Autor Thema: 16.08.2018: Schwere Ausschreitungen in Schönbrunn vor Fußballspiel (war: Störungen und Fahrtbehinder  (Gelesen 9251 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

denond

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1047
Eier hätte, denke ich, die Stadtregierung haben müssen und dem Verein aus vergangenen Erfahrungen das Spiel in Wien untersagen müssen. Dann hätte sich die Frage um Einzel- oder Gruppenanreise gar nicht mehr gestellt.
In welchem totalitären Staat bist du angrennt?

Du kannst gerne dein Börsl aufmachen, die Kosten des nötig gewordenen Polizei-Einsatzes, der Betriebsstörung und aller sonst entstandenen Schäden durch diese Fans, alleine übernehmen. Andere Steuerzahler würden es dir danken. Und MMn: a bissal a Ordnung - siehe auch aktuell Pferd im Zug - gehört schon in die zusehends entgleisende Gesellschaft.

Und daran ist noch lange nichts totalitär... 

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2412
Eigentlich sollte man den kommerziellen Fußball verbieten. Mir fällt auf Anhieb keine andere Sportart ein, bei welcher die „Fans“ derartig problematisch sind wie beim Fußball. Es gibt genug Alternativen.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31376
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Eigentlich sollte man den kommerziellen Fußball verbieten. Mir fällt auf Anhieb keine andere Sportart ein, bei welcher die „Fans“ derartig problematisch sind wie beim Fußball. Es gibt genug Alternativen.

Würde man Fußballspiele verbieten, suchen sich diese Leute halt andere Massenveranstaltungen, um ihren Aggressionen freien Lauf zu lassen. Man kann das Problem auf diese Weise genau so wenig lösen, wie man bei einem Sandhasen durch ein Alkoholverbot am Praterstern einen Entzug erwirkt.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

denond

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1047
Eigentlich sollte man den kommerziellen Fußball verbieten. Mir fällt auf Anhieb keine andere Sportart ein, bei welcher die „Fans“ derartig problematisch sind wie beim Fußball. Es gibt genug Alternativen.

Na ja, verbieten ned unbedingt, Fußball trug einmal sehr viel zur Gesellschaft bei. Einfach nur nicht hingehen würde schon genügen... 

Dann würden die Verantwortlichen schon munter werden und so manche Fan-Kurve in Bearbeitung nehmen. Messi, Ronaldo: mit Behörden im Clinch, oder: Neymar Jr. -> 222 Mio., eine theadralische, wundersame Show bei der WM, man sieht eh, wo er derzeit steht. Wer tätowierte sich einst? Unter Fan sein, versteh'  ich was anderes.
Wenn mans nimmt, da zahlt man eine Menge Euros für eine Eintrittskarte, wirst beim Eingang perlustriert, dann sitzt in der Arena erst nur hinter einer Absprerrung oder Zaun?

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15058

Wenn mans nimmt, da zahlt man eine Menge Euros für eine Eintrittskarte, wirst beim Eingang perlustriert, dann sitzt in der Arena erst nur hinter einer Absprerrung oder Zaun?
irgendwie selber schuld, wer das auf sich nimmt!   ;)


Wie heißt es? Wer mit Hunden schlafen geht, wird mit Flöhen aufwachen!   :D
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

denond

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1047
irgendwie selber schuld, wer das auf sich nimmt!   ;)

Wie heißt es? Wer mit Hunden schlafen geht, wird mit Flöhen aufwachen!   :D

Ja, sicher. Aber wennst so eine Horde in deinem Zug sitzen hast, reitest ebenfalls entweder bis zur Station Stadion oder Hütteldorf und/oder zurück auf diesem Pulverfaß mit.
Das mit den Hunden:  Noch nie gehört, aber sehr gut...   :D :up:

LG

mike1163

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 336
Eigentlich sollte man den kommerziellen Fußball verbieten. Mir fällt auf Anhieb keine andere Sportart ein, bei welcher die „Fans“ derartig problematisch sind wie beim Fußball. Es gibt genug Alternativen.
Du müsstest genau das Gegenteil fordern, nämlich mehr Kommerz. Je kommerzieller desto weniger Ausschreitungen, weil das Gfrast schlecht fürs Image und Millionengeschäft ist und die Vereine deshalb Null Toleranz zeigen. Schau dir mal den Fall Salzburg an, die ganzen Pfosten haben sich durch Red Bull einem Verein in den unteren Ligen zugewandt. Problematisch sind die von den Fans ausgerufenen "Traditionsclubs" wo die Hooligans oft sogar mitreden dürfen, siehe auch Rapid wo es schon mal zu einer "Aussprache" zwischen Spielern, Trainern und Verantwortlichen mit den "Fans" auf Autobahnparkplätzen kam.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15058

Du müsstest genau das Gegenteil fordern, nämlich mehr Kommerz.
Das Anstellen um öffentliche Gelder ist halt einfacher und lukrativer!  :(
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!