Autor Thema: Linie 52  (Gelesen 8182 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

noniq

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 84
Linie 52
« am: 17. August 2013, 22:48:57 »
Eine der m.E. unnötigsten Ampeln entlang des 52ers: Kreuzung Missindorfstraße bzw. Diesterweggsasse (Querverkehr so gut wie nicht vorhanden – und für die Fußgänger wären normale Zebrastreifen sowieso effizienter).

Und nicht nur, dass die Ampel an sich schon zweifelhaft ist: Dort gibts auch noch eine Ampelbeeinflussung Marke „sobald der Zug in die Station einfährt, wirds rot“. Das mag ja bei Stationen mit umfangreichem und entsprechend lang dauerndem Fahrgastwechsel sinnvoll sein, die Station Diesterweggasse gehört aber sicher nicht in diese Kategorie.

(Offenbar sehen das einige Fahrer eh ähnlich: Erst gestern ist wieder einer extra 2m vor dem Oberleitungskontakt stehengeblieben, um nach vl. 15 Sekunden Fahrgastwechsel weiterzufahren während hinter ihm die Ampel rot wurde … Vielleicht sollte man einfach allen Fahrern so vorschreiben, das so zu machen >:D )

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27808
Re: Linie 52
« Antwort #1 am: 17. August 2013, 23:22:14 »
(Offenbar sehen das einige Fahrer eh ähnlich: Erst gestern ist wieder einer extra 2m vor dem Oberleitungskontakt stehengeblieben, um nach vl. 15 Sekunden Fahrgastwechsel weiterzufahren während hinter ihm die Ampel rot wurde … Vielleicht sollte man einfach allen Fahrern so vorschreiben, das so zu machen >:D )
Ja, die streckenkundigen Fahrer machen das eh auf allen Linien so :) Ist natürlich sehr sinnvoll, wenn man als Fahrer auch noch die Beschleunigungsmaßnahmen(!) austricksen muss.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15090
Re: Linie 52
« Antwort #2 am: 18. August 2013, 00:05:22 »
. . . . und dafür jedesmal eine Beanstandung riskiert.  >:D


Ist zugegebenermaßen selten, aber es gibt bei der "Obrigkeit" halt doch ein paar 150-prozentige!   ::)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Wattman

  • Gast
Re: Linie 52
« Antwort #3 am: 19. August 2013, 14:32:16 »
Diese Übergänge werden tatsächlich mit Oberleitungskontakt angesteuert, nicht mit Infrarot oder VETAG-Transponder?

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15090
Re: Linie 52
« Antwort #4 am: 19. August 2013, 15:17:10 »
Infrarot gab es mal beim Bus. VETAG wird selten verwendet und nur bei alten Anlagen zur Anmeldung, auch die Oberleitungskontaskte sind meist aus einer früheren Zeit. Bei neuen Anlagen wird fast ausschließlich Funk angewandt (auch beim Bus). Nur dort, wo alle Schienenfahrzeuge erfasst werden sollen, werden immer noch Kontakte montiert. Die Funkanmeldung hat den Nachteil, dass nur Fahrzeuge mit für die jeweilige Strecke gültiger Speicherkarte und funktionierendem und korrekt engestelltem IBIS-Gerät sich an der Ampel bemerkbar machen können.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9863
Re: Linie 52
« Antwort #5 am: 19. August 2013, 16:07:32 »
Eine der m.E. unnötigsten Ampeln entlang des 52ers: Kreuzung Missindorfstraße bzw. Diesterweggsasse (Querverkehr so gut wie nicht vorhanden – und für die Fußgänger wären normale Zebrastreifen sowieso effizienter).

Und nicht nur, dass die Ampel an sich schon zweifelhaft ist: Dort gibts auch noch eine Ampelbeeinflussung Marke „sobald der Zug in die Station einfährt, wirds rot“. Das mag ja bei Stationen mit umfangreichem und entsprechend lang dauerndem Fahrgastwechsel sinnvoll sein, die Station Diesterweggasse gehört aber sicher nicht in diese Kategorie.


Und gerade dort sehe ich das als notwendig an. Denn viele Fahrgäste schauen nicht, wenn sie die Straßenbahn verlassen und zur Schnellbahn rüber laufen. So ist es gewährleistet, das dort die Autofahrer nicht anfangen die Straßenbahn gesetzeswidrig überholen. Wie ich es in letzter Zeit in der Neulerchenfelder Straße beobachte.

Ebenso kann ich als Fahrgast sicher noch am Gehsteig in Ruhe auf die Freiphase warten und brauche nicht unter Lebensgefahr die Straße überqueren, um den in der Haltestelle stehenden Zug zu erreichen. Eventuell könnte man die Ampel auch auf die Schaltung des 57A bei der Sonnenuhrgasse umbauen. Drückt ein Passant auf der gleichen Seite, wie die Straßenbahn steht, bleibt die Ampel frei, drückt jedoch jemand auf der anderen Seite, so schaltet der Zug bei beschleifen des Kontaktes auf Halt.

