Autor Thema: Hier kommt der Flexity  (Gelesen 794993 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11973
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4455 am: 15. Dezember 2020, 10:42:44 »
Frage: warum wurde der D-Wagen eigentlich so kurz gebaut? 33,8 Meter sind 1,67 Meter weniger als beim B/B1 und die Einzelhaltestellen sind ebenfalls für längere Züge vorgesehen. Was hat Bombardier davon abgehalten, auf 36-37 Meter zu gehen, wo doch dieses Modell ohnehin auf dem Incentro basiert und es diesen auch in dieser Länge gibt?
Nachdem der Preis bei der Ausschreibung das wichtigste Kriterium ist wird jeder Anbieter die Züge immer genau so kurz anbieten, dass sie die Ausschreibungskriterien gerade noch erfüllen. Jeder cm mehr erhöht einfach die Produktionskosten.

Ich würde eher sagen, die Länge setzt sich auch darüber fest, welche Standartkomponente werden verbaut. Denn eine jede Sondergröße verteuert das Fahrzeug.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Schienenchaos

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1367
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4456 am: 15. Dezember 2020, 11:04:20 »
Bei der Länge der einzelnen Module ist auch die Hüllkurve zu berücksichtigen. Vielleicht ist der 37 m lange Wagen breiter oder kommt in Städten mit größeren Mindestradius oder größerem Gleismittenabstand zum Einsatz?

Mit sieht ja jetzt schon sehr schön, dass die Brückenmodule (die schwebenden) schmäler sind, als die Fahrwerksmodule. Das Thema Hüllkurve spielte da sicher eine entscheidende Rolle! Aber auch der zusätzliche Achsdruck etc., wenn man eine Meterlast von etwas über einer Tonne einrechnet.
Andererseits hat Bombardier die geforderte Kapazität von 211 Fahrgästen mit einem kürzeren Fahrzeug erfüllen können, was für das Konzept des Flexity spricht.

Halbstarker

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 816
  • The Streetcar strikes back!
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4457 am: 15. Dezember 2020, 11:32:05 »
Nachdem der Preis bei der Ausschreibung das wichtigste Kriterium ist ...
So einfach ist es nicht. Die Vergabe wird und wurde anhand eines Punktesystems entschieden, bei dem der Preis auch, aber nicht nur eine Rolle spielt. U.a. werden Referenzen und die Betriebskosten/km einbezogen.
Ceterum censeo autocineta omnibus delenda esse!

UlfB1

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 214
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4458 am: 15. Dezember 2020, 12:35:06 »
Wenn die Auslieferung so weitergeht erlebt man noch die Ausmusterung sämtlicher Ulfe bevor alle Flexity da sind .... neun gelieferte heuer sind nichts worauf man stolz sein kann, vor allem wenn’s dann noch wochenlang als Staubfänger in Favoriten herumstehen
Die Probleme mit den Sublieferanten und die Pandemie werden irgendwann bewältigt bzw. überstanden sein, dann wird es flotter vorangehen.
Weisst du da näheres, welche Probleme gibt es im Augenblick mit Sublieferanten? die Pandemie hat soweit ich hörte nur bedingt die unmittelbare Fertigung beeinträchtigt. Sie liefern ja zb nach Zürich jetzt sogar in einer höheren Frequenz als geplant.

Monorail

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 494
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4459 am: 15. Dezember 2020, 15:32:03 »
Bei der Länge der einzelnen Module ist auch die Hüllkurve zu berücksichtigen. Vielleicht ist der 37 m lange Wagen breiter oder kommt in Städten mit größeren Mindestradius oder größerem Gleismittenabstand zum Einsatz?
Die Breite ist bei 2,40 Meter gleich, wie groß der Gleismittenabstand in Nantes ist, kann ich nicht sagen. Auf Bildern sieht es nicht weiter als bei uns aus, jedoch entscheiden hier schon Zentimeter.
Das die schwebenden Module kürzer sind, wäre mir noch nicht aufgefallen. Habe allerdings nicht darauf geachtet.

Frage: warum wurde der D-Wagen eigentlich so kurz gebaut? 33,8 Meter sind 1,67 Meter weniger als beim B/B1 und die Einzelhaltestellen sind ebenfalls für längere Züge vorgesehen. Was hat Bombardier davon abgehalten, auf 36-37 Meter zu gehen, wo doch dieses Modell ohnehin auf dem Incentro basiert und es diesen auch in dieser Länge gibt?
Nachdem der Preis bei der Ausschreibung das wichtigste Kriterium ist wird jeder Anbieter die Züge immer genau so kurz anbieten, dass sie die Ausschreibungskriterien gerade noch erfüllen. Jeder cm mehr erhöht einfach die Produktionskosten.
Könnte man die Preise nicht anderswo ausgleichen? Die 1,67 Meter Unterschied zum ULF sind bei 2,40 Meter Wagenbreite immerhin 4 m², für Fahrgäste halt eine Spur weniger, und 10-15 Plätze + womöglich eine weitere Tür, die da wegfallen. Dass der Zug annähernd gleich viele Plätze wie ein Langulf hat wundert nicht, entfallen doch alle engen Portale und die vielen platzfressenden Sitzreihen.

Mein Kritikpunkt ist: man hat es zwar wenig überraschend geschafft, mit einem kürzeren Fahrzeug auf die Kapazität des Lang-ULF zu kommen, allerdings auch die Chance vertan, noch etwas mehr herauszuholen. Frage ist halt auch, warum gereade dieses unter allen Modell ausgewählt wurde. Gab es unter den diversen anderen nicht einen, der länger gewesen wäre und bzgl. Hüllkurve gepasst hätte?
Es ist schon seltsam, erst bestellt man zu viele Kurzulfe, wo doch klar ist, dass diese nicht flächendeckend einsetzbar sind, weil sie die Fahrgastmassen diverser Linien nicht packen; und dann kommt ein Neufahrzeug und dieses ist wieder kürzer als die langen Bestandsfahrzeuge? Würde die Option auf 37 weitere Züge eher nicht ziehen und den Schritt zu längeren Zügen gehen. Für den 43er am Gürtel findet sich eine Lösung und der 46er hat genug Luft nach oben.

Schienenchaos

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1367
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4460 am: 15. Dezember 2020, 15:51:28 »
Könnte man die Preise nicht anderswo ausgleichen? Die 1,67 Meter Unterschied zum ULF sind bei 2,40 Meter Wagenbreite immerhin 4 m², für Fahrgäste halt eine Spur weniger, und 10-15 Plätze + womöglich eine weitere Tür, die da wegfallen.
Die Nettogrundfläche muss im Flexity größer sein als beim ULF, sonst wäre die Kapazität in dieser Höhe nicht möglich!
Immerhin fallen bei den 6 Portalen jeweils etwa 1,5m2 Flächenverbrauch an!

Monorail

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 494
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4461 am: 15. Dezember 2020, 16:02:44 »
Könnte man die Preise nicht anderswo ausgleichen? Die 1,67 Meter Unterschied zum ULF sind bei 2,40 Meter Wagenbreite immerhin 4 m², für Fahrgäste halt eine Spur weniger, und 10-15 Plätze + womöglich eine weitere Tür, die da wegfallen.
Die Nettogrundfläche muss im Flexity größer sein als beim ULF, sonst wäre die Kapazität in dieser Höhe nicht möglich!
Immerhin fallen bei den 6 Portalen jeweils etwa 1,5m2 Flächenverbrauch an!
Ist sie eh, nur was ändert es daran, dass man um die von mir genannten Quadratmeter umfällt? Man merkt, dass der D kürzer ist als A/A1, wenn er an einem vorbeifährt.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15745
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4462 am: 15. Dezember 2020, 16:44:36 »
. . . .  der länger gewesen wäre und bzgl. Hüllkurve gepasst hätte?

Skoda?   ???   ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 33590
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4463 am: 15. Dezember 2020, 16:45:24 »
Man merkt, dass der D kürzer ist als A/A1, wenn er an einem vorbeifährt.

Das trifft aber nur auf den D der allerersten Generation zu.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

t12700

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5969
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4464 am: 15. Dezember 2020, 16:49:22 »
Man merkt, dass der D kürzer ist als A/A1, wenn er an einem vorbeifährt.

Das trifft aber nur auf den D der allerersten Generation zu.
... welcher auch weniger Kapazität als der A/A1 hatte und nicht barrierefrei war. :lamp:

LG t12700
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 33590
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4465 am: 15. Dezember 2020, 17:50:36 »
Man merkt, dass der D kürzer ist als A/A1, wenn er an einem vorbeifährt.

Das trifft aber nur auf den D der allerersten Generation zu.
... welcher auch weniger Kapazität als der A/A1 hatte und nicht barrierefrei war. :lamp:

Aber schöner war er! ;)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

captainmidnight

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 273
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4466 am: 15. Dezember 2020, 20:49:50 »
Man merkt, dass der D kürzer ist als A/A1, wenn er an einem vorbeifährt.

Das trifft aber nur auf den D der allerersten Generation zu.
... welcher auch weniger Kapazität als der A/A1 hatte und nicht barrierefrei war. :lamp:

Aber schöner war er! ;)

Und in WÄR beheimatet!  :up:

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 33590
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4467 am: 15. Dezember 2020, 21:36:04 »
Man merkt, dass der D kürzer ist als A/A1, wenn er an einem vorbeifährt.

Das trifft aber nur auf den D der allerersten Generation zu.
... welcher auch weniger Kapazität als der A/A1 hatte und nicht barrierefrei war. :lamp:

Aber schöner war er! ;)

Und in WÄR beheimatet!  :up:

Du meinst jetzt aber den D der zweiten Generation.  ;)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

captainmidnight

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 273
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4468 am: 16. Dezember 2020, 20:30:53 »
Man merkt, dass der D kürzer ist als A/A1, wenn er an einem vorbeifährt.

Das trifft aber nur auf den D der allerersten Generation zu.
... welcher auch weniger Kapazität als der A/A1 hatte und nicht barrierefrei war. :lamp:

Aber schöner war er! ;)

Und in WÄR beheimatet!  :up:

Du meinst jetzt aber den D der zweiten Generation.  ;)

Ja! Natürlich - mein Fehler, ich musste nur bei "schöner war er" an meine Kindheit denken.

In der Hlst. Türkenschanzplatz stehen und da kam um die Kurve Richtung Platzl.

t12700

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5969
Re: Hier kommt der Flexity
« Antwort #4469 am: 16. Dezember 2020, 22:56:45 »
D 318 wird wohl recht bald nach Weihnachten ausgeliefert werden, wie ein Foto auf dem Twitter-Account vom Bombardier-Geschäftsführer Christian Diewald im Zuge des Besuchs des Donaustädter Bezirksvorstehers Ernst Nevrivy zeigt!

LG t12700
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben!