Autor Thema: Linie 43  (Gelesen 24960 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27219
Linie 43
« am: 08. März 2011, 15:43:07 »
Hat man am Eck Alser Straße/Spitalgasse gesehen
Auch wenn diverse Adelige dies immer als Beispiel heranziehen, ist das kein gutes Beispiel. Schließlich kann man alles so machen, dass es nach möglichst wenig Hirn aussieht und nicht funktionieren kann, ja sogar zu einer Verschlechterung des status quo führt. Daraus abzuleiten, dass Ampelbevorrangungen nicht funktionieren, wäre schwachsinnig. In anderen Städten geht es jedenfalls und teilweise bringt man es auch in Wien zusammen – selbst an Straßenbahnkreuzungen.

Das mit den Straßen lasse ich nicht gelten (nur für den 13er natürlich schon): Der 43er ist sogar praktisch die gesamte Strecke, auf die es hier ankommt, sogar auf eigener Trasse unterwegs und braucht für das Stück Schottentor - Lange Gasse meist mindestens fünf Minuten! Wehe, wenn er dann der hintere Zug ist, der nicht freigeben darf, weil das dort keine Doppelhaltestelle ist. Und warum die Fahrer beim Schottentor beim Vorsignal nicht so wegfahren, dass sie nicht gleich bei der Überfahrt Universitätsstraße wieder stehenbleiben müssen, weiß wohl niemand. Außer das Vorsignal funktioniert nicht richtig. Mit dem Radl bin ich jedenfalls schneller als der 43er vom Schottentor zur Skodagasse und das will was heißen.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

schaffnerlos

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1889
Re: Linie 43
« Antwort #1 am: 08. März 2011, 15:43:16 »
Statt einer Doppeltraktion würde ich einen 7-teiligen ULF (oder gleich eine andere, modernere Fahrzeugtype) einsetzen. Wäre auch auf der Linie 43 kein Fehler.
Nur muss man den erstens erst bauen (für Doppeltraktion müsste man nur die bestehenden Züge umbauen, keine Ahnung, wie aufwändig das wäre), und zweitens kannst du ihn nicht für den Betrieb auf anderen Linien oder in Schwachlastzeiten wieder auseinanderteilen.

Erstens ist das auch wegen der Adaptionen im Straßenraum (Ampelschaltungen, Haltestellenverlängerungen, Stauraum) kein kurzfristiges Projekt, also hat man auch die Zeit zum Bauen. Und in Schwachlastzeiten braucht man sowieso nicht alle Züge, dann zieht man die langen Züge ein und fährt mit den B. Abgesehen davon, dass auf gewissen Linien es keine wirklichen Schwachlastzeiten mehr gibt und dieser Trend wird sich noch verstärken.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27219
Re: Linie 43
« Antwort #2 am: 08. März 2011, 15:45:58 »
Abgesehen davon, dass auf gewissen Linien es keine wirklichen Schwachlastzeiten mehr gibt und dieser Trend wird sich noch verstärken.
Welche Linien sind denn das? Am 43er bekomme ich außerhalb der HVZ quasi immer einen Sitzplatz. Im querenden 5er und 33er sowieso auch in der HVZ. Immer von einer vorangegangenen längeren Störung abgesehen.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

highspeedtrain

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 945
Re: Linie 43
« Antwort #3 am: 08. März 2011, 15:50:58 »
Das mit den Straßen lasse ich nicht gelten (nur für den 13er natürlich schon): Der 43er ist sogar praktisch die gesamte Strecke, auf die es hier ankommt, sogar auf eigener Trasse unterwegs und braucht für das Stück Schottentor - Lange Gasse meist mindestens fünf Minuten! Wehe, wenn er dann der hintere Zug ist, der nicht freigeben darf, weil das dort keine Doppelhaltestelle ist. Und warum die Fahrer beim Schottentor beim Vorsignal nicht so wegfahren, dass sie nicht gleich bei der Überfahrt Universitätsstraße wieder stehenbleiben müssen, weiß wohl niemand. Außer das Vorsignal funktioniert nicht richtig. Mit dem Radl bin ich jedenfalls schneller als der 43er vom Schottentor zur Skodagasse und das will was heißen.

