Autor Thema: "es war einmal, die Tramway-Schulfahrten des VEF in den 60er und 70er-Jahren"  (Gelesen 34358 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Rodauner

  • Gast
Re: "es war einmal, die Tramway-Schulfahrten des VEF in den 60er und 70er-Jahren"
« Antwort #105 am: 28. September 2019, 10:43:50 »
Vielleicht brauchen die entsprechenden Mitarbeiter nur einen Aufforderer, damit das stattfindet.

Klar, was sonst: Unternehmer legen grundsätzlich ihre Hände in den Schoss und warten darauf, dass irgendwelche Leut' mit Geschäftsideen daherkommen 8).

( :fp: )

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4149
Re: "es war einmal, die Tramway-Schulfahrten des VEF in den 60er und 70er-Jahren"
« Antwort #106 am: 28. September 2019, 22:53:53 »
Die WL wollen eben auch etwas verdienen. :) Und es liegt natürlich im Ermessen der Vereine, ob und für wen sie solche Schulfahrten mit ihren Fahrzeugen durchführen.

Wenn sie etwas verdienen wollten, hätten sie die Wochenseminare des Herrn Marincig weitergeführt.

Um damals rund 8.000 Schilling konnte man nach zwei Tagen Theorie drei Tage lang mit ihm und einem E1 und danach mit einem E2 im Netz fahren.

Aber dieses Unternehmen ist leider mittlerweile von Leuten durchsetzt, die auch zum Geldverdienen zu bl.. sind.
Na klar, damit haben die Wiener Linien sicher viel verdient. ::)

Und in Zeiten von Kursausfällen liegen die Prioritäten richtigerweise ganz woanders als bei Spaßfahrten für einige wenige.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11035
Re: "es war einmal, die Tramway-Schulfahrten des VEF in den 60er und 70er-Jahren"
« Antwort #107 am: 29. September 2019, 10:04:32 »
Die WL wollen eben auch etwas verdienen. :) Und es liegt natürlich im Ermessen der Vereine, ob und für wen sie solche Schulfahrten mit ihren Fahrzeugen durchführen.

Wenn sie etwas verdienen wollten, hätten sie die Wochenseminare des Herrn Marincig weitergeführt.

Um damals rund 8.000 Schilling konnte man nach zwei Tagen Theorie drei Tage lang mit ihm und einem E1 und danach mit einem E2 im Netz fahren.

Aber dieses Unternehmen ist leider mittlerweile von Leuten durchsetzt, die auch zum Geldverdienen zu bl.. sind.
Na klar, damit haben die Wiener Linien sicher viel verdient. ::)

Und in Zeiten von Kursausfällen liegen die Prioritäten richtigerweise ganz woanders als bei Spaßfahrten für einige wenige.

Dem kann ich mich nur voll und ganz anschließen Ich wollte es nur nicht so direkt sagen.

Es ist mMn auch wesentlich wichtiger, dass das Schulungspersonal Leute ausbildet, als mit ein paar Enthusiasten spazieren fahren. Cih bin zum Beispiel auch gespannt, wann ich die gesetzliche Wiederholungschule machen darf, da diese schon mehrmals eben, weil man das Schulungspersonal für die Grundausbildung benötigt hat, abgesagt wurde.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Rodauner

  • Gast
Re: "es war einmal, die Tramway-Schulfahrten des VEF in den 60er und 70er-Jahren"
« Antwort #108 am: 29. September 2019, 10:18:29 »
Es ist mMn auch wesentlich wichtiger, dass das Schulungspersonal Leute ausbildet, als mit ein paar Enthusiasten spazieren fahren. Cih bin zum Beispiel auch gespannt, wann ich die gesetzliche Wiederholungschule machen darf, da diese schon mehrmals eben, weil man das Schulungspersonal für die Grundausbildung benötigt hat, abgesagt wurde.

Womit klar wird, welchen Rattenschwanz an Problemen die derzeitige Personalpolitik dieses Unternehmens verursacht. Der Boden des Fasses ist anscheinend noch lange nicht erreicht.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11035
Re: "es war einmal, die Tramway-Schulfahrten des VEF in den 60er und 70er-Jahren"
« Antwort #109 am: 29. September 2019, 10:49:44 »
Es ist mMn auch wesentlich wichtiger, dass das Schulungspersonal Leute ausbildet, als mit ein paar Enthusiasten spazieren fahren. Cih bin zum Beispiel auch gespannt, wann ich die gesetzliche Wiederholungschule machen darf, da diese schon mehrmals eben, weil man das Schulungspersonal für die Grundausbildung benötigt hat, abgesagt wurde.

Womit klar wird, welchen Rattenschwanz an Problemen die derzeitige Personalpolitik dieses Unternehmens verursacht. Der Boden des Fasses ist anscheinend noch lange nicht erreicht.

Aber die WL machen alles mögliche und nehmen eben auch weiterhin auf. Denn interessanterweise wird immer wieder behauptet, dass die WL zeitweise kein Personal auf. Viel mehr ist es so, dass sie zeitweise keine Anmeldungen mehr annehmen, da sonst die Anwärter über ein Jahr auf die Aufnahme warten müssten. Und wie viele Anwärter bei so langer Wartezeit übrig bleiben sollte auch klar sein. Und weiters kann man so ein Sozialschmotzertum auch vermeiden. Denn solange man eine Zusage für eine Aufnahme hat, kann man vom Arbeitsamt ein jedes Jobangebot ablehnen, ohne das einem die Arbeislose gestrichen wird.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Linie 360

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6285
Re: "es war einmal, die Tramway-Schulfahrten des VEF in den 60er und 70er-Jahren"
« Antwort #110 am: 29. September 2019, 11:08:10 »
@ Klingelfee->
1.) Es gibt genügend Anfänger, aber schau mal wie viele von denen nach 1 Jahr noch dabei sind
2.) Deswegen will man dem Schulbüro Gruppen mit 20 Personen und Schulfahrten auch am Samstag auf's Aug drücken!

