Autor Thema: Linie 12  (Gelesen 27250 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lerchenfelder

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 219
Re: Linie 12
« Antwort #105 am: 31. Januar 2020, 11:00:51 »
Ich habe die Frage bereits im anderen Thread gestellt, mir erschließt sich nicht ganz, von wo bis wo man in der 1. Baustufe die Linie führen will?

Und wie bereits mehrfach von mir erwähnt, würde ich es im Endausbau für sinnvoll und logisch erachten, die Linie 12 mit der Linie 42 ui verknüpfen. Ebenso könnte man die Linien 37 und 33 bis Josefstädter Straße zusammenlegen - weniger aus idealistischer Sicht, aber aus ökonomischer Sicht der WL, denn wenn man mal die U5 bis zur Spittalgasse hat, braucht man nicht mehr ein derartig dichtes Intervall zum Schottentor mit 5 Linien.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11138
Re: Linie 12
« Antwort #106 am: 31. Januar 2020, 11:11:23 »
Ich habe die Frage bereits im anderen Thread gestellt, mir erschließt sich nicht ganz, von wo bis wo man in der 1. Baustufe die Linie führen will?

Und wie bereits mehrfach von mir erwähnt, würde ich es im Endausbau für sinnvoll und logisch erachten, die Linie 12 mit der Linie 42 ui verknüpfen. Ebenso könnte man die Linien 37 und 33 bis Josefstädter Straße zusammenlegen - weniger aus idealistischer Sicht, aber aus ökonomischer Sicht der WL, denn wenn man mal die U5 bis zur Spittalgasse hat, braucht man nicht mehr ein derartig dichtes Intervall zum Schottentor mit 5 Linien.

Und du sagst ganz richtig, wenn die U5 einmal bis zur Spitalgasse fährt. Aber bevor nicht mit dem Bau dieses Abschnittes einmal zumindest begonnen wird, ist es müßig jetzt schon über Veränderungen in diesem Abschnitt zu dikudieren. Denn ersten gibt es für die Linie 12 nur Beschlüsse, jedoch noch absolut keinen Umsetzungsplan.

Und wie willst du die Linien 37 und 33 zusammen legen? Oder verstehe ich dich richtig, dass dann beide Linie zur Josefstädter Straße fahren sollen? Das würde eine extreme Überversorgung des Abschnittes Spitalgasse - Blindengasse bedeuten und mMn absolut nicht wirklich sinnvoll.

Überlegenswert ist es, wenn man (sofern man ihn unterbringt) einen Gleisbogen von der Alserbachstraße in die Währinger Straße errichtet und dann eventuell die Linie 40 oder 42 mit der neuen Linie 12 verknüpft.

Aber wie gesagt, all dass kann man wirklich erst seriös diskudieren, wenn man einmal weiß wie sich die Stadt Wien einmal den Bereich Spitalgasse/Währinger Straße vorstellt.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

38ger

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1678
Re: Linie 12
« Antwort #107 am: 31. Januar 2020, 11:40:48 »
Ich könnte mir für die Linie 12 im weiteren Verlauf entweder die Endstation Schottentor oder Alser Straße vorstellen. Es sei denn, die Linie 33 wird irgendwie grundlegend umgeändert.

Am sinnvollsten wäre wahrscheinlich eine Verknüpfung mit dem 42er bei der Spittelgasse samt Weiterführung über eine Verlängerung von der Kreuzgasse bis Hernals.

Eine Führung der Linie 12 über einen bis Hernals (S45, 43, evtl. irgendwann U5) verlängerten Ast der Strecke 42 wäre definitiv die sinnvollste Variante.
Allerdings sollte man dann zwischen Nußdorfer Straße / Alserbachstraße und Währinger Straße-Volksoper so, wie der 40A fahren, denn ein zusätzlicher Gleisbogen bei der Spitalgasse wäre mEn nicht nur ein unnötiger Umweg, sondern auch verkehrstechnisch kaum umsetzbar (sowohl von den Platzverhältnissen, als auch von den Ampelphasen).

abc

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 595
Re: Linie 12
« Antwort #108 am: 31. Januar 2020, 11:53:01 »
Ich habe die Frage bereits im anderen Thread gestellt, mir erschließt sich nicht ganz, von wo bis wo man in der 1. Baustufe die Linie führen will?

Und wie bereits mehrfach von mir erwähnt, würde ich es im Endausbau für sinnvoll und logisch erachten, die Linie 12 mit der Linie 42 ui verknüpfen. Ebenso könnte man die Linien 37 und 33 bis Josefstädter Straße zusammenlegen - weniger aus idealistischer Sicht, aber aus ökonomischer Sicht der WL, denn wenn man mal die U5 bis zur Spittalgasse hat, braucht man nicht mehr ein derartig dichtes Intervall zum Schottentor mit 5 Linien.

Das dichte Intervall ergibt sich ja auch daher, dass aus Richtung Nordwesten und Norden hier fünf Straßenbahnlinien ankommen, aus deren Einzugsgebiet es ja ebenfalls ein Bedürfnis besteht, zum Schottentor zu kommen - also letztlich zum westlichen Eingangstor des ersten Bezirks, und auch zur U2 Richtung Seestadt. Selbst die teuer gebaute U2 würde einen Teil ihres Verkehrswertes dadurch verlieren.

Können wir mal bitte endlich von dem Irrglauben wegkommen, U-Bahnen könnten Oberflächenverkehrsmittel ersetzen? Sie sind eine Ergänzung, eine sehr sinnvolle und notwendige, mehr aber auch nicht. Wenn ihre Inbetriebnahme zusätzliche Umstiege und Umwege auch auf Kurzstrecken produziert, ist nicht viel gewonnen. Und davon gibt es in Wien leider schon genug Situationen (um zwei zu nennen: Mahü und Praterstraße).

In meiner Wiener Anfangszeit habe ich im Stuwerviertel gewohnt, und die meisten Verkehrsverbindungen von da in den 1. Bezirk waren trotz U-Bahn oft nicht wirklich attraktiv. Meist bestanden die Wege aus zur U-Bahn gehen, eine Station fahren, Umsteigen an der fehlgeplanten Station Praterstern, auf die nächste U-Bahn warten, 1-2 Stationen warten und nochmal fünf Minuten gehen. Und das nur, weil man meinte, dass zwischen zwei benachbarten dicht bebauten Bezirken genau zwei U-Bahn-Linien ausreichen. Für diejenigen, deren Start und Ziel an einer Linie liegen, super - für alle anderen vor allem aufwändig und nicht ansatzweise konkurrenzfähig zum Auto. Es fällt übrigens auch auf, dass die U-Bahn besonders dort überlastet ist, wo meinte, ihr auch Kurzstreckenaufgaben aufhalsen zu müssen: bei der U1 im Zentrum, der U3 unter der Mahü und der U6 am Gürtel.

Ja, ich weiß, von diesen ganz radikalen Ideen der 80er und frühen 90er Jahre ist man zum Glück weg. Aber auch bei der U5 hoffe ich, dass sie nicht zu zu starken Streichungen im Bim-Netz führen. Im konkreten Fall: mit einer Verknüpfung der Linien 12 und 42 könnte ich mich noch anfreunden - den 37er aber nicht mehr zum Schottentor zu führen, hiolte ich für ziemlich problematisch - es käme einer Angebotshalbierung aus dem Bereich Nußdorfer Straße Richtung Zentrum gleich, und der eh schon schwache Ast zur Hohen Warte würde weiter geschwächt und schlimmstenfalls irgendwann in Frage gestellt.

abc

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 595
Re: Linie 12
« Antwort #109 am: 31. Januar 2020, 11:57:21 »
Ich könnte mir für die Linie 12 im weiteren Verlauf entweder die Endstation Schottentor oder Alser Straße vorstellen. Es sei denn, die Linie 33 wird irgendwie grundlegend umgeändert.

Am sinnvollsten wäre wahrscheinlich eine Verknüpfung mit dem 42er bei der Spittelgasse samt Weiterführung über eine Verlängerung von der Kreuzgasse bis Hernals.

Eine Führung der Linie 12 über einen bis Hernals (S45, 43, evtl. irgendwann U5) verlängerten Ast der Strecke 42 wäre definitiv die sinnvollste Variante.
Allerdings sollte man dann zwischen Nußdorfer Straße / Alserbachstraße und Währinger Straße-Volksoper so, wie der 40A fahren, denn ein zusätzlicher Gleisbogen bei der Spitalgasse wäre mEn nicht nur ein unnötiger Umweg, sondern auch verkehrstechnisch kaum umsetzbar (sowohl von den Platzverhältnissen, als auch von den Ampelphasen).

... und es gäbe eine schnellere Verknüpfung mit der U6. Dafür entfiele der mögliche Umstieg zur U5 an der Spitalgasse, der aber auch nicht wirklich notwendig ist - aus dem Einzugsbereich des künftigen 12ers würde wohl kaum jemand, der ins Zentrum möchte, den Umweg übers WUK fahren.

38ger

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1678
Re: Linie 12
« Antwort #110 am: 31. Januar 2020, 12:06:37 »
Ich könnte mir für die Linie 12 im weiteren Verlauf entweder die Endstation Schottentor oder Alser Straße vorstellen. Es sei denn, die Linie 33 wird irgendwie grundlegend umgeändert.

Am sinnvollsten wäre wahrscheinlich eine Verknüpfung mit dem 42er bei der Spittelgasse samt Weiterführung über eine Verlängerung von der Kreuzgasse bis Hernals.

Eine Führung der Linie 12 über einen bis Hernals (S45, 43, evtl. irgendwann U5) verlängerten Ast der Strecke 42 wäre definitiv die sinnvollste Variante.
Allerdings sollte man dann zwischen Nußdorfer Straße / Alserbachstraße und Währinger Straße-Volksoper so, wie der 40A fahren, denn ein zusätzlicher Gleisbogen bei der Spitalgasse wäre mEn nicht nur ein unnötiger Umweg, sondern auch verkehrstechnisch kaum umsetzbar (sowohl von den Platzverhältnissen, als auch von den Ampelphasen).

... und es gäbe eine schnellere Verknüpfung mit der U6. Dafür entfiele der mögliche Umstieg zur U5 an der Spitalgasse, der aber auch nicht wirklich notwendig ist - aus dem Einzugsbereich des künftigen 12ers würde wohl kaum jemand, der ins Zentrum möchte, den Umweg übers WUK fahren.

Den Umstieg zur U5 hättest dann ja bei Michelbeuern - AKH, deshalb ja auch Verknüpfung mit der Linie 42 und nicht 40 oder 41, wo diese Möglichkeit nicht bestünde.
Und eine Verlängerung des 42ers nach Hernals wäre ohnehin unabhängig von den Linien 12 und U5 sehr sinnvoll, bei einer Verknüpfung mit der Linie 12 sogar noch sinnvoller, da die Relation Schottentor-Hernals, U2-Hernals und U5-Hernals ja eh schon durch den 43er gegeben ist, wohingegen eine zusätzliche Anbindung von Alserbachstraße, Wallensteinplatz, Nordbahnviertel usw. mit S45, 42A,10A, U5 und U6 nochmals einen sinnvolleren Verkehrswert ergäbe.

traveller23

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 322
Re: Linie 12
« Antwort #111 am: 31. Januar 2020, 13:33:54 »
Ich könnte mir für die Linie 12 im weiteren Verlauf entweder die Endstation Schottentor oder Alser Straße vorstellen. Es sei denn, die Linie 33 wird irgendwie grundlegend umgeändert.

Was ich mich derzeit auch frage:
Wo will man im Bereich Lassalleestraße eine Schleife unterbringen? Der 12er soll ja in der Vorgartenstraße geführt werden. Via Engerthstraße/Mexikoplatz dürfte die Auffahrt zur Reichsbrücke im Weg sein, via Vorgartenstraße - Lassalleestraße - Radingerstraße stören die U1-Abgänge.

Bei einer Veranstaltung der Gebietsbetreuung wurde die Schleife Vorgartenstraße- Lassallestraße - Radingerstraße -Ofnergasse oder Walcherstraße genannt. Die Machbarkeitsstudie der MA18 sind dazu fertig, gemacht hat sie: https://www.cvp.at/machbarkeitsstudie-linie-12

Lerchenfelder

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 219
Re: Linie 12
« Antwort #112 am: 31. Januar 2020, 14:34:40 »
Ich habe die Frage bereits im anderen Thread gestellt, mir erschließt sich nicht ganz, von wo bis wo man in der 1. Baustufe die Linie führen will?

Und wie bereits mehrfach von mir erwähnt, würde ich es im Endausbau für sinnvoll und logisch erachten, die Linie 12 mit der Linie 42 ui verknüpfen. Ebenso könnte man die Linien 37 und 33 bis Josefstädter Straße zusammenlegen - weniger aus idealistischer Sicht, aber aus ökonomischer Sicht der WL, denn wenn man mal die U5 bis zur Spittalgasse hat, braucht man nicht mehr ein derartig dichtes Intervall zum Schottentor mit 5 Linien.

Und du sagst ganz richtig, wenn die U5 einmal bis zur Spitalgasse fährt. Aber bevor nicht mit dem Bau dieses Abschnittes einmal zumindest begonnen wird, ist es müßig jetzt schon über Veränderungen in diesem Abschnitt zu dikudieren. Denn ersten gibt es für die Linie 12 nur Beschlüsse, jedoch noch absolut keinen Umsetzungsplan.

Und wie willst du die Linien 37 und 33 zusammen legen? Oder verstehe ich dich richtig, dass dann beide Linie zur Josefstädter Straße fahren sollen? Das würde eine extreme Überversorgung des Abschnittes Spitalgasse - Blindengasse bedeuten und mMn absolut nicht wirklich sinnvoll.

Überlegenswert ist es, wenn man (sofern man ihn unterbringt) einen Gleisbogen von der Alserbachstraße in die Währinger Straße errichtet und dann eventuell die Linie 40 oder 42 mit der neuen Linie 12 verknüpft.

Aber wie gesagt, all dass kann man wirklich erst seriös diskudieren, wenn man einmal weiß wie sich die Stadt Wien einmal den Bereich Spitalgasse/Währinger Straße vorstellt.

Naja ist nicht so schwierig zu verstehen - ich rede von einer Linie (33, 37 oder wie auch immer sie heißen würde) Hohe Warte - Spitalgasse - Josefstädter Straße. Nicht dass ich das persönlich für wahnsinnig sinnvoll erachte, ich habe gemeint, dass es nach der U5-Eröffnung durchaus logisch und argumentierbar wäre.

rooster

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Linie 12
« Antwort #113 am: 31. Januar 2020, 18:11:58 »
Am sinnvollsten wäre wahrscheinlich eine Verknüpfung mit dem 42er bei der Spittelgasse samt Weiterführung über eine Verlängerung von der Kreuzgasse bis Hernals.

Wie würdest du dir das vorstellen? Über Gersthofer Straße / Lidlgasse / Wattgasse / Hernalser Hauptstraße?

In dem Fall könnte man schon fast andenken sie noch eine Station nach Dornbach zu verlängern und dort mit dem 10er zu verknüpfen.

Sollte die U5 jemals bis Hernals gebaut werden, wäre es sowieso sinnvoll den 10er und den 2er bis dorthin zu verlängern.