Autor Thema: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)  (Gelesen 60490 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7032
Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« am: 24. November 2014, 15:06:30 »
Derzeit ist die Verbindungsbahn aufgrund eines Kabeldiebstahls außer Gefecht, die S60 wird noch mindestens bis 16 Uhr nicht zwischen Meidling und Hütteldorf fahren. Quelle: Radio Wien.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

Hauptbahnhof

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1369
Re: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« Antwort #1 am: 24. November 2014, 15:21:29 »
Die RJs von/nach Ungarn fahren so: Wien Meidling - Lainzer Tunnel - stürzen in Unter Purkersdorf - Wien Westbf -> normaler Laufweg.
Petition für den Erhalt der nö. Donauuferbahn: Unterschreibe JETZT!

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7754
Re: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« Antwort #2 am: 08. Dezember 2014, 09:12:03 »
Die RJs von/nach Ungarn fahren so: Wien Meidling - Lainzer Tunnel - stürzen in Unter Purkersdorf - Wien Westbf -> normaler Laufweg.

Wozu fahren die RJs überhaupt noch über Westbahnhof? Man hat doch den Hauptbahnhof extra deswegen gebaut, damit Züge nicht mehr an einem Kopfbahnhof gestürzt werden müssen  :fp: :bh:

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 30111
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« Antwort #3 am: 08. Dezember 2014, 09:22:44 »
Die RJs von/nach Ungarn fahren so: Wien Meidling - Lainzer Tunnel - stürzen in Unter Purkersdorf - Wien Westbf -> normaler Laufweg.

Wozu fahren die RJs überhaupt noch über Westbahnhof? Man hat doch den Hauptbahnhof extra deswegen gebaut, damit Züge nicht mehr an einem Kopfbahnhof gestürzt werden müssen  :fp: :bh:

Das war doch nur die Verkehrsmaßnahme anlässlich des oben erwähnten Kabeldiebstahls. :lamp:
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7754
Re: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« Antwort #4 am: 08. Dezember 2014, 11:37:42 »
Die RJs von/nach Ungarn fahren so: Wien Meidling - Lainzer Tunnel - stürzen in Unter Purkersdorf - Wien Westbf -> normaler Laufweg.

Wozu fahren die RJs überhaupt noch über Westbahnhof? Man hat doch den Hauptbahnhof extra deswegen gebaut, damit Züge nicht mehr an einem Kopfbahnhof gestürzt werden müssen  :fp: :bh:

Das war doch nur die Verkehrsmaßnahme anlässlich des oben erwähnten Kabeldiebstahls. :lamp:
Gedankenfehler von mir, weil den Hauptbahnhof gibts erst ab dem 15., aber dennoch: Auch im Jänner fahren die RJ-Durchbinder weiterhin (mit Halt in Hauptbahnhof und Meidling) zum Westbahnhof, wo sie gestürzt werden. Wozu hat man also den Hauptbahnhof gebaut? Genau das Stürzen wollte man sich doch ersparen  :lamp:

106er

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 347
Re: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« Antwort #5 am: 08. Dezember 2014, 11:47:48 »
Die RJs von/nach Ungarn fahren so: Wien Meidling - Lainzer Tunnel - stürzen in Unter Purkersdorf - Wien Westbf -> normaler Laufweg.

Wozu fahren die RJs überhaupt noch über Westbahnhof? Man hat doch den Hauptbahnhof extra deswegen gebaut, damit Züge nicht mehr an einem Kopfbahnhof gestürzt werden müssen  :fp: :bh:

Das war doch nur die Verkehrsmaßnahme anlässlich des oben erwähnten Kabeldiebstahls. :lamp:
Gedankenfehler von mir, weil den Hauptbahnhof gibts erst ab dem 15., aber dennoch: Auch im Jänner fahren die RJ-Durchbinder weiterhin (mit Halt in Hauptbahnhof und Meidling) zum Westbahnhof, wo sie gestürzt werden. Wozu hat man also den Hauptbahnhof gebaut? Genau das Stürzen wollte man sich doch ersparen  :lamp:

So wie ich den Fahrplan 2015 lese, werden diese RJ am Westbahnhof "verdoppelt", siehe Fußnote 11 des Fahrplans 2015:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Beelzebub has a devil put aside for me ...

darkweasel

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2862
  • Kompliziertdenker
Re: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« Antwort #6 am: 08. Dezember 2014, 12:15:31 »
Gedankenfehler von mir, weil den Hauptbahnhof gibts erst ab dem 15., aber dennoch: Auch im Jänner fahren die RJ-Durchbinder weiterhin (mit Halt in Hauptbahnhof und Meidling) zum Westbahnhof, wo sie gestürzt werden. Wozu hat man also den Hauptbahnhof gebaut? Genau das Stürzen wollte man sich doch ersparen  :lamp:
Es werden aber nicht alle Railjets durchgebunden und die, die nicht durchgebunden werden, fahren im Fahrplan 2015 weiterhin nach Wien Westbahnhof (wieso auch immer – aus Kapazitätsgründen?). Wenn man jetzt die durchgebundenen nur nach Wien Hauptbahnhof führt, hat man ab Wien Westbahnhof keinen vernünftig regelmäßigen Verkehr.

petestoeb

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 324
Re: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« Antwort #7 am: 08. Dezember 2014, 12:22:32 »
Jetzt stellt sich mir die Frage, warum man nicht gleich ALLE Fernzüge vom Westbahnhof zum Hauptbahmhof umleitet und so den Westbahnhof allein für den Regionalverkehr bedient. Wozu muss man da noch ein Jahr warten?

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11338
    • In vollen Zügen
Re: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« Antwort #8 am: 08. Dezember 2014, 12:29:25 »
Jetzt stellt sich mir die Frage, warum man nicht gleich ALLE Fernzüge vom Westbahnhof zum Hauptbahmhof umleitet und so den Westbahnhof allein für den Regionalverkehr bedient. Wozu muss man da noch ein Jahr warten?
Vermutlich weil am Hauptbahnhof noch nicht alles fertig ist.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

highspeedtrain

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 946
Re: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« Antwort #9 am: 08. Dezember 2014, 12:37:52 »
Jetzt stellt sich mir die Frage, warum man nicht gleich ALLE Fernzüge vom Westbahnhof zum Hauptbahmhof umleitet und so den Westbahnhof allein für den Regionalverkehr bedient. Wozu muss man da noch ein Jahr warten?
Vermutlich weil am Hauptbahnhof noch nicht alles fertig ist.

So ist es. Es gibt nur 4 nach Osten hin fertige Bahnsteiggleise, die anderen werden 2015 als "Kopfbahnhof" vom Süden her betrieben (bei den S-Bahn-Bahnsteigen 3 und 4 bin ich mir nicht ganz sicher). An sich ist der Hbf für "Richtungsbetrieb" konzipiert, d.h. durch Unter- und Überwerfungen ist sichergestellt, dass die Ferngleise 5 bis 8 nur Richtung Meidling, die Ferngleise 9 bis 12 nur Richtung Osten befahren werden und sich die Fahrwege der Züge nicht kreuzen. Auch der Richtungsbetrieb geht aber 2015 logischerweise nicht, weil die Fernbahnsteige 5 bis 8 eben nur vom Süden her befahrbar sind. Dadurch hat das ganze Konstrukt bis Dezember 2015 nicht genug Kapazität, um den gesamten Fernverkehr aufnehmen zu können.

Ab Dezember 2015 ist es aber, was den ÖBB-Fernverkehr anlangt, so weit. Dann gibt's am Westbahnhof maximal noch einzelne Züge, die Westbhf - Hbf - Ungarn/Tschechien fahren, sonst nichts mehr. Die Westbahn bleibt aber, wobei es in letzter Zeit sybillinisch heißt: "Zumindest bis Dezember 2016".

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10287
Re: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« Antwort #10 am: 08. Dezember 2014, 13:48:09 »
Gedankenfehler von mir, weil den Hauptbahnhof gibts erst ab dem 15., aber dennoch: Auch im Jänner fahren die RJ-Durchbinder weiterhin (mit Halt in Hauptbahnhof und Meidling) zum Westbahnhof, wo sie gestürzt werden. Wozu hat man also den Hauptbahnhof gebaut? Genau das Stürzen wollte man sich doch ersparen  :lamp:
Es werden aber nicht alle Railjets durchgebunden und die, die nicht durchgebunden werden, fahren im Fahrplan 2015 weiterhin nach Wien Westbahnhof (wieso auch immer – aus Kapazitätsgründen?). Wenn man jetzt die durchgebundenen nur nach Wien Hauptbahnhof führt, hat man ab Wien Westbahnhof keinen vernünftig regelmäßigen Verkehr.
Man könnte die beiden Züge auch in Hütteldorf vereinen. Der Feldkirchner (der ja als rein innerösterreichischer Zug vom Westbahnhof abfährt) wartet mit seiner Abfahrt, bis der Budapester von Melding abfährt (wenn dieser Verspätung hat).
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8568
Re: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« Antwort #11 am: 08. Dezember 2014, 15:16:04 »
Gedankenfehler von mir, weil den Hauptbahnhof gibts erst ab dem 15., aber dennoch: Auch im Jänner fahren die RJ-Durchbinder weiterhin (mit Halt in Hauptbahnhof und Meidling) zum Westbahnhof, wo sie gestürzt werden. Wozu hat man also den Hauptbahnhof gebaut? Genau das Stürzen wollte man sich doch ersparen  :lamp:
Es werden aber nicht alle Railjets durchgebunden und die, die nicht durchgebunden werden, fahren im Fahrplan 2015 weiterhin nach Wien Westbahnhof (wieso auch immer – aus Kapazitätsgründen?). Wenn man jetzt die durchgebundenen nur nach Wien Hauptbahnhof führt, hat man ab Wien Westbahnhof keinen vernünftig regelmäßigen Verkehr.
Man könnte die beiden Züge auch in Hütteldorf vereinen. Der Feldkirchner (der ja als rein innerösterreichischer Zug vom Westbahnhof abfährt) wartet mit seiner Abfahrt, bis der Budapester von Melding abfährt (wenn dieser Verspätung hat).

Also ob ich den Zug in Hütteldorf oder am Westbahnhof verdopple ist dann von der Fahrzeit auch schon egal.

Du hast nur andere Probleme, wenn du dies machst

1. Fahrgäste bis Westbahnhof
die müssen umsteigen - kleinste Problem, da es ab Meidling die U6 gibt, auf die man ggf. ausweichen kann.

2. Fahrgäste ab Westbahnhof,
da sehe ich ein viel größeres Problem. Denn einerseits können die Fahrgäste dann ihre eventuell reservierten Sitzplätze nicht einnehmen, da diese womöglich im ungarischen Teil sind. und andererseits so viele Fahrgäste am Westbahnhof ihre Fahrt beginnen wollen, dass sie in einem Railjet gar keinen Platz haben.

3. Personelles Problem der ÖBB.
Bei deinem Vorschlag würde man sowohl einen zusätzlichen Triebfahrzeugführer benötigen, der Die Garnitur vom Westbahnhof nach Hütteldorf führt, als auch das Verschubpersonal, dass die beiden Garnituren dann in Hütteldorf verbindet.

4. Logistisches Problem
Meines Wissen führen die Railjet Speisewagen mit. Wie kommen die vorbereiteten Waren dann auf ungarischen Teil. Hütteldorf ist gar nicht dafür ausgelegt, dass man mit Fahrzeuge auf den Bahnsteig fährt.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

highspeedtrain

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 946
Re: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« Antwort #12 am: 08. Dezember 2014, 15:18:25 »
Man könnte die beiden Züge auch in Hütteldorf vereinen. Der Feldkirchner (der ja als rein innerösterreichischer Zug vom Westbahnhof abfährt) wartet mit seiner Abfahrt, bis der Budapester von Melding abfährt (wenn dieser Verspätung hat).

