Autor Thema: 17.1.2013: U1-Türstörung  (Gelesen 13001 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1541
Re: 17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #15 am: 22. Januar 2013, 15:55:11 »
Da ist übrigens das Video: https://www.facebook.com/photo.php?v=4495830152999 (auch ohne Login abrufbar)

E2

  • Gast
Re: 17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #16 am: 22. Januar 2013, 16:05:59 »

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1541
Re: 17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #17 am: 22. Januar 2013, 16:19:10 »
Komisch, bei mir gehts ohne Anmeldung. Vielleicht kann es ja ein Kundiger hierhertransferieren.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

roadrunner

  • Gast
Re: 17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #18 am: 22. Januar 2013, 16:43:30 »
<object><param name="allowfullscreen" value="true"></param><param name="movie" value="https://www.facebook.com/v/4495830152999"></param><embed src="https://www.facebook.com/v/4495830152999" type="application/x-shockwave-flash" allowfullscreen="1"></embed></object>

Versuch!

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9395
Re: 17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #19 am: 22. Januar 2013, 16:45:33 »
Komisch, bei mir gehts ohne Anmeldung. Vielleicht kann es ja ein Kundiger hierhertransferieren.
Bei mir geht's auch ohne Anmeldung. Sind aber ohnehin nur 8 Sekunden, die die halboffene Türe während der Fahrt zeigen. Also nichts wahnsinnig Aufregendes.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

E2

  • Gast
Re: 17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #20 am: 22. Januar 2013, 16:48:09 »
Na, dann liegts wahrscheinlich daran, dass das Furzbuch bei uns gesperrt ist und über den Proxy http://ipout.info/ komm ich eben nur so weit wie vorhin beschrieben.

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3046
  • Kompliziertdenker
Re: 17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #21 am: 22. Januar 2013, 16:56:37 »
<object><param name="allowfullscreen" value="true"></param><param name="movie" value="https://www.facebook.com/v/4495830152999"></param><embed src="https://www.facebook.com/v/4495830152999" type="application/x-shockwave-flash" allowfullscreen="1"></embed></object>

Versuch!
No geh, das kann aber natürlich nicht funktionieren. :P Selbst wenn HTML hier erlaubt wäre, <object> etc. wohl kaum.

Bei mir gehts auch ohne Anmeldung. Etwas anderes sieht man dort in der Beschreibung übrigens auch ...
Weil ein Lustiger nach den Worten "Bitte nicht mehr einsteigen" einsteigen hat müssen...
... nämlich, dass sich offenbar kein Abfertigungstext so schlecht in den Köpfen der Leute festsetzt wie "steigen Sie nicht mehr ein".

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15174
Re: 17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #22 am: 22. Januar 2013, 22:28:07 »
Die Stadtbahn ist früher ständig mit offenen oder öffenbaren Türen gefahren, auf beiden Seiten! Und da ist niemand rausgefallen. Auch mit der Eisenbahn konnte man auf den offenen Bühnen der Personenwagen durch Tunnel fahren.   ::)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Bus

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2174
  • Der Bushase
Re: 17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #23 am: 23. Januar 2013, 08:40:50 »
Früher waren die Leute auch gescheiter und hatten weniger Ablenkungen (Handy etc.)... das Denken übernahmen nicht andere

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8009
Re: 17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #24 am: 23. Januar 2013, 08:47:28 »
Früher haben sich auch die Leute außen an den Wagen gehängt, wenn er voll war, oder wenn man dem Schaffner ausweichen wollte.
Und passiert ist sicher genug. Aber wie ist das mit der "guten alten Zeit"? Man erinnert sich vor allem an die guten Sachen, die schlechten werden verdrängt.  :lamp:

benkda01

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2406
17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #25 am: 23. Januar 2013, 09:10:23 »
Beim V wäre das aber wirklich gefährlich, weil man durch das Schlingern aus dem Wagen katapultiert würde :D

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7086
Re: 17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #26 am: 23. Januar 2013, 15:43:10 »
Früher haben sich auch die Leute außen an den Wagen gehängt, wenn er voll war, oder wenn man dem Schaffner ausweichen wollte.
Und passiert ist sicher genug
Sowieso, gerade auf der Stadtbahn wenn ich mich so an alte Meldungen aus der Rathauskorrespondenz erinnere.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15174
Re: 17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #27 am: 24. Januar 2013, 00:54:17 »
Ja, beim Auf- und Abspringen, aber da konnte wohl die Stadtbahn nix dafür. SskM!
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: 17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #28 am: 24. Januar 2013, 01:06:45 »
Die Leute sind die offenen Türen heute einfach nicht mehr gewohnt und verhalten sich nicht entsprechend. Vor allem bei Kindern z.B. am Tramwaytag muss man immer ein Auge auf die Türen haben, da die gerne auf der Plattform herumturnen. Auch glauben die Leute, sie können nach Abfertigung des Zugs noch ein- und aussteigen oder wenn der Zug außerhalb einer Haltestelle wegen einer Ampel stehenbleiben muss, nur weil eben keine Tür im Weg ist.

Ich mach ihnen aber keinen Vorwurf - wenn man nicht damit aufgewachsen ist oder sich nicht besonders dafür interessiert, ist das eben so.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9482
Re: 17.1.2013: U1-Türstörung
« Antwort #29 am: 24. Januar 2013, 10:09:50 »
Denen ist das wurscht ob da ne Tür ist, wenn sie mitfahren wollen, ist ihnen jedes Mittel recht. So hat mir vo nicht all zu langer Zeit einer die T3 im E2 aufgedrückt um mitfahren zu können, es hat nur 15sec gedauert, dann ist er eher unfreiwillig wieder ausgestiegen.  :)
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr