Verlinkte Ereignisse

  • Tramwaytag FAV: 07. September 2013

Autor Thema: 07.09.2013: Tramwaytag 2013  (Gelesen 22380 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11507
    • In vollen Zügen
Re: 07.09.2013: Tramwaytag 2013
« Antwort #75 am: 08. September 2013, 20:11:07 »
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1761
Re: 07.09.2013: Tramwaytag 2013
« Antwort #76 am: 08. September 2013, 20:32:43 »
Die alten Rundfahrtenstraßenbahnzüge (M+m3) sollte es noch geben: 4137+5418 und 4033+5356, beide Garnituren Einrichtungsfahrzeuge wegen der vorne und hinten angebrachten Brems-und Lichtsteckdose (Elin mittig)- analog zum WTM K2319 + k5 3964. Für Ringrundfahrten wären diese Fz m.M. touristisch besser geeignet (kleine Änderungen z.B. bei den Sitzplätzen vorausgesetzt), aber dafür ein Zugbegleiter mehr.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31478
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: 07.09.2013: Tramwaytag 2013
« Antwort #77 am: 08. September 2013, 21:13:50 »
Die Begeisterung vor allem für die G2/k3 - Garnitur beweist, dass für die "alte" Straßenbahn offenbar breites Interesse in der Bevölkerung vorhanden ist. Warum nützen die WiLi diese Chance nicht und bieten statt der öden Ringtram Fahrten mit alten Fahrzeugen  an? In Stockholm sind auf deren einziger Tramlinie herrliche Oldtimerzüge unterwegs, die mit normalen Fahrkarten benützbar sind.

E käme sicher auf einen Versuch an. Nur glaube ich nicht, dass der Wiener Durchschnittsfahrgast wirklich einen Museumslinie im Dauerbetrieb haben will. Ich glaube nämlich eher noch, dass die Museumszüge deshalb beim Tramwaytag gestürmt werden, weil sie eben NICHT dauernd fahren. Im normalen Linienbetrieb wird ja schon geschimpft, wenn 2 Hochflurer zwischen 2 ULF sind.

Der Normalfahrgast will das freilich nicht. Aber internationale Vergleiche zeigen, dass es einem Straßenbahnmuseum viel besser geht, wenn es eine Oldtimerlinie gibt, die nach festem Fahrplan verkehrt – beispielsweise an Wochenenden alle 60 Minuten, das reicht schon. Da kommt man mit einem Zug aus und schafft durch Wechsel der eingesetzten Garnituren auch einen Anreiz, dass die Besucher öfter vorbeischauen. In Wien will man ja das Straßenbahn- bzw. Verkehrsmuseum wieder einmal neu erfinden, anstatt sich einfach Anregungen von anderswo zu holen.

Das Highlight der kleinen Fahrzeugausstellung war für mich der T2-c3-Zug. Hat es diesmal, anders als vor knapp fünf Jahren anlässlich der Sonderfahrt vom 18. Oktober 2008, geklappt, die Garnitur mit eigener Kraft fahren zu lassen oder wurden die Wagen von und nach Favoriten geschleppt?
Der T2+c3 hätte auch im Oktober 2008 aus eigener Kraft fahren können, es gab aber Probleme in der 24-V-Kommunikation zwischen den Wagen, weshalb ein Betrieb mit Fahrgästen nicht möglich gewesen wäre. Wahrscheinlich ist einfach die RSK (Relais-Signal-Kombination, das ist das Kastl, wo man zwischen schaffnerbesetztem und schaffnerlosem Beiwagen umschalten kann) hinüber.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Z-TW

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1560
Re: 07.09.2013: Tramwaytag 2013
« Antwort #78 am: 08. September 2013, 22:15:10 »
Die Begeisterung vor allem für die G2/k3 - Garnitur beweist, dass für die "alte" Straßenbahn offenbar breites Interesse in der Bevölkerung vorhanden ist. Warum nützen die WiLi diese Chance nicht und bieten statt der öden Ringtram Fahrten mit alten Fahrzeugen  an? In Stockholm sind auf deren einziger Tramlinie herrliche Oldtimerzüge unterwegs, die mit normalen Fahrkarten benützbar sind.

E käme sicher auf einen Versuch an. Nur glaube ich nicht, dass der Wiener Durchschnittsfahrgast wirklich einen Museumslinie im Dauerbetrieb haben will. Ich glaube nämlich eher noch, dass die Museumszüge deshalb beim Tramwaytag gestürmt werden, weil sie eben NICHT dauernd fahren.

Eine Museumslinie sollte an Wochenenden unterwegs sein. Sie muss ja nicht unbedingt mit jedem Fahrschein benützbar sein, der Fahrpreis sollte jedoch moderat sein. Ein wechselndes Fahrzeugangebot würde eine zusätzliche Attraktion darstellen. (Ich glaube, dass das im Forum irgendwo eh schon einmal diskutiert worden ist.)
@ Linie 41: Danke für die Korrektur!



W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7064
Re: 07.09.2013: Tramwaytag 2013
« Antwort #79 am: 08. September 2013, 22:53:05 »
In Stockholm werden zum Teil sogar HVZ-Einschübe zum 7er mit Oldtimerzügen gefahren (7E), die Flexity dürften ziemlich knapp kalkuliert sein. Ein niederfluriger Grundtakt bleibt dabei natürlich erhalten, nur die Einschübe sind hochflurig.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

TW 292

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1055
    • Styria Mobile
Re: 07.09.2013: Tramwaytag 2013
« Antwort #80 am: 08. September 2013, 23:21:44 »
Auch von mir einige Bilder von den Zubringerzüge zum Bahnhof FAV.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]



Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9284
Re: 07.09.2013: Tramwaytag 2013
« Antwort #81 am: 09. September 2013, 08:50:02 »
Die alten Rundfahrtenstraßenbahnzüge (M+m3) sollte es noch geben: 4137+5418 und 4033+5356, beide Garnituren Einrichtungsfahrzeuge wegen der vorne und hinten angebrachten Brems-und Lichtsteckdose (Elin mittig)- analog zum WTM K2319 + k5 3964.
Deswegen sind sie noch lange keine Einrichtungsfahrzeuge. ;) Viel gravierender ist, dass die hinteren Fahrschalter ausgebaut wurden. Und im Gegensatz zu der erwähnten WTM-Garnitur ist die an der Triebwagenfront angebrachte Bremssteckdose nur eine Attrappe und Lichtsteckdose haben sie überhaupt keine. Der 2319 könnte mit der B-Seite vorne auch Beiwagen ohne Schienenbremse mitführen (auch der H1 2248), die Rundfahrtenzüge können das nicht.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Revisor

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4965
Re: 07.09.2013: Tramwaytag 2013
« Antwort #82 am: 09. September 2013, 10:28:27 »
. . . (auch der H1 2248), . . .
Ja, aber nur wenn er zwei taugliche Motoren hätte.  :P

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1761
Re: 07.09.2013: Tramwaytag 2013
« Antwort #83 am: 09. September 2013, 15:44:41 »
zu Ferry: wo er recht hat, hat er recht. Daß es sich bei den M-Garnituren (leider) doch praktisch um Einrichtungsfahrzeuge handelt, ist, denke ich, unbestritten, aber wäre bei einem ev. Innenumbau von Vorteil. Daß Wagen ohne Schienenbremsen jemals im regelmäßigen (Touristen/Betriebs)-Verkehr fahren werden, wage ich zu bezweifeln. Darum wird ja auch WTM die K -Garnitur zurückgebaut haben (um alt zu wirken und doch beiden Anforderungen/mit-ohne Schienenbremse zu entsprechen).

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27814
Re: 07.09.2013: Tramwaytag 2013
« Antwort #84 am: 09. September 2013, 21:47:33 »
Die zwei M-Scherzgarnituren könnte man auch problemlos mit den technischen Spielereien versehen, die die VRTs auch bekommen haben - weil's eh schon wurscht ist. Nur bleibt eben das Problem, dass sie personalaufwändiger sind (wobei die Züge jetzt kaum stark gefüllt sind - vielleicht würde ja sogar ein Solo-M reichen? Dazu müsste man die Auslastung besser kennen.)

Aber ich würde mal das nächste Jahr abwarten, wenn das Museum wieder geöffnet hat. Vielleicht tut sich dann in der Richtung ja auch etwas!
Mit uns kommst du sicher... zu spät.