Autor Thema: Linie 74 (1907-1973)  (Gelesen 26320 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31612
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 74 (1907-1973)
« Antwort #75 am: 23. Januar 2019, 13:53:51 »
Das Zielschild bei T1 404 ist aufgrund des farbigen Untergrunds nicht lesbar.

nord22

Die roten Zielschilder waren kaum lesbar. Ich halte das aber in diesem Fall – auch aufgrund der hellen Leiste am unteren Rand des Zielschildkastens – eher für *klesch*.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9399
Re: Linie 74 (1907-1973)
« Antwort #76 am: 23. Januar 2019, 14:09:13 »
Die roten Zielschilder waren kaum lesbar. Ich halte das aber in diesem Fall – auch aufgrund der hellen Leiste am unteren Rand des Zielschildkastens – eher für *klesch*.

Das war auch meine Vermutung, deswegen habe ich gefragt und sehe mich jetzt bestätigt.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31612
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 74 (1907-1973)
« Antwort #77 am: 23. Januar 2019, 14:15:55 »
Die roten Zielschilder waren kaum lesbar. Ich halte das aber in diesem Fall – auch aufgrund der hellen Leiste am unteren Rand des Zielschildkastens – eher für *klesch*.

Das war auch meine Vermutung, deswegen habe ich gefragt und sehe mich jetzt bestätigt.

Vielleicht kann nord22 einen Detailausschnitt der Aufnahme posten (geht natürlich nur, sofern er im Besitz eines Originalabzugs ist)?
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6036
    • www.tramway.at
Re: Linie 74 (1907-1973)
« Antwort #78 am: 23. Januar 2019, 15:21:46 »
im Hintergrund sind G 664, s 1628 und G1 2095 (BBG Nummer, 1906 in 575 umnummeriert) zu erkennen (Foto: Archiv W.L., 1905).
Und ganz im Hintergrund scheint irgendetwas zu brennen. Die Sofiensäle waren erst knapp 100 Jahre später „dran“, also muss es was anderes gewesen sein? ???

Vielleicht Dampflokomotiven auf der Stadtbahn?

Sicher eine Dampflok. Nur zum Vergleich: Abfahrt der 310 aus Wien Nord, gesehen von der Nordbahnbrücke :)
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3537
  • Halbstarker
Re: Linie 74 (1907-1973)
« Antwort #79 am: 23. Januar 2019, 17:35:14 »
Die Linie 74 gab es auch schon zu Zeiten der Symbolscheiben. G 671 steht abfahrbereit im Stockgleis Weiskirchnerstraße, G 698 fährt gerade in die Stockgleisanlage ein. Ganz rechts G 715 der Linie O; im Hintergrund sind G 664, s 1628 und G1 2095 (BBG Nummer, 1906 in 575 umnummeriert) zu erkennen (Foto: Archiv W.L., 1905).

Eine wirklich wunderschöne Aufnahme! Danke!  :up:

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11310
Re: Linie 74 (1907-1973)
« Antwort #80 am: 23. Januar 2019, 18:34:40 »
Die roten Zielschilder waren kaum lesbar. Ich halte das aber in diesem Fall – auch aufgrund der hellen Leiste am unteren Rand des Zielschildkastens – eher für *klesch*.
Es ist eine Unsitte, rot als Signalfarbe zu verwenden und darauf schwarz zu drucken. Die Schwarzwerte beider Farben sind so ähnlich, dass sie vor allem bei Dunkelheit - wenn die Augen vermehrt auf schwarz-weiß-Sehen umstellen, kaum lesbar sind. Gelb wäre die bessere Warnfarbe in solchen Fällen.
Ich habe in einer Firma einen 3-seitigen Text über Verhalten im Brandfall und sonstige Vorschriften in einem dunklen Eck hinter Glas angeschlagen gesehen, der einfach nicht zu lesen war, da sieht man, wie interessiert die Angestellten daran waren.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31612
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linie 74 (1907-1973)
« Antwort #81 am: 23. Januar 2019, 19:50:59 »
Es ist eine Unsitte, rot als Signalfarbe zu verwenden und darauf schwarz zu drucken. Die Schwarzwerte beider Farben sind so ähnlich, dass sie vor allem bei Dunkelheit - wenn die Augen vermehrt auf schwarz-weiß-Sehen umstellen, kaum lesbar sind. Gelb wäre die bessere Warnfarbe in solchen Fällen.

Rot ist schon gut (weil aus der Ferne besser von Weiß unterscheidbar als Gelb), allerdings hätte man die Schrift dann besser mit weißer Farbe aufgespritzt.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9573
Re: Linie 74 (1907-1973)
« Antwort #82 am: 15. März 2019, 10:46:53 »
H1 2262 + k1 (k2) + k1 (k2) in St. Marx am 30.10.1960 (Foto: DI J. Michlmayr).

LG nord22

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9573
Re: Linie 74 (1907-1973)
« Antwort #83 am: 10. April 2019, 08:57:27 »
H1 2258 beim Umkuppeln auf der Kleinen Marxer-Brücke/ Kopalplatz (heute: Oskar-Kokoschka-Platz). Die Strecke vom Kopalplatz durch die Marxergasse bis zur Rasumovskygasse wurde nach Kriegsschäden wieder instandgesetzt, zu einer Wiederaufnahme des Linienbetriebs der Linie 80 bis zum Ring kam es nicht mehr (Foto: Mag. Alfred Luft, 30.10.1955).

LG nord22