Autor Thema: Neos: Öffi-Konzept für Westen Wiens  (Gelesen 3232 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7263
Re: Neos: Öffi-Konzept für Westen Wiens
« Antwort #60 am: 08. Mai 2019, 08:50:32 »
Ich selbst sehe allerdings auch für die Vorortelinie einen größeren Bedarf Richtung Hbf. Sinnvollerweise müsste es natürlich dann an der Kreuzung mit der U4 eine Station geben. Die Frage wäre dann, ob man dann zwei Stationen in kurzem Abstand einrichtet (Unter St. Veit und Hietzinger Hauptstraße) oder sie genau dazwischen einrichtet, mit einem kleinen Fußweg nach Unter St. Veit.
Wenn man die Bahnsteige der Station Unter St. Veit Richtung 14. Bezirk baut (mit Hintereingang bei der Cumberlandstraße) und die Bahnsteige der Station Hietzinger Hauptstraße bis auf Höhe 10er-Endschleife, ist der Abstand eigentlich gar nicht so kurz.

Rodauner

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1246
Re: Neos: Öffi-Konzept für Westen Wiens
« Antwort #61 am: 08. Mai 2019, 10:25:42 »
Ich find's ja interessant, wie viele selbsternannte Experten es hier (wieder mal...) gibt. Die einen glauben zu wissen, welche Verkehrsrelationen am meisten gefragt sind, andere, wie die Querung der Westbahn in Penzing zu errichten wäre, etc., usw... Wer ist denn wirklich ein Fachmann und hat Zugang zu allen relevanten Daten?  ::) Was würde der NEOS-Vorschlag kosten und wie sieht die Finanzierung aus?
Du sollst hinter der gelben Linie bleiben, Wappler!

Signalabhängigkeit

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 301
Re: Neos: Öffi-Konzept für Westen Wiens
« Antwort #62 am: 08. Mai 2019, 10:57:15 »
Du kannst dir sicher sein dass auch die NEOS keinen Zugang zu allen relevanten Daten haben und noch weniger Ahnung von der finanziellen Größenordnung haben.

Weißt du leicht mehr?

Aber ich weiß eh, wenns nur am Rande um die Verbindungsbahn geht setzt bei dir ein unglaublicher Beißreflex in alle Richtungen ein, der jegliche sachliche Diskussion verunmöglicht. :*

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1118
Re: Neos: Öffi-Konzept für Westen Wiens
« Antwort #63 am: 08. Mai 2019, 11:30:43 »
Und da musst du schon in Breitensee beginnen eine neue Strecke zu bauen, sonst schaffst du die Steigungen nicht.

Das bezweifle ich. Zwischen der Haltestelle Penzing und dem Beginn der Abzweigung zur Verbindungsbahn ist genug Platz für eine Unterführung oder Überführung.

Und nachdem der Verschiebebahnhof dort eh mittelfristig verschwinden soll, kann man das alles in einem machen.

Signalabhängigkeit

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 301
Re: Neos: Öffi-Konzept für Westen Wiens
« Antwort #64 am: 08. Mai 2019, 11:59:40 »
Es wäre auch meiner bescheidenen Meinung nach (Rodauner verzeih' mir diese ungeheuerliche Anmaßung) im Zuge einer wie du sagst anstehenden Neugestaltung kostenneutral, ob man die Schleife Richtung Hütteldorf zweigleisig ausbaut und (sinnvollerweise) die S45 zwischen Penzing und Hütteldorf zweigleisig ausbaut oder eben besagtes Kreuzungsbauwerk errichtet, die Schleife nach Hütteldorf nicht zweigleisig ausbauen muss und in Hütteldorf noch mehr Flächen zum Verscherbeln hat.

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1118
Re: Neos: Öffi-Konzept für Westen Wiens
« Antwort #65 am: 08. Mai 2019, 13:04:14 »
Ich find's ja interessant, wie viele selbsternannte Experten es hier (wieder mal...) gibt. Die einen glauben zu wissen, welche Verkehrsrelationen am meisten gefragt sind, andere, wie die Querung der Westbahn in Penzing zu errichten wäre, etc., usw... Wer ist denn wirklich ein Fachmann und hat Zugang zu allen relevanten Daten?  ::) Was würde der NEOS-Vorschlag kosten und wie sieht die Finanzierung aus?

Dann diskutiere halt nicht mit, wenn es dich nicht interessiert. Ich persönlich finde die unterschiedlichen Sichtweisen spannend. Natürlich sollte einer endgültigen Entscheidung eine Verkehrsstromanalyse zu Grunde gelegt werden... nona (Ach so, ich vergaß ja: Es gibt schon eine endgültige Entscheidung, deren Grundlagen niemand kennt und die unter anderem von sämtlichen Anrainerbezirken für schlecht befunden wird, nämlich alles nach Hütteldorf zu führen).. Ich wäre mir im Endeffekt trotzdem relativ sicher, dass eine Durchbindung von Verbindungsbahn und Vorortelinie ein weit größeres Potential anspricht und wesentlich mehr Nutzen hat, als beide Linien (nur) nach Hütteldorf zu führen, allein schon wegen der Entlastung der U6.

Dass ich die Verbindungsbahn im Niveau belassen würde, und da und dort Straßenunterführungen errichten, ist kein Geheimnis. Die Frage nach der Hochlage hat aber mit der Frage einer möglichst sinnvollen Linienführung nur am Rand was zu tun.

Signalabhängigkeit

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 301
Re: Neos: Öffi-Konzept für Westen Wiens
« Antwort #66 am: 08. Mai 2019, 13:14:17 »
Verkehrsstromanalysen in Wien? *hust* :D