Autor Thema: 4020er  (Gelesen 101163 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

sheldor

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 601
Re: 4020er
« Antwort #165 am: 07. Februar 2016, 21:37:54 »
Wäre mir neu, dass man mit 2016 nach Deutschkreutz fährt. Schaut eher nach Fehring aus.

Womit willst sonst Wr. Neustadt - Mattersburg - Deutschkreutz fahren? Mit 1116?

Die 2016 ist zum Glück nicht die einzige  ;). Da gebe es: 5022, 5047, 2143.

Mit Doppelstockwendezug?

Bei 5022 oder 5047 erspart man sich das schon mal. Man kann auch mit der 2143 und Dosto fahren. Wendezugtauglich ist diese halt nicht.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3828
Re: 4020er
« Antwort #166 am: 07. Februar 2016, 21:39:33 »
 :blank: :fp:

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9461
Re: 4020er
« Antwort #167 am: 08. Februar 2016, 10:32:12 »
Hier ist mir so eine völlige Nutzlosfahrt vor die Linse gekommen. Da die ÓBB in höchstem Maße kundenorientiert arbeitet, sind die Trassen dieser Leerfahrten auch noch auf Konflikt mit den S50-Trassen geplant und während man auf die S50 wartet, genießen die Leerfahrten Richtung Westbahnhof Vorrang. Die vollbesetzte S50 fährt dann zwar mit +5, aber so ists wenn kleine Kinder mit der Modellbahn spielen:

Ja. Ein besonderes Spitzbubenstück gibt es seit 13. Dezember auf der S80 Richtung Hütteldorf: Die kommt immer um zwei vor halb am Hauptbahnhof an und fährt um vier nach halb wieder ab. Vor ihr kommt aber fahrplanmäßig noch ein Zug der Stammstrecke zum Matzleinsdorfer Platz, den muss sie daher abwarten. Dieser Zug ist aber häufig ziemlich verspätet, was den S80-Fahrgästen nach dem 6-Minuten-Halt am Hauptbahnhof einen weiteren, oft mehrminütigen Aufenthalt auf freier Strecke beschert und dazu führt, dass man nach Meidling mit >5 Minuten Verspätung einfährt. Würde man die völlig unnötige Wartezeit am Hauptbahnhof bleiben lassen, könnte die S80 vor dem Zug der Stammstrecke fahren und hätte keine Verspätung - die ist nämlich im Gegensatz zur den Zügen auf der Stammstrecke fast immer pünktlich. Aber wie du sagst: wenn man kleine Kinder Modellbahn spielen lässt...  ::)
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Hauptbahnhof

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1700
Re: 4020er
« Antwort #168 am: 08. Februar 2016, 11:07:07 »
3 min vor der S80 fährt auf der Stammstrecke die S4 nach Leobersdorf, vor der der R nach Wr. Neustadt/Payerbach-Reichenau. Vor diesem R wären sogar 2 Trassen frei. Wenn man die S80 also direkt vor den R legen würde, müsste er um 9 min früher am Hbf abfahren. 2 min Aufenthalt am Hbf sollten schon sein, sprich zwischen Hirschstetten (ab neu um xx:05 statt xx:10) und Wien Hbf um 5 min früher legen.
Ich denke, das sollte sich auch mit den anderen Zügen an der Marchegger Ostbahn vertragen!

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3828
Re: 4020er
« Antwort #169 am: 08. Februar 2016, 11:22:22 »
Es ist richtig schon peinlich, wenn Leute von "wenn man kleine Kinder Modellbahn spielen lässt..." schreiben, selbst aber totalen Unsinn verzapfen  :bh: >:(

Schon mal auf die Idee gekommen, dass am Hauptbahnhof um :30 ein Taktknoten ist? ::)

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9461
Re: 4020er
« Antwort #170 am: 08. Februar 2016, 11:34:03 »
Es ist richtig schon peinlich, wenn Leute von "wenn man kleine Kinder Modellbahn spielen lässt..." schreiben, selbst aber totalen Unsinn verzapfen  :bh: >:(

Schon mal auf die Idee gekommen, dass am Hauptbahnhof um :30 ein Taktknoten ist? ::)

Was weiß ich, was ein "Taktknoten" ist? Und was interessiert mich das? Mich interessiert, dass ich zuerst sechs Minuten herumstehe und unmittelbar danach fast täglich noch einmal mehrere Minuten. Und dass ich tagtäglich zu spät in Meidling eintreffe. Für was gibt's bitte einen Fahrplan, wenn er so gut wie nie eingehalten wird? Das interessiert mich. Kannst du mir darauf antworten?
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Donaufelder

