Autor Thema: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A  (Gelesen 16948 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11515
    • In vollen Zügen
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #15 am: 02. Februar 2012, 12:00:08 »
Das ist natürlich unbestritten, nur macht es mMn im Moment keinen Sinn das nur in Fav. es zu einer Erhöhung der Niederflurfahrzeuge kommt, wo sie doch an anderer Stelle eher benötigt werden
Aber sicher hat das Sinn ULFe nach FAV zu stopfen. Keinen betrieblichen Sinn, aber einen politischen. Schließlich sitzen dort die Wähler, die die SPÖ gerne wieder haben würde, aber sicher nie wieder bekommen wird (letzteres negieren halt Laura Rudas & Co.).
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2532
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #16 am: 02. Februar 2012, 13:09:59 »
Wenn man also z.B drei B1 am 40er einsetzen möchte, fehlen sicher auf 2-3 anderen Linien diese ULFe und somit wird zwangsläufig, für Personen die drauf angewiesen sind, eine Verschlechterung erzielt.
Was bei der derzeitigen ULF-Verteilung eh Blunzn ist, weil die Wiener Linien setzen ihre Niederflurfahrzeuge nicht nach den Bedürfnissen der Kunden sondern nach ihren eigenen Vorstellungen oder jenen von Bezirkspolitikern ein. Für den Fahrgast ist es sowieso nicht planbar, wann ein ULF kommt (außer die diversen elektronische Echtzeitabfragen funktionieren und der Fahrgast ist fähig diese abzurufen). Prinzipiell ist aber ein geringerer Niederflureinsatz auf anderen Linien das kleinere Übel als zu kleine Fahrzeuge auf einer überlasteten Linie.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15133
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #17 am: 02. Februar 2012, 13:38:58 »

Aber sicher hat das Sinn ULFe nach FAV zu stopfen. Keinen betrieblichen Sinn, aber einen politischen. Schließlich sitzen dort die Wähler, die die SPÖ gerne wieder haben würde, aber sicher nie wieder bekommen wird (letzteres negieren halt Laura Rudas & Co.).
Ob man mit dem ULF Wähler gewinnt, sei dahingestellt. Beim Großteil der Fahrgäste ist er eher unbeliebt!  ;D
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4059
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #18 am: 02. Februar 2012, 14:49:57 »
Nicht nur bei den Fahrgästen, frag mal einige Fahrer. Ja sicher, eigene Kabine, aber drinnen fühlst dich wie in einer "Affenschaukel". Und zu laut sind sie auch. Wien sollte sich endlich in anderen Städten umsehen und den Ulf zum T...... schicken, sorry, aber ist meine Meinung!

luki32

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5221
  • Bösuser
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #19 am: 02. Februar 2012, 15:23:07 »

Aber sicher hat das Sinn ULFe nach FAV zu stopfen. Keinen betrieblichen Sinn, aber einen politischen. Schließlich sitzen dort die Wähler, die die SPÖ gerne wieder haben würde, aber sicher nie wieder bekommen wird (letzteres negieren halt Laura Rudas & Co.).
Ob man mit dem ULF Wähler gewinnt, sei dahingestellt. Beim Großteil der Fahrgäste ist er eher unbeliebt!  ;D

Das würde ich so sicher nicht unterschreiben, es ist Deine Meinung, aber daß es auch die Mehrheit ist wage ich zu bezweifeln.

mfg
Luki
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5016
  • romani ite domum!
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #20 am: 02. Februar 2012, 15:24:57 »

Aber sicher hat das Sinn ULFe nach FAV zu stopfen. Keinen betrieblichen Sinn, aber einen politischen. Schließlich sitzen dort die Wähler, die die SPÖ gerne wieder haben würde, aber sicher nie wieder bekommen wird (letzteres negieren halt Laura Rudas & Co.).
Ob man mit dem ULF Wähler gewinnt, sei dahingestellt. Beim Großteil der Fahrgäste ist er eher unbeliebt!  ;D


Der ULF war damals ein innovatives Fahrzeug. Als unmodern würde ich ihn heute auch noch nicht bezeichnen, aber von der Zeit überholt.
Damals waren tiefstflurige Fahrzeuge noch in den Kinderschuhen, heute kannst sie ja, mit vielen Designs, von der Stange kaufen. Was natürlich auch mit Hilfe der Entwicklung des ULF überhaupt erst möglich geworden ist.
Nur ein Fahrzeug dessen Anfänge mittlerweile 17 Jahre zurück liegen, gehört zumindest Design mässig überholt.
Eine Schalldämmung für den Innenraum wäre eventuell auch ganz praktisch.
Sprich die nächste ULF Serie gehört gründlichst überarbeitet.

Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

TH

  • Gast
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #21 am: 02. Februar 2012, 15:27:11 »
Nicht nur bei den Fahrgästen, frag mal einige Fahrer. Ja sicher, eigene Kabine, aber drinnen fühlst dich wie in einer "Affenschaukel". Und zu laut sind sie auch. Wien sollte sich endlich in anderen Städten umsehen und den Ulf zum T...... schicken, sorry, aber ist meine Meinung!
:up:

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11515
    • In vollen Zügen
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #22 am: 02. Februar 2012, 15:35:18 »
Das würde ich so sicher nicht unterschreiben, es ist Deine Meinung, aber daß es auch die Mehrheit ist wage ich zu bezweifeln.
Alleine schon wegen der Tatsache, daß Du den Leuten sogar einen Dreck vorlegen kannst und sie ihn lieben werden, solange er nur neu ist. Abgesehen davon, ist ein beträchtlicher Anteil der Bevölkerung im Pensionsalter und weit darüber – dort ist der ULF sicherlich sehr beliebt, ebenso bei Kinderwagenführern.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #23 am: 02. Februar 2012, 16:07:52 »
Einziger und unschlagbarer Vorteil vom ULF: Die Einstiegshöhe. Ansonsten ein Fahrzeug, das im negativen Sinne ganz genau in das heutige Wien passt.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

pronay

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 552
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #24 am: 02. Februar 2012, 16:13:06 »
Einziger und unschlagbarer Vorteil vom ULF: Die Einstiegshöhe.  [. . .]
Nein, das ist nicht der einzige Vorteil; auch dass die weitaus meisten Sitze in Fahrtrichtung weisen, empfinde ich als höchst vorteilhaft.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #25 am: 02. Februar 2012, 16:18:25 »
Ich meinte natürlich bezogen auf den internationalen Fahrzeugmarkt. In jedem anderen Punkt gibt es bessere Fahrzeuge als den ULF, teilweise weit bessere (und so gut wie alle sind günstiger). Nur bei der Einstiegshöhe gibt es kaum vergleichbare und schon gar keine genau gleichen Angebote. Das ist tatsächlich ein Alleinstellungsmerkmal. Nun kann man sich sicher fragen, warum das so ist (meiner Meinung nach sind die meisten anderen Betriebe nicht bereit, sich auf die vielen technischen Nachteile der Niederstflurtechnologie einzulassen, aber das kann man sehen wie man will).
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11515
    • In vollen Zügen
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #26 am: 02. Februar 2012, 16:23:33 »
Nur, daß die Einsteigshöhe lediglich relativ zum Bahnsteig relevant ist und da sieht man, daß in Städten, die Cityrunner, Citadis und ähnliche Fahrzeuge benutzen, die Stationsgestaltung trotz teils höherer Bahnsteige nicht häßlicher ist als bei uns – abgesehen davon, daß man anderswo keinen riesigen Spalt zwischen Bahnsteigkante und Zug benötigt.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3021
  • Kompliziertdenker
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #27 am: 02. Februar 2012, 16:24:54 »
Einziger und unschlagbarer Vorteil vom ULF: Die Einstiegshöhe.  [. . .]
Nein, das ist nicht der einzige Vorteil; auch dass die weitaus meisten Sitze in Fahrtrichtung weisen, empfinde ich als höchst vorteilhaft.
Tun sie das beim E1 nicht?

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #28 am: 02. Februar 2012, 16:32:05 »
Nur, daß die Einsteigshöhe lediglich relativ zum Bahnsteig relevant ist und da sieht man, daß in Städten, die Cityrunner, Citadis und ähnliche Fahrzeuge benutzen, die Stationsgestaltung trotz teils höherer Bahnsteige nicht häßlicher ist als bei uns
Man braucht nur folgende zwei Punkte zu erfüllen:
- Jede Haltestelle hat einen Bahnsteig; natürlich mit möglichst wenig Spalt (das kann man berechnen, auch und gerade in Schleifen; oder man muss eben Haltestellen so einrichten, dass auch in der Schleife der Einstieg in einer Geraden liegt).
- Dieser Bahnsteig ist ca. 20cm hoch. Dann sind zur typischen 30cm-Einstiegshöhe nur noch 10cm zu überwinden. Das ist sowohl ortsverträglich als auch für ältere Menschen und Kinderwagen problemlos zu schaffen. Für Menschen mit Rollstuhl gibt es außerhalb von Wien funktionierende elektrische Rampen, die in ca. 10 Sekunden den Rollstuhl an seinen Platz im Wageninneren befördern, ohne dass der Fahrer aufstehen muss (selbst in einem Fahrzeug von der Stange gesehen und nur noch gestaunt, was alles geht, wenn F59 die Finger nicht im Spiel hat!)
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

pronay

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 552
Re: 13.2.2012 Linie 40 mit B1 statt A
« Antwort #29 am: 02. Februar 2012, 17:04:31 »
Einziger und unschlagbarer Vorteil vom ULF: Die Einstiegshöhe.  [. . .]
Nein, das ist nicht der einzige Vorteil; auch dass die weitaus meisten Sitze in Fahrtrichtung weisen, empfinde ich als höchst vorteilhaft.
Tun sie das beim E1 nicht?
Es ging um "den einzigen Vorteil des ULF", nicht um den E1, der überdies dort, wo ich wohne (unweit vom Aumannplatz) auch nicht zu besteigen ist.