Autor Thema: 22.10.2018: Stromstörung im Westen  (Gelesen 3669 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31671
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #15 am: 22. Oktober 2018, 12:43:02 »
Frage: Wieviele Unterwerke hat die Wiener Tramway?

Die überbrückten Trenner ermöglichen ein Fahren ohne Ausschalten, das ist schon richtig. Aber wenn sie geschlossen sind, dann sind die zusammenkommenden Abschnitte auch ohne unter dem Trenner befindlichen Stromabnehmer miteinander verbunden. Und das geschieht eben wegen der Rückspeisung.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Wiener Schwelle

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 601
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #16 am: 22. Oktober 2018, 12:55:20 »
Ist halt der Fluch der überbrückten Trenner.

Warum sind die eigentlich überbrückt?

Die überbrückten Streckentrenner haben überhaupt nichts mit dem Ausfall heute zu tun. Denn bedingt durch den Kurzschluß in der Fahrleitung, hat sich das ganze Unterwerk verabschiedet.

Und die überbrückten Streckentrenner sind nur dann relevant, wenn zum Störungszeitpunkt genau unter dem Trenner ein Zug befindet. Früher musste man die Trenner immer Stromlos befahren. Nur seit dem Einsatz von ULF sind die meisten Trenner so gefertigt, dass es auf einem kurzen Stück möglich ist, die beiden Abschnitte mittels dem Stromabnehmer zu verbinden.
Die Trenner selbst haben damit nichts zu tun. Aber der durch eine Stromstörung verursachte Bereich mit Abschaltung der Schutzstrecke infolge der Stromrückspeisung der ULFs und E2. Da man ja nicht weiß ob die Ursache eine gerissen oder in einem ausgefahreren Kran verhängte Fahrleitung ist müssen größere Bereiche zur Absicherung einer Rückspeisung durchs bremsen der Züge abgeschaltet werden um Stromunfälle zu vermeiden.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5109
  • romani ite domum!
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #17 am: 22. Oktober 2018, 13:22:09 »
Die überbrückten Streckentrenner haben überhaupt nichts mit dem Ausfall heute zu tun. Denn bedingt durch den Kurzschluß in der Fahrleitung, hat sich das ganze Unterwerk verabschiedet.

1. Den Beitrag habe ich geschrieben bevor bekannt wurde, dass sich das Unterwerk verabschiedet hat.
2. Bei Stromstörungen muss sofort ein größerer Bereich abgeschaltet werden und kann erst nach und nach wieder in Betrieb gehen. (Trenner für Trenner eben)
3. Auch bei abgerauchtem Unterwerk darf man nicht sofort den gesamten Bereich aufs nächste hängen. Sonst passiert dasselbe. Somit muss man auch hier erst wieder den Bereich trennen.

Was mich zu zu zwei Fragen führt:
Wem gehören die Unterwerke? Wiener Netze oder WL?
Gibt es fernsteuerbare Trenner und wenn ja wie werden die angesteuert?
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31671
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #18 am: 22. Oktober 2018, 13:25:58 »
Gibt es fernsteuerbare Trenner und wenn ja wie werden die angesteuert?

Es gab nur einen einzigen fernsteuerbaren Trenner. Der befand sich gegenüber vom Kabelbüro und ist meines Wissens schon längst wieder durch einen herkömmlichen Handhebel ersetzt worden.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #19 am: 22. Oktober 2018, 16:40:06 »
Es gab nur einen einzigen fernsteuerbaren Trenner. Der befand sich gegenüber vom Kabelbüro und ist meines Wissens schon längst wieder durch einen herkömmlichen Handhebel ersetzt worden.
Hat sich dort F59 ausgetobt und kam zum Schluss, dass das in Wien nicht funktioniert? ???
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9624
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #20 am: 22. Oktober 2018, 17:12:41 »
Unter https://wien.orf.at/news/stories/2942934/ wird folgendes berichtet:

Zitat
Straßenbahnchaos wegen Stromausfalls

Ein Straßenbahnchaos hat es heute Früh am Alsergrund und in der Josefstadt gegeben: Über zehn Linien standen wegen eines Stromausfalls still. Das sorgte für große Probleme im Frühverkehr. Ein Ladekran hatte in der Früh am Alsergrund eine Oberleitung beschädigt. [...]

