Autor Thema: Linie 60  (Gelesen 131397 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6755
Re: Linie 60
« Antwort #180 am: 27. Januar 2015, 18:37:48 »
Nachdem der 18G keine linksseitigen Bahnsteige anfuhr und auf beiden Seiten Wendeschleifen hatte, werden die linken Türen wohl auf der gesamten Strecke verschlossen gewesen sein.
Die Stadtbahn fuhr im Linksverkehr, es gab also auf der gesamten Gürtelstrecke ausschließlich linksseitige Bahnsteige.   

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8600
Re: Linie 60
« Antwort #181 am: 29. Januar 2015, 08:38:32 »
Im März 1987 wurden auf der Linie 60 noch E1 + c4 eingesetzt (Foto: B. Deurvorst). E1 4853 diente beim Referat Mitte/ HLS aus und wurde per 20.10.2014 ausgemustert.

LG nord22

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 30565
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 60
« Antwort #182 am: 29. Januar 2015, 08:59:03 »
Was gäb ich für so ein Broseband ... :-[
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Elin Lohner

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 892
Re: Linie 60
« Antwort #183 am: 29. Januar 2015, 09:43:49 »
Was gäb ich für so ein Broseband ... :-[
Ich denke, jeder eingefleischte Straßenbahnfanatiker hätte gerne ein Brosekasten + Band seiner Lieblingsstraßenbahntype in seiner Sammlung.

P.S.
Waren die Intervalle des 60ers früher wirklich so dicht?
Ich bin der Meinung, dass man eine neue Remise am Gelände des ehemaligen Nordwestbahnhofes bauen, und dann die bestehende Remise Brigittenau dem VEF/WTM übergeben sollte.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 30565
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 60
« Antwort #184 am: 29. Januar 2015, 09:50:12 »
Waren die Intervalle des 60ers früher wirklich so dicht?

In den späten 1980ern fuhr der 60er in der HVZ alle 30 Sekunden, in der Schwachlastzeit alle eineinhalb Minuten und an Sonntagen alle 3-4 Minuten. Wenn die Linie 60/62 in Betrieb war, kam es daher auf der Kennedybrücke oft zu längeren Wartezeiten, bis die Züge die Ausstiegstelle erreicht hatten. Es kam zu zahlreichen Beschwerden, daher entschloss man sich, die Intervalle des 60ers mit 1. 4. 1989 zu dehnen. Die Fahrgäste wurden ersucht, verstärkt auf die Buslinien 56B und 156B auszuweichen oder sich um einen anderen Wohnsitz umzusehen.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5185
Re: Linie 60
« Antwort #185 am: 29. Januar 2015, 10:30:50 »
Die Fahrgäste wurden ersucht, verstärkt auf die Buslinien 56B und 156B auszuweichen oder sich um einen anderen Wohnsitz umzusehen.
...oder sich ein Auto anzuschaffen und damit dann die Bim erst wieder zu blockieren. ::)
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 30565
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 60
« Antwort #186 am: 29. Januar 2015, 11:22:01 »
Die Fahrgäste wurden ersucht, verstärkt auf die Buslinien 56B und 156B auszuweichen oder sich um einen anderen Wohnsitz umzusehen.
...oder sich ein Auto anzuschaffen und damit dann die Bim erst wieder zu blockieren. ::)

SUVs gab es damals noch nicht. ;)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8806
Re: Linie 60
« Antwort #187 am: 29. Januar 2015, 11:57:41 »
Waren die Intervalle des 60ers früher wirklich so dicht?

In den späten 1980ern fuhr der 60er in der HVZ alle 30 Sekunden

Das kann so nicht stimmen. Bei einer geschätzten Fahrdauer von 25 Minuten pro Strecke, d.h. 50 Minuten für einen Umlauf müssten da an die 100 Züge unterwegs gewesen sein. So groß ist Speising nicht.  ;)
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 30565
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 60
« Antwort #188 am: 29. Januar 2015, 12:00:58 »
Waren die Intervalle des 60ers früher wirklich so dicht?

In den späten 1980ern fuhr der 60er in der HVZ alle 30 Sekunden

Das kann so nicht stimmen. Bei einer geschätzten Fahrdauer von 25 Minuten pro Strecke, d.h. 50 Minuten für einen Umlauf müssten da an die 100 Züge unterwegs gewesen sein. So groß ist Speising nicht.  ;)

Glaubst du, dass ich schwindle? Ich würde doch nieeeemals auf eine blöde Frage eine blöde Antwort geben! Niiieeeemals! Großes Erdberger Ehrenwort!
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14635
Re: Linie 60
« Antwort #189 am: 29. Januar 2015, 17:24:31 »

Glaubst du, dass ich schwindle? Ich würde doch nieeeemals auf eine blöde Frage eine blöde Antwort geben! Niiieeeemals! Großes Erdberger Ehrenwort!
Mit den Sonntags-Intervallen hast du gar nicht so unrecht! Allerdings natürlich nicht in den 80ern, aber in den 50ern war es durchaus noch so.  ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

scrat

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 234
Re: Linie 60
« Antwort #190 am: 01. Mai 2015, 18:28:04 »
Anfang der 80er Jahre gab es in der Geßlgasse wegen Kanalbauarbeiten einen eingleisigen Abschnitt. Hat vielleicht jemand Fotos davon?

maybreeze

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 81
Re: Linie 60
« Antwort #191 am: 23. Juni 2015, 13:28:27 »
Durch Zufall ein Bild des ULF B 701 als "Wasserfahrzeug" bekommen:

Ein Wasserrohrbruch in der Fasangartengasse im August 2008 war die Ursache.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6755
Re: Linie 60
« Antwort #192 am: 23. Juni 2015, 14:25:46 »
Mit den Sonntags-Intervallen hast du gar nicht so unrecht! Allerdings natürlich nicht in den 80ern, aber in den 50ern war es durchaus noch so.  ;)
Aber nur weil da diverse Ausflugslinien nach Mauer verlängert wurden.

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8600
Re: Linie 60
« Antwort #193 am: 10. Juli 2015, 11:23:19 »
Im August 1971 wurde Schaffner E1 4714 + c3 von C. Holzinger auf der Hietzinger Hauptstraße aufgenommen. Das Fahrgastflusssystem erlaubte damals den Einstieg nur bei Tür 4 am Triebwagen und Tür 3 am Beiwagen, was bei starkem Fahrgastandrang zu störenden Verzögerungen beim Fahrgastwechsel führte.

LG nord22   

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8600
Re: Linie 60
« Antwort #194 am: 12. Juli 2015, 08:11:30 »
1968 wurden auf der Linie 60 als Ersatz für die N Stadtbahnzüge für einige Monate K Dreiwagenzüge eingesetzt, hier K 2426 + k5 3925 + k5 3920 in der Speisinger Straße/ Gallgasse. Hinter der Prellschiene stecken zwei 60/62 Signalscheiben (Foto: C. Holzinger).

LG nord22