Autor Thema: T und T1 auf Straßenbahngleisen  (Gelesen 5210 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31226
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #15 am: 14. März 2019, 15:10:25 »
Aber es gibt ja noch immer Zweirichtungsfahrzeuge am Wiener Netz lieber Ferry, wenn auch als "Museumsfahrzeuge"  ;D 8)

Nicht nur als Museumsfahrzeuge, auch die LH sind beispielsweise "Zweirichter".
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5555
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #16 am: 14. März 2019, 15:37:17 »
Aber es gibt ja noch immer Zweirichtungsfahrzeuge am Wiener Netz lieber Ferry, wenn auch als "Museumsfahrzeuge"  ;D 8)

Nicht nur als Museumsfahrzeuge, auch die LH sind beispielsweise "Zweirichter".
Alle Fahrzeuge, die auf der WLB vom Schedfikaplatz bis zur Oper im Fahrgastbetrieb fahren, sind auch Zweirichtungsfahrzeuge! :o
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

benkda01

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2362
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #17 am: 14. März 2019, 17:02:54 »
Warum so weit in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? - In Innsbruck [...]
Sowohl Brünn, Prag und Kattowitz als auch Bratislava (das ich vorhin nicht erwähnt hatte, aber wofür dasselbe gilt) sind näher oder zumindest in kürzerer Zeit erreichbar als Innsbruck >:D

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3299
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #18 am: 14. März 2019, 17:11:21 »
Ich finde nur, dass ein Umrüsten auf Zweirichtungsfahrzeuge ein Kostenintensives Vorhaben wäre. Und wegen einer oder zwei neuen Linien die ganze Flotte umzustellen, finde ich als Geldverschwendung.
Natürlich macht man das bei sowieso anfallenden Fahrzeugneubeschaffungen ::)

Warum so weit in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? - In Innsbruck war das Netz noch vor zehn Jahren nur für Zweirichtungsfahrzeuge ausgelegt - und wo sind die IVB heute?
Abgesehen davon, dass Innsbruck viel ferner ist, war das Innsbrucker Netz seit Umstellung der Stubaitalbahn auf Gleichstrom durch diese ja irgendwie ein Mischbetrieb, auch wenn auf den Stadtlinien nur Einrichtungsfahrzeuge unterwegs waren.

E1-c3

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2434
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #19 am: 14. März 2019, 19:02:31 »
Mir fällt zum Thema eine Frage ein: Vor etwas mehr als drei Jahren war ja die große Fahrzeugparade am Ring, wo u. a. auch der T1 2680 teilgenommen hat. Wie und vor allem wann ist der T1 da zu seinem Einsatzort am Kai (dort war ja der Beginn des Konvois) gekommen? Wurde er vorher irgendwo abgestellt (Verkehrsmuseum) oder fuhr er erst kurz vor Beginn dorthin? Es handelte sich schließlich um einen der seltenen Einsätze eines T(1) im Straßenbahnnetz bei Tag.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9072
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #20 am: 15. März 2019, 10:10:52 »
Warum so weit in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? - In Innsbruck war das Netz noch vor zehn Jahren nur für Zweirichtungsfahrzeuge ausgelegt - und wo sind die IVB heute?
Abgesehen davon, dass Innsbruck viel ferner ist,

Ich bezog mich in meinem Beitrag weniger auf die geographische Ferne als vielmehr auf den Umstand, dass Innsbruck in Österreich liegt, die anderen genannten Städte hingegen im Ausland.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

4498

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 335
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #21 am: 15. März 2019, 10:32:31 »
Abgesehen davon, dass Innsbruck viel ferner ist, war das Innsbrucker Netz seit Umstellung der Stubaitalbahn auf Gleichstrom durch diese ja irgendwie ein Mischbetrieb, auch wenn auf den Stadtlinien nur Einrichtungsfahrzeuge unterwegs waren.
Das ist ja das Wiener Netz auch - auch wir haben unsere "Stubaitalbahn".

