Autor Thema: 16.08.2018: Schwere Ausschreitungen in Schönbrunn vor Fußballspiel (war: Störungen und Fahrtbehinder  (Gelesen 11892 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Rodauner

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1331
@Klingelfee: Gut, ich muss, traurig, aber wahr, zur Kenntnis nehmen, dass ihr euch mehr oder weniger freiwillig durch gewalttätige Hooligans eure Züge und euren Betrieb demolieren lässt, zum Nachteil eurer normalen Fahrgäste und Jahreskartenbesitzer. Dass es auch anders gegangen wäre, hat user 60er erklärt. Reisefreiheit kann nicht uneingeschränkt gelten. Jedes Land hat wohl das Recht, bestimmtem Problempersonen die Einreise zu vebieten oder an bestimmte Bedingungen zu knüpfen. Die österreichischen Behörden haben bzw hatten nicht die Eier, das zu tun, die Slowaken schon!
Du sollst hinter der gelben Linie bleiben, Wappler!

38ger

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1517
Nur solange nichts vorfällt, kannst du nicht wirklich dich gegen so einen Transport wären. Denn was wäre die Alternative. Die "Fans" reisen mit einem Tourenzug an.

Liebe Klingelfee, bei allem Respekt: Man, also ihr und die "Polizei" wusstet, wer da kommt, ihr wusstet, dass etwas vorfallen wird. So naiv kann man doch nicht sein! So eine Truppe ist von der Staatsgrenze weg bis vor das Stadion in Reisebussen zu eskortieren und wieder zurückzubringen. Kein Betrieb des Öffentlichen Verkehrs sollte sich zu ihrer Beförderung zwingen lassen - dafür muss es allerdings Verantwortliche geben, die auch die "Eier" haben, so einen Transport abzulehnen!

Du weißt schon, daß Du von der Tintenburg redest, oder?  ;)

Und mit welcher Begründung willst Du die ablehnen?
Kaufen sich eben alle Einzelfahrscheine und fahren mit der U-Bahn ... da ist mir schon lieber, man fährt sie in einem Sonderzug in dem zumindest keine normalen Fahrgäste zum Handkuss kommen!
Nur weil man etwas mit 99%iger Sicherheit annehmen kann, kann man ja nicht präventiv Menschen etwas verbieten. So funktioniert unser Rechtssystem nicht - und so könnte es auch nicht funktionieren!

Rodauner

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1331
Nur weil man etwas mit 99%iger Sicherheit annehmen kann, kann man ja nicht präventiv Menschen etwas verbieten. So funktioniert unser Rechtssystem nicht - und so könnte es auch nicht funktionieren!

Die Slowaken wussten ich beim Heimspiel aber schon vorab zu wehren, jedenfalls hat es user 60er ziemlich glaubhaft so geschildert...

Ich glaube, ihr alle nehmt die österr. Behörden und die WL nur so lange in Schutz, bis ihr einmal selber durch Einwirkung solcher Chaoten zu Schaden kommt (möge er gering sein!)
Du sollst hinter der gelben Linie bleiben, Wappler!

38ger

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1517
Nur weil man etwas mit 99%iger Sicherheit annehmen kann, kann man ja nicht präventiv Menschen etwas verbieten. So funktioniert unser Rechtssystem nicht - und so könnte es auch nicht funktionieren!

Die Slowaken wussten ich beim Heimspiel aber schon vorab zu wehren, jedenfalls hat es user 60er ziemlich glaubhaft so geschildert...

Ich glaube, ihr alle nehmt die österr. Behörden und die WL nur so lange in Schutz, bis ihr einmal selber durch Einwirkung solcher Chaoten zu Schaden kommt (möge er gering sein!)

Man kann sich auf so etwas nur vorbereiten. Die Einreise kann man Einzelpersonen nicht verbieten, eventuell einer Gruppe unter dem Vorwand von "Terrorgefahr" oder dergleichen. Ich kenne mich weder mit Fußball, noch mit deren Fangemeinden, noch mit Hooligans wirklich aus - sollte es aber so sein, dass bei Spielen einer Mannschaft die Fangemeinschaft * immer * derartig ausschreitet, dann sollte man die Mannschaft einfach nicht spielen lassen.
Ich bestreite nicht, dass das problematisch ist, aber man kann im Normalfall eben erst einschreiten, wenn bereits etwas passiert ist - zumindest bei Einzelpersonen. Wenn es Möglichkeiten gibt solche Gruppen nicht gemeinsam einreisen zu lassen, dann soll es mir Recht sein ... ich frage mich nur, ob die Lage nicht noch mehr eskalieren würde, wenn die Leute sich dann auf viele unangemeldete Kleingruppen aufteilen würden bei der Anreise?

denond

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1160
Und mit welcher Begründung willst Du die ablehnen?
Kaufen sich eben alle Einzelfahrscheine und fahren mit der U-Bahn ... da ist mir schon lieber, man fährt sie in einem Sonderzug in dem zumindest keine normalen Fahrgäste zum Handkuss kommen!
Nur weil man etwas mit 99%iger Sicherheit annehmen kann, kann man ja nicht präventiv Menschen etwas verbieten. So funktioniert unser Rechtssystem nicht - und so könnte es auch nicht funktionieren!

1.)  sind solche Typen Amts-/ Polizei bekannt und man weiß genau wozu die fähig sind
2.)  und da das zu 99% belegt ist, darum
3.)  zum Einzelfahrscheinkauf um so die Einreise zu unterwandern sind diese Typen zu dämlich, da sie nur im Rudel 'stark' sind

Das Rechtssystem funktioniert mit dem Eingreifen einer nicht an einem Strang ziehenden und in sich zerstrittenen EU-Führung schon seit einige Zeit nicht mehr, so wie es funktionieren sollte...

4498

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 397
Offenbar haben ein paar Verrückte die Notbremse im Zug gezogen und haben sich dann Zugang zu den Gleisen verschafft, indem sie die Türen händisch öffneten.

Die Züge haben doch alle Notbremsüberbrückung, die bleiben doch auf freier Strecke gar nicht stehen, oder?

Nur wenn du eine rote Türkontrolle hast, dann musst du aus Sicherheitsgründen auch auf der Strecke stehen bleiben. Und angeblich haben da Fußballfans die Türen aufgerissen.


Ich habe ja hier schon öfter gesagt, dass ich kein Freund der NBÜ bin, weil mMn die Fälle, wo es sinnvoller ist weiterzufahren (Brand) seltener sind als die Fälle, wo es sinnvoller ist, stehenzubleiben (z.B. mitgeschleifte oder zwischen die Wägen gestürzte Person). Aber ok, mit dieser Meinung bin ich hier ziemlich allein, und das soll hier nicht weiter diskutiert werden.

Aber zum Thema hier: Welchen Sinn macht eine NBÜ, wenn es sogar die Vorschrift gibt, in so einem Fall anzuhalten? Das müssen ja keine Hooligans sein. Gerade wenn es im Wagen raucht und qualmt und es daher sinnvoll ist, in die Station weiterzufahren, kann doch leicht jemand die Panik kriegen und raus wollen. Und dann steht der Zug nach Vorschrift im Tunnel.

38ger

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1517
Und mit welcher Begründung willst Du die ablehnen?
Kaufen sich eben alle Einzelfahrscheine und fahren mit der U-Bahn ... da ist mir schon lieber, man fährt sie in einem Sonderzug in dem zumindest keine normalen Fahrgäste zum Handkuss kommen!
Nur weil man etwas mit 99%iger Sicherheit annehmen kann, kann man ja nicht präventiv Menschen etwas verbieten. So funktioniert unser Rechtssystem nicht - und so könnte es auch nicht funktionieren!

1.)  sind solche Typen Amts-/ Polizei bekannt und man weiß genau wozu die fähig sind
2.)  und da das zu 99% belegt ist, darum
3.)  zum Einzelfahrscheinkauf um so die Einreise zu unterwandern sind diese Typen zu dämlich, da sie nur im Rudel 'stark' sind

Das Rechtssystem funktioniert mit dem Eingreifen einer nicht an einem Strang ziehenden und in sich zerstrittenen EU-Führung schon seit einige Zeit nicht mehr, so wie es funktionieren sollte...

Grundsätzlich ist jeder zu allem fähig - und auch gepaart mit Erfahrungswerten, was bereits alles gemacht wurde, kann man nicht im voraus bestrafen für etwas, was noch nicht gemacht wurde. Es mag aber schon sein, dass man bei Fußballfans die Gesetze weniger hart auslegt, als bei anderen Randgruppen, oder auch einfach als bei Personen vor denen die Polizei sich weniger "fürchtet".
Rechtfertigen lassen sich solche Aktionen ohnehin nicht und zwischen ein paar Hundert Leuten, die je einen Einzelfahrschein kaufen und einer großen Gruppe, bei der das gemeinsam organisiert wird gibt es ja noch Abstufungen, etwa dass man in Gruppen von 10 Personen anreist. Aber gut ... alltäglich dürfte das auch nicht sein, so oft hört man ja auch nichts von Fanwanderschaften auf Gleisen ...