Nur zur Klarstellung: Ich bin ganz Deiner Meinung, was Bevorrangung betrifft und dass der 43er vor allem innerhalb des Gürtels eine Katastrophe ist. Aber ich finde, dass hat mit der Frage "Langzügen" nur am Rande was zu tun - ich kann mit "Kurzzügen" im Stau stehen oder sie bevorrangen und mit Langzügen detto. Nur dass ich eben auch glaube, dass bei längeren Intervallen die Bevorrangung sowohl politisch leichter durchsetzbar als auch - vor allem bei starkem Querverkehr - leichter machbar ist, weil man die Ampel einfach nicht so oft für die Tram freischalten muss. Wenn man natürlich nur die Zuglänge verdoppelt und sonst nichts macht, bringt es wenig, das ist schon klar.

T1

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2597
  • Lieber Raupe als Wurm!
Re: Linie 43
« Antwort #4 am: 08. März 2011, 15:56:01 »
Abgesehen davon, dass auf gewissen Linien es keine wirklichen Schwachlastzeiten mehr gibt und dieser Trend wird sich noch verstärken.

Das sieht man wunderbar in Berlin: Sogar in der Nacht (unter der Woche) muss man sich um halb 2 in manch MetroStraßenbahnlinie zwängen... Wenn ein gutes Angebot besteht, wird es auch angenommen.

schaffnerlos

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1889
Re: Linie 43
« Antwort #5 am: 08. März 2011, 16:02:10 »
Abgesehen davon, dass auf gewissen Linien es keine wirklichen Schwachlastzeiten mehr gibt und dieser Trend wird sich noch verstärken.
Welche Linien sind denn das? Am 43er bekomme ich außerhalb der HVZ quasi immer einen Sitzplatz.

Kunststück, der 43er hat auch das dichteste Intervall. Oder kennst du sonst noch eine Linie, die jeden Tag bis Mitternacht im 10-Minuten-Takt fährt?

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27219
Re: Linie 43
« Antwort #6 am: 08. März 2011, 16:08:37 »
Kunststück, der 43er hat auch das dichteste Intervall. Oder kennst du sonst noch eine Linie, die jeden Tag bis Mitternacht im 10-Minuten-Takt fährt?
Ich bekomme aber auch um 10 oder 19 Uhr schon leicht einen Platz. Außerhalb der HVZ ist das keine so überlastete Linie, wie alle immer sagen. Mir kommt vor, es reden da viele mit, die den 43er nur vom Hörensagen kennen und vielleicht zweimal im Monat verwenden. Wenn du eine wirklich überlastete Linie sehen willst, musst du schon bei der Skodagasse aus- und in den Stinker umsteigen ;)
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14278
Re: Linie 43
« Antwort #7 am: 08. März 2011, 16:18:24 »

Eine Beschleunigung und Bevorrangung ist aber dennoch absolut notwendig.
Man bräuchte nur den Mumm zu haben, für die Berechnung der Fahrdienstzulage (die sinnigerweise "Effizienzbonus" heißt  ::) ) endlich die gefahrenen Kilometer heranzuziehen, statt der gefahrenen Zeit. Ich schwöre, es würde ein Wunder geschehen! Ganz ohne Kosten.

Und erst dann haben (technische) Beschleunigungsmaßnahmen wirklich Sinn, weil derzeit ist die Nummer Eins der Bremser der Betrieb selber ist und nicht irgend ein Bezirkskasperl oder irgendeine (Auto-)Lobby, die folgen erst - mit Abstand - auf den "Ehren"-Plätzen.  8)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11322
    • In vollen Zügen
Re: Linie 43
« Antwort #8 am: 08. März 2011, 16:35:03 »
(5 Min sind eine zumutbare maximale Wartezeit, im Schnitt sinds dann ja eh nur 2,5)
Im Schnitt sind es nur 2,5 Minuten, wenn die Straßenbahn exakt alle 5 Minuten kommt. Die durchschnittliche Wartezeit wird signifikant höher (je nach Verteilung sogar beliebig groß), wenn das Intervall unregelmäßiger ist (bei gleichem Erwartungswert von 5 Minuten). Und von einem exakten 5 Minuten Intervall auszugehen ist schon sehr mutig.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

highspeedtrain

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 945
Re: Linie 43
« Antwort #9 am: 08. März 2011, 16:48:35 »
(5 Min sind eine zumutbare maximale Wartezeit, im Schnitt sinds dann ja eh nur 2,5)
Im Schnitt sind es nur 2,5 Minuten, wenn die Straßenbahn exakt alle 5 Minuten kommt. Die durchschnittliche Wartezeit wird signifikant höher (je nach Verteilung sogar beliebig groß), wenn das Intervall unregelmäßiger ist (bei gleichem Erwartungswert von 5 Minuten). Und von einem exakten 5 Minuten Intervall auszugehen ist schon sehr mutig.

Es ist nicht mutig, wenn die Bevorrangung passt.

Schienenchaos

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 764
Re: Linie 43
« Antwort #10 am: 08. März 2011, 21:20:38 »
Gibt es zum Thema 30er-Verlängerung (schon) eine offizielle Stellungnahme? Auf www.wien.gv.at habe ich nichts gefunden.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9039
Re: Linie 43
« Antwort #11 am: 13. März 2011, 20:58:13 »
Jetz werd ich doch mal zum 43er Stellung nehmen: in der HVZ kann auch ein U6 Zug am 43er fahren beim 2,5min Intervall und selbst die hätte fast keine Chance die Menschenmassen wegzubringen...
wenn man das ganze mal speziell am Schottentor oder an der Alser Straße beobachtet, sind die Züge schon mehr als überfüllt und dann kommen noch die ganz schlaun die dann noch die Türen aufhalten usw...

Man sieht es sehr schön wenn drei oder vier 43er innerhalb von 5min in den besagten Halltestellen einfahren, sind mal mindestens die ersten zwei brechend voll und drei und vier sind gut besucht...
und wenn dann einer sagt 5min Intervall in der HVZ dann braucht wsl ein ÖBB-IC um die Menschen alle aufzunehmen.

Und ein guten Tip wer das in Abrede stellen mag, den lade ich ein Morgens (an den Schultagen) zwischen 7-8Uhr und Nachmittag ab ca 15-18.30Uhr den 43er zu benutzen, da weißt dann wie sich wsl eine Ölsardinen in einer Dose fühlen.  ;D

P.S. in der HVZ fährt der 43er nicht umsonst im U-Bahn Intervall.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1537
Re: Linie 43
« Antwort #12 am: 13. März 2011, 22:50:20 »
Jetz werd ich doch mal zum 43er Stellung nehmen: in der HVZ kann auch ein U6 Zug am 43er fahren beim 2,5min Intervall und selbst die hätte fast keine Chance die Menschenmassen wegzubringen...
wenn man das ganze mal speziell am Schottentor oder an der Alser Straße beobachtet, sind die Züge schon mehr als überfüllt und dann kommen noch die ganz schlaun die dann noch die Türen aufhalten usw...

Da brauchst Du keinen U6-Zug, gerade dort würde ein "zentrales Schließen" dem ULF sehr gut tun und die Sache rascher beschleunigen...

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11322
    • In vollen Zügen
Re: Linie 43
« Antwort #13 am: 13. März 2011, 23:00:46 »
Da brauchst Du keinen U6-Zug, gerade dort würde ein "zentrales Schließen" dem ULF sehr gut tun und die Sache rascher beschleunigen...
Das kann der U6-Zug sogar. ;D
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14278
Re: Linie 43
« Antwort #14 am: 14. März 2011, 00:29:32 »

Da brauchst Du keinen U6-Zug, gerade dort würde ein "zentrales Schließen" dem ULF sehr gut tun und die Sache rascher beschleunigen...
Jetzt fängst du auch noch damit an!  ::)


Solang wer in der Tür steht, geht sie nicht zu und falls nicht, schließt sie ohnedies. Sinnvoll wäre es natürlich, wenn der Schließvorgang (nur beim vorgelöschten Zug) unmittelbar nach Freiwerden der Lichtschranken beginnen würde und nicht mit drei Sekunden Verzögerung!  :lamp:
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!