Autor Thema: Linie 67  (Gelesen 73664 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7047
Linie 67
« am: 22. Juni 2013, 13:41:09 »
Schon teilweise, bald aber komplett historische Bilder vom Oberlaaer Ast des 67ers:
https://www.sparvagssallskapet.se/forum/viewtopic.php?f=17&t=18037#p144870
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7980
Re: Linie 67
« Antwort #1 am: 26. Juni 2013, 18:52:05 »
Heutiges Thema: Gut gegen Böse.

Das Amalienbad im Hintergrund symbolisiert das Gute des Roten Wien: Sozialeinrichtungen, Schulen, Gemeindebauten, der Quantensprung an Wohnfahrtsstaat, der in der Zwischenkriegszeit trotz widrigster Umstände durchgezogen wurde, und Vorbild für die ganze Welt wurde.

Der E2 symbolisiert das Böse des Roten Wien: Die Dekadenz, die in den 1980ern eingesetzt hat, dass die Sozialdemokratie keine Partei der kleinen Leute mehr ist, sondern der großen Banker. Dass man mit der Arroganz letztlich dem Hass und der Hetze von Leuten wie HC Strache erst den Weg geebnet hat.

Und nein, für das Wetter kann die SPÖ ausnahmsweise wirklich nichts  :)

petestoeb

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 357
Re: Linie 67
« Antwort #2 am: 26. Juni 2013, 19:09:02 »
Heutiges Thema: Gut gegen Böse.


Der E2 symbolisiert das Böse des Roten Wien:
Und nein, für das Wetter kann die SPÖ ausnahmsweise wirklich nichts  :)

Über den Rest deines Postings will ich nichts sagen, denn das würde nicht sehr schön. Aber die E2 waren und sind gegen die alten Rostschüsseln E1 für die FG wesentlich besser. Von den geringeren Stufenhöhen (Schwenkstufe) bis zu den besser angeordneten Sitzen haben die Fahrzeuge wesentliche Vorteile. Von den Vorteilen für den Fahrer (wenigstens ein halb abgeschotteter Fahrerplatz und bequemere Sitzhaltung) einmal abgesehen.

darkweasel

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2985
  • Kompliziertdenker
Re: Linie 67
« Antwort #3 am: 26. Juni 2013, 20:49:54 »

luki32

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5222
  • Bösuser
Re: Linie 67
« Antwort #4 am: 26. Juni 2013, 21:43:28 »
Über den Rest deines Postings will ich nichts sagen, denn das würde nicht sehr schön. Aber die E2 waren und sind gegen die alten Rostschüsseln E1 für die FG wesentlich besser. Von den geringeren Stufenhöhen (Schwenkstufe) bis zu den besser angeordneten Sitzen haben die Fahrzeuge wesentliche Vorteile. Von den Vorteilen für den Fahrer (wenigstens ein halb abgeschotteter Fahrerplatz und bequemere Sitzhaltung) einmal abgesehen.

Und Du hast noch vergessen die wunderbare Durchlüftung im Sommer und fantastische Heizung im Winter.  :fp:

mfG
Luki
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

Stadler Tango

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 211
  • Strabapromi STRAßenBAhn-PROMoter
Re: Linie 67
« Antwort #5 am: 26. Juni 2013, 23:46:23 »
In Genf hat man fast zur selben Zeit ein Fahrzeug geschaffen, das nur 2 Stufen besitzt, wobei die Erste auf Gehsteigniveau ist...
Über die Steuerung reden wir gar nicht. Auffangräume hat es auch...
Straßenbahnen, ein faszinierendes Verkehrsmittel, das man gut (Genf) oder nicht so gut (Wien) beherrscht...
Der Tango von Stadler, originelles Design ohne Quietschen...

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27808
Re: Linie 67
« Antwort #6 am: 27. Juni 2013, 00:00:29 »
Der E2 war schon bei Anschaffung völlig veraltet und obsolet (wie immer eine politische Sache) - was insgesamt wunderbar zu den Wiener Verkehrsbetrieben passt(e)! Aber bei unserem Musemsbetrieb erscheint er im Vergleich mit den E1 noch recht modern - wenn man bedenkt, dass die Konstal 105 und heute im "Ostblock" in Verwendung stehenden Tatras ähnlich alt wie die E2 sind...
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7980
Re: Linie 67
« Antwort #7 am: 27. Juni 2013, 01:17:32 »
Über den Rest deines Postings will ich nichts sagen, denn das würde nicht sehr schön.
Machs trotzdem, würde mich sehr interessieren.

Nix gegen die E2 per se. Aber sie symbolisieren für mich die 1980er - damals waren sie neu - und gleichzeitig auch den Verfall des Roten Wiens. Weg vom sozialen Wohnbau, hin zum kommerzialisierten öffentlichen Raum. Heute kostet eine Gemeindewohnung auch ein Vermögen und konsumfreie Zonen kann man mit der Lupe suchen.

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3968
Re: Linie 67
« Antwort #8 am: 27. Juni 2013, 08:02:06 »
Heutiges Thema: Gut gegen Böse.


Der E2 symbolisiert das Böse des Roten Wien:
Und nein, für das Wetter kann die SPÖ ausnahmsweise wirklich nichts  :)

Über den Rest deines Postings will ich nichts sagen, denn das würde nicht sehr schön. Aber die E2 waren und sind gegen die alten Rostschüsseln E1 für die FG wesentlich besser. Von den geringeren Stufenhöhen (Schwenkstufe) bis zu den besser angeordneten Sitzen haben die Fahrzeuge wesentliche Vorteile. Von den Vorteilen für den Fahrer (wenigstens ein halb abgeschotteter Fahrerplatz und bequemere Sitzhaltung) einmal abgesehen.
Also einen E2 als besseres Fahrzeug zu titulieren und die E1 als Rostschüsseln zu bezeichnen, zeugt auch nicht sehr von Fachwissen. Wie schon andere User richtig schrieben, der E2 war schon zum Zeitpunkt seiner "Geburt"veraltert. Die E1 wirken, speziell wegen der Lackschäden nicht gerade atraktiv, aber sie fahren und sind, abgesehen von Kleinigkeiten noch immer die besten Fahrzeuge bei den W.L.!

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3509
  • Halbstarker
Re: Linie 67
« Antwort #9 am: 27. Juni 2013, 09:01:59 »
Also bei den meisten Fahrern, die ich kenne, ist der E2 beliebter, als der E1 und zwar aus folgenden Gründen:
Halb-geschlossene Fahrerkabine, Fußgebläseheizung am Fahrerplatz, einfachere Bedienung des Sollwertgebers und leichteres Finden von Störungen durch die Störtafel am Fahrerplatz.

Aaaaber: Ich hab natürlich auch den E1 lieber.  ;)


luki32

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5222
  • Bösuser
Re: Linie 67
« Antwort #10 am: 27. Juni 2013, 09:16:36 »
Also bei den meisten Fahrern, die ich kenne, ist der E2 beliebter, als der E1 und zwar aus folgenden Gründen:
Halb-geschlossene Fahrerkabine, Fußgebläseheizung am Fahrerplatz, einfachere Bedienung des Sollwertgebers und leichteres Finden von Störungen durch die Störtafel am Fahrerplatz.

Und auch der User petestoeb war Fahrer und sieht es hauptsächlich aus dieser Sicht.

mfG
Luki
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

ULF

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 972
Re: Linie 67
« Antwort #11 am: 27. Juni 2013, 11:08:03 »
... aber sie [Anm.: die E1] fahren und sind, abgesehen von Kleinigkeiten noch immer die besten Fahrzeuge bei den W.L.!
Wenn das wahr sein würde, könnte man einfach die Neubeschaffung von Fahrzeugen doch gleich sein lassen..!  ::)