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11035
Re: "es war einmal, die Tramway-Schulfahrten des VEF in den 60er und 70er-Jahren"
« Antwort #111 am: 29. September 2019, 11:26:33 »
@ Klingelfee->
1.) Es gibt genügend Anfänger, aber schau mal wie viele von denen nach 1 Jahr noch dabei sind
2.) Deswegen will man dem Schulbüro Gruppen mit 20 Personen und Schulfahrten auch am Samstag auf's Aug drücken!

Zu 1) das war schon immer so. Auch zu meiner Zeit hattest du eine hohe Drop Out Quote im ersten Jahr. Es ist halt, dass in der Wirtschaft derzeit relativ leicht ist einen Job zu finden. Und wie willst du bei Straßen/U-Bahnfahrer im Vorfeld aussieben, ob der Anwärter auch bleibt.

Zu 2) Das ist zwar eine Überlegung und beim theoretischer Unterricht sicherlich ohne weiters möglich. Schließlich bilden Fahrschulen in der theoretischen Ausbildung wesentlich mehr als 10 Leute gleichzeitig aus. Nur wie willst du dann die Ausfahrten regeln. Denn es ist nun mal ein Unterscheid ob 3 oder 6 Schulzüge pro Schule unterwegs sind. Da brauchst du mehr Fahrlehrer und auch auch die Zeit beim Lehrfahrer stelle ich mir dann spannend vor, wenn dann 200 Schüler auf einmal einen Lehrfahrer benötigen.

Wie auch hier im Forum stellen sich es manche Leute recht einfach vor, nur kommen von diesen dann keine Info, wie man dies in der Praxis umsetzen soll. Was dazu kommt, weder das Ausbildungszentrum der U-Bahn, noch jenes der Straßenbahn ist für die Praxis/Simulationübungen für so eine Schülerzahl ausgelegt.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Halbstarker

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 401
Re: "es war einmal, die Tramway-Schulfahrten des VEF in den 60er und 70er-Jahren"
« Antwort #112 am: 29. September 2019, 15:01:11 »
Wenn ich richtig verstanden habe, werden wir jetzt aber OT.

Im Threadtitel geht es um Schulfahrten für Straßenbahninteressierte und wir diskutieren jetzt über die Ausbildung des Fahrpersonals.

Hubi

  • Gast
Re: "es war einmal, die Tramway-Schulfahrten des VEF in den 60er und 70er-Jahren"
« Antwort #113 am: 29. September 2019, 17:27:52 »
Zitat
Wie auch hier im Forum stellen sich es manche Leute recht einfach vor, nur kommen von diesen dann keine Info, wie man dies in der Praxis umsetzen soll. Was dazu kommt, weder das Ausbildungszentrum der U-Bahn, noch jenes der Straßenbahn ist für die Praxis/Simulationübungen für so eine Schülerzahl ausgelegt.

Dir ist aber schon bekannt, dass schon solche Schulen mit erhöhter Teilnehmerzahl laufen? Daran wird sich auch die nächsten Momaten nichts ändern! Platz dafür gibt es eigentlich nur in Hls.!

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11035
Re: "es war einmal, die Tramway-Schulfahrten des VEF in den 60er und 70er-Jahren"
« Antwort #114 am: 29. September 2019, 17:33:53 »
Zitat
Wie auch hier im Forum stellen sich es manche Leute recht einfach vor, nur kommen von diesen dann keine Info, wie man dies in der Praxis umsetzen soll. Was dazu kommt, weder das Ausbildungszentrum der U-Bahn, noch jenes der Straßenbahn ist für die Praxis/Simulationübungen für so eine Schülerzahl ausgelegt.

Dir ist aber schon bekannt, dass schon solche Schulen mit erhöhter Teilnehmerzahl laufen? Daran wird sich auch die nächsten Momaten nichts ändern! Platz dafür gibt es eigentlich nur in Hls.!

ist mir nicht bekannt. Und was ist bei der erhöhte Schülerzahlen. Grundsätzlich sind 9 Schüler für eine Schule vorgesehen. Aber ich weiß das in manchen Schulen bis zu 12 Schüler sitzen. Das hat teilweise aber auch damit zu tun, dass Schüler in der Schule krank werden und nach dem Krankenstand entsprechend ihres Schulungstand in eine Nachfolgeschule integriert.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Hubi

  • Gast
Re: "es war einmal, die Tramway-Schulfahrten des VEF in den 60er und 70er-Jahren"
« Antwort #115 am: 29. September 2019, 17:54:14 »
Zitat
ist mir nicht bekannt. Und was ist bei der erhöhte Schülerzahlen. Grundsätzlich sind 9 Schüler für eine Schule vorgesehen. Aber ich weiß das in manchen Schulen bis zu 12 Schüler sitzen. Das hat teilweise aber auch damit zu tun, dass Schüler in der Schule krank werden und nach dem Krankenstand entsprechend ihres Schulungstand in eine Nachfolgeschule integriert.

Die letzten 3 Schulen haben alle schon mit 18 Teilnehmern begonnen!

tram

  • Administrator
  • Zugführer
  • *****
  • Beiträge: 528
    • Tramwayforum
Aber ich weiß, dass das in manchen Schulen bis zu 12 Schüler sitzen.
Achte bitte ein bisserl auf Deine Rechtschreibung. ;)