Autor Thema: Übergriffe auf Mitarbeiter  (Gelesen 92554 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Rodauner

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1328
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #105 am: 21. April 2014, 21:38:59 »

Ich finde es auf jeden Fall recht deftig da die Gegend an sich nicht so arg ist.


Das dachten die Speisinger Fahrer auch von der Endstelle Rodaun - bis zum Abend des 15. April  :-\
Du sollst hinter der gelben Linie bleiben, Wappler!

Nightshift

  • Gast
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #106 am: 21. April 2014, 21:47:57 »
es war kein Lulu, sondern es wurde auf den Zug mit einem Paintballgewehr bzw dessen Farbkugel geschossen  :bh:

RobCapa

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 37
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #107 am: 21. April 2014, 21:52:02 »
Das dachten die Speisinger Fahrer auch von der Endstelle Rodaun - bis zum Abend des 15. April  :-\

 :-\ Es ist schon ein Unterschied zwischen dort leben und dort durchfahren...net bös sein. Klar passieren kann überall etwas da Idioten ja normalerweise Beine haben

es war kein Lulu, sondern es wurde auf den Zug mit einem Paintballgewehr bzw dessen Farbkugel geschossen  :bh:

Danke für die Aufklärung. Wie gesagt hab nur von einem Freund gehört....siehe weiter oben.
Nur dann muss der Schütze in den Bauten gehockt haben...vermute mal Siedlung Thürnlhof.

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3533
  • Halbstarker
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #108 am: 21. April 2014, 21:59:47 »
Danke für die Aufklärung. Wie gesagt hab nur von einem Freund gehört....siehe weiter oben.
Nur dann muss der Schütze in den Bauten gehockt haben...vermute mal Siedlung Thürnlhof.

Dort wohnen auch ziemliche Trotteln.
Hab das nicht erst ein Mal erlebt, dass der 6er zwischen 4. Tor und Leberberg mit Steinen und (vor allem im Dezember) Silvesterraketen beworfen wurde.  :(

Rodauner

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1328
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #109 am: 21. April 2014, 22:04:27 »
Das dachten die Speisinger Fahrer auch von der Endstelle Rodaun - bis zum Abend des 15. April  :-\

 :-\ Es ist schon ein Unterschied zwischen dort leben und dort durchfahren...net bös sein. Klar passieren kann überall etwas da Idioten ja normalerweise Beine haben


Vielen herzlichen Dank für die Aufklärung! Warum glaubst Du habe ich mir ausgerechnet diesen Nick hier zugelegt  :fp: ?
Du sollst hinter der gelben Linie bleiben, Wappler!

RobCapa

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 37
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #110 am: 21. April 2014, 22:11:37 »
Vielen herzlichen Dank für die Aufklärung! Warum glaubst Du habe ich mir ausgerechnet diesen Nick hier zugelegt  :fp: ?

Du hast auch vom Fahrer geschrieben und nicht von dir...

PS: Bin trotz meines Nicknamen kein Ungar oder Berufsfotograf

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31567
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #111 am: 22. April 2014, 08:02:55 »
es war kein Lulu, sondern es wurde auf den Zug mit einem Paintballgewehr bzw dessen Farbkugel geschossen  :bh:

Die Info kann ich bestätigen.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Rodauner

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1328
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #112 am: 23. April 2014, 19:41:10 »
Ich befürchte nur das diese Übergriffe immer mehr werden, nur was soll man dagegen tun, mir fällt dazu absolut nichts ein. Leider werden ja die wenigsten Täter erwischt und somit wird der "Anreiz" zu solchen Mutproben oder was auch immer, noch höher befürchte ich. Ich glaube nämlich nicht das diese Vorfälle direkt etwas mit den WL zu tun haben.

Frage an die Juristen hier: Sind Übergriffe in der zuletzt vorgekommenen Art wie Arbeitsunfälle zu werten und als solche seitens des Unternehmens an das Arbeitsinspektorat zu melden? Insbesondere, wenn der Mitarbeiter wegenkörperlicher Verletzungen oder aus psychischen Gründe mehr als drei Tage in Krankenstand geht? Siehe:

(5) Sofern keine Meldeverpflichtung von Arbeitsunfällen gemäß § 363 Abs. 1 des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG), BGBl. Nr. 189/1955, in der jeweils geltenden Fassung besteht, sind Arbeitgeber/innen verpflichtet, Arbeitsunfälle ihrer Arbeitnehmer/innen, durch die ein/e Arbeitnehmer/in mehr als drei Tage völlig oder teilweise arbeitsunfähig geworden ist, dem Arbeitsinspektorat mit einem von diesem aufzulegenden Vordruck zu melden.
BGBl. I Nr. 35/2012 (2. Stabilitätsgesetz 2012)


Hier ein Auszug aus dem Arbeitsinspektionsgesetz 1993 - ArbIG:

Aufgaben der Arbeitsinspektion
§ 3. (1) Die Arbeitsinspektion ist die zur Wahrnehmung des gesetzlichen Schutzes der Arbeitnehmer/innen und zur Unterstützung und Beratung der Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen bei der Durchführung des Arbeitnehmerschutzes berufene Behörde. Sie hat durch ihre Tätigkeit dazu beizutragen, dass Gesundheitsschutz und Sicherheit der Arbeitnehmer/innen sichergestellt und durch geeignete Maßnahmen ein wirksamer Arbeitnehmerschutz gewährleistet wird. Zu diesem Zweck hat die Arbeitsinspektion die Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen erforderlichenfalls zu unterstützen und zu beraten sowie die Einhaltung der dem Schutz der Arbeitnehmer/innen dienenden Rechtsvorschriften und behördlichen Verfügungen zu überwachen, insbesondere soweit diese betreffen

1. den Schutz des Lebens, der Gesundheit und der Sittlichkeit sowie der Integrität und Würde

BGBl. I Nr. 118/2012 (ASchG-Novelle)
,


2. die Beschäftigung von Kindern und Jugendlichen,

usw.......


Die ÖBB definieren einen Übergriff lt. einer Meldung in wien.orf.at übrigens so:

Als solcher gewertet werden das Berühren eines ÖBB-Mitarbeiters im Konfliktfall, das Beleidigen und auch tätliche Angriffe.
Du sollst hinter der gelben Linie bleiben, Wappler!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #113 am: 26. April 2014, 21:19:13 »
Heute hat ein 49er-Fahrer in der Westbahnstraße (Zieglergasse) ein paar Watschn abgefangen... allerdings außerhalb der Fahrerkabine, möglicherweise hat er sich zu einem verbalen Gefecht hinreißen lassen, das dann körperlich wurde. Es folgte ein Polizeieinsatz. Der 49er fuhr ab 13:15 zum ULP.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11244
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #114 am: 26. April 2014, 22:00:33 »
Frage an die Juristen hier: Sind Übergriffe in der zuletzt vorgekommenen Art wie Arbeitsunfälle zu werten und als solche seitens des Unternehmens an das Arbeitsinspektorat zu melden?

Eine Anekdote:
Die GÖD-Zeitung hatte früher einen Mittelteil mit Dienst- und Besoldungsrechtsurteilen und Erklärungen dazu - war für Personalvertreter eine gute Wissensbasis. Einer der ARtikel fing mit diesen 2 trockenen Säzten an und sollte deine Frage durchaus beantworten:

N.N., Beamter am Finanzamt in X. wurde am Weg zum Dienst ermordet. Es lag also ein Arbeitsunfall vor.

Es ging darum, dass der Dienststellenleiter keine Arbeitsunfalls-Meldung abgegeben hat und die Witwe dadurch anfänglich eine geringere Pension erhielt. Als man dann drauf kam, wurde der Witwe der höhere Ruhegenuss nachgezahlt und der Dienststellenleiter musste die Differenz aus seiner Tasche berappen. Die genaue juristische Begründung ist mir nicht mehr geläufig, der Artikel stammt aus den frühen Achzigern.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11523
    • In vollen Zügen
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #115 am: 26. April 2014, 22:30:09 »
N.N., Beamter am Finanzamt in X. wurde am Weg zum Dienst ermordet. Es lag also ein Arbeitsunfall vor.
Haha, das ist es, was ich an unserer k. & k. Verwaltung liebe: diese überschwengliche Trockenheit eines Eßlöffels Zimt.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11244
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #116 am: 26. April 2014, 22:40:47 »
N.N., Beamter am Finanzamt in X. wurde am Weg zum Dienst ermordet. Es lag also ein Arbeitsunfall vor.
Haha, das ist es, was ich an unserer k. & k. Verwaltung liebe: diese überschwengliche Trockenheit eines Eßlöffels Zimt.
Der damalige Leiter des Rechtsbüros der GÖD war Sigi Dohr, ein genialer Dienstrechtsexperte, aber staubtrocken. Trotzdem waren seine Dienstrechtskurse für Personalvertreter spannend und ich hab jeden genossen. Unser Fraktionsführer hatte einen guten Draht zu ihm, jedem waren diese Kurse nicht vergönnt.
Leider hat er Bestrebungen gehabt, Vorsitzender der GÖD zu werden und wurde auch gewählt, auf diesem Platz war er keine gute Besetzung, er hatte kein Gespür für öffentliche auftritte und war gegen Rudolf Sommer schon ein starker Rückschritt.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11523
    • In vollen Zügen
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #117 am: 26. April 2014, 23:22:19 »
Leider hat er Bestrebungen gehabt, Vorsitzender der GÖD zu werden und wurde auch gewählt, auf diesem Platz war er keine gute Besetzung, er hatte kein Gespür für öffentliche auftritte und war gegen Rudolf Sommer schon ein starker Rückschritt.
Verglichen mit Neugebauer war er trotzdem eindeutig die bessere Besetzung.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

Nightshift

  • Gast
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #118 am: 27. April 2014, 03:43:10 »
Heute hat ein 49er-Fahrer in der Westbahnstraße (Zieglergasse) ein paar Watschn abgefangen... allerdings außerhalb der Fahrerkabine, möglicherweise hat er sich zu einem verbalen Gefecht hinreißen lassen, das dann körperlich wurde. Es folgte ein Polizeieinsatz. Der 49er fuhr ab 13:15 zum ULP.

Besagter Kollege wollte im Zug einer Frau helfen, welche scheinbar von einem Mann bedroht wurde.........

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #119 am: 28. April 2014, 14:02:06 »
Die Gewerkschaft übergibt heute ihre von 1.000 Mitarbeitern unterzeichnete Petition mit den bekannten 7 Punkten an die Geschäftsführung. Es steht ein Streik im Raum, wenn die Forderungen so behandelt werden wie bisher.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.