Autor Thema: Linie J (1907-2008)  (Gelesen 285867 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9697
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #975 am: 15. Juni 2019, 11:09:00 »
Eine sehr schöne Haltestellentafel in der Kundmanngasse 1959 (Foto: fb/ Nostalgia Vienna). Aufgrund einer Schnürstelle und unübersichtlichen Kreuzung war das Signal "Vorgehen zur Sicherung der Weiterfahrt" aufgehängt.

LG nord22

Linie 25/26

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 228
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #976 am: 15. Juni 2019, 17:29:28 »
Ein kleiner Ausschnitt vom J-Wagen
https://youtu.be/0o86Px1slLM

Erdberg

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1086
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #977 am: 17. Juni 2019, 11:38:12 »
Ich staune immer wieder, daß man in alten Zeiten Strasse häufig mit doppel-s geschrieben hat, was ja streng genommen schon damals falsch war...

buschberg

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 242
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #978 am: 18. Juni 2019, 08:03:17 »
Ich habe es auch so gelernt und in Blockbuchstaben wurde STRASZENBHN so geschrieben. Es gibt ja ständig neue Rechtschreibnormen.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7518
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #979 am: 18. Juni 2019, 08:47:41 »
Ich staune immer wieder, daß man in alten Zeiten Strasse häufig mit doppel-s geschrieben hat, was ja streng genommen schon damals falsch war...
Die ß/ss-Schreibung war halt lange Zeit nicht geregelt und erfolgte daher eher nach "Gefühl" des Schreibers, als nach fixen Rechtschreibregeln.

Außerdem durfte bei Nicht-Vorhandensein des "ß" immer schon "ss" benutzt werden.

Z-TW

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1622
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #980 am: 18. Juni 2019, 09:45:54 »
In meiner Volksschulzeit wurde bei der Blockschrift für das "ß" "SZ" verwendet. Wer für die Einreise in die USA das ESTA-Formular ausfüllt, darf kein "ß" verwenden.

Erdberg

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1086
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #981 am: 18. Juni 2019, 10:54:33 »
Ich hab das in der Volksschule auch noch so gelernt: Blockschrift: SZ statt ß. Ich erinnere mich an eine Briefmarke, auf der der Weißsee abgebildet war, der wurde in Blockschrift richtig WEISZSEE geschrieben. Irgendwann in den 1970ern wurde die Regel geändert und man schreibt seither statt ß in Blockschrift SS. Das hat zur Folge, daß man von einem Blockbuchstabentext nicht auf die richtige Schreibweise (ss oder ß) schließen kann. Das ist vor allem bei Familiennamen ein Problem. Graßl ist eben nicht gleich Grassl. Die Kapitale für ß ist meines Wissens in Unicode noch nicht definiert...

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9455
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #982 am: 18. Juni 2019, 11:03:38 »
In meiner Volksschulzeit wurde bei der Blockschrift für das "ß" "SZ" verwendet. Wer für die Einreise in die USA das ESTA-Formular ausfüllt, darf kein "ß" verwenden.

Gibt es jetzt eigentlich schon das große "ß" offiziell? Eine Zeitlang war ja davon die Rede, dass es kommen soll, aber es ist auch auf modernen deutschsprachigen Computertastaturen nicht zu finden.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7518
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #983 am: 18. Juni 2019, 11:12:48 »
Gibt es jetzt eigentlich schon das große "ß" offiziell? Eine Zeitlang war ja davon die Rede, dass es kommen soll, aber es ist auch auf modernen deutschsprachigen Computertastaturen nicht zu finden.
Wurde angeblich 2017 offiziell eingeführt.

Erdberg

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1086
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #984 am: 18. Juni 2019, 12:12:51 »
Mit Tricks geht es auch hier: ẞ (ß ist das kleine zum Vergleich)
Eingabe in Word: Alt+7838
Und dann hieher kopieren.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3824
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #985 am: 18. Juni 2019, 13:55:51 »
Das hat zur Folge, daß man von einem Blockbuchstabentext nicht auf die richtige Schreibweise (ss oder ß) schließen kann. Das ist vor allem bei Familiennamen ein Problem. Graßl ist eben nicht gleich Grassl. Die Kapitale für ß ist meines Wissens in Unicode noch nicht definiert...
Gerade Familiennamen sind ein schlechtes Beispiel. Woher soll man bei z.B. ungarischen Namen wissen, ob das SZ für sz oder ss steht?

diogenes

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1562
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #986 am: 18. Juni 2019, 15:17:15 »
Das ist halb so wild, weil beides stimmloses S ist :) Schlimm wird's bei ungarisch "s" oder "zs" :)
Ceterum censeo in Vindobona ferrivias stratarias ampliores esse.
Oh 8er, mein 8er!

Z-TW

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1622
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #987 am: 18. Juni 2019, 20:08:36 »
In bestimmten Ländern kann ich mich ins Forum nicht einloggen, weil mein Passwort ein "ß" benötigt, das auf der Tastatur nicht vorhanden ist.

Tramwayhüttl

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 561
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #988 am: 18. Juni 2019, 23:26:47 »
Ist halt - mit Verlaub - nicht sonderlich nützlich/weitblickend/"g'scheit" sich ein Passwort mit "ß" auszusuchen, insbesondere wenn es um so "globalisierte" Dinge wie das Internet geht... :fp: 8)
Bitte seien Sie achtsam! Zwischen Ihren Ohren befindet sich nichts als Luft.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3824
Re: Linie J (1907-2008)
« Antwort #989 am: 19. Juni 2019, 07:58:05 »
Das ist halb so wild, weil beides stimmloses S ist :) Schlimm wird's bei ungarisch "s" oder "zs" :)
Geht ja nicht um die Aussprache, sondern um die Schreibweise, mit der Erdberg argumentierte ;)

In bestimmten Ländern kann ich mich ins Forum nicht einloggen, weil mein Passwort ein "ß" benötigt, das auf der Tastatur nicht vorhanden ist.
:)) :)) :))