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1313
Re: 4020er
« Antwort #171 am: 08. Februar 2016, 11:54:30 »
Hier ist mir so eine völlige Nutzlosfahrt vor die Linse gekommen. Da die ÓBB in höchstem Maße kundenorientiert arbeitet, sind die Trassen dieser Leerfahrten auch noch auf Konflikt mit den S50-Trassen geplant und während man auf die S50 wartet, genießen die Leerfahrten Richtung Westbahnhof Vorrang. Die vollbesetzte S50 fährt dann zwar mit +5, aber so ists wenn kleine Kinder mit der Modellbahn spielen:

Ja. Ein besonderes Spitzbubenstück gibt es seit 13. Dezember auf der S80 Richtung Hütteldorf: Die kommt immer um zwei vor halb am Hauptbahnhof an und fährt um vier nach halb wieder ab. Vor ihr kommt aber fahrplanmäßig noch ein Zug der Stammstrecke zum Matzleinsdorfer Platz, den muss sie daher abwarten. Dieser Zug ist aber häufig ziemlich verspätet, was den S80-Fahrgästen nach dem 6-Minuten-Halt am Hauptbahnhof einen weiteren, oft mehrminütigen Aufenthalt auf freier Strecke beschert und dazu führt, dass man nach Meidling mit >5 Minuten Verspätung einfährt. Würde man die völlig unnötige Wartezeit am Hauptbahnhof bleiben lassen, könnte die S80 vor dem Zug der Stammstrecke fahren und hätte keine Verspätung - die ist nämlich im Gegensatz zur den Zügen auf der Stammstrecke fast immer pünktlich. Aber wie du sagst: wenn man kleine Kinder Modellbahn spielen lässt...  ::)

Das hat alles meiner Meinung nach nur mit fehlender Flexibilität zu tun, da ist die DB wesentlicher besser diesbezüglich, das will ich hier mit einem Beispiel, welches ich selbst erlebt hatte, unterstreichen:

Vor einigen Jahren war ich in NRW mit der Bahn unterwegs, in Köln Hbf wartete ich auf einen Regionalexpress nach Aachen. Da dieser schon mit Bahnsteignr. auf der Anzeigetafel aufschien (ohne Verspätung!), begab ich mich gleich auf denselben. Auf dem Bahnsteig war aber noch ein RE nach Krefeld (mit 5min Verspätung) auf der Anzeige. Als gelernter Österreicher dachte ich mir "naja, dem wird ja dann gleich mein Zug eintrudeln". Umso erstaunter war ich, als sich 2min vor planmässiger Ankunft meines Zuges die Bahnsteiganzeige geändert wurde, und die nunmehr der pünktlich fahrende Regionalexpress nach Aachen angezeigt wurde, mit dem ich dann auch pünktlich abgefahren bin!

Langer Rede kurzer Sinn: die DB ziehen einfach einen pünktlichen Zug vor (vermutlich war dessen weitere Trasse auch frei) und lassen den nicht warten - DAS nenn ich Flexibilität!!

Mfg Donaufelder

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31727
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: 4020er
« Antwort #172 am: 08. Februar 2016, 12:02:46 »
Langer Rede kurzer Sinn: die DB ziehen einfach einen pünktlichen Zug vor (vermutlich war dessen weitere Trasse auch frei) und lassen den nicht warten - DAS nenn ich Flexibilität!!

Das ist keine Flexibilität, sondern das Befolgen grundsätzlicher Richtlinien: Pünktliche Züge haben Vorrang vor verspäteten.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3828
Re: 4020er
« Antwort #173 am: 08. Februar 2016, 12:03:00 »
Es ist richtig schon peinlich, wenn Leute von "wenn man kleine Kinder Modellbahn spielen lässt..." schreiben, selbst aber totalen Unsinn verzapfen  :bh: >:(

Schon mal auf die Idee gekommen, dass am Hauptbahnhof um :30 ein Taktknoten ist? ::)

Was weiß ich, was ein "Taktknoten" ist? Und was interessiert mich das? Mich interessiert, dass ich zuerst sechs Minuten herumstehe und unmittelbar danach fast täglich noch einmal mehrere Minuten. Und dass ich tagtäglich zu spät in Meidling eintreffe. Für was gibt's bitte einen Fahrplan, wenn er so gut wie nie eingehalten wird? Das interessiert mich. Kannst du mir darauf antworten?
Ganz einfach: Die Züge kommen alle kurz vor der Minute :30 an und fahren einige Minuten später wieder weg. Das ermöglicht kurze Anschlüsse und damit schnelle Verbindungen in alle (sinnvolle) Richtungen – weil eben von alle Richtungen in alle Richtungen die Züge gleichzeitig da sind. Das bedingt aber auch, dass manche Züge eben länger am Bahnhof stehen müssen, dadurch werden aber Umsteigeverbindungen in alle Relationen ermöglicht. Das ist im Grunde ein Integraler Taktfahrplan und einer der Bausteine des Erfolgs des ÖV in der Schweiz: Denn dort gibt es das überall.