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3299
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #22 am: 15. März 2019, 10:37:50 »
Jein, die Badner Bahn ist sowohl organisatorisch als auch betrieblich deutlich eigenständiger als die Stubaitalbahn.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7142
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #23 am: 15. März 2019, 11:25:06 »
Mir fällt zum Thema eine Frage ein: Vor etwas mehr als drei Jahren war ja die große Fahrzeugparade am Ring, wo u. a. auch der T1 2680 teilgenommen hat. Wie und vor allem wann ist der T1 da zu seinem Einsatzort am Kai (dort war ja der Beginn des Konvois) gekommen? Wurde er vorher irgendwo abgestellt (Verkehrsmuseum) oder fuhr er erst kurz vor Beginn dorthin? Es handelte sich schließlich um einen der seltenen Einsätze eines T(1) im Straßenbahnnetz bei Tag.
Ich nehme an, der T1 wird ganz einfach in der Nacht vor der Parade von MICH nach ERB überstellt worden sein.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5745
    • www.tramway.at
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #24 am: 15. März 2019, 18:52:21 »
Paar Bilder zum Thema "T auf Tramwaygleisen" - hier sogar mit Passagieren!
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

diogenes

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1434
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #25 am: 15. März 2019, 19:05:50 »
Super Bilder, danke!

Bei welcher Gegegenheit wurde der T auf Straßenbahngleisen mit Passagieren aufgenommen?
Ceterum censeo in Vindobona ferrivias stratarias ampliores esse.
Oh 8er, mein 8er!

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5745
    • www.tramway.at
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #26 am: 15. März 2019, 19:11:45 »
Bei welcher Gegegenheit wurde der T auf Straßenbahngleisen mit Passagieren aufgenommen?

Tramwaytag in der ZW
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

diogenes

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1434
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #27 am: 15. März 2019, 19:15:56 »
Ah, ja: An den erinnere ich mich, wenn das der war, wo das Publikum den ULF als Fahrer ausprobieren durfte. Im E2-Simulater hab' ich die alte Dame "überfahren", als ULF-Fahrer nicht.
Ceterum censeo in Vindobona ferrivias stratarias ampliores esse.
Oh 8er, mein 8er!

Katana

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 473
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #28 am: 15. März 2019, 20:45:09 »
Abgesehen von den Überstellern:Wie gut können T und T1 als Zweirichtungszüge (man kuppelt halt 2 zusammen) auf der Straße funktionieren? Bei den E6 und c6 hat man ja eine Gelegenheit vorbei gehen lassen, um billiger zu Endstellen zu kommen :)

Abgesehen davon, dass die Lichtraumproblematik eh sattsam bekannt ist: Worauf willst du mit der Frage hinaus? Und wie meinst du das mit der verpassten Gelegenheit bei den E6 und c6?

Unter Träumerkreisen, zu denen ich mich auch zähle, sind 2-Richtungswagen die beliebteste Wagenvariante, weil man am einfachsten eine Endstelle zusammen bekommt und mit Hilfe von ein paar Gleisverbindungen fast überall wenden kann. Nicht umsonst gibts sehr viele Betriebe die auf 2-Richtungsfahrzeuge setzen.
Und die E6 hätte man durchaus für Baustellenbetrieb einsetzen können, da aber weder die Kletterweichen noch sonst wo noch Gleisverbindungen vorhanden sind und die Fahrzeuge schon ziemlich abgenutzt waren, ist es eben eine Träumerei.

Diogenes hat aber nach T/T1 auf Straßenbahngleisen und nicht nach dem Sinn von irgendwelchen Zweirichtungsfahrzeugen gefragt!
Auffällig, dass er auf meine Nachfrage bisher nicht geantwortet hat. :( Jetzt ist der Thread zur x-ten Zweirichtungswagendiskussion verkommen. :'(

diogenes

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1434
Re: T und T1 auf Straßenbahngleisen
« Antwort #29 am: 15. März 2019, 20:55:08 »
Nuja, die Frage nach Zweirichtugnsfahrzeugen ("Zweirichter", um es kurz zu machen) was von mir schon eingeschlossen. Das war ja der Witz der Frage, im Grunde genommen. Ich habe auf @Katana bloß nicht geantwortet, weil die Antworten schon von woanders gekommen waren.

Ich finde, dass Zweirichter durchaus ihren betrieblichen Reiz haben: einfachere Endstellengestaltung, flexiblere Einsatzmöglichkeiten, speziell, wenn man Gleiswechsel an strategeischen Stellen (wieder) einbautm was bei eigenem Gleiskörper nicht einmal Konflikte mit dem MIV verusrsachen würde usw.

Ich wollte eigentlich "nur" wissen, was Zweirichter in Wien bringen könnten, insbesondere, wenn man die derzeitig vorhandenen verwendet, und das sind eben die T und T1. (Die UBahn-Wagen lassen wir aus, weil die wohl die Kurvenradien nich derpacKerten, um nur das offensichtlichste zu nennen, abgesehen von den Bahnsteighöhen.)
Ceterum censeo in Vindobona ferrivias stratarias ampliores esse.
Oh 8er, mein 8er!