Autor Thema: Abstellung der Type U2  (Gelesen 5388 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

t12700

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3632
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #30 am: 22. November 2018, 21:44:30 »
Bei den Garnituren x129 und x135 bild ich mir ein, die in den letzten Wochen auf der U2 angetroffen zu haben.

LG t12700
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben; hoffentlich auch am 49er

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7140
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #31 am: 22. November 2018, 22:50:48 »
2128+3128  mit 05.02.2010  nicht zu vergessen.
Kommt darauf an welches Datum man zählt. Fertiggestellt wurde 2128+3128 bereits am 02.12.2009, das zweite Datum ist die Genehmigung.

benkda01

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2361
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #32 am: 23. November 2018, 01:31:51 »
Interessant, unter den ausgemusterten Fahrzeugen findet sich auch das neueste Exemplar dieser Type. :o
Ja, der 2136/3136 erst mit 28.05.2010 als vorletzter umgebaut.
Nicht nur das, es handelt sich auch um den letztgebauten Vertreter der Type U!

Linie 58

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1032
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #33 am: 23. November 2018, 09:10:13 »
Warum ich auf der Fahrt von Gänserndorf zum Schwedenplatz dringender einen Sitzplatz in der U1 benötigen sollte, als ein Fahrgast von Kagran zum Karlsplatz leuchtet mir aber nicht ein.
Es würden ja genau jene mehr am Praterstern einsteigen, die bisher in Leopoldau eingestiegen sind - fahrgasttechnisch südlich vom Praterstern auf der U1 also ein Nullsummenspiel.

Es geht hier, wie ich sehr deutlich geschrieben habe, nicht um Sitzplätze, sondern um die Gesamtkapazität und eben um den Abschnitt nördlich vom Praterstern. Glaubst du im Ernst, dass die Züge der Stammstrecke zur HVZ so viel freie Kapazitäten haben um zusätzlich noch die Hälfte der U1-Fahrgäste zwischen Leopoldau und Praterstern aufzunehmen?

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31223
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #34 am: 23. November 2018, 09:15:36 »
Interessant, unter den ausgemusterten Fahrzeugen findet sich auch das neueste Exemplar dieser Type. :o
Ja, der 2136/3136 erst mit 28.05.2010 als vorletzter umgebaut.
Nicht nur das, es handelt sich auch um den letztgebauten Vertreter der Type U!

Hello, o-o-oh, Traiskirchen calling ... ♪♫ :D
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

denond

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 953
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #35 am: 23. November 2018, 10:31:43 »
2128+3128  mit 05.02.2010  nicht zu vergessen.
Kommt darauf an welches Datum man zählt. Fertiggestellt wurde 2128+3128 bereits am 02.12.2009, das zweite Datum ist die Genehmigung.

Für mich zählt das Datum der behördlichen Genehmigung des Umbaues. Denn ab diesem Datum kann WL das Fahrzeug im FG-Betrieb einsetzen.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7140
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #36 am: 23. November 2018, 10:50:16 »
Ist nicht das Fertigstellungsdatum mit der HU gleichzusetzen? Ich würde meinen, dass die HU-Frist für den Betrieb wichtiger ist, als wann die behördliche Abnahme stattgefunden hat. Die Behörden lassen sich bekanntlich immer einige Wochen oder Monate Zeit.

t12700

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3632
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #37 am: 23. November 2018, 11:22:25 »
Die Garnitur 3/2135 gibts sicher noch, fährt heute auf der U2.

LG t12700
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben; hoffentlich auch am 49er

denond

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 953
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #38 am: 23. November 2018, 11:50:23 »
Ist nicht das Fertigstellungsdatum mit der HU gleichzusetzen? Ich würde meinen, dass die HU-Frist für den Betrieb wichtiger ist, als wann die behördliche Abnahme stattgefunden hat. Die Behörden lassen sich bekanntlich immer einige Wochen oder Monate Zeit.

Die HU-Frist wird intern beachtet, hervorgerufen dadurch, zu welchem Datum das Fahrzeug erstmalig für den Betrieb zugelassen wurde - also behördlich abgenommen wurde - oder die entsprechende Kilometerleistung erreicht hat. Der Zeitpunkt, das Datum einer HU ist in einem Zeitrahmen etwas dehnbar mit  +/- vorgeschrieben und obliegt im Ermessen des Unternehmens und betrifft nicht mehr wirklich die Behörde. Das Fahrzeug ist ja bereits abgenommen, die Behörde achtet nur darauf, daß der Zeitrahmen eingehalten wird.