Und nur weil niemand vom Stefan-Fadinger-Platz zur Prater Hauptallee durchfährt, heißt es trotzdem nicht, dass so eine Durchbindung nicht sinnvoll ist. Genauso ist es hier: Auch wenn die sechs Minuten Stehzeit für Fahrgäste, die durchfahren, sinnlos erscheinen mag – im Gesamtsystem macht das durchaus Sinn. Und genau deswegen ist der Lösungsvorschlag von User Hauptbahnhof auch für die Fische.

Wieso du dann nach der Ausfahrt aus dem Hauptbahnhof nochmal stehen musst: Die Kapazitäten auf der Stammstrecke sind nun mal enger, daher ist es sinnvoll, den Zug schnell durchzuschleusen als ihn noch mehr zu verspäten. Abgesehen davon fährt die S80 nur mehr bis Hütteldorf, hat also potenziell weniger Fahrgäste, die von der Verspätung betroffen sind.

Aber ja, um das zu verstehen braucht es halt auch eine Sicht auf das Ganze. Und woran es in deinem Falle krankt, ist schwer zu sagen. Stündlich können übrigens diese Verspätungen nicht sein, ich habe mir gerade stichprobenartig ein paar Züge angesehen. Aber wenn man sich über 5 Minuten Verspätung dermaßen aufregen kann…

Das hat alles meiner Meinung nach nur mit fehlender Flexibilität zu tun, da ist die DB wesentlicher besser diesbezüglich, das will ich hier mit einem Beispiel, welches ich selbst erlebt hatte, unterstreichen:

[…]

Langer Rede kurzer Sinn: die DB ziehen einfach einen pünktlichen Zug vor (vermutlich war dessen weitere Trasse auch frei) und lassen den nicht warten - DAS nenn ich Flexibilität!!
Phu, der nächste Experte. In Österreich haben pünktliche Züge üblicherweise auch Vorrang vor verspäteten. Und das ist im Übrigen auch nicht immer sinnvoll,  da gibt es das Beispiel, dass ein Güterzug einem privaten Regionalverkehr nachfahren muss, da es sonst Beschwerden von dem privaten Eisenbahnunternehmen hagelt. Dass die S-Bahn nach einigen Stationen eh wieder pünktlich ist (dazu gibt es Fahrplanreserven), der Güterzug dafür in einem durchfahren kann und nicht ständig hinter der S-Bahn stehen bleiben muss, das ist egal – Hauptsache der private Betreiber hat seine Trasse pünktlich erhalten. :fp:

Und im Übrigen ist es gerade mit der Flexibilität in Deutschland deutlich schlimmer: Da dort das fahren am Gegengleis deutlich seltener vorkommt (hat sowohl infrastrukturelle als auch betriebsphilosophische Gründe), ist die Betriebsabwicklung im Grunde eigentlich unflexibler.

Donaufelder

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1313
Re: 4020er
« Antwort #174 am: 08. Februar 2016, 12:13:34 »
Langer Rede kurzer Sinn: die DB ziehen einfach einen pünktlichen Zug vor (vermutlich war dessen weitere Trasse auch frei) und lassen den nicht warten - DAS nenn ich Flexibilität!!

Das ist keine Flexibilität, sondern das Befolgen grundsätzlicher Richtlinien: Pünktliche Züge haben Vorrang vor verspäteten.

Das wäre grundsätzlich sinnvoll, "wer zuerst kommt, fährt zuerst! ;)

@T1:

Ich habe mich hier nicht zu einem "Experten" aufschwingen wollen, sondern habe Ferrys Schilderung zum Anlass genommen, eine Begebenheit zu erläutern, die ich selbst erlebt hatte und sinnvoll und gut fand!

Also, was ist Deiner Meinung nach besser?
Wenn zwei Züge Verspätung haben, oder wenn es nur einer ist?

Mfg Donaufelder

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3828
Re: 4020er
« Antwort #175 am: 08. Februar 2016, 12:18:25 »
Also, was ist Deiner Meinung nach besser?
Wenn zwei Züge Verspätung haben, oder wenn es nur einer ist?
Ganz einfach: Kommt drauf an.

Und was ich oben ausdrücken wollte, so einfach ist das eben nicht, man muss das Gesamtsystem betrachten: Aufgrund der dichten Streckenbelegung auf der Stammstrecke hätte wohl mehr als nur ein Zug Verspätung, sondern auch die folgenden. Und dann ist es besser, wenn die S80, die eh nur mehr 3 Stationen bis zum Endbahnhof hat (also weniger Fahrgäste betroffen sind), geringfügig zu verspäten. Natürlich, für den Fahrgast, der drinnen sitzt nervig – aber nicht total unlogisch und sinnlos, wie hier getan wird.

Donaufelder

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1313
Re: 4020er
« Antwort #176 am: 08. Februar 2016, 12:22:45 »
Also, was ist Deiner Meinung nach besser?
Wenn zwei Züge Verspätung haben, oder wenn es nur einer ist?
Ganz einfach: Kommt drauf an.

Und was ich oben ausdrücken wollte, so einfach ist das eben nicht, man muss das Gesamtsystem betrachten: Aufgrund der dichten Streckenbelegung auf der Stammstrecke hätte wohl mehr als nur ein Zug Verspätung, sondern auch die folgenden. Und dann ist es besser, wenn die S80, die eh nur mehr 3 Stationen bis zum Endbahnhof hat (also weniger Fahrgäste betroffen sind), geringfügig zu verspäten. Natürlich, für den Fahrgast, der drinnen sitzt nervig – aber nicht total unlogisch und sinnlos, wie hier getan wird.

Köln Hbf ist ja auch nicht grad ein kleiner Provinzbahnhof.... 8)

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11382
Re: 4020er
« Antwort #177 am: 08. Februar 2016, 12:45:46 »
Sicher muss man das von der Gesamtbelegung der Trassen her sehen. Außerdem ist es möglich, dass man das wegen der Umsteiger S4 -> S80 macht.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Hauptbahnhof

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1700
Re: 4020er
« Antwort #178 am: 08. Februar 2016, 12:46:39 »
Zum Taktknoten Wien Hbf um xx:30:
Wenn die S80 aber um xx:28 auf Bahnsteig 3 ankommt, ist der RJ Richtung Villach schon weg, und der Westbahn-RJ mit Abfahrt um xx:30 wird auch verdammt knapp - immerhin soll mit dem Abfertigungsprozedere 1 min vor Abfahrt begonnen werden, sodass sich der Zug pünktlichst in Bewegung setzen kann!

fastpage

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 366
Re: 4020er
« Antwort #179 am: 08. Februar 2016, 14:47:37 »
Das Problem mit der S80 ist die Graulitechnische festlegung "S80 fädelt hinter Zug XY in die Stammstrecke".
Mit Fahrplanwechsel hat man die Fahrzeiten auf der Stammstrecke komplett umgeschmissen. Nicht die Gesamtfahrzeit sondern Abschnittsweise. Zwischen Floridsdorf und Wien Mitte wurden die Reservezeiten eingebaut die früher zw. Wien Mitte und Hauptbahnhof lagen. Früher mit 40km/h bis Hauptbahnhof immer pünktlich gewesen. Nun steht man ausserhalb der HVZ in Wien Nord, Wien Mitte und hält ab Wien Mitte bis Hauptbahnhof gerade so mit nem Dosto und 1144er die Fahrzeit (früher 40km/h ausreichend). Nun wird am Hauptbahnhof sehr oft Abgelöst (Zub/Tfzf), was zusätzliche Minuten kostet und die Schnellbahn dahinter (wo die S80 einfädeln sollte um Anschluss nach Hf/UP zu erhalten von Floridsdorf) verspätet.

Dank PZB90 ist aber oft (wenn zb. der Vorderzug leicht verspätet) mit dem Dosto nicht mehr als 40km/h drinnen. Auch die Anweisung "Befreien aus restriktiver Beeinflussung erst bei einem Hauptsignal und wenn dieses über 40km/h zulässt, trägt viel bei.

Also es sind viele Kleinigkeiten...die Einzeln gar nicht ins Gewicht fallen würden.

Achja, es wurde ja vor Jahren damit begonnen die Zeiten auf der Stammstrecke wegen Hauptbahnhof anzupassen. Wir erinnern uns als die Durchbinder von xx:09 auf xx:06 vorverlegt wurden in Floridsdorf. Seit Dezember wieder xx:09 und wäre es bei xx:06 geblieben dann hätte es auch keinen Konflikt mit der S80 (Hbf ab xx:26 statt xx:29).