Und sonst noch was? 6 bis 10 Minuten Mehrfahrzeit ab Westbahnhof für nicht den geringsten Vorteil? Schnell ab Hbf ist man in St. Pölten außerdem auch nur via Lainzer Tunnel und nicht via Verbindungsbahn, und via  Tunnel kommt man an Hütteldorf nicht vorbei. Abgesehen davon - die Trassen Budapest - Wien sind fixiert, die Westbahntrassen auch, jede Form des Zeitgewinns müsste der RJ Budapest - München irgendwo abstehen, wieso also nicht gleich am Westbahnhof?

Noch einmal: 2015 ist ein Übergangsfahrplan wegen mangelnder Kapazität am noch nicht fertiggebauten Hbf. Ab 2016 fährt der gesamte ÖBB-Fernverkehr ab Hauptbahnhof.

sheldor

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 566
Re: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« Antwort #13 am: 08. Dezember 2014, 17:00:20 »
Man könnte die beiden Züge auch in Hütteldorf vereinen. Der Feldkirchner (der ja als rein innerösterreichischer Zug vom Westbahnhof abfährt) wartet mit seiner Abfahrt, bis der Budapester von Melding abfährt (wenn dieser Verspätung hat).

Und sonst noch was? 6 bis 10 Minuten Mehrfahrzeit ab Westbahnhof für nicht den geringsten Vorteil? Schnell ab Hbf ist man in St. Pölten außerdem auch nur via Lainzer Tunnel und nicht via Verbindungsbahn, und via  Tunnel kommt man an Hütteldorf nicht vorbei. Abgesehen davon - die Trassen Budapest - Wien sind fixiert, die Westbahntrassen auch, jede Form des Zeitgewinns müsste der RJ Budapest - München irgendwo abstehen, wieso also nicht gleich am Westbahnhof?

Noch einmal: 2015 ist ein Übergangsfahrplan wegen mangelnder Kapazität am noch nicht fertiggebauten Hbf. Ab 2016 fährt der gesamte ÖBB-Fernverkehr ab Hauptbahnhof.

Also wenn man das miteinbezieht was der Hbf. schaffen "sollte" wird es lustig. Der gesamte Fernverkehr wird lt derzeitigen Stand nicht nur über Wien Hbf geführt. Einige IC (ja auch die gibt es dann wieder) werden ab Wien West geführt.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10287
Re: Störungen und Fahrtbehinderungen (Regionalverkehr Wien)
« Antwort #14 am: 08. Dezember 2014, 20:30:22 »
Zitat
Man könnte die beiden Züge auch in Hütteldorf vereinen. Der Feldkirchner (der ja als rein innerösterreichischer Zug vom Westbahnhof abfährt) wartet mit seiner Abfahrt, bis der Budapester von Melding abfährt (wenn dieser Verspätung hat).
Also ob ich den Zug in Hütteldorf oder am Westbahnhof verdopple ist dann von der Fahrzeit auch schon egal.
2x10 Minuten ist nicht all zu viel, aber doch etwas
Zitat
2. Fahrgäste ab Westbahnhof,
da sehe ich ein viel größeres Problem. Denn einerseits können die Fahrgäste dann ihre eventuell reservierten Sitzplätze nicht einnehmen
teilweise richtig, aber: Fährt er Wien West, dann bekommt er in dem einen Zugteil reserviert, ab  Meidling im anderen, ab Hütteldorf in einem von beiden.
Zitat
3. Personelles Problem der ÖBB.
Bei deinem Vorschlag würde man sowohl einen zusätzlichen Triebfahrzeugführer benötigen, der Die Garnitur vom Westbahnhof nach Hütteldorf führt, als auch das Verschubpersonal, dass die beiden Garnituren dann in Hütteldorf verbindet.
Das ist das Totschlagargument - ich war während des Postings der Ansicht, dass die RJ automatische Kupplungen haben, aber die werden ja noch geschraubt.. Andererseits: Gekuppelt wird in sehr vielen Fällen vom Triebfahrzeugführer oder vom Zugführer, das ginge dann auch.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging