Autor Thema: Fahrgastinformationsanzeigen  (Gelesen 346435 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

21er

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 122
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #390 am: 30. Dezember 2012, 22:51:45 »
Ist es so schwer ein Informationssystem, nach über 10 Jahren Laufzeit, endlich (gscheit!!) zum Laufen zu bringen?  :fp:

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3558
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #391 am: 30. Dezember 2012, 22:58:55 »
Ist es so schwer ein Informationssystem, nach über 10 Jahren Laufzeit, endlich (gscheit!!) zum Laufen zu bringen?  :fp:
Meine Antwort ist eindeutig Nein! Es ist aus meiner Sicht machbar dieses System gescheit zum Laufen zu bringen.
Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. (Karl Lagerfeld)

21er

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 122
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #392 am: 30. Dezember 2012, 23:02:46 »
Ist es so schwer ein Informationssystem, nach über 10 Jahren Laufzeit, endlich (gscheit!!) zum Laufen zu bringen?  :fp:
Meine Antwort ist eindeutig Nein! Es ist aus meiner Sicht machbar dieses System gescheit zum Laufen zu bringen.

Ich finde die WL-Tüftler sollten mal nach Berlin schauen! Da funktioniert doch alles: Störungen anzeigen, Lauftexte, dort wird angezeigt wann der Zug wirlich da ist.... usw.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27833
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #393 am: 30. Dezember 2012, 23:15:48 »
Ich finde die WL-Tüftler sollten mal nach Berlin schauen! Da funktioniert doch alles: Störungen anzeigen, Lauftexte, dort wird angezeigt wann der Zug wirlich da ist.... usw.
Noch dazu ist das dort grundsätzlich dieselbe Software (+- ein paar Plugins) wie bei uns. Es wird zum größten Teil schon am Tüftler hierzuorts liegen, dass wir uns immer noch in der Alpha-Phase befinden.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31712
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #394 am: 31. Dezember 2012, 15:05:10 »
Wir schreiben den 31. Dezember 2012. Seit knapp mehr als drei Wochen ist der D-Wagen verlängert und es gibt keinen Südbahnhof mehr. Wegen des Silvesterlaufs ist der D-Wagen geteilt; zwischen Schwarzenbergplatz und Hauptbahnhof Ost sind drei Fahrzeuge unterwegs.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Der B1 721 fährt nach wie vor zum "Südbahnhof S", auch das Kaidaphon verkündet "Südbahnhof Essbahn, Endstation", obwohl der Zug selbstverständlich noch weiter fährt. Hat man hier bloß vergessen, die Speicherkarte zu tauschen? Dann die Riesenüberraschung: Bei der Weiterfahrt kommt zuerst der Gong ohne weiteren Text (für den Haltepunkt in der Südbahnschleife), danach allerdings "Quartier Belvedehr Essbahn" für die Anfangshaltestelle. Wenn man die Speicherkarte nicht getauscht hat, könnte das nicht sein, denn bei den alten Daten kann "Quartier Belvedere" nicht vorkommen. Wie kann also so eine Mischkulanz aus alten und neuen Daten entstehen?

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Der B1 724 hat einen anderen Zieltext, der aber nicht minder falsch ist. Denn "Hauptbahnhof S U" ist die Haltestelle beim künftigen Haupteingang des neuen Hauptbahnhofs. Dort wird sich nie eine Straßenbahnendstation befinden. Wie um alles in der Welt kann es dann passieren, dass dieser Zieltext auf die Zielanzeige einer Straßenbahn kommt?

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Einzig die Garnitur 4017+1417 zeigt den korrekten Zieltext. Somit hat man es nicht nur geschafft, auf drei verschiedenen Zügen dasselbe Ziel drei Mal unterschiedlich anzuzeigen, sondern auch, eine Fehlerquote von zwei Dritteln zu produzieren.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Der 69A hält sich da ganz heraus und fährt lieber ins Nirgendwo. De Leit wissn jo eh...

Weil es so gut dazupasst: Ich bin nachher noch mit einem 71er zum Zentralfriedhof gefahren (4078). Alle Kaidaphonansagen waren in Ordnung, nur vor dem 3. Tor hieß es dann auf einmal "Quellenplatz, umsteigen zu der U1-Ersatzlinie 68 und zur Linie O". Nein, ich habe nicht geträumt und bin auch vollkommen nüchtern. Aber ich habe es langsam satt, satt, satt, bei meinen täglichen Fahrten mit den Wiener Linien permanent mit dermaßen penetranter Inkompetenz konfrontiert zu sein. Würde ich so arbeiten, hätte man mich schon mindestens zwanzig Mal gefeuert (bzw. im öffentlichen Dienst vor die Disziplinarkommission gestellt)!
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27833
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #395 am: 31. Dezember 2012, 15:09:45 »
Dazu kommen die ganzen fehlerhaften E2+c5, die gar keine Texte anzeigen, sondern nur die Liniennummer. Zum Beispiel am Freitag der 4088+1488 am 6er - es fährt ein Zug nach Nirgendwo.