Rodauner

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1331
Es mag aber schon sein, dass man bei Fußballfans die Gesetze weniger hart auslegt, als bei anderen Randgruppen, oder auch einfach als bei Personen vor denen die Polizei sich weniger "fürchtet".

Die Anführungszeichen hättest ruhig weglassen können... ;D

Im Ernst: Es ist offensichtlich, dass da zumindest bei der Gefährdungseinschätzung im Vorfeld sowie möglicherweise auch beim Einsatz selbst einiges schiefgegangen ist.
Es wäre ja nicht Österreich, wenn es nicht immer irgendwo wen gibt, der sich's leicht macht und einfach denkt: "Wird scho net schief geh'n...!"

 >:D
Du sollst hinter der gelben Linie bleiben, Wappler!

sheldor

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 600
Hier ein Foto von den Fans auf den Gleisen der U4.

Foto: @AuerKo

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11245
Das Rechtssystem funktioniert mit dem Eingreifen einer nicht an einem Strang ziehenden und in sich zerstrittenen EU-Führung schon seit einige Zeit nicht mehr, so wie es funktionieren sollte...
MIt Verlaub gesagt: Selten so einen sinnentleertes Posting gelesen. Was hat die EU mit für diese Sache zuständigen österreichischen Rechtssystem zu tun? Das ist doch das typische Gewäsch von denen, die alles und jedes auf die EU schieben.

Aber zum Thema hier: Welchen Sinn macht eine NBÜ, wenn es sogar die Vorschrift gibt, in so einem Fall anzuhalten? Das müssen ja keine Hooligans sein. Gerade wenn es im Wagen raucht und qualmt und es daher sinnvoll ist, in die Station weiterzufahren, kann doch leicht jemand die Panik kriegen und raus wollen. Und dann steht der Zug nach Vorschrift im Tunnel.

Auf der Strecke wird ein Ziehen der Notbremse kaum ein Problem außerhalb des Fahrzeuges betreffen, sondern einen Vorfall im Fahrzeug (Randale, erkrankte Person oder anderes), da ist das Weiterfahren wohl die bessere Wahl, weil schneller Hilfe kommen kann.
Eine offene Türe ist aber grundsätzlich eine aktuelle und ortsbezogene Gefährdung der Fahrgäste.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

denond

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1160
MIt Verlaub gesagt: Selten so einen sinnentleertes Posting gelesen. Was hat die EU mit für diese Sache zuständigen österreichischen Rechtssystem zu tun? Das ist doch das typische Gewäsch von denen, die alles und jedes auf die EU schieben.

Mir liegt es fern, deine Meinung bezüglich der EU in Frage stellen.
Ich stimmte dereinst - zwar mit Bauchweh - ebenfalls dafür, sah vor allem für den Handel wesentliche Erleichterungen, komme aber nach den Jahren des Beitritts zum Schluß, daß das Niveau innerhalb dieser Institution immer mehr sinkt anstatt gehoben wird, die Rechtssysteme - auch das österreichische - immer mehr so gedreht werden, das nur bestimmte Institutionen und Personengruppen innerhalb dieser EU eben davon profitieren. Und da beginnt es, für mich unheimlich zu werden, halte eine Zentralisierung für so viele Menschen mittlerweile für nicht zielführend. Zu unterschiedlich zeigen sich Mentalitäten der Menschen und spezifische Eigenheiten von Ländern und Sachen.
Und wenn ich selbst heute im öffentlich/rechtlichen Radio maßgebliche Personen im Land – sprich Politiker – höre bzw. die eben darüber sprechen, daß das oben geschriebene heute eher zutrifft, anstatt das Ziel angestrebt wird, das Niveau zu heben, damit mein Gefühl, mein sinnentleertes Post, das typische Gewäsch eher bestätigen als wiederlegen, na ja, deine Meinung.

@38er: Die Polizei fürchtet grundsätzlich nicht einen solchen Personenkreis, weiß sehrwohl wie man damit umgehen muß, nur wenn man bedenkt, wer aller, was alles gegen die Polizei und deren Einschreiten von gewissen Gutmensch-Institutionen unternommen wird, welche Geilheit dahinter steckt, der Polizei eins auszuwischen wenn so ein Vorfall eintritt, da überlegt die Einsatzleitung es sich dreimal, wie vorgegangen wird. Oft genug über Jahrzehnte vor dem Horrstadion bzw. dem Rapid-Stadion im Rahmen der Dienstausübung miterlebt. Es wurde halt im Falle des U4-Vorfalles wieder die typisch österreichische Lösung der Partnerschaft angewendet, nix ist im Wesentlichen passiert, niemand wirklich ernsthaft verletzt, eher alles gut ausgegangen...     Da sind wir Gott sei Dank noch immer eher auf der Sonnenseite...

Das es anders sein kann, zeigt ja Deutschland: Wo die Polizei - die eigentlich ihrer Pflicht für Recht und Ordnung zu sorgen, nachkommt - sogar zu Widergutmachungszahlungen an zuvor randalierenden Fans verdonnert wird bzw. solche geleistet werden müssen, da mach ich mir um die so aufgestellte, so geforderte EU-Rechtsprechung schon einige Sorgen...    sehen doch die div. Fan-Gruppen solche Entscheidungen, egal ob jetzt mit Reparationszahlungen oder dem Anonym-Bleiben wie bem U4-Vorfall als Sieg für sich und machen ungeniert weiter! 

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11245
MIt Verlaub gesagt: Selten so einen sinnentleertes Posting gelesen. Was hat die EU mit für diese Sache zuständigen österreichischen Rechtssystem zu tun? Das ist doch das typische Gewäsch von denen, die alles und jedes auf die EU schieben.

Mir liegt es fern, deine Meinung bezüglich der EU in Frage stellen.
Ich stimmte dereinst - zwar mit Bauchweh - ebenfalls dafür, sah vor allem für den Handel wesentliche Erleichterungen, komme aber nach den Jahren des Beitritts zum Schluß, daß das Niveau innerhalb dieser Institution immer mehr sinkt anstatt gehoben wird, die Rechtssysteme - auch das österreichische - immer mehr so gedreht werden, das nur bestimmte Institutionen und Personengruppen innerhalb dieser EU eben davon profitieren. Und da beginnt es, für mich unheimlich zu werden, halte eine Zentralisierung für so viele Menschen mittlerweile für nicht zielführend. Zu unterschiedlich zeigen sich Mentalitäten der Menschen und spezifische Eigenheiten von Ländern und Sachen.
Das hat aber nichts mit Straf- oder Verwaltungsstrafrecht zu tun.
Und wenn ich selbst heute im öffentlich/rechtlichen Radio maßgebliche Personen im Land – sprich Politiker – höre bzw. die eben darüber sprechen, daß das oben geschriebene heute eher zutrifft, anstatt das Ziel angestrebt wird, das Niveau zu heben, damit mein Gefühl, mein sinnentleertes Post, das typische Gewäsch eher bestätigen als wiederlegen, na ja, deine Meinung.
Das Politiker gerne die EU schlecht machen, schlechter darstellen als sie ist oder nationale Sachen der EU umhängen um (wieder)gewählt zu werden, ist ein alter Hut. Ich hab das Gefühl, dass du da teilweise auch beeinflusst worden bist.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

99B

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 54
Ich hab diese Sportfreunde vor etlichen Jahren live erlebt in einem REX Bratislava — Wien. Da flogen die Bierdosen beim Fenster raus, die Typen saßen schwerst betrunken auf den geöffneten Halbfenstern und schwangen Fahnen und nicht mal die voll beschleunigende 2143 könnte das Grölen aus den hinteren Wagen übertönen. Am Südbahnhof wartete ein Heer von Polizisten und eskortierten die nach draußen. In der Zeitung las man danach auch von diversen Zerstörungen und Randalen in der Stadt.

Eier hätte, denke ich, die Stadtregierung haben müssen und dem Verein aus vergangenen Erfahrungen das Spiel in Wien untersagen müssen. Dann hätte sich die Frage um Einzel- oder Gruppenanreise gar nicht mehr gestellt.

mike1163

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 340
Eier hätte, denke ich, die Stadtregierung haben müssen und dem Verein aus vergangenen Erfahrungen das Spiel in Wien untersagen müssen. Dann hätte sich die Frage um Einzel- oder Gruppenanreise gar nicht mehr gestellt.
In welchem totalitären Staat bist du angrennt?

luki32

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5222
  • Bösuser
Eier hätte, denke ich, die Stadtregierung haben müssen und dem Verein aus vergangenen Erfahrungen das Spiel in Wien untersagen müssen. Dann hätte sich die Frage um Einzel- oder Gruppenanreise gar nicht mehr gestellt.
In welchem totalitären Staat bist du angrennt?

Was hat das bitte mit einem totalitären Staat zu tun?  :fp:
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!