Autor Thema: [CH] Bern  (Gelesen 12027 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
[CH] Bern
« am: 30. September 2013, 20:06:14 »
"Grüaziwohl oll mitnond" aus Bern! Seit 1890 gibt es hier die Straßenbahn, heute betrieben von den SVB bzw. einfach "Bernmobil" genannt. Ein recht kompaktes Netz aus fünf meterspurigen Linien (kompakt bis auf eine Strecke, die weit hinaus führt, dazu später mehr) und von ca. 25 km Länge. Hochflurfahrzeuge gibt es hier keine mehr, der Auslauf besteht zum größten Teil aus Combino-Varianten und auf der Linie 6 aus umgebauten "Tram 2000".

Beginnen wir unsere Rundreise beim nicht allzu hübschen Bahnhof (nicht sichtbar links hinten), an dem sämtliche Linien vorbeikommen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die IMHO wunderschöne Lackierung - rotweiß wie die Flagge der Schweiz - wäre auch ein Modell für Wien.

An derselben Stelle eine "Tram 2000". Diese Züge werden nur auf der Linie 6 eingesetzt:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Hinter dem überdachten Bahnhofsvorplatz geht es in die Altstadt, dazu später mehr.

Ein kurzes Stück weiter sehen wir eine andere Combinovariante beim 1897 errichteten Denkmal des Adrian von Bubenberg, Schultheiss bzw. lokaler Held von Bern:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die modernen Züge von innen völlig anders als bei uns hell, freundlich, weit und selbstverständlich gepolstert; wer in der Schweiz Plastiksitze vorschlüge, dem drohte wohl Pfeil und Bogen mit Apfel im Mund statt am Kopf:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Eine typische Häuserzeile:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

So unaufdringlich und trotzdem stets gegenwärtig kann eine Haltestelle auch aussehen. Jede Station verfügt übrigens über Automaten, in den Zügen gibt es keine solchen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Schauen wir nun einmal in die Altstadt hinein und zwar nicht vom Bahnhof aus, sondern von der anderen Seite her...

... ein Blick nach rechts ...

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

... und geradeaus:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Ach du Schreck, das ist ja eine Fußgängerzone! Was macht das Tram da drin?

Eines der Wahrzeichen von Bern, die Zytglogge:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Nun wird's das Würmli endgültig aus den Socken kippen. Nicht nur das Tram (übrigens vier der fünf Linien!), sondern auch ein Obus fährt durch die FuZo! Zartbesaitete Gemüter sollten hier aufhören zu lesen, graphic content following.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Ich muss wohl nicht betonen, dass alles dort völlig friktionslos abläuft. Der Bus hat auch ein Piepserl, falls ein Passant nicht gleich zur Seite geht. Das Tram läutet einfach. Überhaupt sind die Schweizer (außer im Auto) gemütlich und unaufgeregt, zumindest in vielerlei Hinsicht eine Wohltat im Vergleich zu den Schimpftiraden in Wien.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die Brunnen entlang der Strecke werden einfach umfahren. Bei uns hätte man sie wohl schon längst entfernt. Früher gab es hier übrigens Schnürstellen.

Auch das Tor ist kein Problem für die Strassenbahn - man fährt halt einfach durch. Bei uns hätte das wohl schon längst zur Einstellung aller Linien geführt.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Wir sind schon fast durch die FuZo, hinten rechts ist der Kirchturm, den wir schon von den ersten Fotos kennen:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Es gibt in Bern auch einige wenige Werbewagen:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Weiter geht's in Teil 2 (von 4)!
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: [CH] Bern
« Antwort #1 am: 30. September 2013, 20:25:33 »
Teil 2 beginnt gleich mit dem nächsten Schock. Hinter der Zytglogge ist man in der FuZo die Tramway los, aber auch hier fährt der Obus durch! Ich verrat's gleich: Das wird wieder kein Posting für hiesige Betriebsräte.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Hier zu flanieren ist ein Genuss! Alle paar Schritte wieder ein schöner Brunnen, an dem man sich am kalten Alpenwasser laben kann.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Den offenen Schacht am Bild gibt es übrigens vor und nach jedem Brunnen. Ein offener Brunnen!!! Denkt denn niemand an die Kinder und Busfahrer, die bei einer Betriebsstörung evt. aussteigen müssen und hier hineinfallen können??!

Möchte sich jemand ausmalen, wie diese Haltestelle bei uns aussehen würde? Ich nicht, ich erfreue mich lieber an der Schweizer Ästhetik.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Das letzte Obus-Foto, versprochen, dann geht's wieder zurück zur Strassenbahn:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Aber zuvor noch ein Blick auf eine wohl vornehmere Gegend von Bern am Ende der Altstadt, wo die Aare eine Schlaufe macht:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Hoch oben über dem Fluss verbindet die Strassenbahn die Altstadt mit den Vororten von Bern:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Das Bundeshaus einmal aus einer anderen Perspektive. Die Schweiz hat de iure eigentlich keine Hauptstadt, de facto ist es aber Bern durch das hier ansässige Bundesparlament, in dem sich vierteljährlich die Abgeordneten der Kantone treffen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Ganz schön weit, vom Flussufer dort hinauf! Die Rettung für müde Touristen ist die Marzili-Drahtseilbahn, die 1885 hier den Betrieb aufnahm:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Noch bis 1973/74 hätte sie in diesem Thread eigentlich nichts verloren, denn bis dahin wurde sie nicht elektrisch betrieben, sondern durch Wassertanks unter Ausnützung der Schwerkraft.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Dieses Foto des Fahrgastinformations-Monitors konnte ich mir nicht verkneifen. Immerhin setzt die Bahn auf Linux :D

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Von der Terrasse des Bundeshauses hat man einen herrlichen Blick zur Straßenbahnbrücke. Eigentlich könnte man hier auch die Alpen (Eiger, Jungfrau, ...) sehen, wenn es nicht im Hintergrund wie aus Kübeln schütten würde.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Das majestätische Bundeshaus von vorne. Der Platz ist übrigens von Banken gesäumt, die wohl in der Schweiz in Staatsdingen auch das eine oder andere Wörtchen mitzureden haben...

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Vom Bundeshaus sind wir wieder in die FuZo spaziert:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

So kann Fahrgastinformation im Wageninneren auch aussehen:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Und zum Abschluss der Altstadttour noch ein "Tram 2000"-6er:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

In den Teilen 3 und 4 schauen wir uns außerhalb des Zentrums um!
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: [CH] Bern
« Antwort #2 am: 30. September 2013, 20:47:25 »
Die Linie 3 verkehrt zwischen Bahnhof und Weissenbühl. Leider sind die Fahrgastzahlen auf dieser kurzen Linie vergleichsweise niedrig, weshalb man längerfristig entweder die Strecke entfernen oder in eine andere Linie einbinden möchte. Wir reden hier aber nur von vagen Plänen mit Horizont 2030.

An der Endstation hinter dem Vollwerbetram finden wir auch das Tram Museum vor, dessen Tore allerdings verschlossen sind.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

So sehen die FGi-Säulen aus. Die Intervalle übrigens (fast kann man sagen: schweiztypisch) tagsüber 7-8 Minuten, wochenends alle 10 Minuten. Die "Stammstrecke" des Netzes wird allerdings von zwei bis vier, eine Station sogar von allen fünf Linien, befahren, weshalb die Wartezeiten für die meisten Fahrten sehr gering sind.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Rasengleis ist in Bern etwas seltener als in Basel oder Zürich, aber immer noch häufiger als bei uns...

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Gehen wir über zur Linie 9, Endstation Wabern:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Fahr- und der Netzplan sowie eine lokale Übersicht befinden sich an jeder Haltestelle:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Ein Wort zur Beschleunigung: GEIL! So muss das sein, ein Traum! Während des gesamten Aufenthalts gab es null Wartezeit an Ampeln, Kreuzungen usw. Die einzige Wartezeit entsteht, wenn schon ein anderer Wagen in der Haltestelle steht. Da diese Aufenthalte aber sehr rasch vor sich gehen, ist auch das kein Problem. Dementsprechend kommt man extrem rasch vorwärts. Ehrlich, das muss man gesehen haben. Der Otto-Normal-Wiener wird sich das gar nicht vorstellen können. Tram fährt auf die Kreuzung zu, alle anderen bekommen rot, Tram ist weg, sofort schaltet auch die Ampel wieder die anderen Phasen. Ampeln sind überhaupt spärlich anzutreffen, nur an den größeren Kreuzungspunkten.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Gehen wir weiter zur Linie 6. Diese fährt nicht nur wie oben beschrieben mit eigenem Wagenmaterial, sondern besitzt auch eine landschaftlich sehr schöne Strecke, die ziemlich weit von der Stadt hinaus geht. So weit sogar, dass man mit der Tageskarte gar nicht die gesamte Strecke abfahren kann. Weiters besitzt diese Linie eingleisige, signalgesicherte Abschnitte:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Gleich neben der Trasse auch die Eisenbahn:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Hier können Fahrgäste zu ebendieser umsteigen:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Werbung einmal anders :D

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Und der Fahrerplatz mit dem Lenkrad-Sollwertgeber, wie man ihn auch in Zürich in allen Wagen wiederfindet:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Wir befinden uns nun auf der hohen Stahlbrücke über die Aare zwischen Zytglogge und Helvetiaplatz, die wir im Beitrag oben von unten gesehen haben. Im Hintergrund das Bundeshaus:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Auch in die andere Richtung ein tolles Panorama:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Warum kann ein ULF nicht so aussehen? Und nicht so fahren? Die Züge sind komfortabel und laufruhig. Man schwebt beinahe auf den Schienen dahin.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Auch in diese Richtung vermag der Ausblick zu überzeugen!

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Ausnahmsweise ein Gegenlichtfoto, da auch der Helvetiaplatz von einem schönen Museumsgebäude umrahmt wird:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Verlassen wir die Brücke wieder in Richtung Innenstadt:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Ein wenig politisch inkorrekt diese Brunnenfigur 8)

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Weiter geht's mit den restlichen Linien im 4. und letzten Teil.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: [CH] Bern
« Antwort #3 am: 30. September 2013, 21:16:38 »
Im Hotel wurde ein Zimmer mit Blick auf das Tram verlangt und uns (etwas verdutzt) auch gewährt :D Sonst könnte ich euch nicht von hoch herab den Guisanplatz zeigen (Guisan war Oberbefehlshaber der Schweizer Armee im 2. Weltkrieg):

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Eigentlich fährt die Linie 9 hier von links kommend in die Allee hinein. Sollte. Denn jeder Zug wird über den Guisanplatz geführt. Gehört zu den Dingen, die ich nicht unbedingt verstehe, warum dieser Fahrzeitverlust a la Wiener Südbahnhofschleife sein muss...

Der Guisanplatz ist übrigens erst seit Fahrplanwechsel Dezember 2012 nicht mehr Endstation der Linie 9. Seither fährt diese - eben durch die oben gezeigte Allee - zum Bahnhof Wankdorf, vorbei an Berner Stadion und einem Einkaufszentrum.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Noch einmal ein Zug von innen. Die Züge sind absolut sauber und von innen und außen völlig in Ordnung. Dazu kommt die genannte Laufruhe und ÖV-Vorrang und fertig ist das Rezept für eine tatsächlich weltbeste Tramway.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Apropos Tramway, so heißt auch dieses Wirtshaus entlang der 9er-Strecke. Die Wirtshauspreise sind für unsere Verhältnisse aber dann doch erschreckend. 30 Franken (~25 Euro) für ein normales Schnitzel oder 25 Franken (~20 Euro) für einen Teller Spaghetti ist ganz normale mittlere Kategorie. Selbst im Restaurant des "coop"-Einkaufszentrums zahlt man für Suppe und Hauptspeise noch um die 15 Euro. Wenn Schweizer zu uns kommen, empfinden sie den Plachutta wohl als normales Wirtshaus - andererseits geht es unsereins in Polen auch so... dort kann man sich auch um 5 Euro den Bauch vollschlagen.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die Endstation der Linie 7 in Bümpliz:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Hier geht's ganz schön steil rauf:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Weiter drin auf der Linie 7 finden wir dieses schöne Fleckchen mit dem unschönen Hintergrund:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Der unschöne Hintergrund führt uns zur Linie 8 nach Brünnen Westside - eine erst unlängst eröffnete Neubaustrecke ("Tram Bern West").

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die Strecke, oder besser gesagt, Umgebung ist ein gesichtsloses Stadtentwicklungsgebiet, wie es in jeder Stadt stehen könnte, gesäumt von Plattenbauten und dementsprechender Bevölkerungsstruktur. Daher hier nur ein Bild aus der Endstation:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Immerhin verstehen es die Bewohner der braunen Schuhschachtel rechts noch das Beste aus ihrer Wohnsituation zu machen. Ansonsten keine einladende Gegend, ähnlich U2 Messe bis Stadion...

Interessanter wird es wieder bei der Linie 6 in der Endstation Fischermätteli. Auch diese Strecke ist wegen geringer Fahrgastzahlen langfristig evt. einstellungsgefährdet oder soll in einer anderen Linie aufgehen. Aber auch hier reden wir von ca. 2030 - da kann sich noch viel tun. Wozu die Gleisharfe hier wohl dient(e)?

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die Linie 6 war übrigens vor ein paar Jahren wegen der Lärmbelästigung der Anrainer ein paar Monate geteilt unterwegs, bis man zusätzliche Schmieranlagen in den Kurven installierte. Bis 2010 hieß diese Linie noch "G".

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Hier hätte ich vielleicht das Rätsel der Gleisharfe lösen können :D

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Der Vorkopf eines ehemaligen Depots:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Die Endstation des 7ers am Ostring ist wenig spektakulär:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

In der Endstation "Saali" der Linie 8 wird ein Zug (planmäßig) zur Zytglogge kurzgeführt und danach ins Depot eingezogen:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Das (ein) Depot befindet sich übrigens am Guisanplatz bei der Bern Expo. Dort erwische ich am Sonntag in der Früh zufällig einen zum Ostring ausrückenden 7er:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Bern ist auf jeden Fall einen Besuch wert, vor allem die herrliche Altstadt! Schweizüblich sind die Züge innen und außen sehr sauber, fahren pünktlich und flott, sind komfortabel und laufruhig. Ein kleiner, aber feiner Vorzeigebetrieb!
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31532
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: [CH] Bern
« Antwort #4 am: 30. September 2013, 23:01:38 »
Im Hotel wurde ein Zimmer mit Blick auf das Tram verlangt und uns (etwas verdutzt) auch gewährt :D
"Haben Sie Zimmer mit Blick aufs Meer?" – "In Bern? Aber natürlich nicht!" – "Na also, dann eben mit Blick aufs Tram!" :D
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Valentin

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 3
Re: [CH] Bern
« Antwort #5 am: 01. Oktober 2013, 01:28:19 »
Vielen Dank für den tollen Bildbericht aus Bern. ;-) Der ist echt toll gemacht. Und wie ich gesehen habe, hast du mich eben mal auf einem Foto erwischt. Ich bin der Wagenführer im Combino 755 Ausfahrt Marktgasse auf dem Kurs 705.

Übrigens fahren auch Montag - Samstag 2 Combino der Serie 751-752 und 760 - 765 auf der Linie 6 nach Worb Dorf. Diese Fahrzeuge wurde eigens dafür mit Lokpfeife und Zugsicherung ausgerüstet.

Falls du noch Fragen hast, probiere ich dir diese gerne zu beantworten, oder besuche mal folgende Seite: www.bahnhofplatz.net

TW 292

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1058
    • Styria Mobile
Re: [CH] Bern
« Antwort #6 am: 01. Oktober 2013, 02:13:48 »
Sehr schöne Beriecht.  :up:

Bern sieht recht schön aus.  ;)

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10058
Re: [CH] Bern
« Antwort #7 am: 01. Oktober 2013, 05:58:55 »
Auch von mir ein großes Lob für diesen Bericht.

Nur hätte ich ein paar Frage dazu.

Um was sind die Matrixanzeigen in Bern besser, als die FGI-Anzeigen in Wien? Der einzige Unterschied ist, das man mehr Fahrzeuge sieht. Aber auch in Bern werden Fahrzeuge, die noch weiter von Haltestelle entfernt sind, nur mit einer Planankunft angezeigt.
Ich persönlich sehe an der Matrixanzeige sogar einen kleinen Nachteil. Die Schrift ist bei den Matrixanzeigen kleiner und die Linien haben keinen fixen Platz an der Anzeige. Beides ein kleiner Nachteil, für Sehschwache Fahrgäste.
Vorteil ist natürlich, dass man bei einer großen Störung ausführliche Störungstexte darstellen kann.

Die zusätzlichen Pläne, die du auch in den Himmel lobst, die sollen ja jetzt angeblich bei der Haltestelle neu auch angebracht werden. Und zusätzlich sollen ja nach Ankündigung auch Pläne für sehbehinderte Menschen auch dazu kommen, die ich bei deiner Reportage nicht gesehen habe.

Zu der Nullwartezeit - Klar wäre das auch in Wien herrlich. Nur zum Gegensatz haben sich die Schweizer in den 80er für den bedingungslosen Ausbau des ÖV ausgesprochen. Das hat Wien damals verschlafen.
Ich will nicht sagen, das dies in der heutigen Zeit nicht auch machbar wäre, nur wesentlich schwerer durchsetzbar, als vor 30 Jahren

Ausserdem haben die Schweizer eine ganz andere Einstellung zum Auto und zum ÖV. In der Schweiz ist es nämlich selbstverständlich, dass man mit dem ÖV zur Arbeit fährt, während der Städter (Und das ist nicht nur ein Wiener Problem) in Österreich lieber mit dem Auto fährt, auch wenn er mit Parkplatzsuchen länger braucht, als wenn er öffentlich fährt.

Und zur Nullwartezeit hätte ich eine Frage - Wie hoch ist VOR den Ampel der Anteil der eigene Fahrfläche? Und wie viele Autos fahren auf den stärkten kreuzenden Straßen.

Denn ich bin nach wie vor der Meinung, dass eine Nullwartezeit bei den Linien, die den Gürtel queren, den Westen von Wien zum kollabieren bringt. Dafür sind einfach zu viele Linien auf zu kurzer Strecke, die dann den MIV immer wieder aufhalten. Dafür sind einfach zu viele Auto am Gürtel unterwegs. Und das sich die Autofahrer, dann auf andere Wege verteilen, dafür wurden die anderen Wege schon unter dem Motto Verkehrsberuhigung dicht gemacht. Was in einigen Teilen auch sehr gut war.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9441
Re: [CH] Bern
« Antwort #8 am: 01. Oktober 2013, 06:27:28 »
Vielen Dank für den tollen Bildbericht aus Bern. ;-) Der ist echt toll gemacht. Und wie ich gesehen habe, hast du mich eben mal auf einem Foto erwischt. Ich bin der Wagenführer im Combino 755 Ausfahrt Marktgasse auf dem Kurs 705.

Übrigens fahren auch Montag - Samstag 2 Combino der Serie 751-752 und 760 - 765 auf der Linie 6 nach Worb Dorf. Diese Fahrzeuge wurde eigens dafür mit Lokpfeife und Zugsicherung ausgerüstet.

Falls du noch Fragen hast, probiere ich dir diese gerne zu beantworten, oder besuche mal folgende Seite: www.bahnhofplatz.net
Herzlich willkommen hier bei uns im Forum.
Ich nehme an, dass du Tramfahrer bist und von daher kannst du uns jederzeit und immer gern, Informationen über das Berner Straßenbahnnetz liefern.



Und wie immer auch an 13er, es sind alles herrliche Bilder aus der Schweiz.  :up: :up: :up:
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

Valentin

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 3
Re: [CH] Bern
« Antwort #9 am: 01. Oktober 2013, 08:20:39 »
Das ist so, ich bin Tramfahrer. Dazu fahre ich aber auch noch Trolleybus und Autobus auf allen Linien. ;-) Das gibt eine schöne Abwechslung!

Noch was zur Gleisharfe im Fischermätteli. Diese dient früher als man die alten Fahrzeuge mit Anhänger hatte als Abstellanlage. Während den Verkehrsschwachen Zeiten wurde der Anhänger dort abgestellt und nur mit dem Motorwagen gefahren. Bis vor ca. 5 Jahren war noch ein Gleis befahrbar und elektrifiziert, mittlerweile wurden alle Weichen verschweisst und die Anlage dienst als Personalparkplatz sowie Materiallager.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: [CH] Bern
« Antwort #10 am: 01. Oktober 2013, 08:50:17 »
Vielen Dank für den tollen Bildbericht aus Bern. ;-) Der ist echt toll gemacht. Und wie ich gesehen habe, hast du mich eben mal auf einem Foto erwischt. Ich bin der Wagenführer im Combino 755 Ausfahrt Marktgasse auf dem Kurs 705.
Haha, das ist ja mal lustig, dass ich dich da erwischt habe :) Du hast dir wahrscheinlich gedacht "schon wieder diese Tram-Freaks" :D Herzlich willkommen im Forum!

@Klingelfee: Der Vorrang ist bedingungslos, egal wie groß die Kreuzung ist. Auch bei uns wäre das machbar, ohne dass der Verkehr zusammenbricht. Man könnte ja mal mit den kleineren Ampeln anfangen und muss nicht sofort die Problemstellen angehen. Aber das Ziel bleibt trotzdem eine totale Beschleunigung. Damit würde die Straßenbahn auf einmal konkurrenzfähig zur U-Bahn werden, denn die Reisezeiten in der Schweiz generell sind sehr kurz. Bei uns müsste man auf den Strecken wahrscheinlich 10 Minuten draufschlagen.

@Valentin: Wie ist das eigentlich mit dem Druck auf die Fahrer - "spürt" ihr den Zeitdruck oder ist es eigentlich eh ein angenehmes Fahren?
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Valentin

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 3
Re: [CH] Bern
« Antwort #11 am: 01. Oktober 2013, 09:01:04 »
Du hast sicher im Weissenbühl die lange Wendezeit von ca. 8-9 Min. bemerkt. Das ist zwar eine Ausnahme, aber auf der Linie 3 hast du Null Stress. Dann gibt es die anderen, längeren Linien, du musst zwar immer dran bleiben, sprich die V/max ausfahren, aber auch da, mit max. 1 Minute Verspätung erreichst du in der Regel die Endstation. Die Fahrzeiten sind gut planbar und dann reichen 4-5 Min. Wendezeit vollkommen.

Beim Busbetrieb sieht es wesentlich anders aus. Dort ist der Zeitdruck massiv grösser und es kann sein, dass man 4h nie aufsteht, weil die Zeit einfach immer aufgeht. :-(

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7992
Re: [CH] Bern
« Antwort #12 am: 01. Oktober 2013, 09:04:36 »
Haha, das ist ja mal lustig, dass ich dich da erwischt habe :) Du hast dir wahrscheinlich gedacht "schon wieder diese Tram-Freaks" :D Herzlich willkommen im Forum!
Mein Eindruck ist, dass in vielen Ländern und auch bei anderen Verkehrsträgern interessierte Freaks nicht so verteufelt werden wie in Wien. Siehe auch Flughäfen mit ausgewiesenen Spotterbereichen, wo man Leuten eine gute Sicht auf den Betrieb gibt und sie gleichzeitig an einen Ort versammelt, wo sie eben nicht stören können. Schade, dass die große und kleine Eisenbahn das nicht zusammenbringen - ist ja auch ein Wirtschaftsfaktor (Gastronomie usw.) - die Kaffeehäuser bei den Flughafenaussichtsterrassen sind jedenfalls kleine Goldgruben!

Zitat
Auch bei uns wäre das machbar, ohne dass der Verkehr zusammenbricht. Man könnte ja mal mit den kleineren Ampeln anfangen und muss nicht sofort die Problemstellen angehen.
Ich würde eher groß anfangen, weil dann sind die kleinen Problemstellen plötzlich verschwunden, ohne das man was machen muss. Geht der Autoverkehr in den Nebenstraßen zurück, bräuchte man bei kleinen Kreuzungen sich gar keine Ampelbeeinflussung mehr überlegen - denn dann wäre die gesamte Ampel obsolet.

PS: Auch von mir Dank an 13er für die Fotoberichte aus der Schweiz  :up:

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3529
  • Halbstarker
Re: [CH] Bern
« Antwort #13 am: 01. Oktober 2013, 09:50:12 »
Auch von mir ein großes Lob für diese Reportage!
Schöne Bilder und spannend und unterhaltsam zu lesen.  :up:

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9338
Re: [CH] Bern
« Antwort #14 am: 01. Oktober 2013, 10:12:28 »
Dieses Foto des Fahrgastinformations-Monitors konnte ich mir nicht verkneifen. Immerhin setzt die Bahn auf Linux :D
Und auf Perl!  ;)
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")