorbildliche ÖV-Nutzer.

Und du meinst wirklich, dass alle Benutzer der Praterstraße Donaustädter sind. Dann bist du ein Hellseher. Es sind genau so viele Bewohner aus den anderen nördlichen Bezirken und auch viele Einpendler.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1366
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1745 am: 09. Januar 2020, 22:39:49 »
Ein großes MIV-Problem der Donaustadt sind die Pendler aus dem Marchfeld, nicht die neuen Wohnungen.

Wenn die Bewohner dieser neuen Wohnungen allerdings mit dem Auto fahren,wird das schnell zum MIV-Problem der Leopoldstadt... es gibt einen Grund, warum die Fahrstreifen der Praterstraße nicht reduziert werden und warum die SPÖ Wien MIV-beschränkenden Maßnahmen auch im innerstädtischen Bereich kritisch gegenübersteht, und dieser Grund sind nicht die Marchefelder Wähler...

Leider sind nicht alle Donaustädter vorbildliche ÖV-Nutzer.

Und du meinst wirklich, dass alle Benutzer der Praterstraße Donaustädter sind. Dann bist du ein Hellseher. Es sind genau so viele Bewohner aus den anderen nördlichen Bezirken und auch viele Einpendler.

Als „anderer nördlicher  Bezirk“ kommt nur der 21. in Frage, und auf den trifft genau dasselbe zu. Es ging aber halt zuvor um die Donaustadt.Natürlich gibt es auch genug NÖler, aber die sind nicht der Grund, warum der MIV nicht beschränkt wird, weil die wählen nicht bei Wienwahlen.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5223
  • romani ite domum!
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1746 am: 10. Januar 2020, 07:43:07 »
Leider sind nicht alle Donaustädter vorbildliche ÖV-Nutzer.

Tja. Die Frage ist wohl warum. Meiner Meinung nach (nicht nur aber zum größten Teil) an der Benachteiligung im Öffi Sketor.
Und selbst wenn dieser besser wäre. Auch die vorbildlichsten Bezirke haben einen PKW Anteil von knapp 300Pkw pro 1000 Einwohner. Die Donaustadt hat halt über 400.

Die Donaustadt wächst stark und jeder Rückgang an PKW/Einwohner wird durch den zuzug halt wieder amortisiert. Da nutzt auch ein Parkpickerl und Co wenig.
Die Einpendler stellen zwar ein Problem dar, vorallem beim parken rund um U-Bahn Stationen, aber alle Gemeinden im Marchfeld, die keinen direkten Eisenbahn zugang haben, haben zusammen ~11300 Einwohner. Das ist weniger als der erste Bezirk Einwohner hat. Gesamt hat die Region Marchfeld, wenn man der Seite der Region Marchfeld glauben darf, rund 59655 Einwohner. Das entspricht ungefähr der Einwohnerzahl von Hernals.
Um meine Grundforderung mal zu präzessieren: Ich fordere eine Öffi Konzept für die Donaustadt. Gerade abseits von U2 und Ostbahn. Jetzt wäre noch Zeit dies bei Straßenräumen und freihaltungen bei Grundstücken zu berücksichtigen. Die Wohnbauprojekte sind mir eigentlich vollkommen wurscht. Sie verschärfen das Problem aber mit jeder bezogenen Wohnung.

JohannesK

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1747 am: 12. Januar 2020, 02:56:31 »
Wie kann es eigentlich sein, dass das Haus an der Mariahilfer Str. 127 abgerissen werden darf? Ein echt schönes Haus, 4 Stockwerke, Stuck aussen und Balkone. Außerdem sollte es doch an dieser Kreuzung am Gürtel städtebaulich relevant und nicht abreisbar sein.

Das macht mich echt sehr traurig...

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6217
    • www.tramway.at
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1748 am: 12. Januar 2020, 10:10:46 »
Meinst du nicht das außerhalb des Gürtels (müsste 129 sein) ? Das wird angeblich saniert.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

JohannesK

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1749 am: 12. Januar 2020, 18:04:45 »
Ah ich hatte es eigentlich eh geändert. Ich meinte: Mariahilfer Gürtel 39, 1150 Wien
Wird das Haus echt saniert? Auf dem Bild sieht es ja nach Abriss aus. Steht auf jeden Fall was von Hotel auf dem großes Plakat, dass am Haus angebracht wurde.

Das hier:

LG

Paulchen

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 671
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1750 am: 12. Januar 2020, 18:33:18 »
Wird das Haus echt saniert? Auf dem Bild sieht es ja nach Abriss aus. Steht auf jeden Fall was von Hotel auf dem großes Plakat, dass am Haus angebracht wurde.

Ja, das wird zu einem Hotel umgebaut: http://www.fleissner-partner.at/referenz/hotel-mariahilfer-gurtel/

JohannesK

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1751 am: 13. Januar 2020, 12:27:49 »
Mich wundert nur warum Prajo am Haus angebracht ist. Dachte Prajo reist nur ab!
Habe diese Adresse eh auch gefunden gehabt, aber da steht ja "Projektphase: Einreichung". Das hat mich nur stutzig gemacht?

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2986
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1752 am: 13. Januar 2020, 12:48:37 »
Mich wundert nur warum Prajo am Haus angebracht ist. Dachte Prajo reist nur ab!

Prajo bietet auch Innenabbruch und Entkernung an, nicht nur Komplettabriss.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5223
  • romani ite domum!
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1753 am: 13. Januar 2020, 13:17:20 »
Was mich da eher wundert ist, dass es leerstehende Hotels gibt, dessen Reaktivierung sich angeblich nicht rechnet. Hier wird aber ein ganzes Haus für den Hotelbetrieb adaptiert/umgebaut.
Der Aufwand kann bei ersterem ja nicht höher sein als bei zweiterem.
Aber gut. Wenigstens bleibt optisch etwas erhalten.

Elin Lohner

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1236
Re: Hausabriss und Mietenpreise
« Antwort #1754 am: 13. Januar 2020, 13:46:18 »
Prajo bietet auch Innenabbruch und Entkernung an, nicht nur Komplettabriss.
Interessant, denn seit einigen Wochen hängt bei der Hadikgasse 60 & 60A bzw. Nisselgasse 2 ebenfalls ein Transparent von Prajo, also dürfte dort auch ersteres zutreffen, da (zumindest) die Nisselgasse 2 noch bewohnt ist.
Ich bin der Meinung, dass man eine neue Remise am Gelände des ehemaligen Nordwestbahnhofes bauen, und dann die bestehende Remise Brigittenau dem VEF/WTM übergeben sollte.