Prognosen sind immer schwierig, wenn sie die Zukunft betreffen, aber in dem Fall darf man sicher sagen: Die Fahrgastinfo wird 2013 genau so bleiben!
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11372
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #396 am: 31. Dezember 2012, 17:01:48 »
Prognosen sind immer schwierig, wenn sie die Zukunft betreffen, aber in dem Fall darf man sicher sagen: Die Fahrgastinfo wird 2013 genau so bleiben!

Hoffentlich - ich hab eher das Gefühl, dass sie noch vertüftlert wird.

Hannes
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

E2

  • Gast
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #397 am: 01. Januar 2013, 15:07:18 »
Zitat
Somit hat man es nicht nur geschafft, auf drei verschiedenen Zügen dasselbe Ziel drei Mal unterschiedlich anzuzeigen, sondern auch, eine Fehlerquote von zwei Dritteln zu produzieren.

Mehr. Der 724 fuhr mindestens einmal zum Hauptbahnhof mit Bechilderung "Schwarzenbergplatz"

TW 292

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1079
    • Styria Mobile
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #398 am: 04. Januar 2013, 01:39:05 »
Zitat
Der B1 721 fährt nach wie vor zum "Südbahnhof S", auch das Kaidaphon verkündet "Südbahnhof Essbahn, Endstation", obwohl der Zug selbstverständlich noch weiter fährt. Hat man hier bloß vergessen, die Speicherkarte zu tauschen? Dann die Riesenüberraschung: Bei der Weiterfahrt kommt zuerst der Gong ohne weiteren Text (für den Haltepunkt in der Südbahnschleife), danach allerdings "Quartier Belvedehr Essbahn" für die Anfangshaltestelle. Wenn man die Speicherkarte nicht getauscht hat, könnte das nicht sein, denn bei den alten Daten kann "Quartier Belvedere" nicht vorkommen. Wie kann also so eine Mischkulanz aus alten und neuen Daten entstehen?

Das gleiche habe ich am Mittwoch erlebt im B1 721, zuerst stand "D Hauptbahnhof SU" und am Hauptbahnhof Ost "WiLi Logo Hauptbahnhof S" und bei der Fahrt Richtung Nußdorf "D Sonderzug"!

  [ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9501
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #399 am: 04. Januar 2013, 13:17:53 »
Juhu, es gibt noch immer D Sonderzug. Oh man jetzt ist es dann schon peinlich. Ich habe damals, als man das Problem am 43er suchte, bereits die Linien D und 52 mit angeführt und wie ich sehen muß hat sich noch nichts geändert und das trotz neuer Endstelle.  :bh:
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

IbisMaster

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 343
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #400 am: 05. Januar 2013, 02:50:34 »
Der B1 721 fährt nach wie vor zum "Südbahnhof S", auch das Kaidaphon verkündet "Südbahnhof Essbahn, Endstation", obwohl der Zug selbstverständlich noch weiter fährt. Hat man hier bloß vergessen, die Speicherkarte zu tauschen? Dann die Riesenüberraschung: Bei der Weiterfahrt kommt zuerst der Gong ohne weiteren Text (für den Haltepunkt in der Südbahnschleife), danach allerdings "Quartier Belvedehr Essbahn" für die Anfangshaltestelle. Wenn man die Speicherkarte nicht getauscht hat, könnte das nicht sein, denn bei den alten Daten kann "Quartier Belvedere" nicht vorkommen. Wie kann also so eine Mischkulanz aus alten und neuen Daten entstehen?
Die IBIS-Speicherkarte hat zu jeder Haltestelle die Nummer der Ansage gespeichert, die das Ansagegerät abspeilen soll. Die IBIS-Speicherkarte wurde nicht getauscht, die neuen Ansagen wurden jedoch eingespielt. Bei der Anfangshaltestelle wurde nur der Text im Ansagegerät getauscht.

Weil es so gut dazupasst: Ich bin nachher noch mit einem 71er zum Zentralfriedhof gefahren (4078). Alle Kaidaphonansagen waren in Ordnung, nur vor dem 3. Tor hieß es dann auf einmal "Quellenplatz, umsteigen zu der U1-Ersatzlinie 68 und zur Linie O".
Für die Ansage der Endstation wurde vermutlich die Nummer der U1-Ersatzansage verwendet und das Ansagegerät nicht neu bespielt.

Das gleiche habe ich am Mittwoch erlebt im B1 721, zuerst stand "D Hauptbahnhof SU" und am Hauptbahnhof Ost "WiLi Logo Hauptbahnhof S" und bei der Fahrt Richtung Nußdorf "D Sonderzug"!
Das ist das Problem mit den abstürzenden Anzeigen bei zu häufigem Textwechsel

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31712
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #401 am: 05. Januar 2013, 10:53:37 »
Der B1 721 fährt nach wie vor zum "Südbahnhof S", auch das Kaidaphon verkündet "Südbahnhof Essbahn, Endstation", obwohl der Zug selbstverständlich noch weiter fährt. Hat man hier bloß vergessen, die Speicherkarte zu tauschen? Dann die Riesenüberraschung: Bei der Weiterfahrt kommt zuerst der Gong ohne weiteren Text (für den Haltepunkt in der Südbahnschleife), danach allerdings "Quartier Belvedehr Essbahn" für die Anfangshaltestelle. Wenn man die Speicherkarte nicht getauscht hat, könnte das nicht sein, denn bei den alten Daten kann "Quartier Belvedere" nicht vorkommen. Wie kann also so eine Mischkulanz aus alten und neuen Daten entstehen?
Die IBIS-Speicherkarte hat zu jeder Haltestelle die Nummer der Ansage gespeichert, die das Ansagegerät abspeilen soll. Die IBIS-Speicherkarte wurde nicht getauscht, die neuen Ansagen wurden jedoch eingespielt. Bei der Anfangshaltestelle wurde nur der Text im Ansagegerät getauscht.
Das erklärt nicht, warum auf einem Medium gleichzeitig Daten vorhanden sind, die es nie gleichzeitig geben dürfte. Das ist höchste Inkonsistenz bei der Datenpflege, oder mit anderen Worten, Schlamperei erster Ordnung.

Für die Ansage der Endstation wurde vermutlich die Nummer der U1-Ersatzansage verwendet und das Ansagegerät nicht neu bespielt.
Reine Schlamperei. Jede Haltestelle muss doch bitte eine eindeutige ID haben und jede Ansage (= Liste von Textbausteinen) eine fortlaufende Nummer, die niemals wiederverwendet wird. Das lernt man spätestens in der ersten Stunde des Datenbankunterrichts.

Das ist das Problem mit den abstürzenden Anzeigen bei zu häufigem Textwechsel
Ich möchte es anders benennen: Das ist kein Problem zu häufigen Textwechsels, sondern ein Problem fehlender Interaktion zwischen IBIS und Anzeige, sprich: eine mangelhaft ausgeführte Schnittstelle. Wenn die Anzeige für einen neuen Text nicht bereit ist, muss sie eine Besetztmeldung zurückliefern. Oder man löst es so, dass alle Anzeigen "fertig" melden müssen, bevor der nächste Text über die Schnittstelle gesendet wird. Andernfalls bleibt der neue Text im Puffer oder wird abgelehnt und das IBIS sendet ihn zeitversetzt neu, da es noch keine positive Rückmeldung erfahren hat.

Am einfachsten ließe sich die Sache aber lösen, wenn man das hirn- und sinnlose "Sonderzug" beim Befahren einer Schleife weglässt, denn dann kann das Problem nur mehr durch manuelle Fehlbedienung des IBIS-Geräts (Herumspielen und zu schnelles Überschildern) entstehen, was aber im Alltagsbetrieb so gut wie ausgeschlossen ist.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15201
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #402 am: 05. Januar 2013, 15:39:08 »

Am einfachsten ließe sich die Sache aber lösen, wenn man das hirn- und sinnlose "Sonderzug" beim Befahren einer Schleife weglässt . . . .
Es ist halt ein Riesengeheimnis, was da in der Schleife steht! Während der Fahrgast sich die Zeit noch fröhlich mit dem Rätseln vertreibt, ob das hinter dem Klo in der Baumgartner Grünfläche ein 52er oder vielleicht doch nur ein 49er ist, ist seine Freude dann umso größer, wenn nach zehn Minuten Wartezeit "sein" Zug erscheint. Womöglich immer noch mit der Aufschrift Logo+"Sonderzug", was dem gelernten Nutzer aber sagt, dass es zu 99 Prozent ein 52er ist.  8)  ;D
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

invisible

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1577
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #403 am: 06. Januar 2013, 21:12:40 »
Die IBIS-Speicherkarte hat zu jeder Haltestelle die Nummer der Ansage gespeichert, die das Ansagegerät abspeilen soll. Die IBIS-Speicherkarte wurde nicht getauscht, die neuen Ansagen wurden jedoch eingespielt. Bei der Anfangshaltestelle wurde nur der Text im Ansagegerät getauscht.
Das erklärt nicht, warum auf einem Medium gleichzeitig Daten vorhanden sind, die es nie gleichzeitig geben dürfte. Das ist höchste Inkonsistenz bei der Datenpflege, oder mit anderen Worten, Schlamperei erster Ordnung.

So ein Fehler kann eigentlich nur passieren, wenn das "zu Fuß" korrigiert wurde. Vernünftigerweise macht man das aber natürlich mit einem Skript (oder Plugin der Fahrplansoftware), dass die Haltestellenliste vorgesetzt bekommt, die dafür nötigen Daten generiert und sie auf die Speicherkarte spielt (bzw. ein Image der Karte erzeugt, von dem dann Kopien gemacht werden).
Liebe Fahrgäste: Der Zug ist abgefahren.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9501
Re: Fahrgastinformationsanzeigen
« Antwort #404 am: 07. Januar 2013, 12:57:31 »
In den letzten Wochen häufen sich ja auch Falschansagen, so wird am 49er, am Ring, statt Dr. Karl Renner Ring eben Kärntner Ring Oper mir umseigen zur U1-Ersatzlinie 66... etc angesagt.  ::)
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr