Autor Thema: Linie 63 (1907-1959)  (Gelesen 90062 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Nussdorf

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 333
Re: Linie 63 (1907-1959)
« Antwort #240 am: 13. April 2020, 19:14:48 »
Vor allem, dass sie das im Juli 1938 schon gewusst (geahnt, vorhergesehen) hätten.

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10191
Re: Linie 63 (1907-1959)
« Antwort #241 am: 14. April 2020, 09:03:56 »
Eine Aufnahme des Lebensmitteltransports auf diesem Gleis findet sich unter https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=7374.msg325163#msg325163.

LG nord22

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6304
    • www.tramway.at
Re: Linie 63 (1907-1959)
« Antwort #242 am: 14. April 2020, 18:17:38 »
Auch eine Laderampe blieb erhalten:
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32558
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 63 (1907-1959)
« Antwort #243 am: 14. April 2020, 20:18:05 »
Auch eine Laderampe blieb erhalten:

Ob das wirklich eine Laderampe für die Straßenbahn war? Ich kenne an dieser Stelle kein Stockgleis. Die Streckengleise waren von dieser Erhöhung aber zu weit entfernt. Ich könnte mir aber vorstellen, dass rund um die Stadtbahnstation das (geplante) höhere Straßenniveau hergestellt wurde, das dann aber – wie man sieht – nicht zur Ausführung kam. Daher ist zur Straße hin eine Kante und zum Gehsteig hin eine (sehr flache) Rampe.

Oder es war eine simple Laderampe für den Umschlag zwischen Pferdefuhrwerk und Handkarren.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6304
    • www.tramway.at
Re: Linie 63 (1907-1959)
« Antwort #244 am: 14. April 2020, 20:33:55 »
Ob das wirklich eine Laderampe für die Straßenbahn war? Ich kenne an dieser Stelle kein Stockgleis. Die Streckengleise waren von dieser Erhöhung aber zu weit entfernt. Ich könnte mir aber vorstellen, dass rund um die Stadtbahnstation das (geplante) höhere Straßenniveau hergestellt wurde, das dann aber – wie man sieht – nicht zur Ausführung kam. Daher ist zur Straße hin eine Kante und zum Gehsteig hin eine (sehr flache) Rampe.
Oder es war eine simple Laderampe für den Umschlag zwischen Pferdefuhrwerk und Handkarren.

Du hast recht, da bin ich wohl einer Urban Legend aufgesessen, ich hab die Info schon so lang im Kopf (im Zusammenhang mit Lebensmitteltransporten zum Naschmarkt), dass ich nie in meinen Gleisplänen nachgesehen habe.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10191
Re: Linie 63 (1907-1959)
« Antwort #245 am: 24. Mai 2020, 10:15:08 »
H 2233 der Linie 63 und ein K + m3 Zug der Linie D bei der Oper in den 30er Jahren (Foto: Archiv Dr. Peter Standenat).

LG nord22

win22

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 174
Re: Linie 63 (1907-1959)
« Antwort #246 am: 24. Mai 2020, 11:51:18 »
Toll!
Hat wer noch Bilder vom 61 und 63 im 5. Bezirk??

Arkadier

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 59
Re: Linie 63 (1907-1959)
« Antwort #247 am: 25. Mai 2020, 17:40:53 »
H 2233 der Linie 63 und ein K + m3 Zug der Linie D bei der Oper in den 30er Jahren (Foto: Archiv Dr. Peter Standenat).

LG nord22

Ich finde es interessant, dass der K vorne und hinten Doppelauftritte hatte. Aus meiner Erinnerung waren nur die hinteren doppelt, da beim Fahrer die Tür immer geschlossen war. Dort war auch ein Auftritt mehr. Wurden die irgendwann umgebaut und war das ursprünglich anders gedacht?

Tramwayhüttl

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 578
Re: Linie 63 (1907-1959)
« Antwort #248 am: 25. Mai 2020, 20:47:08 »
Die K wurden ja schon seit den 20er Jahren auf Klapptüren umgebaut, ein Vorgriff auf das immer wieder nach hinten verschobene Rechtsfahren. Ich gehe davon aus, dass dann ab 1938 die dann vorne befindlichen, überflüssigen Tritte entfernt wurden (davor wäre es ja kontraproduktiv gewesen).
Bitte seien Sie achtsam! Zwischen Ihren Ohren befindet sich nichts als Luft.

Arkadier

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 59
Re: Linie 63 (1907-1959)
« Antwort #249 am: 26. Mai 2020, 19:00:54 »
Die K wurden ja schon seit den 20er Jahren auf Klapptüren umgebaut, ein Vorgriff auf das immer wieder nach hinten verschobene Rechtsfahren. Ich gehe davon aus, dass dann ab 1938 die dann vorne befindlichen, überflüssigen Tritte entfernt wurden (davor wäre es ja kontraproduktiv gewesen).

Danke für die Antwort. Allerdings zeigte der K 2319 des WTM aus diesem Posting –> https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=2950.msg347918#msg347918
 - auch vorne und hinten doppelte Auftritte. Nehme mal an, das wurde so rückgebaut. Allerdings zeigt der K auf dem Foto von 1912 –> https://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Datei:K-triebwagen_2321.jpg - vorne Schiebetüren (war anscheinend für den Linksverkehr gebaut) und hatte somit auch nur einen Auftritt vorne und zwei hinten. D.h., irgendwann müssen die dann allseits mit Doppelauftritten ausgestattet worden sein.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 32558
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 63 (1907-1959)
« Antwort #250 am: 26. Mai 2020, 23:49:53 »
1938 wurde das linienmäßig nicht mehr befahrene Gleis auf der rechten Wienzeile zwischen Verkehrsbüro und Schleifmühlgasse erneuert (Foto: Agentur Schostal, 11.07.1938). Das Gleis wurde im zweiten Weltkrieg für Lebensmitteltransporte (Anlieferung von Erdäpfeln, etc.) benutzt.

LG nord22

Ich habe dazu folgenden Hinweis erhalten: Das Gleis wurde nicht erneuert, sondern im Zuge der bevorstehenden Umstellung auf Rechtsfahren auf die rechte Straßenseite verlegt.

Auch eine Laderampe blieb erhalten:

Ob das wirklich eine Laderampe für die Straßenbahn war? Ich kenne an dieser Stelle kein Stockgleis. Die Streckengleise waren von dieser Erhöhung aber zu weit entfernt. Ich könnte mir aber vorstellen, dass rund um die Stadtbahnstation das (geplante) höhere Straßenniveau hergestellt wurde, das dann aber – wie man sieht – nicht zur Ausführung kam. Daher ist zur Straße hin eine Kante und zum Gehsteig hin eine (sehr flache) Rampe.

Oder es war eine simple Laderampe für den Umschlag zwischen Pferdefuhrwerk und Handkarren.

Und auch hier wurde mit zugeflüstert:  :D Die Laderampe ist das letzte bis heute erhalten gebliebene Relikt eines ehemaligen Marktgütergleises. Das hat es also tatsächlich gegeben, allerdings schon im 1. Weltkrieg.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10191
Re: Linie 63 (1907-1959)
« Antwort #251 am: 27. Mai 2020, 00:11:39 »
Im Fink Buch "Sie half mit zu überleben Die Wiener Tramway" findet sich ein Hinweis auf das "Gemüsegleis"; es soll von 1916 - 1920 existiert haben. Diese Angabe wurde nach einem strengen Lektorat des Buchs durch H. Lehnhart und verfassen einer umfangreichen Fehlerliste nicht beanstandet.

nord22