Und bitte solche Ampel nicht nur immer aus der Sicht des fahrenden Fahrgast zu sehen, sondern auch aus Sicht der zueilenden, bzw aussteigenden Fahrgäste sehen.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15090
Re: Linie 52
« Antwort #6 am: 19. August 2013, 16:46:51 »
Und nach welcher Logik funktioniert das stadteinwärts? Da braucht man zur Schnellbahn keine Fahrbahn queren und die Autos überholen erst recht, weil sie sich dadurch vor der Straßenbahn bei der Ampel anstellen können.


Stadtauswärts überholen sie übrigens auch recht ungeniert den in der Haltestelle stehenden 52er, egal ob Rot ist. Die Ampel sehen sie da nicht wirklich und brausen halt bei Rotlicht drüber.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Nightshift

  • Gast
Re: Linie 52
« Antwort #7 am: 19. August 2013, 17:33:47 »


(Offenbar sehen das einige Fahrer eh ähnlich: Erst gestern ist wieder einer extra 2m vor dem Oberleitungskontakt stehengeblieben, um nach vl. 15 Sekunden Fahrgastwechsel weiterzufahren während hinter ihm die Ampel rot wurde … Vielleicht sollte man einfach allen Fahrern so vorschreiben, das so zu machen >:D )

Und genau deswesen gibt es einen Dienstauftrag der vorschreibt bis zur Haltelinie zu fahren um den Fussgängern ein sicheres überqueren der Strasse zu ermöglichen....

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11122
Re: Linie 52
« Antwort #8 am: 19. August 2013, 17:47:43 »
Wos braucht a Fußgänger a Tramway um sicher über die Straße zu gehen? Sind wir im Kindergarten oder was dass die Fahrer den Fußgängern über die Straße helfen müssen? a
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

noniq

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 84
Re: Linie 52
« Antwort #9 am: 19. August 2013, 19:36:42 »
Ebenso kann ich als Fahrgast sicher noch am Gehsteig in Ruhe auf die Freiphase warten und brauche nicht unter Lebensgefahr die Straße überqueren, um den in der Haltestelle stehenden Zug zu erreichen.

Ampel abbauen (Zebrastreifen belassen), Problem gelöst.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9409
Re: Linie 52
« Antwort #10 am: 19. August 2013, 22:25:26 »


(Offenbar sehen das einige Fahrer eh ähnlich: Erst gestern ist wieder einer extra 2m vor dem Oberleitungskontakt stehengeblieben, um nach vl. 15 Sekunden Fahrgastwechsel weiterzufahren während hinter ihm die Ampel rot wurde … Vielleicht sollte man einfach allen Fahrern so vorschreiben, das so zu machen >:D )

Und genau deswesen gibt es einen Dienstauftrag der vorschreibt bis zur Haltelinie zu fahren um den Fussgängern ein sicheres überqueren der Strasse zu ermöglichen....
Und was machst du, wenn vor dir ein Auto steht? Gibst Du dann nicht die Freigabe?
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

ULF

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 972
Re: Linie 52
« Antwort #11 am: 19. August 2013, 23:32:11 »
Und genau deswesen gibt es einen Dienstauftrag der vorschreibt bis zur Haltelinie zu fahren um den Fussgängern ein sicheres überqueren der Strasse zu ermöglichen....
Und was machst du, wenn vor dir ein Auto steht? Gibst Du dann nicht die Freigabe?
Du fährst trotzdem sofort zur Haltelinie vor! Auto hin oder her. Schließlich steht das ja in einem Dienstauftrag... :D

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9409
Re: Linie 52
« Antwort #12 am: 19. August 2013, 23:59:51 »
Du fährst trotzdem sofort zur Haltelinie vor! Auto hin oder her. Schließlich steht das ja in einem Dienstauftrag... :D
Dann benötigen wir aber einen odentlichen Kuhfänger, mindestens aber eine Prellschiene aller Ex;D
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

Nightshift

  • Gast
Re: Linie 52
« Antwort #13 am: 20. August 2013, 04:06:10 »

Und was machst du, wenn vor dir ein Auto steht? Gibst Du dann nicht die Freigabe?


Mein Gott......Du fährst selbst dort und du kennst auch den Dienstauftrag..also bitte....wo ist das Problem.... :fp: :fp:

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9409
Re: Linie 52
« Antwort #14 am: 20. August 2013, 10:41:57 »

Und was machst du, wenn vor dir ein Auto steht? Gibst Du dann nicht die Freigabe?


Mein Gott......Du fährst selbst dort und du kennst auch den Dienstauftrag..also bitte....wo ist das Problem.... :fp: :fp:
Klar kenne ich den DA. Ich fragte deshalb so explizit, wo du also das probem siehst nicht vor dem Oberleitungskontakt stehen zu bleiben.
Auch als Fahrer hat man normalerweise einen 101 Ausredenkatalog.  ;)
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr