Tramwayforum

Straßenbahn Wien => Zukunftsperspektiven => Thema gestartet von: traveller23 am 04. Juli 2017, 14:11:34

Titel: Linie 12
Beitrag von: traveller23 am 04. Juli 2017, 14:11:34
In der Bezirkszeitung ist die Linie 12 aufgetaucht. Vom Franz-Josefs Bahnhof durch den Nordwest & Nordbahnhof zum Stadion.

Also zumindest der Gleisverbindung Nordbahnhof/Wasserturm - Nordbahnstraße gebe ich gute Chancen. Den Bau durch die Vorgartenstraße zum Stadion seh ich nicht so einfach. :)

https://www1.meinbezirk.at/leopoldstadt/c-lokales/neue-strassbenbahnlinie-verbindet-leopoldstadt-und-brigittenau_a2171125 (https://www1.meinbezirk.at/leopoldstadt/c-lokales/neue-strassbenbahnlinie-verbindet-leopoldstadt-und-brigittenau_a2171125)

Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Linie 360 am 04. Juli 2017, 14:14:54
Ist schon wieder Wahlkampf?
Die Linie 12 ist genauso wie 33 neu, 36, usw... in der Kategorie "wünsch dir was" einzuordnen!
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Klingelfee am 04. Juli 2017, 14:23:12
Man merkt, der Wahlkampf beginnt nicht nur auf Bundes, sondern auch auf Landesebene. Die Pläne für die Linie 12 gibt es schon lange. Ich musste nur lachen, wie erwähnt wurde, dass diese Linie die Gleise der Linie 31 benutzt.

Eine Führung durch die Vorgartenstraße finde ich besser, als durch die Engerthstraße. Diese ist auch breit genug, um dort noch einen eigenen Gleiskörper zu installieren. Auch die Verlängerung bis zum Stadion wäre sicher kein Problem. Ob sinnvoll, ist mMn eine andere Frage. MMn bräuchte man die Straßenbahn maximal bis zur Messe. Und bei wirklich großen Stadionveranstaltung ist dann auch immer die Frage, ob aus Sicherheitsgründen die Straßenbahn in diesem Bereich dann überhaupt noch fahren kann.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 4463 am 04. Juli 2017, 14:28:40
Zum Stadion (falls das an diesem Standort mittelfristig überhaupt bleibt) wäre seit Eröffnung der U2 nur eine verlängerte Linie 18 sinnvoll, aber sicher keine Linie parallel zur U2.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Klingelfee am 04. Juli 2017, 14:34:23
Zum Stadion (falls das an diesem Standort mittelfristig überhaupt bleibt) wäre seit Eröffnung der U2 nur eine verlängerte Linie 18 sinnvoll, aber sicher keine Linie parallel zur U2.

Also zumindest bis zur U-Bahn Station Krieau ist es bedingt durch die Uni und der Messe sehr wohl sinnvoll. Und ob es dann nicht einfacher ist, gleich bis zum Stadion zu fahren, als bei der Messe zu wenden lasse ich hingestellt.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 38ger am 04. Juli 2017, 14:52:52
In der Bezirkszeitung ist die Linie 12 aufgetaucht. Vom Franz-Josefs Bahnhof durch den Nordwest & Nordbahnhof zum Stadion.

Also zumindest der Gleisverbindung Nordbahnhof/Wasserturm - Nordbahnstraße gebe ich gute Chancen. Den Bau durch die Vorgartenstraße zum Stadion seh ich nicht so einfach. :)

https://www1.meinbezirk.at/leopoldstadt/c-lokales/neue-strassbenbahnlinie-verbindet-leopoldstadt-und-brigittenau_a2171125 (https://www1.meinbezirk.at/leopoldstadt/c-lokales/neue-strassbenbahnlinie-verbindet-leopoldstadt-und-brigittenau_a2171125)

Was nicht dazugesagt wird ist, was mit Linie 33 passieren würde, ebenso wie sich die Frage stellt, wo die Linie 12 ab Franz-Josefs-Bahnhof weitergeführt würde. Ich tippe auf Einstellung der Linie 33 und Weiterführung der "Linie 12" bis zur Josefstädter Straße. WENN (Gedankenspiel) die Gleisverbindungen durch den Nordwestbahnhof und durch den Nordbahnhof kommen und die Linie 33 dann über die Strecke umgelegt würde bzw. in einer Linie 12 aufgehen würde UND die Linie O bis zum Wasserturm verlängert WÜRDE, die Strecke darüberhinausgehenden Strecken der Linie 12 (Wasserturm - Messe) und O (Wasserturm - F.E.-Platz) nicht kommen sollten, dann wäre die Verknüpfung der Linien O und "12" mMn sinnvoll. Zwar würde niemand von Favoriten in den 8. oder 9. Bezirk fahren, aber für die Reationen 3. Bezirk <-> 20- Bezirk, 2. Bezirk <-> 20. Bezirk, Nordbahnhof und Nordwestbahnhof <-> 8./9. Bezirk sowie 9. Bezirk <-> Praterstern wäre dies wesentlich sinnvoller, als ein Verenden beider Linien am Wasserturm.
Wäre natürlich wirklich wünschenswert, dass es mittelfristig zu den beiden Linien bis zum Wasserturm und längerfristig zur teilweisen Ablöse der Linie 11A sowie zur gänzlichen Ablöse der Linie 11B durch O-Verlängerung und SL 12 kommen würde. Zumindest an die beiden letztgenannten Projekte kann ich aber erst glauben, wenn die Bauarbeiten dafür beginnen ... aber vielleicht tut sich da ja mit der neuen Bezirkschefin im 2. Bezirk etwas.
Eine Pro-Bim-Einstellung für die Linie 12 und die kurze Verlängerung des O-Wagens wären sicherlich die beste Werbung für die weitere Verlängerung des O-Wagens bis zum F.E.-Pl.  :up:  ???
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Ferry am 04. Juli 2017, 15:55:37
Ist schon wieder Wahlkampf?
Die Linie 12 ist genauso wie 33 neu, 36, usw... in der Kategorie "wünsch dir was" einzuordnen!

Das hat nichts mit Wahlkampf zu tun - im Sommer ist eben Saure-Gurken-Zeit. Es wird ja auch wieder über die Seilbahn von Heiligenstadt auf den Kahlenberg berichtet. Und auch vom 15er (Liesingtalbahn) wird sicher wieder bald geschrieben werden. Das alljährliche Sommerloch eben.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Bus am 04. Juli 2017, 16:24:44
... und die U4 nach Auhof. Da kam noch gar nichts diesen Sommer  >:D
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 13er am 04. Juli 2017, 20:27:14
... und die U4 nach Auhof. Da kam noch gar nichts diesen Sommer  >:D
Und wann kommt endlich die U6 nach Stammersdorf??????? Und die U3 zum Flughafen?????? :D
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: T1 am 04. Juli 2017, 20:37:30
Zum Stadion (falls das an diesem Standort mittelfristig überhaupt bleibt) wäre seit Eröffnung der U2 nur eine verlängerte Linie 18 sinnvoll, aber sicher keine Linie parallel zur U2.
Klar, deswegen fahren ja 11A und 11B nahezu leer herum ::)
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Operator am 04. Juli 2017, 21:14:05
... und die U4 nach Auhof. Da kam noch gar nichts diesen Sommer  >:D
Und wann kommt endlich die U6 nach Stammersdorf??????? Und die U3 zum Flughafen?????? :D
Du hast die U4 nach irgendwo vergessen! :D
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 13er am 04. Juli 2017, 21:39:08
... und die U4 nach Auhof. Da kam noch gar nichts diesen Sommer  >:D
Und wann kommt endlich die U6 nach Stammersdorf??????? Und die U3 zum Flughafen?????? :D
Du hast die U4 nach irgendwo vergessen! :D
Da ist man ja gerade dabei, technisch zu erheben, inwieweit die U4 auf den ÖBB-Gleisen bis Purkersdorf weiterfahren kann 8)
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: tramway.at am 04. Juli 2017, 23:06:49
möchte nicht zusehr ins Detail gehen, aber die Linie 12 ist wahrscheinlicher als es auf den ersten Blick wirkt. Allerdings erst wenn der Nordbahnhof verbaut ist (dort kommen 14 Hochhäuser hin) und der Nordwestbahnhof ebenfalls. Der O-Wagen wird dann jedenfalls zum Engelsplatz verlängert und wäre in dem Stück sogar zu stark belastet im Vergleich zum Rest. Der 12er würde das ausbalancieren. Überhaupt scheint man die Absichtv zu haben, das Netz langfristig belastungsmäßig harmonischer zu gestalten, ich hab grad heute von einigen Maßnahmen gehört, die über kurz oder lang zu Diskussionen führen werden. Ich mach im Herbst wahrscheinlich einen längeren Artikel drüber.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: öffi-dude am 04. Juli 2017, 23:08:43
Überhaupt scheint man die Absichtv zu haben, das Netz langfristig belastungsmäßig harmonischer zu gestalten, ich hab grad heute von einigen Maßnahmen gehört, die über kurz oder lang zu Diskussionen führen werden. Ich mach im Herbst wahrscheinlich einen längeren Artikel drüber.

Kannst du nur ganz kurz erklären, was damit gemeint ist? ;)
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: moszkva tér am 05. Juli 2017, 00:05:24
Überhaupt scheint man die Absichtv zu haben, das Netz langfristig belastungsmäßig harmonischer zu gestalten, ich hab grad heute von einigen Maßnahmen gehört, die über kurz oder lang zu Diskussionen führen werden. Ich mach im Herbst wahrscheinlich einen längeren Artikel drüber.

Kannst du nur ganz kurz erklären, was damit gemeint ist? ;)
Dass er erst im Herbst was sagen darf  C:-)
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Tatra83 am 05. Juli 2017, 00:06:46
möchte nicht zusehr ins Detail gehen, aber die Linie 12 ist wahrscheinlicher als es auf den ersten Blick wirkt. Allerdings erst wenn der Nordbahnhof verbaut ist (dort kommen 14 Hochhäuser hin) und der Nordwestbahnhof ebenfalls. Der O-Wagen wird dann jedenfalls zum Engelsplatz verlängert und wäre in dem Stück sogar zu stark belastet im Vergleich zum Rest. Der 12er würde das ausbalancieren. Überhaupt scheint man die Absichtv zu haben, das Netz langfristig belastungsmäßig harmonischer zu gestalten, ich hab grad heute von einigen Maßnahmen gehört, die über kurz oder lang zu Diskussionen führen werden. Ich mach im Herbst wahrscheinlich einen längeren Artikel drüber.
Hast du mit U-Bahn-Kurtl auf seinen 60er angestoßen?  ;)
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: tramway.at am 05. Juli 2017, 09:25:30
Dass er erst im Herbst was sagen darf  C:-)

nein, geht nicht um dürfen, sondern ich will es seriös zusammenfassen, waren gestern nur viele kleine Puzzlesteine, die zu sortieren sich jetzt nicht auszahlt. Grundsätzlich schaut man wohl, dass die ungleichmäßigen Belastungen (Über/Unterangebot) ausgeglichener werden.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 95B am 05. Juli 2017, 10:12:55
möchte nicht zusehr ins Detail gehen, aber die Linie 12 ist wahrscheinlicher als es auf den ersten Blick wirkt. Allerdings erst wenn der Nordbahnhof verbaut ist (dort kommen 14 Hochhäuser hin) und der Nordwestbahnhof ebenfalls.