Anmerkung: Betriebsaufnahme auf den Linien 2, 5, 33 (gesamte Länge) kurz vor 9:00; massive Verspätungen und unregelmäßige Intervalle am 2er bis nach 12:00.

nord22




U4

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2005
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #21 am: 22. Oktober 2018, 17:16:17 »
Was mich zu zu zwei Fragen führt:
Wem gehören die Unterwerke? Wiener Netze oder WL?
Gibt es fernsteuerbare Trenner und wenn ja wie werden die angesteuert?
Meines Wissens sind für die WL zuständige Unterwerke (nunmehr) im Eigentum der WL
Unsere Fahrgäste sind uns egal - wir fahren nur mehr wenn unbedingt nötig

sg2001

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 76
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #22 am: 22. Oktober 2018, 17:43:41 »
Das müsste das Unterwerk Michelbeuern gewesen sein, oder? Wäre da dann nicht auch die U6 mit betroffen gewesen?

Helga06

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1150
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #23 am: 22. Oktober 2018, 18:14:00 »
Gab es außergewöhnliche Umleitungen und Kurzführungen bei den vielen betroffenen Linien? Wer weiß mehr?

Soundy

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 163
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #24 am: 22. Oktober 2018, 18:37:00 »
Das müsste das Unterwerk Michelbeuern gewesen sein, oder? Wäre da dann nicht auch die U6 mit betroffen gewesen?
Ich nehme an, dass die U6 wegen der höheren Spannung eigene Trafos und Gleichrichter hat.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27832
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #25 am: 22. Oktober 2018, 18:56:48 »
Gab es außergewöhnliche Umleitungen und Kurzführungen bei den vielen betroffenen Linien? Wer weiß mehr?
Sie kamen nur an außergewöhnlichen Orten zu stehen, nämlich mitten auf der Strecke - einige Züge blockierten dadurch massiv den Autoverkehr.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Helga06

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1150
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #26 am: 22. Oktober 2018, 19:35:59 »
Okay, dass weiß ich, es war aber doch nicht bei allen 14 Linien die gesamte Strecke blockiert, oder doch?

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27832
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #27 am: 22. Oktober 2018, 21:14:01 »
Okay, dass weiß ich, es war aber doch nicht bei allen 14 Linien die gesamte Strecke blockiert, oder doch?
So weit ich weiß, der größte Teil schon (kaum Kürzungsmöglichkeiten). Wobei der 1er und 71er ja recht schnell wieder gefahren sind.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10342
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #28 am: 22. Oktober 2018, 21:23:27 »
Unter https://wien.orf.at/news/stories/2942934/ wird folgendes berichtet:
" Straßenbahnchaos wegen Stromausfalls


Anmerkung: Betriebsaufnahme auf den Linien 2, 5, 33 (gesamte Länge) kurz vor 9:00; massive Verspätungen und unregelmäßige Intervalle am 2er bis nach 12:00.

nord22

Ich würde gerne wissen, auf welche Grundlagen du dies festgestellt hast. Denn lt. Expeditorprotokoll war die Linie mit 11:45 planmässig. Und ich finde das dies eine Super Zeit ist, das die Linie wieder planmässig ist, das ist nicht einmal in der Zeit von 1 1/2 Umläufen.

Und danke an die Administratoren, dass sie die untergriffigen Anschuldigungen an die Disponenten wieder gelöscht haben.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15195
Re: 22.10.2018: Stromstörung im Westen
« Antwort #29 am: 22. Oktober 2018, 21:56:28 »

Sie kamen nur an außergewöhnlichen Orten zu stehen, nämlich mitten auf der Strecke - einige Züge blockierten dadurch massiv den Autoverkehr.
Der gemeine Wagenbeweger von heutzutage traut sich halt nicht mehr die lebendige Kraft des bewegten Zuges auszunützen um in die nächste Haltestelle zu rollen, 's könnt' ja verboten sein! Obwohl in der Ustrab wird es ausdrücklich verlangt nach Möglichkeit nicht mitten auf der Strecke stehen zu bleiben, aber das ist natürlich gaaaanz was anderes.   8)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!