Autor Thema: Alt Wien um 1900 - Fotografien von August Stauda - untergegangene Stadtwelten  (Gelesen 86803 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15133
Das mittlere Haus mit dem barocken Giebel - wunderschön! Wäre interessant zu wissen, wann es erbaut wurde.
Jedenfalls vor 1800.


Zitat
Man kann wohl an der selben Stelle heute gar kein Foto machen.
Schon. Dort ist heute die Kaunitzgasse 11. Als das Giebelhaus (Kaunitzgasse Nr. 21) erbaut wurde hieß sie noch Bergsteiggasse.


[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Quelle: Wien Kulturgut
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9424
Anbei eine Aufnahme der Häuserzeile Heiligenstädter Straße 189 - 193 um 1960 (Foto: Slg. Artner). Heute stehen hier unüberbietbar hässliche Betonbauten aus den frühen 70er Jahren - so idyllisch war einmal Nußdorf  :( Die Leuchtstofflampe sticht in der Aufnahme als Bannerträger des Modernitätswahns der 60er und 70er Jahre hervor. 

nord22

fr3

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 187
Anbei eine Aufnahme der Häuserzeile Heiligenstädter Straße 189 - 193 um 1960 (Foto: Slg. Artner). Heute stehen hier unüberbietbar hässliche Betonbauten aus den frühen 70er Jahren - so idyllisch war einmal Nußdorf  :( Die Leuchtstofflampe sticht in der Aufnahme als Bannerträger des Modernitätswahns der 60er und 70er Jahre hervor. 
Ein wahrlich schönes Bild. Die Leuchtstofflampen mögen zwar nicht dazu passen, sie haben aber um vieles besser beleuchtet als die alten Funsen die sie ersetzt haben. Und weniger Strom haben sie auch gebraucht. Aus heutiger Sicht hätte man die alten Leuchten zeitgemäß mit LEDs mit besserem Leuchteffekt nachbilden können. Damals gab es diese Technologie aber noch nicht. Leuchtstoffröhren waren mehr als ein Modernitätswahn. Das war damals Fortschritt.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3642
Bereits damals mit hässlichem Dachgeschoß auf dem Gründerzeitbau >:D

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9424
Der Tiefe Graben 1902; Aufnahme von August Stauda. Die Glasplatten waren bruchempfindlich, wie der Sprung im oberen Bildbereich zeigt. Die Gebäude Tiefer Graben 16 und 18 existieren noch, der Rest ist Geschichte.

LG nord22