Wann wird es so weit sein? 15-20 Jahre? Der Nordwestbahnhof ist noch mehr oder weniger im Vollbetrieb, von Absiedlung merkt man dort nicht das Geringste.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: traveller23 am 05. Juli 2017, 10:20:26
Am Nordwestbahnhof beginnt die ÖBB 2020 die Gleise zu entfernen. Ab dann kann´s losgehen.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 4463 am 05. Juli 2017, 11:29:01
Am Nordwestbahnhof beginnt die ÖBB 2020 die Gleise zu entfernen. Ab dann kann´s losgehen.
Wenn man wirklich ausreichend Kapazitäten anderswo (Inzersdorf, Freudenau) geschaffen hat. Sollte sich herausstellen, dass das nicht der Fall ist, ist Papier sicher geduldig genug, den Umbau hinauszuzögern. Es kommen ja dauernd Lippenbekenntnisse zum Thema Klimaschutz (und mit dem - mittlerweile aufgehobenen - Urteil zur 3. Piste des Flughafens auch erstmals eine realjuristische Bewertung), und wenn man entsprechend handeln will, braucht man entsprechende Kapazitäten für den Schienentransport, die ich an den neuen Standorten nicht sehe (dort wurde meiner Meinung nach nur 1:1 Ersatz geschaffen, wenn überhaupt).

Was bei der Bebauung des Nordwestbahnhofs natürlich auch noch spannend wird, ist die Dekontamination des Bodens. Hier liegen neben Fliegerbomben wohl auch Unmengen an chemischen Verunreinigungen durch den Bahnbetrieb vor, die wohl ein unbekannter Faktor sind (oder gab es hier schon Probebohungen?) und das Projekt zumindest deutlich in die Länge ziehen können (zahlen muss dafür sowieso der ÖBB-Konzern).
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: tramway.at am 05. Juli 2017, 11:29:17
möchte nicht zusehr ins Detail gehen, aber die Linie 12 ist wahrscheinlicher als es auf den ersten Blick wirkt. Allerdings erst wenn der Nordbahnhof verbaut ist (dort kommen 14 Hochhäuser hin) und der Nordwestbahnhof ebenfalls.

Wann wird es so weit sein? 15-20 Jahre? Der Nordwestbahnhof ist noch mehr oder weniger im Vollbetrieb, von Absiedlung merkt man dort nicht das Geringste.

Der Containerverladebetrieb ist bereits eingestellt, derzeit gibts nur noch wenige Aktivitäten, vor allem die Stückgutverladung ist in Betrieb, die wird am längsten bleiben. Ansonsten gibts Lagerräume, Zwischennutzungen etc. Ein Spaziergang im Gelände zahlt sich aus, ist ein eigenartiges Niemandsland. Am Wochenende kann man beim Parkplatz vom Supermarkt (Nordwestbahn-/Rauscherstraße) rein. Einige Mietverträge laufen Ende 2017 aus.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 4463 am 05. Juli 2017, 11:32:18
Ein Spaziergang im Gelände zahlt sich aus, ist ein eigenartiges Niemandsland. Am Wochenende kann man beim Parkplatz vom Supermarkt (Nordwestbahn-/Rauscherstraße) rein.
Ich nehme an, festes Schuhwerk ist zu empfehlen? Wie sieht es mit Wachhunden aus? Muss man sich da in Acht nehmen, um unverletzt zu bleiben? :-[
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: öffi-dude am 05. Juli 2017, 11:52:04
Darf man da überhaupt rumspazieren?
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 4463 am 05. Juli 2017, 12:06:06
Darf man da überhaupt rumspazieren?
Wer lang fragt... 8)

Es ist wohl im schlimmsten Fall eine Besitzstörung, aber solange man wirklich nur spazieren geht und keine Gebäude betritt, ist die Frage, ob sich daran jemand stört - außerdem ist die Frage, ob einen ein Gericht dafür verurteilen würde, da es dort ja durchaus Bereiche gibt, wo unter der Woche "Publikumsverkehr" herrscht und der Bahnhof durch die offene Türe ja de facto nicht "abgesperrt" ist, also warum nicht auch am Wochenende hineingehen?
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: moszkva tér am 05. Juli 2017, 12:07:45
Darf man da überhaupt rumspazieren?
Es gibt ja auch mehrere Fremdfirmen am Gelände, somit müssen wohl potentielle Kunden, Mitarbeiter usw. auch Zugang haben.
Es gibt zwar Verbotsschilde, die beziehen sich aber mWn nur auf die Zufahrt.

Ein Spaziergang im Gelände zahlt sich aus, ist ein eigenartiges Niemandsland. Am Wochenende kann man beim Parkplatz vom Supermarkt (Nordwestbahn-/Rauscherstraße) rein.
Ich nehme an, festes Schuhwerk ist zu empfehlen? Wie sieht es mit Wachhunden aus? Muss man sich da in Acht nehmen, um unverletzt zu bleiben? :-[
@tramway.at: Unter der Woche kann man einfach von der Taborstraße rein.
@4463: Wachhunde gibt es mWn keine; die Ladestraßen sind asphaltiert. Natürlich versteht es sich von selbst, keine Zäune zu überklettern, Gebäude zu betreten oder sonst irgendwo hin zu gehen, wo es offensichtlich verboten und/oder gefährlich ist (Gleise z.B.) ;)
Take nothing but pictures, leave nothing but footprints!
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: W_E_St am 05. Juli 2017, 12:26:10
Von der Gemeindebausiedlung Taborstraße/Nordwestbahnstraße gibt es einen immer geöffneten Durchgang ohne jegliche Verbotsschilder oder sonstige Hinweise.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: T1 am 05. Juli 2017, 22:48:08
möchte nicht zusehr ins Detail gehen, aber die Linie 12 ist wahrscheinlicher als es auf den ersten Blick wirkt. Allerdings erst wenn der Nordbahnhof verbaut ist (dort kommen 14 Hochhäuser hin) und der Nordwestbahnhof ebenfalls. Der O-Wagen wird dann jedenfalls zum Engelsplatz verlängert und wäre in dem Stück sogar zu stark belastet im Vergleich zum Rest. Der 12er würde das ausbalancieren. Überhaupt scheint man die Absichtv zu haben, das Netz langfristig belastungsmäßig harmonischer zu gestalten, ich hab grad heute von einigen Maßnahmen gehört, die über kurz oder lang zu Diskussionen führen werden. Ich mach im Herbst wahrscheinlich einen längeren Artikel drüber.
Hast du mit U-Bahn-Kurtl auf seinen 60er angestoßen?  ;)
Dem seine Pension ist der einzige Lichtblick.

Überhaupt scheint man die Absichtv zu haben, das Netz langfristig belastungsmäßig harmonischer zu gestalten, ich hab grad heute von einigen Maßnahmen gehört, die über kurz oder lang zu Diskussionen führen werden.
Das ist ja grundsätzlich nichts Neues: Sowohl der 2/44er-Tausch (Kurzzüge dort, wo sie am wenigsten stören: nämlich JNBP – Ottakring) als auch der 67er zu den Siemensgründen sind genau solche Versuche…
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 4463 am 05. Juli 2017, 23:44:50
Hast du mit U-Bahn-Kurtl auf seinen 60er angestoßen?  ;)
Dem seine Pension ist der einzige Lichtblick.
Dem seine Pension wird uns noch genug kosten. :o
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: hema am 06. Juli 2017, 01:56:08
Weniger die Pension selber, eher seine Schandtaten!   :-[
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 60er am 06. Juli 2017, 09:37:33
Zum Stadion (falls das an diesem Standort mittelfristig überhaupt bleibt) wäre seit Eröffnung der U2 nur eine verlängerte Linie 18 sinnvoll, aber sicher keine Linie parallel zur U2.
Sehe ich anders! Hätte man die Strecke nicht mutwillig eingestellt, wäre die ehemalige 21er-Schleife Praterkai die logische Endstelle für diese Linie, oder aber zumindest die Stadionschleife. Eine Führung bis Stadion ist auf jeden Fall sinnvoll, weil man dort einen kleinen Umsteigeknoten (U2/Bus) und ein Einkaufszentrum hat, sowie natürlich den Veranstaltungsverkehr im Stadion. Der 11A fährt ja auch bis dort hin und verendet nicht am Elderschplatz oder bei der Krieau.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: denond am 06. Juli 2017, 11:20:12
Zum Stadion (falls das an diesem Standort mittelfristig überhaupt bleibt) wäre seit Eröffnung der U2 nur eine verlängerte Linie 18 sinnvoll, aber sicher keine Linie parallel zur U2.
Sehe ich anders! Hätte man die Strecke nicht mutwillig eingestellt, wäre die ehemalige 21er-Schleife Praterkai die logische Endstelle für diese Linie, oder aber zumindest die Stadionschleife. Eine Führung bis Stadion ist auf jeden Fall sinnvoll, weil man dort einen kleinen Umsteigeknoten (U2/Bus) und ein Einkaufszentrum hat, sowie natürlich den Veranstaltungsverkehr im Stadion. Der 11A fährt ja auch bis dort hin und verendet nicht am Elderschplatz oder bei der Krieau.

Sehe ich genauso. Linie 18 Verlängerung bis zur Station Stadion U2 und Linie 12 wieder bis Praterkai. In Verbindung mit einer Verlängerung der Linie O zum Friedrich-Engels-Platz könnte ich mir so die gesamte Linie 11A/11B sparen. Einzig mit der Linie 77A müßte man sich was einfallen lassen um die Verbindung in Richtung Lusthaus aufrecht zu erhalten. Da hätte ich aber zur Not auch die Linie 79A. Diese müßte halt dann eine/diese Stichfahrt anstatt Linie 77A zum Lusthaus machen.

Auf der anderen Seite, was würde gegen eine Verlängerung der Linie ab FJB bis Grinzing oder nach Sievering sprechen?

'Ironie Ein' betreffend Parallelführung zur U2:  Wieso sollte das bei der Linie 12 anders sein als beim 84A? Mit letztgenannter Linie nehme ich auch massiv der U2 Fahrgäste weg. 'Ironie Aus'
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Lerchenfelder am 06. Juli 2017, 12:22:25
Wenn man im Zuge der U5 die Linien auf der Währinger Straße etwas ausdünnen möchte, könnte man den 12er zB mit dem 42er verknüpfen. Das würde den 42er aufwerten und andererseits könnte man diese Ausdünnung durch die Hintertür durchführen, ohne die gesamte Linie einzustellen, was ja in Wien trotz mittlerweile teilweise eingetretenen Sinneswandels in der Verkehrspolitik wahrscheinlich währe, da der 42er bereits heute keine allzu ausgelastete, attraktive Linie ist. Und mit der U5 kämen ihm, würde er weiterhin bis Schottentor fahren, zusätzlich Fahrgäste abhanden. Mit der 42er/ 12er-Kombination gäbe es eine neue Direktverbindung zwischen 18. und 20./ 2. Bezirk. Fraglich ist halt, wie da dann ein sinnvolles Intervall ausschauen würde und wie die Gleisanbindung zum 42er ausschauen würde... (erneuter Umbau Kreuzung Währinger Straße/ Nussdorfer Straße?/ Verbindung über Fuchsthallergasse/ Sechsschimmelgasse?) Mit einem eventuellen Umbau am Tandler-Platz oder der schon zeitweise geforderten Verbindungsstrecke in der Liechtensteinstraße (bis zum Bauernfeldplatz) gäbe es dann für die Schottentor-Linien die lange notwendige Umleitungsstrecke zum Ring bzw. wäre dann auch eine neue Durchgangslinie denkbar... Ist aber logisch, dass alle letztgenannten Ideen reinste Utopie sind...  :-X
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: T1 am 07. Juli 2017, 16:55:37
Hast du mit U-Bahn-Kurtl auf seinen 60er angestoßen?  ;)
Dem seine Pension ist der einzige Lichtblick.
Dem seine Pension wird uns noch genug kosten. :o
Stell dir vor, der würde bis ans Lebensende planen! Dann zahlen wir doch lieber alle seine Pension 8)
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 13er am 07. Juli 2017, 20:30:47
Stell dir vor, der würde bis ans Lebensende planen! Dann zahlen wir doch lieber alle seine Pension 8)
Von mir aus hätt er sich schon mit 40 schleichen können, die Beiträge hätten wir auch noch alle zusammengelegt :) Wenigstens er wird nun nicht mehr nachhaltig die Stadtstrukturen zerstören.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Lerchenfelder am 17. September 2017, 20:54:21
möchte nicht zusehr ins Detail gehen, aber die Linie 12 ist wahrscheinlicher als es auf den ersten Blick wirkt. Allerdings erst wenn der Nordbahnhof verbaut ist (dort kommen 14 Hochhäuser hin) und der Nordwestbahnhof ebenfalls. Der O-Wagen wird dann jedenfalls zum Engelsplatz verlängert und wäre in dem Stück sogar zu stark belastet im Vergleich zum Rest. Der 12er würde das ausbalancieren. Überhaupt scheint man die Absichtv zu haben, das Netz langfristig belastungsmäßig harmonischer zu gestalten, ich hab grad heute von einigen Maßnahmen gehört, die über kurz oder lang zu Diskussionen führen werden. Ich mach im Herbst wahrscheinlich einen längeren Artikel drüber.

Kannst du uns jetzt eigentlich inzwischen Näheres dazu sagen bzw. kommt demnächst der angesprochene Artikel?  ^-^ Oder müssen wir uns noch gedulden? Bzw. gibt es überhaupt tatsächlich noch nicht hier ventilierte Neuigkeiten zu berichten?
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: tramway.at am 17. September 2017, 22:51:17
Kannst du uns jetzt eigentlich inzwischen Näheres dazu sagen bzw. kommt demnächst der angesprochene Artikel?  ^-^ Oder müssen wir uns noch gedulden? Bzw. gibt es überhaupt tatsächlich noch nicht hier ventilierte Neuigkeiten zu berichten?

Ich hab das Interview noch garnicht gemacht :) Zuletzt war ich zu oft im Ausland, keine Zeit für Wien  ::) sorry...
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: traveller23 am 17. September 2017, 23:04:52
Neue Info:
Es werden beim Neubau der Taborstraße im Nordbahnviertel noch keine Gleise zwischen BrunoMarekAllee und Nordbahnstraße gelegt. Sollte der 12er kommen gräbt man alles wieder auf.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Lerchenfelder am 17. September 2017, 23:37:31
Kannst du uns jetzt eigentlich inzwischen Näheres dazu sagen bzw. kommt demnächst der angesprochene Artikel?  ^-^ Oder müssen wir uns noch gedulden? Bzw. gibt es überhaupt tatsächlich noch nicht hier ventilierte Neuigkeiten zu berichten?

Ich hab das Interview noch garnicht gemacht :) Zuletzt war ich zu oft im Ausland, keine Zeit für Wien  ::) sorry...

Ah ok, na kein Stress...  ;) Hab mich nur vorher grad irgendwie dran erinnert... Aber darf man fragen mit wem du da ein Interview machen willst?

Neue Info:
Es werden beim Neubau der Taborstraße im Nordbahnviertel noch keine Gleise zwischen BrunoMarekAllee und Nordbahnstraße gelegt. Sollte der 12er kommen gräbt man alles wieder auf.

Somit bleibt die altbekannte Wiener Tradition aufrecht... 8) Wer braucht denn schon nachhaltige und vorausschauende Verkehrs- und Finanzpolitik?

Naja irgendwie ist das immer eine verkehrte Welt - bei der U-Bahn spielt Geld keine Rolle und bei der Straßenbahn brauchen selbst solche Mini-Projekte wie die paar Gleise im Nordbahnhofsviertel ewig lange, bis sie wirklich kommen... Und dann eben auf eine höchst ineffiziente Art und Weise! Aber wie gesagt, war ja früher auch vielfach nicht anders...
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Klingelfee am 18. September 2017, 08:35:07
Neue Info:
Es werden beim Neubau der Taborstraße im Nordbahnviertel noch keine Gleise zwischen BrunoMarekAllee und Nordbahnstraße gelegt. Sollte der 12er kommen gräbt man alles wieder auf.

Somit bleibt die altbekannte Wiener Tradition aufrecht... 8) Wer braucht denn schon nachhaltige und vorausschauende Verkehrs- und Finanzpolitik?

Naja irgendwie ist das immer eine verkehrte Welt - bei der U-Bahn spielt Geld keine Rolle und bei der Straßenbahn brauchen selbst solche Mini-Projekte wie die paar Gleise im Nordbahnhofsviertel ewig lange, bis sie wirklich kommen... Und dann eben auf eine höchst ineffiziente Art und Weise! Aber wie gesagt, war ja früher auch vielfach nicht anders...

Mir stellt sich nur die Frage, wann soll diese Linie 12 überhaupt kommen. Und nur weil die Schienen noch nicht eingebaut, heißt es noch lange nicht, dass nicht zumindest schon der Unterbau vorgesehen wird.

Mir stellt sich nämlich die Frage, ob es wirklich sinnvoll ist, jetzt schon Schienen zu verlegen, die ich womöglich erst in 4-5 Jahren benötige.

Kritisch wäre mMn nur, wenn man die Fläche nicht jetzt schon für den Gleisbau vorsieht und derzeit irgendwelche teuren Einbauten dort errichte, die ich dann wieder wegreißen muss.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Z-TW am 18. September 2017, 08:46:08
Als ewiger Pessimist tippe ich auf eine Absage einer Tramverlängerung ins Nordbahngelände. Es werden sich schon fadenscheinige Gründe finden...
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 60er am 18. September 2017, 08:57:22
Neue Info:
Es werden beim Neubau der Taborstraße im Nordbahnviertel noch keine Gleise zwischen BrunoMarekAllee und Nordbahnstraße gelegt. Sollte der 12er kommen gräbt man alles wieder auf.
Vielleicht hält man die Trasse frei, ähnlich wie in der Tokiostraße? Ja sogar in der Fultonstraße bzw. Josef-Baumann-Gasse, wo noch sehr lange oder überhaupt keine Straßenbahn fahren wird, wurden Trassen freigehalten.

Die Schienen schon mehrere Jahre im Voraus zu verlegen, wäre tatsächlich wenig sinnvoll.

Als ewiger Pessimist tippe ich auf eine Absage einer Tramverlängerung ins Nordbahngelände. Es werden sich schon fadenscheinige Gründe finden...
Der O-Wagen ins Nordbahnviertel wird fix kommen! Beim 12er ist es natürlich mehr als ungewiss. Denn selbst wenn man eine Trasse freihält, heißt das in Wien noch gar nichts.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Z-TW am 18. September 2017, 09:28:27
Denn selbst wenn man eine Trasse freihält, heißt das in Wien noch gar nichts.

Eben.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Lerchenfelder am 18. September 2017, 11:43:38
Ja stimmt eh alles, war wohl etwas zu vorschnell gedacht von mir. Es ist davon auszugehen, dass der 12er wohl erst frühestens in 10 Jahren kommen würde, da sich ja am Nordwestbahnhof-Areal zuerst mal irgendwas tun muss... Und ob dann die Bebauung schnell erfolgt oder eher in einem Schneckentempo wie bei vielen anderen Stadtentwicklungsgebieten in Wien wage ich heute noch nicht einzuschätzen...

Und ist überhaupt schon festgelegt, ob ein eigener Gleiskörper kommen soll oder nicht? Dann würde es ja eher um rechtzeitige Tassenfreihaltung gehen...

Wie schaut es da denn eigentlich diesbezüglich bei der O-Verlängerung aus? Könnte da vielleicht jemand den aktuellen Stand des Gleispanes/ Bebauungsplanes hier posten? Bin da nicht wirklich informiert!
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Monorail am 19. September 2017, 15:19:16
Mir stellt sich nämlich die Frage, ob es wirklich sinnvoll ist, jetzt schon Schienen zu verlegen, die ich womöglich erst in 4-5 Jahren benötige.
Wieso erst in 4-5 Jahren? Eine Gleisverbindung von der neuen O-Schleife zur Nordbahnstraße - selbstverständlich realisiert über Gleisdreiecke an beiden Kreuzungen - eröffnet Kurzführungsmöglichkeiten für die Linie 2 und der O-Wagen könnte gleich zum FEP verlängert oder zumindest zu einem kleinen Teil von BRG mitgestellt werden. :lamp:
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Klingelfee am 19. September 2017, 16:29:56
Mir stellt sich nämlich die Frage, ob es wirklich sinnvoll ist, jetzt schon Schienen zu verlegen, die ich womöglich erst in 4-5 Jahren benötige.
Wieso erst in 4-5 Jahren? Eine Gleisverbindung von der neuen O-Schleife zur Nordbahnstraße - selbstverständlich realisiert über Gleisdreiecke an beiden Kreuzungen - eröffnet Kurzführungsmöglichkeiten für die Linie 2 und der O-Wagen könnte gleich zum FEP verlängert oder zumindest zu einem kleinen Teil von BRG mitgestellt werden. :lamp:

Ich weis, es wollen einige von euch am besten in jeder Straße Gleise und Verlängerungen bis zum geht nicht mehr. Aber in der heutigen Zeit muss man auch etwas realistisch bleiben.

Und ein O-Wagen zusätzlich zur Linie 2 bis Fr. Engels Platz ist eine komplette Überversorgung. Und wo willst du ihn den überhaupt umdrehen? Bei der jetzigen ist hat eine 3. Linie keinen Platz

Und bevor der Vorschlag kommt die Linie 2 bis Floridsdorf zu verlängern. Auch da hast du das Problem, dass in der Ferstlschleife keine 3. Linie Platz hat und dazu kommt, dass die Schleife von der Örtlichkeit nicht wirklich optimal als Startpunkt für eine stadteinwärts führende Linie ist.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Lerchenfelder am 19. September 2017, 16:53:41
Ein O-Wagen zum F-E-Platz über die Nordbahnstraße macht doch überhaupt keinen Sinn - auch nicht "provisorisch" für ein paar Jahre bis zur eigentlichen Neubaustrecke.

Entweder man ersetzt denn 11A durch O und den neuen 12er oder man lässt es gleich bleiben anstatt nur halbherzig herumzuwerkeln...
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 38ger am 19. September 2017, 19:30:44
Ein O-Wagen zum F-E-Platz über die Nordbahnstraße macht doch überhaupt keinen Sinn - auch nicht "provisorisch" für ein paar Jahre bis zur eigentlichen Neubaustrecke.

Entweder man ersetzt denn 11A durch O und den neuen 12er oder man lässt es gleich bleiben anstatt nur halbherzig herumzuwerkeln...

Man kann ruhig in Etappen denken.
1. Etappe O bis zum Wasserturm
2. Etappe O bis F.E.Pl., Auflassung 10B und temporäre Verlängerung des 37A über die Vorgartenstraße bis zur Hillergasse
3. Etappe Linie 12 zumindest bis Hillerstraße, 11Aneu Meidlinger Hauptstraße bis Gersthof, 10Aneu Hernals bis Handelskai, 11Bneu Johnstraße bis Hernals, Verlängerungder von 79A/B bis zur Vorgartenstraße, zusätzliche Straßenbahnlinie 11 F.E.-Pl. bis Hillerstraße.
Ohne etappenweise Umstellung wird man gar nichts vekommen.
So große Projekte können nur mit Salamitaktik gelingen!
(So wie z.B. die U5 zum Elterleinplatz).
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 95B am 19. September 2017, 19:34:14
Mit dem Filzstift am Stadtplan gelingen selten große Würfe.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 38ger am 19. September 2017, 19:39:50
Mit dem Filzstift am Stadtplan gelingen selten große Würfe.

Nicht, dass ich auch nur einen Stadtplan vor Augen hatte ... nur in meinem Geist ;-)
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Lerchenfelder am 19. September 2017, 20:01:51
Ein O-Wagen zum F-E-Platz über die Nordbahnstraße macht doch überhaupt keinen Sinn - auch nicht "provisorisch" für ein paar Jahre bis zur eigentlichen Neubaustrecke.

Entweder man ersetzt denn 11A durch O und den neuen 12er oder man lässt es gleich bleiben anstatt nur halbherzig herumzuwerkeln...

Man kann ruhig in Etappen denken.
1. Etappe O bis zum Wasserturm
2. Etappe O bis F.E.Pl., Auflassung 10B und temporäre Verlängerung des 37A über die Vorgartenstraße bis zur Hillergasse
3. Etappe Linie 12 zumindest bis Hillerstraße, 11Aneu Meidlinger Hauptstraße bis Gersthof, 10Aneu Hernals bis Handelskai, 11Bneu Johnstraße bis Hernals, Verlängerungder von 79A/B bis zur Vorgartenstraße, zusätzliche Straßenbahnlinie 11 F.E.-Pl. bis Hillerstraße.
Ohne etappenweise Umstellung wird man gar nichts vekommen.
So große Projekte können nur mit Salamitaktik gelingen!
(So wie z.B. die U5 zum Elterleinplatz).

Bitte wozu so sinnlos kompliziert? Nochdazu wäre das genauso ein halbherziges Herumwerkeln, nur auf eine etwas andere Art und Weise, als ich es gemeint hatte. Und irgendwie kenne ich mich da bei deinem Vorschlag sowieso nicht aus, da hast du dich ein paar mal bei den Nummern vertan oder?

Diese "Salamitaktik" braucht es in meinen Augen nicht, der O bis F-E-Platz und der 12er bis Messe-Prater/ Elderschplatz bzw. Krieau bzw. Stadion (vulgo eine Neubaustrecke, die den 11A/11B ersetzt) ist meiner Meinung nach kein Monsterprojekt, das ewig dauert und das nur in mehreren Etappen gebaut werden kann. Der erste Teil vom O bis zum Wasserturm, dann der Rest in der Engerth- oder Vorgartenstraße, sobald sich am Nordwestbf-Viertel was tut...

Ich würde es auch nicht schlimm finden, wenn die 11A-Strecke in der Konsequenz "zweigeteilt" wäre (also in den O-Ast (dann hoffentlich 7er  :-X) und den 12er-Ast). Die Anrainer nördlich der Taborstraße haben weiterhin unverändert ihre Anbindung zu U6-und S-Bahn, zur U1 fährt man jetzt halt zum Praterstern. Südlich davon bietet der 12er eine Anbindung an die U1, U2, U4, S-Bahn und vermutlich auch an die U6 bei der Josefstädter Straße, wenn er vermutlich den 33er ersetzt. Nochdazu könnte diese neue Relation auch eine geringfügige Entlastung für die U6 bringen, da man anders als beim 33er ja nicht mehr oder weniger parallel zur U6 fahren würde, sondern in den 2. Bezirk "abbiegt"...

Das wäre so ca. meine Einschätzung, was denkt ihr dazu? Weil O + 12er + 11er über die Relation F-E-Platz - U2 würde ich für eine Überversorgung halten... (2,5-3,75 min-Intervall!)
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Klingelfee am 19. September 2017, 20:07:10
Ein O-Wagen zum F-E-Platz über die Nordbahnstraße macht doch überhaupt keinen Sinn - auch nicht "provisorisch" für ein paar Jahre bis zur eigentlichen Neubaustrecke.

Entweder man ersetzt denn 11A durch O und den neuen 12er oder man lässt es gleich bleiben anstatt nur halbherzig herumzuwerkeln...

Man kann ruhig in Etappen denken.
1. Etappe O bis zum Wasserturm
2. Etappe O bis F.E.Pl., Auflassung 10B und temporäre Verlängerung des 37A über die Vorgartenstraße bis zur Hillergasse
3. Etappe Linie 12 zumindest bis Hillerstraße, 11Aneu Meidlinger Hauptstraße bis Gersthof, 10Aneu Hernals bis Handelskai, 11Bneu Johnstraße bis Hernals, Verlängerungder von 79A/B bis zur Vorgartenstraße, zusätzliche Straßenbahnlinie 11 F.E.-Pl. bis Hillerstraße.
Ohne etappenweise Umstellung wird man gar nichts vekommen.
So große Projekte können nur mit Salamitaktik gelingen!
(So wie z.B. die U5 zum Elterleinplatz).

Deine Überlegungen nicht schlecht.

Aber Punkt 2 ist nicht gut überlegt.

Du hast sicher den 11B und nicht 10B gemeint. Den aber durch den 37A zu ersetzen, da sprechen mMn 2 Punkte dagegen.

1. Unterversorgung des Abschnittes Handelskai - Traisengasse. Fahrgäste die ab Handelskai in Richtung Lassallestraße wollen, haben dann nur mehr die Linie 11A. Denn die werden kaum den O verwenden um dann auf den 37A umzusteigen.

2. Der 37A wird nur mit Normalbusse betrieben. Und nur wegen dem Abschnitt Traisengasse - Hillergasse den Bus auf Gelenksbus umzustellen halte ich für übertrieben.

Ebenso halte ich nichts von der Aufteilung der Linie 10A in 3 Linien und dafür am Handelskai verenden zu lassen und auch dort wieder für die Fahrgäste einen Umsteigezwang zu erzeugen. Noch dazu, wo der Bereich Maria-Restituta-Platz für eine Autobusendstation geeignet ist. Auch ahst du dort kaum Freiflächen, wo ich eine Endstation mit Umkehrzone errichten kann.

Alles in allem meine ich, dass deine Überlegungen grundsätzlich nicht schlecht sind, jedoch kaum umsetzbar sind. Ebenso bin ich der Meinung, dass deine Änderungen in Summe eher eine Verschlechterungen, als eine Verbesserung für die Fahrgäste ist.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 38ger am 20. September 2017, 00:01:20
Ein O-Wagen zum F-E-Platz über die Nordbahnstraße macht doch überhaupt keinen Sinn - auch nicht "provisorisch" für ein paar Jahre bis zur eigentlichen Neubaustrecke.

Entweder man ersetzt denn 11A durch O und den neuen 12er oder man lässt es gleich bleiben anstatt nur halbherzig herumzuwerkeln...

Man kann ruhig in Etappen denken.
1. Etappe O bis zum Wasserturm
2. Etappe O bis F.E.Pl., Auflassung 10B und temporäre Verlängerung des 37A über die Vorgartenstraße bis zur Hillergasse
3. Etappe Linie 12 zumindest bis Hillerstraße, 11Aneu Meidlinger Hauptstraße bis Gersthof, 10Aneu Hernals bis Handelskai, 11Bneu Johnstraße bis Hernals, Verlängerungder von 79A/B bis zur Vorgartenstraße, zusätzliche Straßenbahnlinie 11 F.E.-Pl. bis Hillerstraße.
Ohne etappenweise Umstellung wird man gar nichts vekommen.
So große Projekte können nur mit Salamitaktik gelingen!
(So wie z.B. die U5 zum Elterleinplatz).

Deine Überlegungen nicht schlecht.

Aber Punkt 2 ist nicht gut überlegt.

Du hast sicher den 11B und nicht 10B gemeint. Den aber durch den 37A zu ersetzen, da sprechen mMn 2 Punkte dagegen.

1. Unterversorgung des Abschnittes Handelskai - Traisengasse. Fahrgäste die ab Handelskai in Richtung Lassallestraße wollen, haben dann nur mehr die Linie 11A. Denn die werden kaum den O verwenden um dann auf den 37A umzusteigen.

2. Der 37A wird nur mit Normalbusse betrieben. Und nur wegen dem Abschnitt Traisengasse - Hillergasse den Bus auf Gelenksbus umzustellen halte ich für übertrieben.

Ebenso halte ich nichts von der Aufteilung der Linie 10A in 3 Linien und dafür am Handelskai verenden zu lassen und auch dort wieder für die Fahrgäste einen Umsteigezwang zu erzeugen. Noch dazu, wo der Bereich Maria-Restituta-Platz für eine Autobusendstation geeignet ist. Auch ahst du dort kaum Freiflächen, wo ich eine Endstation mit Umkehrzone errichten kann.

Alles in allem meine ich, dass deine Überlegungen grundsätzlich nicht schlecht sind, jedoch kaum umsetzbar sind. Ebenso bin ich der Meinung, dass deine Änderungen in Summe eher eine Verschlechterungen, als eine Verbesserung für die Fahrgäste ist.

Man sollte nicht vergessen, dass auf den Abschnitten Heiligenstadt-Handelskai und Vorgartenstraße-Stadion ein Solobus mit halb so dichtem Intervall noch eine Überversorgung darstellen würde, während der 11A gemeinsam mit dem 11B selbst unter Beibehaltung der derzeitigen Intervall und Umstellung auf überlange Gelenkbusse im Bereich Handelskai-Vorgartenstraße selbst außerhalb der HVZ noch hoffnungslos überlastet sein wird.
Fahrgäste die am oder vor dem Handelskai einsteigen und erst bei der Vorgartenstraße oder danach aussteigen sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit weit unter 5% der Fahrgäste. Allein dass Solobusse des 37A zu klein dimensioniert wären stimmt. Ohne ein Denken in Etappen wird es aber niemals eine Straßenbahnlinie 11 geben können.
(Das ist im Übrigen ja auch der Grund warum es in Salzburg vermutlich nie eine Anbindung der SLB ans Zentrum geben will, weil bei Etappenlösungen die Befürworter immer gleich schreien "alles auf ein Mal bauen, sonst entstehen nur unnötige Kosten" ... die WL machen bei der U5 hingegen vor, wie's gehen kann ... freilich mit einem gewissen Restrisiko, dass Langzeitprovisorien wie z.B. das Jonas-Reinl entstehen).
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 4463 am 20. September 2017, 13:41:50
die WL machen bei der U5 hingegen vor, wie's gehen kann
Wenn man außer Acht lässt, dass die U5 nur die "Restlverwertung" der dann obsoleten Lastenstraßen-U2 wird und der Fortführung des Pyramidenspiels namens U-Bahn Wien dient, kann man das mit viel Phantasie sicher als Beispiel heranziehen. :P
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Lerchenfelder am 20. September 2017, 15:01:13
Ich kann diesem Vergleich mit der U5 auch nicht viel abgewinnen... U-Bahnen sind doch um ein vielfaches aufwändiger in der Errichtung als Straßenbahnen.

Ich verstehe auch nicht, wieso man so viel am 10A herumpfuschen soll, wenn es doch um den 11A bzw. 11 B und deren Ersatz durch Straßenbahnlinien geht... Die Neubaustrecke vom F-E-Platz zur U2 hätte eine Länge von 4 km und würde auf breiten, geraden Straßenzügen verlaufen - ich sehe somit keinen Grund, weshalb man die Strecke nur in mehreren Etappen errichten müsste? Das ist doch leicht in einem Stück und in einem moderaten Zeitraum schaffbar, wenn man will!
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: h 3004 am 20. September 2017, 15:03:50
@ 38ger: eine Verlängerung des 11B zumindest um eine Station (Prater Messe) würde auch eine Entlastung des 11A bringen, da nur letzterer zur U2 fährt und Anschluß weiter zur Seestadt ermöglicht. Bin heute mit dem 11A zum Stadion gefahren, relativ gut gefüllt (zumindest bis Pensionistenheim). Aber das ist schon OT.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Hauptbahnhof am 20. September 2017, 18:27:41
War die Verlängerung des 26ers nicht auch in etwa so weit wie es vom FEP durch die Engerthstraße-Vorgartenstraße nach Krieau wäre? Das hat man auch in Einem gebaut!