Ganz ehrlich, ich lass' euch gerne eure Nostalgie und lese gerne über eure Lobeshymnen über Alt- und Museumsfahrzeuge hinweg, aber diese Einstellung ist realitätsfremd. Wenn die Wiener Straßenbahn noch längerfristig so dahin vegetiert und nicht umfassend modernisiert wird, wird sie schlussendlich komplett hinter ihre (innerbetrieblichen) Konkurrenten Bus und U-Bahn zurückfallen - mit allen daraus resultierenden Konsequenzen. Klar sind der ULF und E2 nicht der Weisheit letzter Schluss (wahrlich nicht), aber sie sind wenigstens Schritte in die richtige Richtung (wenn auch viel zu langsame und - in Details - fragwürdige). Die E1 sollten aber im einem Jahr 2013 schon längst Geschichte sein - besser gestern als heute.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11094
Re: Linie 67
« Antwort #12 am: 27. Juni 2013, 11:45:11 »
Abgesehen vom Einsteigen - da ist der E2 marginal besser als der E/E1) ist von der Raumaufteilung der E1 besser als der E2, vernünftige Auffangräume, bessere Sitzanordnung und wenn er Übersetzfenster hat auch die bessere Lüftung.
Der ULF ist sicher von Einstieg her besser als die Ex, die Raumaufteilung ist aber noch schlechter als die vom E2, die Lüftung nicht vorhanden. Die Technik ist von der Störungsanfälligkeit her hinter den Ex anzusiedeln, er ist ein typisches Schönwetter- und Schwachlastzeiten-Fahrzeug. Da müssen sich die WL noch was überlegen, wenn sie den Straßenbahnbetrieb auch zukünftig attraktiv haben wollen.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1540
Re: Linie 67
« Antwort #13 am: 28. Juni 2013, 21:51:40 »
Ganz ehrlich, ich lass' euch gerne eure Nostalgie und lese gerne über eure Lobeshymnen über Alt- und Museumsfahrzeuge hinweg, aber diese Einstellung ist realitätsfremd. Wenn die Wiener Straßenbahn noch längerfristig so dahin vegetiert und nicht umfassend modernisiert wird, wird sie schlussendlich komplett hinter ihre (innerbetrieblichen) Konkurrenten Bus und U-Bahn zurückfallen - mit allen daraus resultierenden Konsequenzen. Klar sind der ULF und E2 nicht der Weisheit letzter Schluss (wahrlich nicht), aber sie sind wenigstens Schritte in die richtige Richtung (wenn auch viel zu langsame und - in Details - fragwürdige). Die E1 sollten aber im einem Jahr 2013 schon längst Geschichte sein - besser gestern als heute.
Trotz allen Schritten in die richtige Richtung halte ich es aus Fahrgastsicht für überaus peinlich, daß die einzigen Wagen mit anständiger Durchlüftung und optimaler Temperatur im Sommer wie Winter noch immer die E1 sind. Gleichzeitig sind die E1 auch die einzigen Wagen bei denen man stehend in den allermeisten Fällen niemandem im Weg herumsteht. Und augenscheinlich sind sie auch, wie kürzlich gepostet, im Störungsfall bei weitem die zuverlässigsten Fahrzeuge. Des weiteren sind sie innen auch dank der gewählten Wandfarbe und dem Fußboden bei jedem Wetter die saubersten/beschmierungsfreiesten und trockensten Fahrzeuge.

Daß der E1 nicht niederflurig ist oder die Geamatic zu ruckelndem Fahrverhalten führt, kann man ihm nicht vorwerfen, denn das war zu seiner Entstehungszeit alles zeitgemäß. Wohl kann man aber den neueren Fahrzeugen vorwerfen, daß die geschilderten Annehmlichkeiten, die der E1 bietet, einfach rücksichtslos übergangen wurden, obwohl eh alles schon erfunden gewesen ist. Vielleicht lernts mans ja bei der nächsten Fahrzeuggeneration wieder?

Übrigens ist die Zweiersitzordnung das, was mich am E1 am massivsten stört. Vierersitzordnung halte ich für viel geeigneter, auch wenn ich offenbar damit alleine dastehe. Im Vollbahnbereich sind da interessanterweise viel mehr Leute meiner Meinung.

petestoeb

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 357
Re: Linie 67
« Antwort #14 am: 28. Juni 2013, 23:51:29 »
Und auch der User petestoeb war Fahrer und sieht es hauptsächlich aus dieser Sicht.

mfG
Luki

Das ist aber schon sehr lange her.  :)

Aber in der Tat sehe ich es durchaus auch aus der Sicht der Fahrer. Aber auch als FG schätze ich die gegen die Fahrtrichtung angeordneten Sitze und etwas Platz vor meinem Bauch  :). Auch die geringere Stufenhöhe ist mir bei meinem Alter schon sehr angenehm. Natürlich wäre es gescheiter gewesen (wenn man diese Fahrzeuge schon behält) eine NF-Sänfte anstatt der BW einzubauen. Und natürlich kann man beim ULF vieles kritisieren, aber trotzdem ist mir die Begeisterung für die alten Rostschüsseln unerklärbar.