Ein größerer Umbau - wie im Falle der U2 die Antriebstechnik oder der Umbau auf Schaffnerlos bei STRAB-Wagen - jedoch ist der Behörde zu melden und daher auch genehmigungspflichtig, da ja ein massiver Eingriff in das Fahrzeug und dessen Technik erfolgt. Und da zählt das Datum einer (neuerlichen) behördlichen Abnahme, egal wann das Fahrzeug fertiggestellt wurde. Dies löst auch ein neues HU-Datum aus.

38ger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1431
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #39 am: 23. November 2018, 12:55:00 »
Warum ich auf der Fahrt von Gänserndorf zum Schwedenplatz dringender einen Sitzplatz in der U1 benötigen sollte, als ein Fahrgast von Kagran zum Karlsplatz leuchtet mir aber nicht ein.
Es würden ja genau jene mehr am Praterstern einsteigen, die bisher in Leopoldau eingestiegen sind - fahrgasttechnisch südlich vom Praterstern auf der U1 also ein Nullsummenspiel.

Es geht hier, wie ich sehr deutlich geschrieben habe, nicht um Sitzplätze, sondern um die Gesamtkapazität und eben um den Abschnitt nördlich vom Praterstern. Glaubst du im Ernst, dass die Züge der Stammstrecke zur HVZ so viel freie Kapazitäten haben um zusätzlich noch die Hälfte der U1-Fahrgäste zwischen Leopoldau und Praterstern aufzunehmen?

Kann ich als westlich der Donau lebender Wiener schwer abschätzen, aber wenn man jetzt anfängt nach und nach Silberpfeile auszumustern, wird man sich überlegen müssen, wie man mit dem Fuhrpark auskommen wird bis zu der Zeit, wo dann tatsächlich die X-Wagen einsatzbereit sein werden. Und Intervalldehnungen im Kernabschnitt der U1 zur HVZ kann ich mir gefühlsmäßig eben noch viel weniger vorstellen.

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9570
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #40 am: 23. November 2018, 15:17:35 »

Kann ich als westlich der Donau lebender Wiener schwer abschätzen, aber wenn man jetzt anfängt nach und nach Silberpfeile auszumustern, wird man sich überlegen müssen, wie man mit dem Fuhrpark auskommen wird bis zu der Zeit, wo dann tatsächlich die X-Wagen einsatzbereit sein werden. Und Intervalldehnungen im Kernabschnitt der U1 zur HVZ kann ich mir gefühlsmäßig eben noch viel weniger vorstellen.

Könntet ihr bitte mit der ewigen Schwarzmalerei aufhören.

Ich habe jetzt nachgezählt. Derzeit haben die WL bei den Silberpfeilen einen Reservestand von 41 Doppelwagen. Das sind 13 2/3 Züge. Oder auch fast 11 %. Un bevor die Fragen kommen Ich habe nicht nur den Auslauf, sondern auch für jede Linie den Reservezug mitgerechnet.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

38ger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1431
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #41 am: 23. November 2018, 15:42:39 »

Kann ich als westlich der Donau lebender Wiener schwer abschätzen, aber wenn man jetzt anfängt nach und nach Silberpfeile auszumustern, wird man sich überlegen müssen, wie man mit dem Fuhrpark auskommen wird bis zu der Zeit, wo dann tatsächlich die X-Wagen einsatzbereit sein werden. Und Intervalldehnungen im Kernabschnitt der U1 zur HVZ kann ich mir gefühlsmäßig eben noch viel weniger vorstellen.

Könntet ihr bitte mit der ewigen Schwarzmalerei aufhören.

Ich habe jetzt nachgezählt. Derzeit haben die WL bei den Silberpfeilen einen Reservestand von 41 Doppelwagen. Das sind 13 2/3 Züge. Oder auch fast 11 %. Un bevor die Fragen kommen Ich habe nicht nur den Auslauf, sondern auch für jede Linie den Reservezug mitgerechnet.