Ich rechne dem 12er bis zum Wasserturm sehr gute Chancen zu. Weiter nach Krieau traue ich mich nicht beurteilen.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: traveller23 am 20. September 2017, 18:40:49
Es geht ja nicht nur ums Straße nochmal aufreißen, sondern auch um die Weichen der O Gleisschleife die man gleich noch mal machen kann. Ist sicher auch nicht billig. :)
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Klingelfee am 20. September 2017, 18:42:40
War die Verlängerung des 26ers nicht auch in etwa so weit wie es vom FEP durch die Engerthstraße-Vorgartenstraße nach Krieau wäre? Das hat man auch in Einem gebaut!

Ich rechne dem 12er bis zum Wasserturm sehr gute Chancen zu. Weiter nach Krieau traue ich mich nicht beurteilen.

Ein Bau einer Straßenbahnlinie zwischen FEP und Stadion hat halt nur das Problem, dass die Straßen wesentlich stärker belastet, als die Straßen entlang der Linie 26.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Hauptbahnhof am 20. September 2017, 18:45:32
Ja und?
Das würde man sowieso in Bauabschnitte unterteilen, und außerdem gibt es dort genug Parallelstraßen (zB Handelskai oder Leystraße). Also dieses Argument lasse ich nicht zählen. Wo ein Wille, da ein Weg!
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Lerchenfelder am 20. September 2017, 19:15:25
Ja und?
Das würde man sowieso in Bauabschnitte unterteilen, und außerdem gibt es dort genug Parallelstraßen (zB Handelskai oder Leystraße). Also dieses Argument lasse ich nicht zählen. Wo ein Wille, da ein Weg!

 :up: So ist es! Was soll das denn bitte für ein Argument sein? Man denke nur daran wie diverse Straßenzüge im Zuge des U-Bahn-Baus ausgeschaut haben - siehe zB grad erst bei der U1-Süd!

Dort gibt es doch "unendlich" viele Parallelstraßen - das habe ich ja auch damit gemeint, dass der Bau nicht so schwierig wäre und nicht so lange dauern würde wie im innerstädtischen Bereich (etwa bei einem 13er den man tatsächlich nur in mehreren Etappen errichten könnte)...
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Donaufelder am 25. September 2017, 11:34:44
Wenn man im Zuge der U5 die Linien auf der Währinger Straße etwas ausdünnen möchte, könnte man den 12er zB mit dem 42er verknüpfen. Das würde den 42er aufwerten und andererseits könnte man diese Ausdünnung durch die Hintertür durchführen, ohne die gesamte Linie einzustellen, was ja in Wien trotz mittlerweile teilweise eingetretenen Sinneswandels in der Verkehrspolitik wahrscheinlich währe, da der 42er bereits heute keine allzu ausgelastete, attraktive Linie ist. Und mit der U5 kämen ihm, würde er weiterhin bis Schottentor fahren, zusätzlich Fahrgäste abhanden. Mit der 42er/ 12er-Kombination gäbe es eine neue Direktverbindung zwischen 18. und 20./ 2. Bezirk. Fraglich ist halt, wie da dann ein sinnvolles Intervall ausschauen würde und wie die Gleisanbindung zum 42er ausschauen würde... (erneuter Umbau Kreuzung Währinger Straße/ Nussdorfer Straße?/ Verbindung über Fuchsthallergasse/ Sechsschimmelgasse?) Mit einem eventuellen Umbau am Tandler-Platz oder der schon zeitweise geforderten Verbindungsstrecke in der Liechtensteinstraße (bis zum Bauernfeldplatz) gäbe es dann für die Schottentor-Linien die lange notwendige Umleitungsstrecke zum Ring bzw. wäre dann auch eine neue Durchgangslinie denkbar... Ist aber logisch, dass alle letztgenannten Ideen reinste Utopie sind...  :-X

Man müsste nichts umbauen, die entsprechende Gleisverbindungen gibt es bereits! (Gleisverbindungen am Julius Tandler Platz und am Liechtenwerder Platz zur Strecke 8 sind verhanden!)
Es wäre bereits möglich, den 33er zu den Fahrzeiten bis Augasse von dort zur Antonigasse zu verlängern und dafür den 42er zu diesen Zeite nicht zu führen!
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 95B am 25. September 2017, 11:48:23
Es wäre bereits möglich, den 33er zu den Fahrzeiten bis Augasse von dort zur Antonigasse zu verlängern und dafür den 42er zu diesen Zeite nicht zu führen!

Möglich wäre es, aber sinnvoll ist diese Fahrt mit der Kirche ums Kreuz nicht. Einen Kurs einsparen kann man damit auch nicht.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Lerchenfelder am 25. September 2017, 20:08:23
Es wäre bereits möglich, den 33er zu den Fahrzeiten bis Augasse von dort zur Antonigasse zu verlängern und dafür den 42er zu diesen Zeite nicht zu führen!

Möglich wäre es, aber sinnvoll ist diese Fahrt mit der Kirche ums Kreuz nicht. Einen Kurs einsparen kann man damit auch nicht.

So ist es! (auch auf den 12er bezogen...) Mir war schon klar, dass es diese Gleisverbindung gibt aber eine derartige Linienführung wäre wirklich wenig sinnvoll! Gäbe es eine Gleisverbindung durch die Fuchsthallergasse/ Sechsschimmelgasse bzw. einen Gleisbogen von der Währinger in die Nussdorfer Straße könnte man ja auch dann auch bei Bedarf den 40er, 41er und 42er ablenken... Bzw. wenn man sich auch noch die Mühe machen würde, beim Tandler-Platz die fehlenden Gleisverbindungen zu bauen, hätte man im Idealfall eine vollständige Umleitungsstrecke für Störungen/ Behinderungen in der inneren Währinger Straße!  :lamp:
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Hauptbahnhof am 22. Januar 2019, 21:17:23
Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass eine Machbarkeitsstudie zur Linie 12 erarbeitet worden ist/wird.
Link (https://www.cvp.at/machbarkeitsstudie-linie-12)

Leider habe ich die Ergebnisse der Studie noch nirgends gefunden.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Lerchenfelder am 13. Juli 2019, 21:39:10
Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass eine Machbarkeitsstudie zur Linie 12 erarbeitet worden ist/wird.
Link (https://www.cvp.at/machbarkeitsstudie-linie-12)

Leider habe ich die Ergebnisse der Studie noch nirgends gefunden.

Da ich an anderer Stelle auch auf diese Studie hingewiesen habe, möchte ich hier nochmal konkret nachfragen - Weiß irgendjemand näheres zu dieser Studie? Ist die schon fertig? Noch in Bearbeitung? Schon wo veröffentlicht?
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: traveller23 am 13. Juli 2019, 22:35:35
Die Studie ist fertig, liegt bei der Ma18. Bei einer öffentlichen Veranstaltung hat BV02 mal erzählt, dass der erster Schritt bis Lassallestraße gehen soll. Dort entsteht eine Schleife. Warum man nicht gleich bis zur u2 fährt weiß ich allerdings nicht.  :)
 
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Operator am 14. Juli 2019, 07:40:37
Die Studie ist fertig, liegt bei der Ma18. Bei einer öffentlichen Veranstaltung hat BV02 mal erzählt, dass der erster Schritt bis Lassallestraße gehen soll. Dort entsteht eine Schleife. Warum man nicht gleich bis zur u2 fährt weiß ich allerdings nicht.  :)
Wäre ja schön, aber Papier ist geduldig..... und Geld gibt's derzeit nur für U-Bahn.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: win22 am 14. Juli 2019, 10:35:56
Und wie soll die Schleife aussehen und wo soll sie verlaufen? In der Lassallestrasse wie bis 1982 bis Mexikoplatz wird schwer ein Gleis unterzubringen sein. 37 Jahre nach der Stillegung.
Da müsste der Radweg dran glauben...
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Tramwayhüttl am 14. Juli 2019, 16:31:51
Zitat
Und wie soll die Schleife aussehen und wo soll sie verlaufen? In der Lassallestrasse wie bis 1982 bis Mexikoplatz wird schwer ein Gleis unterzubringen sein. 37 Jahre nach der Stillegung.
Da müsste der Radweg dran glauben...

Mit diesem problemorientierten Denken könntest bei der Stadt Wien oder den WL noch Karriere machen  8) ;)
Es wird ja nicht so dramatisch sein einen Radweg zu verlegen oder einer Schleife durch eine Seitengasse. Geschickter, günstiger und wohl auch einfacher wäre es, die Strecke gleich bis zu U2-Station "Messe-Prater" zu bauen und die Schleife wieder um en Block Elderschplatz-Engerthstraße.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Klingelfee am 14. Juli 2019, 17:11:33
Zitat
Mit diesem problemorientierten Denken könntest bei der Stadt Wien oder den WL noch Karriere machen  8) ;)

Es wird ja nicht so dramatisch sein einen Radweg zu verlegen oder einer Schleife durch eine Seitengasse. Geschickter, günstiger und wohl auch einfacher wäre es, die Strecke gleich bis zu U2-Station "Messe-Prater" zu bauen und die Schleife wieder um en Block Elderschplatz-Engerthstraße.

Ich habe einmal eine Studie gesehen und kann dir sagen, dass in dieser Studie einmal eine Schleife vor der Lassalestraße und eine beim Elderschplatz eingezeichnet war. Ob dies jedoch schon der Abschlußbericht dieser Studie war kann ich jetzt nicht sagen und selbst wenn ich diese Pläne nochmals bekommen würde, werde ich sie sicher nicht veröffentlichen. Einmal, weil ich sonst aus meiner Quelle keine Pläne und Studien über Projekte bekommen würde und anderseits ich schon so viele Pläne bekommen habe, die dann nicht umgesetzt werden. Alleine, wenn ich daran denke, was ich für Pläne vom Kretaviertel bekommen habe.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: darkweasel am 14. Juli 2019, 17:28:24
Bezüglich Schleife: warum nicht Freudplatz/Südportalstraße/Welthandelsplatz? Sowohl Wurstelprater als auch WU sind ja durchaus Ziele, die es durchaus vertragen würden, wenn öffentliche Verkehrsmittel etwas näher an ihnen hielten.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Klingelfee am 14. Juli 2019, 17:38:08
Bezüglich Schleife: warum nicht Freudplatz/Südportalstraße/Welthandelsplatz? Sowohl Wurstelprater als auch WU sind ja durchaus Ziele, die es durchaus vertragen würden, wenn öffentliche Verkehrsmittel etwas näher an ihnen hielten.

Das musst du diejenigen Fragen, die die Studie in Auftrag gegeben haben, bzw auch entwickelt haben.

Aber meinst du nicht, dass diese Schleife etwas weit weg ist, wenn man die Linie 12 als Ersatz für die Linie 11A baut?
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: abc am 15. Juli 2019, 08:05:01
Und wie soll die Schleife aussehen und wo soll sie verlaufen? In der Lassallestrasse wie bis 1982 bis Mexikoplatz wird schwer ein Gleis unterzubringen sein. 37 Jahre nach der Stillegung.
Da müsste der Radweg dran glauben...

Wie bitte? Das ist ein sechsspurige Straße, Parkplätze noch nicht mitgerechnet! Die gehört auf ein stadtverträgliches Maß zurückgebaut und bei dieser Gelegenheit mit beiderseitigen Radwegen versehen. Ich hatte erst gestern wieder das zweifelhafte Vergnügen, stadtauswärts zu radeln und gleich zweimal eben diese Hauptstraße queren zu müssen, natürlich mit entsprechend langen Wartezeiten.

Und nicht nur, dass die U1 direkt unter der Lassalestraße verkehrt - die B8 führt auch noch in eine Gegend, die hervorragend durch die Nordbahn erschlossen wird.

Die Lassallestraße straft übrigens alle jene Lügen, die behaupten, man müsse nur das S- und U-Bahn-Netz ausbauen und sonst keinerlei Maßnahmen ergreifen, weder beim Rückbau des MIV-Netzes noch beim Oberflächenverkehr, und schon gehe der Pkw-Verkehr auf ein stadtverträgliches Maß zurück.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Ferry am 15. Juli 2019, 09:05:22
Geschickter, günstiger und wohl auch einfacher wäre es, die Strecke gleich bis zu U2-Station "Messe-Prater" zu bauen und die Schleife wieder um en Block Elderschplatz-Engerthstraße.

Die Kafka-Schleife ist tot - es lebe die Kafka-Schleife!  ;)
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 60er am 15. Juli 2019, 09:52:48
Geschickter, günstiger und wohl auch einfacher wäre es, die Strecke gleich bis zu U2-Station "Messe-Prater" zu bauen und die Schleife wieder um en Block Elderschplatz-Engerthstraße.

Die Kafka-Schleife ist tot - es lebe die Kafka-Schleife!  ;)
Hätte man 2008 nur ein bisschen Weitsicht gehabt, hätte man die Strecke vom Elderschplatz zum Praterkai nicht abgebaut, sondern für den künftigen Straßenbahnausbau beibehalten. Leider waren damals nur ewiggestrige Betonschädel am Zug, die absolut alles verhindert haben. Sogar die kurze Neubaustrecke durch die Obere Augartenstraße, die man damals sehr günstig aus dem U-Bahn-Budget hätte bauen können, wurde mit einem "zu wos brauch' ma des" abgewimmelt.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Erdberg am 15. Juli 2019, 10:21:25
Zitat
Leider waren damals nur ewiggestrige Betonschädel am Zug, die absolut alles verhindert haben.


Ist das heute besser?
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: dalski am 15. Juli 2019, 14:01:08
Zitat
Leider waren damals nur ewiggestrige Betonschädel am Zug, die absolut alles verhindert haben.


Ist das heute besser?
Ich finde man kann einen kleinen Aufwärtstrend erkennen, vor allem seitdem bekannt wurde, dass man die Klimaschutzziele bei weitem nicht erreichen kann.
Wie sich dieser Trend entwickelt wird sich weisen.  :)
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: coolharry am 15. Juli 2019, 14:07:57
Eine Linie 12 wrde, soweit ich weiß, von der Wallensteinstraße kommend quer durch den Stadtteil Nordwestbahnhof führen und dann über Traisengasse und Engerthstraße zur Lassallestraße führen. Somit diese wenn nur mit einer Schleife berühren.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Z-TW am 15. Juli 2019, 14:15:35
Ich finde man kann einen kleinen Aufwärtstrend erkennen, vor allem seitdem bekannt wurde, dass man die Klimaschutzziele bei weitem nicht erreichen kann.
Wie sich dieser Trend entwickelt wird sich weisen.  :)

Gar nicht.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: traveller23 am 15. Juli 2019, 15:09:33
Eine Linie 12 wrde, soweit ich weiß, von der Wallensteinstraße kommend quer durch den Stadtteil Nordwestbahnhof führen und dann über Traisengasse und Engerthstraße zur Lassallestraße führen. Somit diese wenn nur mit einer Schleife berühren.

Vom Nordwestbahnhof geht es die Dresdnerstraße entlang bis zur Taborstraße. Dort biegt der 12er dann links ab und fährt in das Nordbahnviertel, trifft auf die Gleisschleife vom O und fährt dann, wahrscheinlich, die Vorgartenstraße (oder Engerthstraße) entlang bis zur Lassallestraße und von dort dann irgendwann weiter.

Ob der 12er wirklich kommt, weiß man natürlich nicht. Ein Hinweis für mich war immer, ob beim Neubau der Taborstraße im Nordbahnviertel zwischen Bruno-Marek-Allee und Nordbahnstraße die Gleise gleich verlegt werden oder nicht. Für den O wird es ja nur 1 Gleis in der Gleisschleife/Endstation geben, hier müßte es also auch für dem 12er später umfangreiche Umbauten geben, zweites Gleis, neue Weichen/Querungen des O-Gleises etc.
Es wäre sehr einfach das Projekt abzusichern, in dem man diese Arbeiten gleich mit dem Bau der O Gleisschleife und dem restlichen Straßenneubau durchführt. Ansonsten fürchte ich, greift das niemand mehr an. Das ist wie mit den russischen Lustern in einer neuen Wohnung. :)
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Werner1981 am 19. September 2019, 19:56:16
In einem Brief von der BV des 2. Bezirks an die Sozialministerin zum Thema Garagenbau der PVA verweist sie darauf, dass die Beschäftigten und Kunden zukünftig mit der Linie 12 anreisen sollen:

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190919_OTS0177/bv-lichtenegger-offener-brief-an-sozialministerin-brigitte-zarfl-zum-projekt-hochgarage-der-pensionsversicherungsanstalt?fbclid=IwAR3uqg6EhlbLZgsIQP3H9XcGPhC4pO2u-aPMU_cpGaIWuxYEWm4UNuh4tRY (https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190919_OTS0177/bv-lichtenegger-offener-brief-an-sozialministerin-brigitte-zarfl-zum-projekt-hochgarage-der-pensionsversicherungsanstalt?fbclid=IwAR3uqg6EhlbLZgsIQP3H9XcGPhC4pO2u-aPMU_cpGaIWuxYEWm4UNuh4tRY)
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: moszkva tér am 20. September 2019, 07:41:53
In einem Brief von der BV des 2. Bezirks an die Sozialministerin zum Thema Garagenbau der PVA verweist sie darauf, dass die Beschäftigten und Kunden zukünftig mit der Linie 12 anreisen sollen:

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190919_OTS0177/bv-lichtenegger-offener-brief-an-sozialministerin-brigitte-zarfl-zum-projekt-hochgarage-der-pensionsversicherungsanstalt?fbclid=IwAR3uqg6EhlbLZgsIQP3H9XcGPhC4pO2u-aPMU_cpGaIWuxYEWm4UNuh4tRY (https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190919_OTS0177/bv-lichtenegger-offener-brief-an-sozialministerin-brigitte-zarfl-zum-projekt-hochgarage-der-pensionsversicherungsanstalt?fbclid=IwAR3uqg6EhlbLZgsIQP3H9XcGPhC4pO2u-aPMU_cpGaIWuxYEWm4UNuh4tRY)

Sehr guter Brief!

Mir gehen auch die ganzen "Zwangspendler" bei mir im Büro auf die Nerven. Eine Kollegin pendelt sogar täglich aus Gloggnitz mit dem Auto. Bei den Mobilitätskosten (täglich zwei Mal 80 km) zahlt sich ja das Arbeiten gehen gar nicht mehr aus  :bh:
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: coolharry am 20. September 2019, 08:19:40
In einem Brief von der BV des 2. Bezirks an die Sozialministerin zum Thema Garagenbau der PVA verweist sie darauf, dass die Beschäftigten und Kunden zukünftig mit der Linie 12 anreisen sollen:

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190919_OTS0177/bv-lichtenegger-offener-brief-an-sozialministerin-brigitte-zarfl-zum-projekt-hochgarage-der-pensionsversicherungsanstalt?fbclid=IwAR3uqg6EhlbLZgsIQP3H9XcGPhC4pO2u-aPMU_cpGaIWuxYEWm4UNuh4tRY (https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190919_OTS0177/bv-lichtenegger-offener-brief-an-sozialministerin-brigitte-zarfl-zum-projekt-hochgarage-der-pensionsversicherungsanstalt?fbclid=IwAR3uqg6EhlbLZgsIQP3H9XcGPhC4pO2u-aPMU_cpGaIWuxYEWm4UNuh4tRY)

Dann errichtens halt eine Tiefgarage. Dann kommt nachher wieder eine Grünfäche drauf. Oder noch besser, da ja Wohnbau so ein Thema in dem schreiben ist, kommt auf die Tiefgarage einfach ein 10-stöckiger Wohnbau drauf.  ;D
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Hauptbahnhof am 27. Januar 2020, 22:56:48
Der Vollständigkeit halber sei es auch hier erwähnt: Derzeit ist anscheinend die Realisierung der Linie 12 in zwei Etappen geplant.
Zitat
Ab 2023: Die neue Straßenbahnlinie 12 soll das Stadtentwicklungsgebiet Nordwestbahnhof mit dem Nordbahnhof verbinden und beide Entwicklungsgebiete optimal mit den U-Bahnen (U1 Vorgartenstraße, U4 Friedensbrücke) und S-Bahnen (Traisengasse und Franz-Josefs-Bahnhof) verknüpfen. In der 1. Baustufe soll zunächst das Teilstück im Nordbahnviertel zwischen der Haltestelle Rebhanngasse und der U1-Station Vorgartenstraße umgesetzt werden. Die Realisierung der 2. Baustufe zwischen den Stationen Rauscherstraße und Traisengasse erfolgt je nach Fortschritt der Stadtentwicklung am Nordwestbahnhof.
(Hervorhebungen durch mich)

Quelle (https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/verkehrsplanung/strassenbahn/)

Als Endstation für die erste Etappe würde sich eigentlich nur der FEP anbieten. Aber ob dort drei endende Linien Platz haben?
Außerdem ist die Anbindung der U2-Haltestelle Messe-Prater anscheinend schon wieder schubladisiert worden.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: traveller23 am 28. Januar 2020, 00:20:08
Ich interpretiere das anders. Zuerst wird das Teilstück Rebhangasse bis zur U1 Vorgartenstraße gebaut, dann auf der anderen Seite weiter bis zur Traisengasse. Dort soll der 12er ja in den Nordwestbahnhof einbiegen.
Der Weiterbau auf ab u1 Vorgartenstraße kommt dann später.

Spannend, weil die Gebäude am Nordbahnhofgelände dort ca. 2023 fertig werden. Bis dorthin wird es nur eine provisorische Straße geben als Zufahrt zum Schulcampus und Baustellenstraße. Anscheinend ist nun doch geplant, in dem Abschnitt der Taborstraße auch gleich mit dem Stra0enbau die Schienen zu verlegen. Macht Sinn.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 38ger am 28. Januar 2020, 02:36:40
Theoretisch könnte man auch Vorgartenstraße-Nordbahnhalle-Traisengasse-Höchstädtplatz-Brigittaplatz-Friedensbrücke-Josefstädter Straße / Augasse fahren statt dem 33er.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: diogenes am 28. Januar 2020, 03:20:33
Was ich mich auch schon beim 33er gefragt habe: Warum Augasse? Warum nicht an die Nußdorfer Straße anbinden?
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 95B am 28. Januar 2020, 09:13:44
Was ich mich auch schon beim 33er gefragt habe: Warum Augasse? Warum nicht an die Nußdorfer Straße anbinden?

Wer aus dem 20. Bezirk zum Währinger Gürtel will, fährt nicht mit dem 33er spazieren, sondern nimmt die U6 oder den 37A.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: schaffnerlos am 28. Januar 2020, 09:34:06
Was ich mich auch schon beim 33er gefragt habe: Warum Augasse? Warum nicht an die Nußdorfer Straße anbinden?

[  ] Du kennst die Kreuzung am Liechtenwerder Platz.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Tunafish am 28. Januar 2020, 11:43:41
Theoretisch könnte man auch Vorgartenstraße-Nordbahnhalle-Traisengasse-Höchstädtplatz-Brigittaplatz-Friedensbrücke-Josefstädter Straße / Augasse fahren statt dem 33er.

Dann könnte man aber die alberne Kurzführung zur Augasse nur am Wochenende auch gleich ganz aufgeben. Für mich ist die jedenfalls regelmäßig lästig.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Gast1090 am 28. Januar 2020, 13:48:17
Was ich mich auch schon beim 33er gefragt habe: Warum Augasse? Warum nicht an die Nußdorfer Straße anbinden?

[  ] Du kennst die Kreuzung am Liechtenwerder Platz.

Das könnte man umfahren, indem man die Abzweigung (Gleisbogen) von der Alserbachstrasse in die Nußdorfer Strasse wieder errichtet. So einen Gleisbogen gab es ja früher; ob der jedoch jemals linienmäßig befahren wurde, entzieht sich meiner Kenntnis. Es gab ja ursprünglich auch mal eine Umkehrschleife um die Markthalle ....
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Klingelfee am 28. Januar 2020, 14:55:52
Was ich mich auch schon beim 33er gefragt habe: Warum Augasse? Warum nicht an die Nußdorfer Straße anbinden?

[  ] Du kennst die Kreuzung am Liechtenwerder Platz.

Das könnte man umfahren, indem man die Abzweigung (Gleisbogen) von der Alserbachstrasse in die Nußdorfer Strasse wieder errichtet. So einen Gleisbogen gab es ja früher; ob der jedoch jemals linienmäßig befahren wurde, entzieht sich meiner Kenntnis. Es gab ja ursprünglich auch mal eine Umkehrschleife um die Markthalle ....

Also das würde ich nicht wirklich befürworte, da dann die Linie nicht an der U5 angebunden wäre. Wenn dann sollte man schauen, ob man nicht im Zuge eben diese Umbaues dann zum Beispiel die Linie 42 mit der Linie 12 verbinden kann. Oder man führt dann die Linie 12 in die Josefstadt und die Linie 33 fährt in die Antonigasse. Aber bis das wirklichkeit wird, dauert es noch einige Jahre. Den Straßenbahnbetrieb im 9. Bezirk würde ich erst wirklich dann angreifen, wenn man wirklich weis, wie die Linie U5 wirklich durch den 9./17./18. Bezirk fährt. Derzeit gibt es ja von diesem Streckenabschnitt ja nur ein paar Striche im Stadtplan. Und solange diese Trasse nicht festgelegt ist, kann man nicht wirklich sagen, was für ein Oberflächennetz dann sinnvoll ist.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Ferry am 28. Januar 2020, 16:44:29
Das könnte man umfahren, indem man die Abzweigung (Gleisbogen) von der Alserbachstrasse in die Nußdorfer Strasse wieder errichtet. So einen Gleisbogen gab es ja früher; ob der jedoch jemals linienmäßig befahren wurde, entzieht sich meiner Kenntnis.

Das wurde er, und zwar von Juni 1933 bis April 1939 von der Sonntag-Nachmittagslinie 38/5, die die Endpunkte Wallensteinplatz und Grinzing miteinander verband. Der Bogen wurde im Dezember 1968 gemeinsam mit der genannten Schleife um die Markthalle gesperrt.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Hauptbahnhof am 28. Januar 2020, 17:05:19
Ich könnte mir für die Linie 12 im weiteren Verlauf entweder die Endstation Schottentor oder Alser Straße vorstellen. Es sei denn, die Linie 33 wird irgendwie grundlegend umgeändert.

Was ich mich derzeit auch frage:
Wo will man im Bereich Lassalleestraße eine Schleife unterbringen? Der 12er soll ja in der Vorgartenstraße geführt werden. Via Engerthstraße/Mexikoplatz dürfte die Auffahrt zur Reichsbrücke im Weg sein, via Vorgartenstraße - Lassalleestraße - Radingerstraße stören die U1-Abgänge.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: GS6857 am 28. Januar 2020, 17:07:25
Den Gleisbogen bei der Markthalle gab es sicher bis in die späten 80er Jahre.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: diogenes am 28. Januar 2020, 17:58:03
Was ich mich auch schon beim 33er gefragt habe: Warum Augasse? Warum nicht an die Nußdorfer Straße anbinden?

Wer aus dem 20. Bezirk zum Währinger Gürtel will, fährt nicht mit dem 33er spazieren, sondern nimmt die U6 oder den 37A.
Ich würde das nicht unbedingt eine Spazierfahrt nennen. Es kommt wohl darauf an, wo man genau im 20. wohnt. Dort, wo der 33er duch den Bezirk fährt, gibt's halt keine U6, und der 37A wird gekreuzt.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: N1 am 28. Januar 2020, 18:07:57
Den Gleisbogen bei der Markthalle gab es sicher bis in die späten 80er Jahre.
Ziemlich sicher bis in die späten 90er. Der wurde mWn erst mit Eröffnung der neuen Gleisverbindungen am Julius-Tandler-Platz gesperrt und abgebaut.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: LH am 28. Januar 2020, 18:12:52
Ich könnte mir für die Linie 12 im weiteren Verlauf entweder die Endstation Schottentor oder Alser Straße vorstellen. Es sei denn, die Linie 33 wird irgendwie grundlegend umgeändert.

Am sinnvollsten wäre wahrscheinlich eine Verknüpfung mit dem 42er bei der Spittelgasse samt Weiterführung über eine Verlängerung von der Kreuzgasse bis Hernals.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: darkweasel am 28. Januar 2020, 18:39:54
Was ich mich auch schon beim 33er gefragt habe: Warum Augasse? Warum nicht an die Nußdorfer Straße anbinden?
Der kurze 33er fährt ja überhaupt nur bis zur Augasse, weil er eigentlich nur dazu da ist, den 20. Bezirk an Friedensbrücke U und Franz-Josefs-Bahnhof S anzubinden. Dort gibt es halt keine Schleifen, also fährt er bis zur nächsten Schleife weiter.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Tunafish am 28. Januar 2020, 19:51:15
Und ich bin der Meinung, dass die Kürzung zur Augasse am Wochenende ein Relikt vergangener Tage ist und abgeschafft gehört.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Gast1090 am 28. Januar 2020, 22:51:39
Das könnte man umfahren, indem man die Abzweigung (Gleisbogen) von der Alserbachstrasse in die Nußdorfer Strasse wieder errichtet. So einen Gleisbogen gab es ja früher; ob der jedoch jemals linienmäßig befahren wurde, entzieht sich meiner Kenntnis.

Das wurde er, und zwar von Juni 1933 bis April 1939 von der Sonntag-Nachmittagslinie 38/5, die die Endpunkte Wallensteinplatz und Grinzing miteinander verband. Der Bogen wurde im Dezember 1968 gemeinsam mit der genannten Schleife um die Markthalle gesperrt.

Danke für die Info  :)
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Ferry am 29. Januar 2020, 09:14:22
Den Gleisbogen bei der Markthalle gab es sicher bis in die späten 80er Jahre.

Ja, aber gesperrt wurde er, wie ich geschrieben habe, schon 1968. Das Gleis blieb dann halt noch solange liegen, bis es im Zuge von Sanierungsarbeiten entfernt wurde.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: tramway.at am 29. Januar 2020, 09:36:27
Den Gleisbogen bei der Markthalle gab es sicher bis in die späten 80er Jahre.

Ja, aber gesperrt wurde er, wie ich geschrieben habe, schon 1968. Das Gleis blieb dann halt noch solange liegen, bis es im Zuge von Sanierungsarbeiten entfernt wurde.

Es gab da aber noch eine "Abschiedsfahrt" mit einem Arbeitswagen irgendwann in den 1990ern oder frühen 2000ern!
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 95B am 29. Januar 2020, 09:41:57
Es gab diesen Doppelgleisbogen noch bis in die frühen 1990er. Das weiß ich, weil ein damaliger Schulkollege in der Nähe wohnte, der von dem praktischen Mistkübel in der Haltestelle der Linien 37 und 38 stadteinwärts sehr angetan war – allerdings war das kein Mistkübel, sondern der Stellhebelkasten für die Linksweiche. :D
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Ferry am 29. Januar 2020, 10:30:51
Es gab da aber noch eine "Abschiedsfahrt" mit einem Arbeitswagen irgendwann in den 1990ern oder frühen 2000ern!

Ja, ein User hat mich dankenswerter Weise auf meinen Irrtum aufmerksam gemacht - die Schleife wurde 1968 gesperrt, der Gleisbogen aber erst am 22.6.1999 (nach dem Umbau der Gleisanlagen am Julius-Tandler-Platz).
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Lerchenfelder am 31. Januar 2020, 11:00:51
Ich habe die Frage bereits im anderen Thread gestellt, mir erschließt sich nicht ganz, von wo bis wo man in der 1. Baustufe die Linie führen will?

Und wie bereits mehrfach von mir erwähnt, würde ich es im Endausbau für sinnvoll und logisch erachten, die Linie 12 mit der Linie 42 ui verknüpfen. Ebenso könnte man die Linien 37 und 33 bis Josefstädter Straße zusammenlegen - weniger aus idealistischer Sicht, aber aus ökonomischer Sicht der WL, denn wenn man mal die U5 bis zur Spittalgasse hat, braucht man nicht mehr ein derartig dichtes Intervall zum Schottentor mit 5 Linien.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Klingelfee am 31. Januar 2020, 11:11:23
Ich habe die Frage bereits im anderen Thread gestellt, mir erschließt sich nicht ganz, von wo bis wo man in der 1. Baustufe die Linie führen will?

Und wie bereits mehrfach von mir erwähnt, würde ich es im Endausbau für sinnvoll und logisch erachten, die Linie 12 mit der Linie 42 ui verknüpfen. Ebenso könnte man die Linien 37 und 33 bis Josefstädter Straße zusammenlegen - weniger aus idealistischer Sicht, aber aus ökonomischer Sicht der WL, denn wenn man mal die U5 bis zur Spittalgasse hat, braucht man nicht mehr ein derartig dichtes Intervall zum Schottentor mit 5 Linien.

Und du sagst ganz richtig, wenn die U5 einmal bis zur Spitalgasse fährt. Aber bevor nicht mit dem Bau dieses Abschnittes einmal zumindest begonnen wird, ist es müßig jetzt schon über Veränderungen in diesem Abschnitt zu dikudieren. Denn ersten gibt es für die Linie 12 nur Beschlüsse, jedoch noch absolut keinen Umsetzungsplan.

Und wie willst du die Linien 37 und 33 zusammen legen? Oder verstehe ich dich richtig, dass dann beide Linie zur Josefstädter Straße fahren sollen? Das würde eine extreme Überversorgung des Abschnittes Spitalgasse - Blindengasse bedeuten und mMn absolut nicht wirklich sinnvoll.

Überlegenswert ist es, wenn man (sofern man ihn unterbringt) einen Gleisbogen von der Alserbachstraße in die Währinger Straße errichtet und dann eventuell die Linie 40 oder 42 mit der neuen Linie 12 verknüpft.

Aber wie gesagt, all dass kann man wirklich erst seriös diskudieren, wenn man einmal weiß wie sich die Stadt Wien einmal den Bereich Spitalgasse/Währinger Straße vorstellt.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 38ger am 31. Januar 2020, 11:40:48
Ich könnte mir für die Linie 12 im weiteren Verlauf entweder die Endstation Schottentor oder Alser Straße vorstellen. Es sei denn, die Linie 33 wird irgendwie grundlegend umgeändert.

Am sinnvollsten wäre wahrscheinlich eine Verknüpfung mit dem 42er bei der Spittelgasse samt Weiterführung über eine Verlängerung von der Kreuzgasse bis Hernals.

Eine Führung der Linie 12 über einen bis Hernals (S45, 43, evtl. irgendwann U5) verlängerten Ast der Strecke 42 wäre definitiv die sinnvollste Variante.
Allerdings sollte man dann zwischen Nußdorfer Straße / Alserbachstraße und Währinger Straße-Volksoper so, wie der 40A fahren, denn ein zusätzlicher Gleisbogen bei der Spitalgasse wäre mEn nicht nur ein unnötiger Umweg, sondern auch verkehrstechnisch kaum umsetzbar (sowohl von den Platzverhältnissen, als auch von den Ampelphasen).
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: abc am 31. Januar 2020, 11:53:01
Ich habe die Frage bereits im anderen Thread gestellt, mir erschließt sich nicht ganz, von wo bis wo man in der 1. Baustufe die Linie führen will?

Und wie bereits mehrfach von mir erwähnt, würde ich es im Endausbau für sinnvoll und logisch erachten, die Linie 12 mit der Linie 42 ui verknüpfen. Ebenso könnte man die Linien 37 und 33 bis Josefstädter Straße zusammenlegen - weniger aus idealistischer Sicht, aber aus ökonomischer Sicht der WL, denn wenn man mal die U5 bis zur Spittalgasse hat, braucht man nicht mehr ein derartig dichtes Intervall zum Schottentor mit 5 Linien.

Das dichte Intervall ergibt sich ja auch daher, dass aus Richtung Nordwesten und Norden hier fünf Straßenbahnlinien ankommen, aus deren Einzugsgebiet es ja ebenfalls ein Bedürfnis besteht, zum Schottentor zu kommen - also letztlich zum westlichen Eingangstor des ersten Bezirks, und auch zur U2 Richtung Seestadt. Selbst die teuer gebaute U2 würde einen Teil ihres Verkehrswertes dadurch verlieren.

Können wir mal bitte endlich von dem Irrglauben wegkommen, U-Bahnen könnten Oberflächenverkehrsmittel ersetzen? Sie sind eine Ergänzung, eine sehr sinnvolle und notwendige, mehr aber auch nicht. Wenn ihre Inbetriebnahme zusätzliche Umstiege und Umwege auch auf Kurzstrecken produziert, ist nicht viel gewonnen. Und davon gibt es in Wien leider schon genug Situationen (um zwei zu nennen: Mahü und Praterstraße).

In meiner Wiener Anfangszeit habe ich im Stuwerviertel gewohnt, und die meisten Verkehrsverbindungen von da in den 1. Bezirk waren trotz U-Bahn oft nicht wirklich attraktiv. Meist bestanden die Wege aus zur U-Bahn gehen, eine Station fahren, Umsteigen an der fehlgeplanten Station Praterstern, auf die nächste U-Bahn warten, 1-2 Stationen warten und nochmal fünf Minuten gehen. Und das nur, weil man meinte, dass zwischen zwei benachbarten dicht bebauten Bezirken genau zwei U-Bahn-Linien ausreichen. Für diejenigen, deren Start und Ziel an einer Linie liegen, super - für alle anderen vor allem aufwändig und nicht ansatzweise konkurrenzfähig zum Auto. Es fällt übrigens auch auf, dass die U-Bahn besonders dort überlastet ist, wo meinte, ihr auch Kurzstreckenaufgaben aufhalsen zu müssen: bei der U1 im Zentrum, der U3 unter der Mahü und der U6 am Gürtel.

Ja, ich weiß, von diesen ganz radikalen Ideen der 80er und frühen 90er Jahre ist man zum Glück weg. Aber auch bei der U5 hoffe ich, dass sie nicht zu zu starken Streichungen im Bim-Netz führen. Im konkreten Fall: mit einer Verknüpfung der Linien 12 und 42 könnte ich mich noch anfreunden - den 37er aber nicht mehr zum Schottentor zu führen, hiolte ich für ziemlich problematisch - es käme einer Angebotshalbierung aus dem Bereich Nußdorfer Straße Richtung Zentrum gleich, und der eh schon schwache Ast zur Hohen Warte würde weiter geschwächt und schlimmstenfalls irgendwann in Frage gestellt.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: abc am 31. Januar 2020, 11:57:21
Ich könnte mir für die Linie 12 im weiteren Verlauf entweder die Endstation Schottentor oder Alser Straße vorstellen. Es sei denn, die Linie 33 wird irgendwie grundlegend umgeändert.

Am sinnvollsten wäre wahrscheinlich eine Verknüpfung mit dem 42er bei der Spittelgasse samt Weiterführung über eine Verlängerung von der Kreuzgasse bis Hernals.

Eine Führung der Linie 12 über einen bis Hernals (S45, 43, evtl. irgendwann U5) verlängerten Ast der Strecke 42 wäre definitiv die sinnvollste Variante.
Allerdings sollte man dann zwischen Nußdorfer Straße / Alserbachstraße und Währinger Straße-Volksoper so, wie der 40A fahren, denn ein zusätzlicher Gleisbogen bei der Spitalgasse wäre mEn nicht nur ein unnötiger Umweg, sondern auch verkehrstechnisch kaum umsetzbar (sowohl von den Platzverhältnissen, als auch von den Ampelphasen).

... und es gäbe eine schnellere Verknüpfung mit der U6. Dafür entfiele der mögliche Umstieg zur U5 an der Spitalgasse, der aber auch nicht wirklich notwendig ist - aus dem Einzugsbereich des künftigen 12ers würde wohl kaum jemand, der ins Zentrum möchte, den Umweg übers WUK fahren.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: 38ger am 31. Januar 2020, 12:06:37
Ich könnte mir für die Linie 12 im weiteren Verlauf entweder die Endstation Schottentor oder Alser Straße vorstellen. Es sei denn, die Linie 33 wird irgendwie grundlegend umgeändert.

Am sinnvollsten wäre wahrscheinlich eine Verknüpfung mit dem 42er bei der Spittelgasse samt Weiterführung über eine Verlängerung von der Kreuzgasse bis Hernals.

Eine Führung der Linie 12 über einen bis Hernals (S45, 43, evtl. irgendwann U5) verlängerten Ast der Strecke 42 wäre definitiv die sinnvollste Variante.
Allerdings sollte man dann zwischen Nußdorfer Straße / Alserbachstraße und Währinger Straße-Volksoper so, wie der 40A fahren, denn ein zusätzlicher Gleisbogen bei der Spitalgasse wäre mEn nicht nur ein unnötiger Umweg, sondern auch verkehrstechnisch kaum umsetzbar (sowohl von den Platzverhältnissen, als auch von den Ampelphasen).

... und es gäbe eine schnellere Verknüpfung mit der U6. Dafür entfiele der mögliche Umstieg zur U5 an der Spitalgasse, der aber auch nicht wirklich notwendig ist - aus dem Einzugsbereich des künftigen 12ers würde wohl kaum jemand, der ins Zentrum möchte, den Umweg übers WUK fahren.

Den Umstieg zur U5 hättest dann ja bei Michelbeuern - AKH, deshalb ja auch Verknüpfung mit der Linie 42 und nicht 40 oder 41, wo diese Möglichkeit nicht bestünde.
Und eine Verlängerung des 42ers nach Hernals wäre ohnehin unabhängig von den Linien 12 und U5 sehr sinnvoll, bei einer Verknüpfung mit der Linie 12 sogar noch sinnvoller, da die Relation Schottentor-Hernals, U2-Hernals und U5-Hernals ja eh schon durch den 43er gegeben ist, wohingegen eine zusätzliche Anbindung von Alserbachstraße, Wallensteinplatz, Nordbahnviertel usw. mit S45, 42A,10A, U5 und U6 nochmals einen sinnvolleren Verkehrswert ergäbe.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: traveller23 am 31. Januar 2020, 13:33:54
Ich könnte mir für die Linie 12 im weiteren Verlauf entweder die Endstation Schottentor oder Alser Straße vorstellen. Es sei denn, die Linie 33 wird irgendwie grundlegend umgeändert.

Was ich mich derzeit auch frage:
Wo will man im Bereich Lassalleestraße eine Schleife unterbringen? Der 12er soll ja in der Vorgartenstraße geführt werden. Via Engerthstraße/Mexikoplatz dürfte die Auffahrt zur Reichsbrücke im Weg sein, via Vorgartenstraße - Lassalleestraße - Radingerstraße stören die U1-Abgänge.

Bei einer Veranstaltung der Gebietsbetreuung wurde die Schleife Vorgartenstraße- Lassallestraße - Radingerstraße -Ofnergasse oder Walcherstraße genannt. Die Machbarkeitsstudie der MA18 sind dazu fertig, gemacht hat sie: https://www.cvp.at/machbarkeitsstudie-linie-12
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: Lerchenfelder am 31. Januar 2020, 14:34:40
Ich habe die Frage bereits im anderen Thread gestellt, mir erschließt sich nicht ganz, von wo bis wo man in der 1. Baustufe die Linie führen will?

Und wie bereits mehrfach von mir erwähnt, würde ich es im Endausbau für sinnvoll und logisch erachten, die Linie 12 mit der Linie 42 ui verknüpfen. Ebenso könnte man die Linien 37 und 33 bis Josefstädter Straße zusammenlegen - weniger aus idealistischer Sicht, aber aus ökonomischer Sicht der WL, denn wenn man mal die U5 bis zur Spittalgasse hat, braucht man nicht mehr ein derartig dichtes Intervall zum Schottentor mit 5 Linien.

Und du sagst ganz richtig, wenn die U5 einmal bis zur Spitalgasse fährt. Aber bevor nicht mit dem Bau dieses Abschnittes einmal zumindest begonnen wird, ist es müßig jetzt schon über Veränderungen in diesem Abschnitt zu dikudieren. Denn ersten gibt es für die Linie 12 nur Beschlüsse, jedoch noch absolut keinen Umsetzungsplan.

Und wie willst du die Linien 37 und 33 zusammen legen? Oder verstehe ich dich richtig, dass dann beide Linie zur Josefstädter Straße fahren sollen? Das würde eine extreme Überversorgung des Abschnittes Spitalgasse - Blindengasse bedeuten und mMn absolut nicht wirklich sinnvoll.

Überlegenswert ist es, wenn man (sofern man ihn unterbringt) einen Gleisbogen von der Alserbachstraße in die Währinger Straße errichtet und dann eventuell die Linie 40 oder 42 mit der neuen Linie 12 verknüpft.

Aber wie gesagt, all dass kann man wirklich erst seriös diskudieren, wenn man einmal weiß wie sich die Stadt Wien einmal den Bereich Spitalgasse/Währinger Straße vorstellt.

Naja ist nicht so schwierig zu verstehen - ich rede von einer Linie (33, 37 oder wie auch immer sie heißen würde) Hohe Warte - Spitalgasse - Josefstädter Straße. Nicht dass ich das persönlich für wahnsinnig sinnvoll erachte, ich habe gemeint, dass es nach der U5-Eröffnung durchaus logisch und argumentierbar wäre.
Titel: Re: Linie 12
Beitrag von: rooster am 31. Januar 2020, 18:11:58
Am sinnvollsten wäre wahrscheinlich eine Verknüpfung mit dem 42er bei der Spittelgasse samt Weiterführung über eine Verlängerung von der Kreuzgasse bis Hernals.

Wie würdest du dir das vorstellen? Über Gersthofer Straße / Lidlgasse / Wattgasse / Hernalser Hauptstraße?

In dem Fall könnte man schon fast andenken sie noch eine Station nach Dornbach zu verlängern und dort mit dem 10er zu verknüpfen.

Sollte die U5 jemals bis Hernals gebaut werden, wäre es sowieso sinnvoll den 10er und den 2er bis dorthin zu verlängern.