Autor Thema: Linie 16 (1911-1971)  (Gelesen 44460 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8051
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #180 am: 13. Oktober 2017, 02:05:13 »
K 2528 + k3 3573 auf der Wagramer Straße bei der Schüttaustraße (Foto: DI J. Michlmayr, 01.09.1963). k3 3573 hatte 1959 Elindosen bekommen und wurde per 15.12.1966 ausgemustert.

LG nord22 

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8559
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #181 am: 13. Oktober 2017, 19:12:13 »
K 2528 + k3 3573 auf der Wagramer Straße bei der Schüttaustraße (Foto: DI J. Michlmayr, 01.09.1963). k3 3573 hatte 1959 Elindosen bekommen und wurde per 15.12.1966 ausgemustert.

Ich habe nie verstanden, warum man diese Beiwagen aufwendig mit Elindose, nicht aber mit Schienenbremse ausgerüstet hat.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8051
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #182 am: 28. Oktober 2017, 08:43:50 »
K 2530 + k3 3573 in der Wagramer Straße bei der Schüttaustraße (Foto: DI J. Michlmayr, 24.08.1963).

LG nord22

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8051
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #183 am: 09. November 2017, 11:12:34 »
M 4005 + m2 5183 in der Erzherzog-Karl-Straße in den 60er Jahren (Foto: Peter Bader). Auf der Dachreklametafel die über Jahrzehnte erfolgreiche Werbung der Ottakringer Brauerei "Ottakringer Gold Fassl Bier".

LG nord22

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8051
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #184 am: 19. November 2017, 18:26:12 »
G3 2140 + k4 3749 auf der Wagramer Straße bei der Schüttaustraße (Foto: DI J. Michlmayr, 24.08.1963).

LG nord22

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8051
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #185 am: 04. Dezember 2017, 22:26:05 »
G3 2109 auf der Wagramer Straße bei der Schüttaustraße (Foto: DI J. Michlmayr, 13.01.1962).

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8559
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #186 am: 05. Dezember 2017, 11:41:03 »
M 4005 + m2 5183 in der Erzherzog-Karl-Straße in den 60er Jahren (Foto: Peter Bader). Auf der Dachreklametafel die über Jahrzehnte erfolgreiche Werbung der Ottakringer Brauerei "Ottakringer Gold Fassl Bier".

Der Triebwagen dürfte gerade erst eine HU hinter sich haben, so gepflegt (fast neuwertig) wirkt er.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8051
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #187 am: 08. Dezember 2017, 10:16:09 »
G2 2045 + BW am Praterstern/ Venediger Au (Foto: Peter Bader, 24.05.1963).

LG nord22

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1762
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #188 am: 08. Dezember 2017, 14:50:09 »
Ha, das waren damals meine Wagen zur Fahrt in die Schule!  :up:

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8051
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #189 am: 24. Dezember 2017, 00:12:16 »
M 4102 + m2 5204 auf der Wagramer Straße bei der Schüttaustraße (Foto: DI J. Michlmayr, 24.08.1963). Aufgrund technischer Probleme zog sich der Umbau der m2 auf Schienenbremsen lange hin und wurde erst Anfang 1963 abgeschlossen.

LG nord22

michael-h

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 191
    • Michael Heussler Photography
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #190 am: 26. Dezember 2017, 01:23:39 »
Ein Foto der ehemaligen Kuppelendstelle in Stadlau auf der Erzherzog-Karl-Straße. Im Hintergrund erkennt man den Schranken der Laaer und Marchegger Ostbahn.
Am Bild der D1 306 ex. D 358. Die Aufnahme muss zwischen dem 26. Oktober 1925 (Umbau des D 358 in den D1 306) und dem 10. Oktober 1938 (Skartierung des D1) entstanden sein. Der Fotograf ist mir leider nicht bekannt.
Die links etwas tiefer liegenden Gleise waren glaube ich Umladegleise. Ich glaube mich erinnern zu können, dass es in den Untiefen dieses Forums irgendwo einen Gleisplan dazu gab.

LG Michi

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 29987
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #191 am: 26. Dezember 2017, 11:21:12 »
Ich gehe davon aus, dass das Bild vor dem 29. Februar 1932 entstanden ist. Nach diesem Datum fuhr der 16er nur mehr bis Vorgartenstraße und erst ab 3. Oktober 1937 wieder bis Praterstern - dann aber, da schon über die "neue" Reichsbrücke, sicher schon mit großen Zügen. Die D1 kamen auf den Linien über die alte Reichsbrücke nur aus Gewichtsgründen zum Einsatz, von der Kapazität her waren sie eigentlich zu klein.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Hawk

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1205
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #192 am: 26. Dezember 2017, 12:53:49 »
Ein Foto der ehemaligen Kuppelendstelle in Stadlau auf der Erzherzog-Karl-Straße. Im Hintergrund erkennt man den Schranken der Laaer und Marchegger Ostbahn.
Am Bild der D1 306 ex. D 358. Die Aufnahme muss zwischen dem 26. Oktober 1925 (Umbau des D 358 in den D1 306) und dem 10. Oktober 1938 (Skartierung des D1) entstanden sein. Der Fotograf ist mir leider nicht bekannt.
Die links etwas tiefer liegenden Gleise waren glaube ich Umladegleise. Ich glaube mich erinnern zu können, dass es in den Untiefen dieses Forums irgendwo einen Gleisplan dazu gab.

LG Michi
Das linke Gleis war das alte Umkehrgleis, ab 1919 wurde es für die Linie !7/16 genützt!
Das leben zwingt einen oft in die Knie,jedoch ein jeder kann selbst entscheiden ob er liegen bleibt oder wieder aufsteht! :-)

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3406
  • Halbstarker
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #193 am: 06. Januar 2018, 19:52:19 »
Ein Foto der ehemaligen Kuppelendstelle in Stadlau auf der Erzherzog-Karl-Straße. Im Hintergrund erkennt man den Schranken der Laaer und Marchegger Ostbahn.

Ein sehr schönes Foto mit dem Kobel-D1!

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8559
Re: Linie 16 (1911-1971)
« Antwort #194 am: 10. Januar 2018, 15:15:29 »
Ein Foto der ehemaligen Kuppelendstelle in Stadlau auf der Erzherzog-Karl-Straße. Im Hintergrund erkennt man den Schranken der Laaer und Marchegger Ostbahn.

Das im Hintergrund ebenfalls erkennbare, mit "AEG" beschriftete Haus existiert heute noch - darin ist ein Teil der Zugförderung untergebracht und einige Industriebetriebe (u.a. eine Großputzerei).
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")