Überspitzt formuliert bist Du also felsenfest überzeugt davon, dass es in den nächsten zehn Jahren keine Kursausfälle bei der U-Bahn geben wird, die auf einen Fahrzeugmangel zurückzuführen sind, der daraus resultiert, dass man die Silberpfeile der Type U2 ausmustert?
Na, das nenne ich ein Mal eine Ansage!
Im Ernst: Es sind ja keine Prognosen a la: Es wird in 200 Tagen zu einer Kursausfallzahl von 3% aller HVZ-Kurse auf den Linien U1-U4 geben, sondern nur Überlegungen, was aus einer Außerstandnahme von zu vielen Fahrzeugen resultieren könnte bzw. wie man damit umgehen könnte.
Und einzelne Kursausfälle sind mEn eben viel schlimmer, als leichte Intervallstreckungen zur HVZ-Spitze, da Kursausfälle einen Rattenschwanz an Verspätungen, überfüllten Zügen, unregelmäßigen Intervallen usw. nach sich ziehen!

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9570
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #42 am: 23. November 2018, 15:58:50 »

Kann ich als westlich der Donau lebender Wiener schwer abschätzen, aber wenn man jetzt anfängt nach und nach Silberpfeile auszumustern, wird man sich überlegen müssen, wie man mit dem Fuhrpark auskommen wird bis zu der Zeit, wo dann tatsächlich die X-Wagen einsatzbereit sein werden. Und Intervalldehnungen im Kernabschnitt der U1 zur HVZ kann ich mir gefühlsmäßig eben noch viel weniger vorstellen.

Könntet ihr bitte mit der ewigen Schwarzmalerei aufhören.

Ich habe jetzt nachgezählt. Derzeit haben die WL bei den Silberpfeilen einen Reservestand von 41 Doppelwagen. Das sind 13 2/3 Züge. Oder auch fast 11 %. Un bevor die Fragen kommen Ich habe nicht nur den Auslauf, sondern auch für jede Linie den Reservezug mitgerechnet.

Überspitzt formuliert bist Du also felsenfest überzeugt davon, dass es in den nächsten zehn Jahren keine Kursausfälle bei der U-Bahn geben wird, die auf einen Fahrzeugmangel zurückzuführen sind, der daraus resultiert, dass man die Silberpfeile der Type U2 ausmustert?
Na, das nenne ich ein Mal eine Ansage!
Im Ernst: Es sind ja keine Prognosen a la: Es wird in 200 Tagen zu einer Kursausfallzahl von 3% aller HVZ-Kurse auf den Linien U1-U4 geben, sondern nur Überlegungen, was aus einer Außerstandnahme von zu vielen Fahrzeugen resultieren könnte bzw. wie man damit umgehen könnte.
Und einzelne Kursausfälle sind mEn eben viel schlimmer, als leichte Intervallstreckungen zur HVZ-Spitze, da Kursausfälle einen Rattenschwanz an Verspätungen, überfüllten Zügen, unregelmäßigen Intervallen usw. nach sich ziehen!

Kursausfälle gab es immer und wird es auch immer geben. Denn oft werden Züge auf Stellen untauglich, wo man nicht gleich bei der nächsten Umkehrstelle einen Ersatzzug einsetzen kann. Was ich aber damit sagen will, ist die Tatsache das nur weil jetzt die ersten Züge ausgeschieden werden, noch lange kein Grund für die Schwarzmalerei euererseits  notwendig ist.

Und um das ist es mir gegangen. Es werden alte Züge ausser Stand gestelt und ihr tut so, als wäre die Gefahr, dass man den Gesamtauslauf zu keiner Zeit merh stellen kann. Und ich habe nur aufgezeigt, dass dies nach derzeitigen Stand reiner Humbug ist.

Mir geht halt nur eure ewige Raunzerei schon fürchterlich auf die Nerven. Denn egal was die WL machen, es wird darüber nur gesudert und geraunzt.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

38ger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1431
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #43 am: 23. November 2018, 16:12:43 »
Ich wiederhole mich: Keine Prognose, sondern Überlegungen. Was-wäre-wenn-Spielchen, wenn Du so willst.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10983
Re: Abstellung der Type U2
« Antwort #44 am: 23. November 2018, 16:37:56 »
Ist nicht das Fertigstellungsdatum mit der HU gleichzusetzen? Ich würde meinen, dass die HU-Frist für den Betrieb wichtiger ist, als wann die behördliche Abnahme stattgefunden hat. Die Behörden lassen sich bekanntlich immer einige Wochen oder Monate Zeit.
Zwischen Fertigstellung und Abnahme wird das FAhrzeug fast nicht bewegt, das ist auch so wie beim KFZ. Dort kann zwischen Fertigstellung und Erstzulassung ein mehrmonatiger Zeitraum sein, die Pickerlfrist richtet sich auch nach der Erstzulassung.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging