Autor Thema: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr  (Gelesen 258485 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13605
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1665 am: 08. Januar 2023, 02:46:06 »
Jetzt schon: Ihm fehlt einfach das Format für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Wien.
Naja, das Format vom Ludwig steht dem vom Häupl nicht nach - das ham sie sich schon schön angefressen.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Cerberus2

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1666 am: 08. Januar 2023, 07:23:39 »
Derzeit steht in der Hausordnung der WL die FFP2-Pflicht.

Erstens verstehe ich nicht, wieso man in eine Hausordnung was reinschreibt, was eh per Verordnung des Landes geregelt ist. Das kostet doch Geld, die entsprechenden Dokumente dahingehend laufend zu ändern.

Aber um das geht es mir jetzt nicht. Es geht mir um folgenden Passus aus der Hausordnung:

"Verstöße gegen die Hausordnung können zu Stationsverweisen, Reinigungsgebühren (mindestens 40,- Euro), Schadenersatzforderungen und Hausverboten führen."

Eine Mehrgebühr für das Nicht-Masken-Tragen sehe ich hier nicht. Reinigungsgebühren werden es wohl nicht sein, Schadenersatzpflicht sehe ich hier auch nicht, da ich keinen Schaden erkenne. Es kann nur zu Stationsverweisen kommen.

Und Verwaltungsstrafen können die WL ja nicht einheben, dafür ist die Behörde zuständig. Schwarzfahren ist was anderes, da kann man sich ja durch (freiwillige) Zahlung des erhöhten Beförderungsentgelts laut Tarif das Verwaltungsstrafverfahren ersparen (Art. 3 EGVG).

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13593
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1667 am: 08. Januar 2023, 07:42:45 »
Derzeit steht in der Hausordnung der WL die FFP2-Pflicht.

Erstens verstehe ich nicht, wieso man in eine Hausordnung was reinschreibt, was eh per Verordnung des Landes geregelt ist. Das kostet doch Geld, die entsprechenden Dokumente dahingehend laufend zu ändern.

Aber um das geht es mir jetzt nicht. Es geht mir um folgenden Passus aus der Hausordnung:

"Verstöße gegen die Hausordnung können zu Stationsverweisen, Reinigungsgebühren (mindestens 40,- Euro), Schadenersatzforderungen und Hausverboten führen."

Eine Mehrgebühr für das Nicht-Masken-Tragen sehe ich hier nicht. Reinigungsgebühren werden es wohl nicht sein, Schadenersatzpflicht sehe ich hier auch nicht, da ich keinen Schaden erkenne. Es kann nur zu Stationsverweisen kommen.

Und Verwaltungsstrafen können die WL ja nicht einheben, dafür ist die Behörde zuständig. Schwarzfahren ist was anderes, da kann man sich ja durch (freiwillige) Zahlung des erhöhten Beförderungsentgelts laut Tarif das Verwaltungsstrafverfahren ersparen (Art. 3 EGVG).

Dann würde ich dir einmal raten, die Beförderungsbestimmungen unter Punkt G, Zahl 3 zu lesen.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

N1

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2011
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1668 am: 13. Januar 2023, 18:43:59 »
In Deutschland fällt mit Anfang Februar sowohl im Fern- als auch im Nahverkehr die Maskenpflicht. Das erscheint nicht zuletzt deshalb besonders bemerkenswert, weil dort von Gesundheitsminister Lauterbach abwärts fast bis zuletzt eine prononciert strenge (könnte man auch anders ausdrücken, aber egal 8)) Linie vertreten wurde. Bleiben in Europa noch Wien, Griechenland und Spanien bzw., wenn man die EU-Staaten betrachtet, dazu noch Zypern. Im Forum vom Standard wurde behauptet, dass die Maskenpflicht in Griechenland und Zypern eher auf dem Papier besteht. Mit den FFP2-Masken stehen wir in Wien ab Anfang Februar überhaupt allein auf weiter Flur.
"Der Raum, wo das stattfand, ist ziemlich groß."
Hans Rauscher


tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7269
    • www.tramway.at
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1670 am: 17. Januar 2023, 17:05:38 »
Übrigens sind wir in Wien doch nicht im Gallischen Dorf: In Valencia gilt weiterhin Maskenpflicht im ÖV und im Taxi, und wird hier auch viel konsequenter eingehalten als in Wien.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Schienenbremse

  • Administrator
  • Zugführer
  • *****
  • Beiträge: 600
    • Tramwayforum
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1671 am: 17. Januar 2023, 17:28:24 »
1 Beitrag entfernt. Lieber User Bus, wenn du dich zu einem Thema nicht sachlich äußern kannst, dann lass es bitte sein.

T1

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5013
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1672 am: 17. Januar 2023, 18:05:13 »
Übrigens sind wir in Wien doch nicht im Gallischen Dorf: In Valencia gilt weiterhin Maskenpflicht im ÖV und im Taxi, und wird hier auch viel konsequenter eingehalten als in Wien.
Wie in ganz Spanien… :lamp:

MK

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 615
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1673 am: 17. Januar 2023, 18:15:40 »
Übrigens sind wir in Wien doch nicht im Gallischen Dorf: In Valencia gilt weiterhin Maskenpflicht im ÖV und im Taxi, und wird hier auch viel konsequenter eingehalten als in Wien.
Wie in ganz Spanien… :lamp:

Der erste Teil ja. Beim zweiten Teil gibt es deutliche innerspanische Unterschiede. Weiter südlich sieht man es entspannter.
Frösche auf der Autobahn kommen selten drüben an.

N1

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2011
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1674 am: 17. Januar 2023, 19:31:13 »
Übrigens sind wir in Wien doch nicht im Gallischen Dorf: In Valencia gilt weiterhin Maskenpflicht im ÖV und im Taxi, und wird hier auch viel konsequenter eingehalten als in Wien.
Wie in ganz Spanien… :lamp:
Steht eh ein paar Beiträge weiter oben. Ob es sich nun um eine sehr oder verschwindend kleine Minderheit an Gebietskörperschaften weltweit handelt, die das noch vorschreiben, macht das Kraut nicht fett.
"Der Raum, wo das stattfand, ist ziemlich groß."
Hans Rauscher

Linie106

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 440
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1675 am: 23. Januar 2023, 09:27:04 »
übrigens, und wenn wir schon vergleichen:
in wievielen europäischen Städten gibt es noch abgesperrte 1.Türen bei Bim und Bus?

N1

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2011
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1676 am: Gestern um 21:22:24 »
So, jetzt fällt die Maske im ÖPNV auch in Spanien, und zwar mit dem 8. Februar.

Von da an ist Wien ...
  • die einzige europäische Gebietskörperschaft mit FFP2-Maskenpflicht,
  • die einzige sozialdemokratisch regierte Gebietskörperschaft in Europa mit Maskenpflicht,
  • von Griechenland abgesehen die einzige Gebietskörperschaft in Europa mit Maskenpflicht,
  • die mutmaßlich einzige europäische Gebietskörperschaft mit vorne gesperrten Bus-/Straßenbahntüren.
"Der Raum, wo das stattfand, ist ziemlich groß."
Hans Rauscher

Sonderwagen

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 161
Re: Coronavirus und die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr
« Antwort #1677 am: Gestern um 21:47:39 »
  • die mutmaßlich einzige europäische Gebietskörperschaft mit vorne gesperrten Bus-/Straßenbahntüren.
In Graz gibt es noch immer die Sperre bei den Hochflurern. Und beim Bus würde mir da noch Steyr einfallen.