Autor Thema: Duftende U-Bahn-Züge im Test  (Gelesen 2633 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Alex

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1132
Re: Duftende U-Bahn-Züge im Test
« Antwort #30 am: 11. Juli 2019, 21:34:20 »
Kennt jemand die Nummern der Testwagen?
Einer der beiden U6-Züge ist mir vorher begegnet, das war 2710+2731+2679+2701!

Edit: der zweite U6-Zug ist 2706+2716+2686+2725!

LG t12700

Auf der U1 sind folgende beiden Züge unterwegs:
V43 (3887-2487-2887-2888-2488-3888) - rosa
V51 (3903-2503-2903-2904-2504-2904) - orange

Die beiden auf der U6 müssten violett und grün sein (wie passend für Wien  >:D )

FromHell

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Duftende U-Bahn-Züge im Test
« Antwort #31 am: 12. Juli 2019, 09:50:27 »
Konnte eigentlich schon jemand Erfahrungen mit dieser olfaktorischen Neuerung sammeln? Ich kann mir zwar vorstellen, dass wohl ein eher dezenter Duft gewählt wurde, um nicht durch zu penetrantes Aroma die Fahrgäste zu belästigen. Allerdings stellt sich mir dann die Frage, wie sich der Duft dann eben gerade in Kombination mit jenen Gerüchen verhält, die von besonders intensiver Natur sind und wohl kaum übertüncht werden können (Schweißgeruch, extrem großzügig einparfümierte Mitreisende etc.). Ich kann mir das Ergebnis leider nur sehr schwer vorstellen, da ich bisher noch nicht in das Vergnügen einer Geruchsprobe dieser neuen Züge kam...

Bus

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2120
  • Der Bushase
Re: Duftende U-Bahn-Züge im Test
« Antwort #32 am: 12. Juli 2019, 09:55:33 »
Zumindest gab es schon Beschwerden über Niesanfälle und allergische Reaktionen (Schleimheute, Augen).

Alex

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1132
Re: Duftende U-Bahn-Züge im Test
« Antwort #33 am: 12. Juli 2019, 11:39:30 »
Konnte eigentlich schon jemand Erfahrungen mit dieser olfaktorischen Neuerung sammeln? Ich kann mir zwar vorstellen, dass wohl ein eher dezenter Duft gewählt wurde, um nicht durch zu penetrantes Aroma die Fahrgäste zu belästigen. Allerdings stellt sich mir dann die Frage, wie sich der Duft dann eben gerade in Kombination mit jenen Gerüchen verhält, die von besonders intensiver Natur sind und wohl kaum übertüncht werden können (Schweißgeruch, extrem großzügig einparfümierte Mitreisende etc.). Ich kann mir das Ergebnis leider nur sehr schwer vorstellen, da ich bisher noch nicht in das Vergnügen einer Geruchsprobe dieser neuen Züge kam...

Also, ich bin mit beiden Zügen auf der U1 schon gefahren, besonders intensiv ist der Duft nicht, noch weniger bei stärkerer Füllung.
Den rosa Duft habe ich als angenehmer als den orangenen empfunden, der orangene ist ein bisschen süßlicher.

67er

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 779
Re: Duftende U-Bahn-Züge im Test
« Antwort #34 am: 12. Juli 2019, 11:40:15 »
Zumindest gab es schon Beschwerden über Niesanfälle und allergische Reaktionen (Schleimheute, Augen).

Hmm... Die Frage ist zwar etwas hart... Aber kann man eigentlich gegen sowas klagen? Immerhin will ja eine gewisse Frau 4 U-Bahnen fahren lassen die Düfte aussprühen, weil sie es wohl cool und "fresh" findet, aber Gesundheit, Risiken und sonstiges, ihr egal sind?

Bus

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2120
  • Der Bushase
Re: Duftende U-Bahn-Züge im Test
« Antwort #35 am: 12. Juli 2019, 12:50:25 »
Das Problem ist wohl auch, dass diese Düfte viel Chemie beinhalten, wird wohl nicht Bio sein. Die Frage ist hier, was ist darin alles vermischt.

Autobusfan

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 100
  • Test
Re: Duftende U-Bahn-Züge im Test
« Antwort #36 am: 12. Juli 2019, 13:15:45 »
Das meiner Meinung nach Einzige, was Öffi-Fahren wirklich unangenehm machen kann, ist Gedränge, aber dagegen helfen kein Essverbot, kein Cooling-Paket und auch keine Düfte.

FromHell

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Duftende U-Bahn-Züge im Test
« Antwort #37 am: 12. Juli 2019, 13:25:56 »
Man sollte aber bitte den Teufel nicht gleich an die Wand malen. In der Pharmaindustrie werden sich wohl auch nur sehr wenige Bio-Zutaten wiederfinden, und ich bin mir sicher, dass ihr dennoch glücklich seid, bei etwaigen Erkrankungen auf die richtige Medikation zurückgreifen zu können. Dass die Düfte tatsächlich gesundheitliche Risiken mit sich bringen wage ich auch sehr stark zu bezweifeln. Allerdings bin ich nach wie vor nicht wirklich überzeugt vom tatsächlichen Nutzen dieser Aktion. Ich begrüße es zwar sehr, dass scheinbar zumindest Versuche in der Steigerung der Beförderungsqualität unternommen werden. Ich denke jedoch, dass es da deutlich geeignetere Ansatzpunkte gäbe, um dies zu erreichen. Mir wäre wesentlich lieber, es würden eher die nicht-klimatisierten Straßenbahnen nachgerüstet werden, denn in jedem A/B kommt man bei Außentemperaturen jenseits der 35° im Fahrgastraum um, da sind mir die Gerüche auch schon relativ egal...